Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Die Frauenquote im Aufsichtsrat von Wirecard

Hadmut
23.7.2020 18:22

Ich hatte doch gefragt, ob ein Zusammenhang zwischen der Frauquote im Aufsichtsrat von Wirecard und dem Brachialschwindel besteht.

Ein Leser weist mich auf eine Kolumne in Capital.de vom Februar 2019, also von vor fast eineinhalb Jahren hin (man beachte den Aktienkurs, der zum aktuellen Zeitpunkt und nicht zum Zeitpunkt des Artikels angezeigt wird: Die Wertskala ist logarithmisch!):

Unerfahrener Aufsichtsrat

Noch merkwürdiger ist die Besetzung des Aufsichtsrats, der bei Wirecard nur aus sechs Personen besteht: Der Vorsitzende Wulf Matthias arbeitete einige Jahre als Vorstand der Deutschland-Tochter der Credit Suisse, verfügt aber über keinerlei Erfahrungen an der Spitze eines großen Konzerns. Auch unter den anderen fünf Aufsichtsräten findet sich niemand, der mit einer früheren Vorstandstätigkeit oder einem Aufsichtsratsmandat in einem anderen großen Konzern glänzen könnte. Die Hälfte der Mitglieder arbeiten als „selbständige Unternehmensberater“, so dass man Interessenkonflikte von vorne herein nicht ausschließen kann. Auch vom Alter her ist die Struktur des Gremiums für deutsche Verhältnisse eher ungewöhnlich: Neben den beiden Oldies an der Spitze des Aufsichtsrats – beide bereits um die 75 Jahre alt – sitzen nur junge Manager mit einem Durchschnittsalter unter 50 im Kontrollgremium.

Es gibt keinen anderen Aufsichtsrat unter den Dax-30-Konzernen, der so wenig kollektive Führungserfahrung vereinigt, wie die Wirecard-Mannschaft. Natürlich kann man einwenden, das innovative Geschäftsfeld des Konzerns, das es vor 25 Jahren noch gar nicht gab, erzwinge andere Führungsfiguren als in anderen Konzernen. Doch das Argument trägt nicht allzu weit – man schaue sich zum Vergleich nur den Aufsichtsrat der SAP SE an, in dem zum Beispiel ein ehemaliger Eon-Finanzvorstand und eine hochrangige Google-Managerin sitzen. Man braucht solche erfahrenen Manager vor allem, wenn ein Unternehmen ins Schlingern gerät. So wie Wirecard in der letzten Woche.

Hat man den Aufsichtsrat absichtlich so besetzt, dass der nichts merkt?

Und war die Frauenquote der perfekte Vorwand, um unfähige Leute in den Aufsichtsrat zu setzen?