Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Dominion und anderes

Hadmut
9.12.2020 2:39

Ich kann es nicht beurteilen.

Aber meine Nichtverschwörungstheorie ist weit größer als Eure Verschwörungstheorie.

[Updates]

Bis vor kurzem bedeutete für mich der Begriff des „Dominion” eigentlich nur eines: Das war eine interstellare Großmacht maliziöser Aliens aus dem Gamma-Quadranten der Milchstraße, die in der Science Fiction-Fernsehserie Deep Space 9 die mächtigen Bösen abgab und Stoff für mehrere Staffeln lieferte.

Seit der US-Präsidentenwahl ist eine zweite Bedeutung hinzugekommen, und die ist nicht besser.

Ich bekomme nämlich viele Zuschriften rund um den Inhalt, dass die US-Präsidentenwahl gefälscht war, und das auf Basis der Software eines Herstellers für Wahlmaschinen oder deren Beeinflussung, namens Dominion.

Nun bin ich sofort bereit, den amerikanischen Linken und deren Antifa jegliche Kriminalität einschließlich Wahlfälschungen zu unterstellen, denn nach deren Entwicklung, die ich ja seit Jahren an den Universitäten verfolge und deren ideologischer Schurkenwerdung kann kein vernünftiger Zweifel mehr bestehen, dass die zu jeder Missetat bereit sind, das hatten ja auch schon Lenin und Stalin gepredigt. Wenn das Linke erst gewonnen und die Macht übernommen habe, werde das alles moralisch gerechtfertigt. Man hält sich nicht an geltendes Recht, sondern vorauseilend an die erhoffte marxistische Moralgesellschaft. Diese Leute haben noch nie fair und regelkonform agiert, haben es auch nicht vor und wollen es nicht, sind dazu auch charakterlich nicht in der Lage, und ich kann mir nicht vorstellen, dass sie eine Wahlfälschung unterlassen würden.

Die Sache hat einen Haken:

Meine Überzeugung, dass die amerikanische (und auch unsere) Linken noch viel verwerflicher, intriganter und niederträchtiger drauf sind als die Aliens aus dem Gammaquadranten ist noch lange kein Beweis und kein Beleg, dass sie die Wahl tatsächlich gefälscht haben. Auch wenn ich im Sinne einer Meinung darauf wetten würde, ist es noch keine transitiv andere überzeugende belegbare Aussage.

Was ich persönlich glaube und wessen ich sie öffentlich beschuldigen kann, sind damit zwei wirklich unterschiedliche Dinge.

Soviel kann ich sagen: Es gibt eine Firma für Wahlmaschinen dieses Namens.

Nun bekomme ich äußerst interessante Hinweise der Art, dass Joe Biden nur auf Dominion-Geräten gewonnen habe, auf Geräten anderer Hersteller aber höchstens 48% erzielt habe.

Prüfen kann ich das jetzt nicht. Und selbst wenn es eine Korrelation wäre, ist sowas per se noch keine Kausalität. Vielleicht kaufen ja die Staaten, in denen die Demokraten vorn sind, Wahlmaschinen bei anderen Herstellern als die der Republikaner. Dass also die Kausalität gerade andersherum liegt, dass man dort, wo Biden stark ist, eher Dominion-Geräte kauft.

Es gibt auch Hinweise, dass es mehr Stimmen als Wähler oder mehr Briefwahlzettel als Briefwähler gab.

Und dass es da und dort längst mehr oder weniger geheime Überprüfungen und Neuauszählungen gäbe, man außerdem große Mengen gefälschter Briefwahlzettel entdeckt habe.

Oder dass die Firma Dominon von den Chinesen gehackt/unterwandert/übernommen/gekauft/ähnliches worden sei.

Was in den verschiedenen Darstellungen darauf hinauslaufe, dass die Chinesen die US-Wahl manpiuliert hätten, wozu es heißt

  • was perfekt dazu passe, dass Joe Bidens Sohn Hunter Biden seltsame Verbindungen nach China habe,
  • seine Ursache im Umgang von Donald Trump mit China habe, und die Chinesen nun a) Trump loswerden und b) die USA übernehmen wollten,
  • was trefflich dazu passe, dass sich das chinesische Militär schon in Kanada herumtreibe,
  • was noch trefflicher dazu passe, dass ich ja schon die Frage gestellt hatte, ob George Soros, den ich ja für eine Strohmann halte, selbiger der Chinesen sei, und der ja nun ganz massiv darauf einwirkt, die USA auf Sozialismus/Kommunismus zu ziehen, beispielsweise dort die Staatsanwälte fördert, damit die dann erzlinke Politik machen,
  • dass es inzwischen Beweise dafür gebe, dass die Chinesen die Dominion-Geräte manipuliert hätten,
  • China ja auch gerade sehr konfrontativ gegen Australien und Neuseeland vorgeht und da gerade den ganz dicken Maxen macht, Afrika schon im Sack hat, und auf verschiedene Weise Europa unterwandert. So kaufen die deutsche Industrie weg, Soros wieder überall, und China sich von Süden her Europa einkauft, Griechenland, Italien und so.
  • es bei uns hier wundersame Geldquellen für Linke gibt, die Gesellschaft hier im Galopp auf links-grün gezogen wird, und die Grünen Maoisten sind,
  • es ja neulich hieß, die amerikanische Antifa und Black Lives Matter würden von den Chinesen mit Waffen versorgt, seien quasi deren Guerilla,

