Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Pornoerpressungsmails: „du das du sollte nicht besuch fragwürdig websites nicht mehr”

Hadmut
14.10.2020 22:08

Es wird inzwischen komisch.

Ich hatte es ja schon öfters im Blog erwähnt: Eine seit einiger Zeit grassierende Erpressungsmasche ist, Leuten per Spam-Verteiler Mails zu schicken, wonach man sie über die PC-Kamera während des Besuchs von Pornoseiten beim Masturbieren gefilmt habe, und nun Digitalgeld haben will, anderenfalls sie einen verpetzen und ins Internet stellen.

Wie immer bei Betrugsmaschen, die sich länger halten und zunehmen – mag Spam auch noch so billig sein, es kostet trotzdem etwas, und irgendwie müssen die damit ja was verdienen, sonst würden sie es nicht machen – frage ich mich, wer auf sowas eigentlich reinfällt und zahlt. Ich habe ja verstanden, dass es viele Leute gibt, die sich nicht genug auskennen, um den Betrug zu erkennen. Aber irgendwelches Geld per Bitcoin zu überweisen ist ja deutlich schwerer, als den Betrug zu erkennen. Anders gesagt: Wie soll jemand, der sich so wenig mit Internet auskennt, um darauf hereinzufallen, per Bitcoin zahlen können?

Ist mir nicht ganz klar, welche Opfergruppe die im Blick haben. Es sei denn freilich, es gibt Veränderungen in der Zusammensetzung der Pornokonsumenten. Dass da nunmehr mehr Leute darunter sind, die von Rufs und Ehre wegen leichter erpressbar sind.

Fällt mir gerade so auf, dass das zunimmt, weil die Erpressungsversuche immer unbeholfener und schräger werden. Gerade diesen bekommen:

Subject: Masturbieren, übel

Ich aufgenommen ein Video wann u wurden mit deinen intimen teilen spielen.
Ich habe heruntergeladen dein Kontaktliste!
Ich habe genug von kompromittierendes Material auf dich machen ur Leben eine Hölle.

[…]

Sobald ich sehe mein Konto ist finanziert, Ich werde zerstören all die schädliche Informationen so bald wie möglich.
Wenn u vernachlässigen meine vorschlag, Ich werde veröffentlichen das video mit u auf der Internet und in sozialen Netzwerken und Willen senden es zu dein Leute und kollegen…
Wie auch immer, ich suggest du das u sollte nicht besuch fragwürdig websites nicht mehr, insbesondere das pron websites…
Manchmal ein antivirus-Lösung kann nicht enthüllen die risiko…
Meine Deutsch Grammatikkenntnisse ist alles andere als großartig.

Mal abgesehen davon, dass es bei alledem, was man mir androht, bei meinen Kollegen über mich abzuladen, darauf nun wirklich auch nicht mehr ankäme, frage ich mich schon, wie es zum Anstieg dieser Kriminalitätsform kommt, ob das gezielt auf dahingehend besonders erpressbare Leute ausgelegt ist. Und ob das in irgendeinen Zusammenhang mit der neulich irgendwo behaupteten starken Zunahme des Konsums von Hijab-Pornos aus Deutschland stehen könnte. Irgendeine kausalitätsfreie Korrelation vielleicht…

Dem Vorschlag, künftig vom Besuch fragwürdiger Websites abzusehen, würde ich mich allerdings voll teilumfänglich anschließen.