Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Die neue SPD-Physik: Der Mord von Dresden war eigentlich nur ein Blitzschlag

Hadmut
23.10.2020 15:19

Aktuelles aus der politisch überarbeiteten und korrekten Physik.

Weil Leser rückfragten, ob es belastbare Belege für die Vermutung gibt, dass die beiden in Dresden vom syrischen Islamisten angegriffenen Männer schwul waren:

Ich hatte eine Hinweismail bekommen, allerdings nicht belegfähig und nachprüfbar, womöglich aus dem Homoumfeld in NRW, woher die beiden ja stammen. Diverse Leser fragten an, ob es dafür nun Belege gab, die ich natürlich nicht liefern konnte, weil a) Quellenschutz, b) für mich nicht nachprüfbar, c) nicht so wirklich konkret ausformuliert.

Die BILD, das durch den Qualitätssturz der Medien relativ zu den anderen zum führenden und glaubwürdigsten Investigativfachblatt aufgestiegene Käseblatt, schreibt:

Dresden-Opfer waren homosexuell […]

Es sind bewegende Worte in der Traueranzeige eines schwer verletzten Mannes. Es sind die Worte eines Mannes, der bei der terroristischen Messerattacke in Dresden seinen Freund verlor. Es sind Worte von von Oliver (53) aus Köln, der in Dresden seinen Lebensgefährten Thomas L. (55) aus Krefeld verlor. Oliver wurde während des Angriffs von ISIS-Terrorist Abdullah Al Haj Hasan (20) selbst schwer verletzt. […]

Mordmotiv: Hass auf Schwule?

Nach dem Terroranschlag auf das homosexuelle Paar war nach BILD-Informationen Homophobie das einzig schlüssige Tatmotiv beim Ermittlungsansatz der Kripo. Tatsächlich vertritt der gefasste ISIS-Terrorist eine radikalislamische Ansicht. […]

Im Asylheim drohte er einem Flüchtling christlichen Glaubens: „Ich schlachte dich heute. Du hast eine große Klappe und ich werde deine Zunge abschneiden, du Christ.“ […]

Hass auf Andersdenkende ist bei dem als Gefährder eingestuften Syrer deutlich erkennbar.

Damit dürfte das zwar noch nicht ganz wasserdicht im Sinne eines harten Beweises (eine Koinzidenz ist noch keine Kausalität) sein, aber es drängt sich schon sehr, sehr stark auf und immerhin pausibel und konsistent genug, dass Schwule und Lesben nunmehr ziemliche Angst haben dürften, selbst in einer Stadt wie Dresden (die ja immer als rechts und islamismusfern/-frei hingestellt wird) noch auf der Straße rumzulaufen.

Schöne neue Diversitäts- und Toleranzwelt. Das sozialistische Paradies ist endlich da.

Geliefert wie bestellt.

Liebe Schwule und Lesben: Wolltet Ihr doch so haben, dafür habt Ihr jahrelang gestritten und Christopher Street Day und sowas gemacht. Und jeden, der Euch gewarnt hat, als homophoben Nazi beschimpft.

Bedenke, worum Du bittest. Es könnte Dir gewährt werden.

Die SPD und die Blitzschläge

Liebe Schwule und Lesben, einen möchte ich Euch deshalb zum Trost mitgeben:

SPD-Vize und SPD-Blitzschlagbeauftragter Ralf Stegner, Deutschlandfunk, 14.04.2016:

Wenn Parteien sagen, wir seien von der Islamisierung Deutschlands betroffen, in Sachsen, dann ist das schlichter Unfug, und zwar gefährlicher Unfug. Und da muss man sagen, eher wird man vom Blitz erschlagen, als dass man einen leibhaftigen Islamisten in Dresden trifft.

Und weil einmal nicht reicht, nochmal am 12.07.2016:

Olaf Scholz hat in der Tat gesagt, wir dürfen den Rechtspopulisten nicht den Gefallen tun, permanent über sie zu reden und ihre Symbolthemen, die ja zum Teil großer Quatsch sind, von der Schweinefleischpflicht in deutschen Kantinen bis zu der Frage, ob die Islamisierung Sachsens droht, wo jeder Mensch sehen kann, dass man eher vom Blitz erschlagen wird als einen leibhaften Islamisten in Dresden persönlich zu treffen. Das ist großer Unsinn und darüber muss man nicht permanent reden, weil man ihnen dann nur den Gefallen tut, sie in den Mittelpunkt zu rücken.

Ausdrucken, um den Hals hängen und immer beruhigend sagen: Der wurde nicht erstochen. Der wurde vom Blitz erschlagen. Denn seit die SPD die Physik gegendert und entweißmannt hat, kann man auch bei schönem Wetter in den Fußgängerzonen von Dresden zwischen den Häusern vom Blitz erschlagen werden.

Immer dran denken: Ihr habt das so gewollt, so gemacht und so gewählt. SPD und Grüne sind die Parteien der Schwulen und Lesben, die sich für Euch einsetzen. Und immer hübsch links, vielfältig und tolerant bleiben. Und hoffen, dass sich die SPD rechtzeitig auch um Gravitation und nicht nur Elektrizität kümmert. 🙂

[Redaktionelle Anmerkung: Normalerweise wäre es für den Autor eines Blogs einfach wunderbar und zutiefst erfüllend und befriedigend, zu wissen, dass ihm manche seiner Leser wahrscheinlich bis an ihr Lebensende treu bleiben werden. Das gilt innerhalb sozialistischer Paradiese nur sehr bedingt.]