Wenn man das mal so durchdenkt, dann würden die Chinesen mit einer Wahlmanipulation in den USA den Schritt zur Gesamtweltmacht einleiten. Wenn die dort eine korrupte kommunistische Regierung installieren und über Leute wie Soros Richter, Staatsanwälte und so weiter austauschen könnten (und das macht Soros ja tatsächlich, ich hatte ja über Fälle berichtet), und gleichzeitig den widerspenstigen Trump abservieren.

  • Australien und Neuseeland würden/werden nicht mehr lange dem inzwischen ganz enormen chinesischen Druck standhalten können. Was da inzwischen mit China abläuft, geht auch auf keine Kuhhaut mehr.
  • Afrika ist in weiten Teilen bereits in chinesischer Hand.
  • Europa ist eigentlich bedeutungslos, und das, was interessant ist, haben sie über Zukäufe oder Spionage längst,
  • Südamerika dürfte erst mal uninteressant sein.
  • Wenn man das weiterspinnt, dann könnte Biden/Linke/BLM usw. quasi eine paramilitärisch-politische Unterwanderungstruppe sein.
  • Kanada steht angeblich auch schon unter der Fuchtel Chinas, es gab ja da auch diese Darstellung, dass das chinesische Militär „Niederlassungen” in Kanada habe,
  • und die Chinesen auch komische Beziehungen zum Libanon und damit zum Mittelmeer haben, und der Libanon Teil der Seidenstraße werden und als Pleitestaat mit China ins Geschäft kommen wollte.

    Ich hatte ja schon mal geschrieben, dass man auf die Idee kommen könnte, dass die Amerikaner etwas gegen einen Seidenstraßenhafen im Mittelmeer hatten, ähnlich, wie sie Nordstream 2 stört, und es deshalb in Beirut neulich Bumm gemacht hat.

    Man könnte aber auch umgekehrt fragen, ob China da mal ein bisschen die Muskeln spielen ließ, damit der Libanon etwas gefügiger und abhängiger wird, weil ihnen die Chinesen jetzt den Hafen neu bauen, der praktischerweise auch gleich in einem Schwung abgeräumt wurde, und man ihn jetzt so aufbauen kann, wie man ihn braucht. Wozu auch immer.

Der Haken ist: Ich kann nichts davon nachprüfen, nichts davon beweisen. Ich habe eine schmutzige Phantasie, aber keine Beweise.

Man könnte also die Frage stellen, ob das alles Verschwörungstheorie ist oder wahr sein kann.

Nun gibt es aber den wissenschaftlichen Erfahrungssatz des Occam’s razor (oder Ockhams Rasiermesser), wonach von mehreren Erklärungsmodellen das das richtige ist, das am einfachsten ist und auf den wenigsten Annahmen oder Variablen beruht.

Insofern wäre die Frage, ob die verwegenere Verschwörungstheorie nicht diejenige wäre zu unterstellen, dass die Chinesen damit nichts zu tun haben und es deshalb ganz viele synergetische Ursachen geben müsse, magische Zufälle gar. Im Gegensatz dazu wäre das Modell, dass die Chinesen da hinter allem stecken, ja nicht einmal eine Verschwörungstheorie, weil die Chinesen darin ja eine Singularität darstellten und sich mit gar niemandem (außer vielleicht Joe Biden, aber der ist so mickrig, dass man den gegen die nicht als Verschwörer zählen könnte) verschwören müssten. Zu unterstellen, dass die Chinesen hinter allem stecken, wäre keine Verschwörungstheorie, weil keine Verschwörung drin vorkommt.

Ich möchte an der Stelle nochmal an meine Artikel zu König Abdullah II. von Jordanien erinnern, den ich für politisch ziemlich kompetent und gebildet halte, nämlich diesen und diesen Artikel.

König Abdullah warnte, dass die Türkei große Mengen von Terroristen nach Europa durchwinke und wir uns bereits in einem schleichenden, nicht erklärten dritten Weltkrieg befänden.

Nun sollte ein Blick auf die Landkarte helfen. Denn es hieß ja, dass sich im Libanon Chinesen und Iraner tummelten. Dass China und Iran kooperierten.

