Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Gute Kurzeinführung in den Sozialismus/Kommunismus

Hadmut
26.7.2020 20:59

Und das überwiegend allein durch Zitate von Sozialisten/Kommunisten.

Ein Leser hatte mich auf dieses Video aufmerksam gemacht:

In dem, wie ich finde, sehr gut zusammengefasst und dargestellt wird, dass Sozialismus ein kontinuierliches Mord- und Verbrechersystem ist, das nur immer wieder behauptet, beim nächsten Mal würde es ganz bestimmt klappen – aber verschweigt, dass es dazu einen „neuen Menschen” braucht, der keine Individualität mehr besetzt, und deshalb erst mal alle umbringen muss, die nicht passen.

Genau das betreibt man ja im Moment.

Was ich an dem Video besonders bemerkenswert finde, ist, dass es etwas bestätigt, das ich so schon selbst beschrieben habe, nämlich dass es den Nationalsozialismus und die NSDAP als eigene Ideologie nicht gab, sondern durch und durch vom Kommunismus und Zeitgeist plagiiert war, ein Sozialismus praktisch wie jeder andere, der alles, sogar die systematischen Massenmorde und Bildung des ideologisch benötigten, perfekten Menschen samt Brutalität und moralischer Eigenermächtigung durch das Ziel, die utopische sozialistische Gesellschaft zu schaffen, von den Kommunisten abgekupfert hat. Nationalsozialismus war so plagiiert wie die Dissertationen vieler SPD-Politikerinnen.

Effektiv unterscheiden sich Nationalsozialisten und Kommunisten nur in Feinheiten, Details, Parametern, wie etwas der Weigerung, sich dem weltumspannenden Kommunismus anzuschließen. Ansonsten ist alles gleich, weil alles von vorne bis hinten beim Kommunismus abgekupfert, selbst bis zum Kunst- und Baustil. Der einzige wesentliche Unterschied zwischen dem Nationalsozialismus und dem Kommunismus war, dass der Nationalsozialismus nicht mit dem russischen Kommunismus identisch, sondern eigenständig sein wollte. Der Rest ist gleich, einschließlich der Abschaffung jeglichen Individualismus und Schaffung eines utopischen Idealmenschen zur Etablierung der sozialistischen Ideologie.

Ich hatte häufig geschrieben, dass ich in unzähligen Holocaust- und Drittes-Reich-Ausstellungen in Deutschland, USA, Australien, Neuseeland war. Und dass mich an allen störte, dass sie nie die Psychomethoden, nie das Ziel an sich betrachten, sondern sich immer in den Details, der Symbolik verlieren.

Ständig geht es um Hakenkreuze, Blonde Blauäugige, braune Uniformen. Es ist aber eigentlich irrelevant, weil das Ding dasselbe gewesen wäre, wenn sie Dreiecke oder Regenbogen im Symbol gehabt hätten, die Uniformen grün oder blau oder grau gewesen wären, oder auch Tarnfleck, und sie braune Haare geil gefunden hätten. Es spielt überhaupt keine Rolle, das ist nur das Corporate Design. Austauschbar.

Der wesentliche Punkt ist: Es geht in allen diesen Ausstellungen darum, nicht das Ganze zu zeigen, sondern immer in überspezifischer Weise den Fokus auf die Symbolik zu richten, wodurch sie sich von den Kommunisten unterschieden. Wie bei Zwillingen, die man nur darin beschreibt, worin man sie unterscheidet, und nicht, was sie gemeinsam haben.

Ich hatte das schon beschrieben, dass der Krieg zwischen den rusischen Kommunisten, den italienischen Sozialisten und den deutschen Nationalsozialisten der Streit abtrünniger Brüder war, die zwar dieselbe Ideologie und Gesellschaftsform verfolgten, aber während erstere den Weltkommunismus anstrebten, wollten die Italiener und Deutschen da für sich, unter sich bleiben, um sich letztlich sogar kommunistisch zu steigern, nämlich eine noch größere Homogenität der Gesellschaft zu erreichen.

Deshalt geht das auch so schief, wenn die heutigen Linken auf die Rechten und die Nazis schimpfen, aber nicht merken, dass die Nazis geklonte Kommunisten sind, die sich nur in der Typenbezeichnung unterscheiden und ansonsten baugleich sind. Dass Antifa, Faschisten, SA alles dasselbe ist. Alles auf denselben Ideologischen Dogmen beruht, es immer nur um die Entindividualisierung der Gesellschaft und Homogenisierung hinausläuft. Ich hatte ja auch schon öfters beschrieben, dass sie zwar „Diversität!” schreien, aber letztlich nur Homogenität erreichen wollen, indem sie die Menschen zu Unterschiedsblinden abrichten wollen, wie in Zimmer 101 in Orwell’s 1984, wo man vier Finger gezeigt bekommt und sagen soll, dass man fünf sieht, und das nicht einfach nur, um nicht mehr gefoltert zu werden, sondern um wirklich zu sehen, was die Ideologie verlangt, und nicht, was ist.

Wir sind gerade in einem Umerziehungsprogramm, das sich von Hitlers Arier-Ideen kaum unterscheidet. Hitler wollte, dass sie alle blond und blauäugig sind. Uns versucht mach gerade einzuprügeln, dass wir jeden für gleich blond und blauäugig halten, egal, wer vor uns steht, so wie man bei Orwell fünf Finger sieht, obwohl nur vier da sind.

Eine objektive Wahrheit außerhalb der Partei gibt es nicht. Unter der Folter sieht Winston tatsächlich einmal die verlangten fünf Finger, obwohl ihm O’Brien nur vier zeigt. O’Brien: „Die Wirklichkeit spielt sich im Kopf ab. … Es gibt nichts, was wir nicht machen könnten. … Sie müssen sich von diesen dem neunzehnten Jahrhundert angehörenden Vorstellungen hinsichtlich der Naturgesetze freimachen. Die Naturgesetze machen wir.“

Im Ergebnis machen sie nichts anderes als Hitler, die Erschaffung einer Gesellschaft aus einheitlichen Menschen, quasi einer Art Neo-Arier, bis zu deren Erschaffung und Züchtung man den Leuten eben ausprügeln muss, Unterschiede noch wahrzunehmen oder zu benennen. Orwell-Blonde.

Und wer nicht passt, wird umgebracht.

Und am wenigsten passen ihnen Leute wie ich: Individualisten. Leute, die sich keinem Kollektiv, keiner Szene anschließen. Da drehen die durch, weil es sowas nach ihrer Ideologie nicht geben kann. Weil die Existenz von Individualisten die gesamte Behauptung des Sozialismus widerlegt.