Zieht man nun eine Linie von China bis zum Mittelmeer, unterstellt also, China wolle eine Küste am Mittelmeer haben – was heißt, unterstellt: Das wollen sie ja, Projekt Seidenstraße, die verlief ja genau da entlang und soll es wieder, aber mal unterstellt, das wäre nicht nur wirtschaftlich, sondern auch militärisch beabsichtigt – müssten sie

  • zuerst durch Turkmenistan oder Afghanistan, was für die Chinesen „machbar” sein sollte, ich glaube nicht, dass die da groß fragen,
  • dann durch den Iran, der ja zu kooperieren scheint (weil ich ihm auch nichts anderes übrig bleibt, so wie der auf dem letzten Loch pfeift)
  • dann durch den Irak und Syrien, aber die wurden ja in den letzten Jahren hübsch flachgeklopft und entvölkert, die sind im planierfähigen Zustand,
  • Libanon nicht erforderlich, aber nett, Hafen von Beirut, naja, so Bumm, pleite und gefügig,

und dann fehlte nicht mehr viel, dass China am Mittelmeer wäre. Nein, dann fehlt gar nichts mehr, dann sind sie am Mittelmeer.

Obwohl, doch: Die Türkei wäre noch nützlich. Aber wenn man König Abdullah glauben kann, und dem würde ich glauben, spielt die Türkei in dem Spiel ja heftig mit. Es liegt ja auch nahe, dass der sich damit auskennt, denn wenn das so käme, würden die seinen Palastgarten zertrampeln, so nah kämen die ihm.

Wenn dann noch hübsch Terror und Sabotage in Europa dazukäme, und man ja auch in Griechenland und Italien schon mit drin wäre, Afrika auch, hätten die dann relativ schnell das ganze Mittelmeer im Griff.

China hat zwar viele Soldaten, brauchen die aber nicht (mehr), sowas geht heute ja vollautomatisiert, Drohnen, autonome Panzer, KI und so.

Paar Mittelstreckenraketen für’s Grobe und die Terroristen für den Kleinkram, Sabotagen und sowas. Ein, zwei Atombomben hier, ein paar da. Wehrlosigkeit der Bundeswehr, Zersetzung der USA.

Und die Russen halten sich raus, oder helfen etwas mit, und bekommen ihren Anteil.

Man könnte also durchaus darin einen bereits laufenden dritten Weltkrieg sehen, in dem alles wesentliche zur chinesischen Kolonie würde.

Und dann kann man sich auch die Frage stellen, ob COVID-19 Teil dieses Krieges ist.

Und ob diese gesamte Verlinksung der westlichen Welt eine Vorbereitung ist, damit der Widerstand nicht so groß ist, damit man sich in das maoistische Paradies fügt.

Ist aber nur so ein Gedanke.

Mal sehen, was kommt.

Update: Zwei Leser haben mir dazu geschrieben.

Leser 1:

Offizielle Bestätigung der Waffenteilelieferungen aus China hier.

Das hatte ich allerdings schon mal im Blog und habe dafür Schelte-Mails bekommen, dass „Waffenteile” („Assault Weapons Parts”) auch relativ harmlose Teile wie die Umhängegurte bezeichnen könne.

Ja, kann.

Kann aber auch was anderes sein. Denn in den USA kann man, so wurde mir jedenfalls erklärt, ich weiß es nicht aus eigener Kenntnis und habe da auch widersprüchliche Informationen, weil das womöglich auch von Bundesstaat zu Bundesstaat unterschiedlich ist, Sturmgewehre frei kaufen, nur mit der Einschränkung, dass es keine vollautomatischen Waffen sein dürfen (was ich allerdings auch schon mal geschrieben hatte und mir dann Leute schrieben, das stimme nicht, auch die dürfe man kaufen, es ist einfach ein großes Durcheinander, was mir die Leute dazu schreiben). Somit wäre es natürlich interessant, keine kompletten Gewehre zu liefern, sondern nur das Teil, was man in den USA nicht kaufen darf.

Es ging nämlich vor einiger Zeit durchaus schon mal durch die Presse, dass es einer geschafft hat, das eine fehlende Teil, das er nicht kaufen darf (hieß das nicht „receiver” und war das Teil mit der Auslösemechanik, das man von unten in das Gewehr steckt?), mit dem 3D-Drucker zu drucken, und zwar so, dass es verblüffend lange hielt und funktionierte (Plastik statt Metall).

Leser 2:

Sehr geehrter Herr Danisch,

zur Frage ob die Chinesen schon am Mittelmeer sind, hatte ich letztes Jahr folgendes Erlebnis:

Ich war im November mit Aida im Mittelmeer unterwegs, u.a. auch in Rom. Von Cividavecchia aus hatte ich einen Ausflug nach Rom mit einem örtlichen Anbieter gebucht. Unser Reiseleiter erzählte mir, daß die Chinesen große Teile des Hafens von Cividavecchia aufgekauft hätten und es in Zukunft nur noch ihren Schiffen erlauben würden dort anzulegen.

Tja.