Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Angst – geliefert wie bestellt

Hadmut
17.7.2020 17:37

Die Korruption frisst ihre dummen Väter – und das haben sie sich verdient.

Dieser Artikel auf LewRockwell.com beschreibt, dass unter den (amerikanischen) weißen Professoren inzwischen die blanke Angst um ihren Job herrscht:

Academics, if they are white, live in fear of their jobs. Professors lost their authority when administrations ceased backing them and instead allowed student complaints to result in investigations. Once an investigatory procedure is in place, it keeps itself funded by investigating. Feminist complaints, followed by political correctness, had the investigative process well oiled prior to the rise of wokism. Now almost any word can be turned into an offense requiring investigation. One professor is in trouble because he read to the class Martin Luther King’s “Letter from a Birmingham jail.” King’s letter contained the word, “nigger.” By reading aloud King’s letter, the professor committed hate speech and perhaps a hate crime.

There are more ridiculous examples than this. See, for example see this.

Not only do professors have to try to anticipate the next offensive word or expression—you can’t say things like “girls night out” for example—but also they live in fear of something that they might have written years ago. They are going through their published books and scholarly articles trying to prepare in advance for the accusations from the lynch squad. Indeed, today far more academics—and commentators—get lynched than ever black Americans did.

Kein Mitleid. Das Problem haben sie sich selbst gemacht, und ich habe es seit 22 Jahren beschrieben: Korruption, Dummheit, Verzicht auf wissenschaftliche Standards.

Genau das, was ich hier von Anfang an beschreibe. Die wären heute alle auf sicherem Posten, wenn sie von vornherein wissenschaftliche Standards gesetzt und durchgesetzt hätten, dann hätte sich niemals der Terror in Form der Gender Studies festgefressen. Das war frühzeitig klar – und ich hab es ja seit 2012 beschrieben, seit ich das bei den Piraten damals live beobachtet habe – dass Gender Studies nur der Tarnname für die marxistische Geheimdienstoperation der Unterwanderung und Zerstörung der Universitäten ist.

Viele (deutsche) Professoren haben mein Blog gelesen, nur manche haben mir zugehört, gemacht hat man nicht viel. Jetzt wurde man von Dummheit, Gewalt und Marxismus überrollt. Selbst schuld.

Und es kam ja auch nicht plötzlich. Die Anfänge habe ich in den Neunziger Jahren schon beobachtet.

At least some white academics are beginning to understand their peril, but not all. Dr. Leslie Neal-Boylan, the Dean of the Nursing School at the University of Massachusetts, was fired for writing in an email that “everone’s life matters.”

Here is the full context of the Dean’s statement:

“I am writing to express my concern and condemnation of the recent (and past) acts of violence against people of color. Recent events recall a tragic history of racism and bias that continue to thrive in this country. I despair for our future as a nation if we do not stand up against violence against anyone. BLACK LIVES MATTER, but also, EVERYONE’S LIFE MATTERS. No one should have to live in fear that they will be targeted for how they look or what they believe.”

Der wurde gefeuert, obwohl er Gewalt gegen „People of Color” verurteilte und „Black Lives Matter” rief, aber er hatte eben gerufen, dass aller Leute Leben was zählen.

2020 an einer amerikanischen Universität zu rufen, dass jedes Leben zähle, ist ungefähr dasselbe, wie es 1939 an einer deutschen zu rufen. Neulich hat man – muss ich noch bloggen – irgendwo eine junge Frau von Black Lives Matter dafür erschossen, dass sie „All Lives Matter” sagte. Einfach nur zu sagen, dass jeder Mensch etwas wert sei ist schon grund genug, gefeuert oder erschossen zu werden.

Auch dafür, dass man sein Eigentum verteidigt, wird man anscheinend schon strafverfolgt:

Other white people have discovered that Democrat prosecutors, and probably Republican ones as well, will indict them for defending their property against blacks. Other white people have discovered that calls to the police are futile. Widespread destruction of private property and public monuments have taken place because public authorities have given the green light.

This stark demonstration of the loss of white confidence can only lead to a worsening situation.

Die Suppe haben die Professoren gekocht:

At Oxford University, where 25% of admissions are reserved for people that Oxford admits are not qualified to be there and for whom the university will have to finance at least one year of remedial education if they are to have a chance to graduate, the statue of Cecil Rhodes at Oriel College is to be removed because a colonialist is offensive to students from Britain’s former colonies. One wonders what will happen to the once prestigeous Rhodes Scholarships. If there is a stigma to the statue, there must be stigma to the scholarships as well.

Cambridge University is also cleansing itself of racists. Gonville & Caius College is removing a window that commemorates Sir Ronald Fisher, Fellow of the Royal Society and former president of the college.

So schnell haben es die Nazis damals nicht hingekriegt.

Die ganzen Universitätsstories bitte im Originaltext nachlesen.

Aber weil wir es doch hier mit Michigan haben:

Michigan State University scholar Stephen Hsu was forced to resign his position as vice president of research and innovation for accurately reporting a study from a year ago by a Michigan State University professor of psychology that police shoot more white Americans than black Americans. Hsu, who judging by his name is Asian, is nevertheless another “white racist” for reporting conclusions of a study that did not support the woke contention of “systemic police racism.” The question that I have long asked—“if it is racist when police shoot a black person, what is it when they shoot a white person?”—remains off the table.

Ich wollte mir mal die Verflechtungen zwischen der University of Michigan, der Michigan State University, und was es da sonst nicht gibt, anschauen, aber mir sagte mal jemand, das sei nicht so einfach zu entflechten. Ideologisch seien die auf demselben Dampfer.

Universities are unsafe places for white males. Faculty and staff live in fear of baseless accusations that can destroy their careers and their financial lives. White male students are routinely graded down by feminist and black professors and cannot complain as all complaints are regarded as proof that the white male is a misogynist and a racist.

Genau so, wie mir das hier mit dem Bundesverfassungsgericht erging. Kriegt man inzwischen sogar an die Hauswand gesprüht. So wie damals um 1933, da haben die das dann auch an die Häuser gesprücht, mit wem man keinen Umgang pflegen soll.

Identity politics is the ideology that prevails in universities, the media, Democrat Party, and increasingly in the corporate work place. Identity politics deprives the white male of any basis for complaint because it identifies the white male as everyone else’s victimizer. Everyone is his victim. As he is the oppressor, he can never be supported, only denounced.

Wie 1933 folgende. Exakt dieselben Methoden.

Genau deshalb schreibe ich das seit Jahren, dass all die Musseen und Ausstellungen nichts taugen, dass man sich nicht mit den Symbolen, den Fahnen, den Uniformen als äußere Merkmale, sondern mit Methoden hätte befassen sollen. Denn ob die damals Hakenkreuze oder Dreiecke oder sonstwas hatten und die Uniformen braun, blau oder grün waren, ist völlig egal, weil austauschbar und ohne inneren Bezug. Die Methoden waren der wesentliche Punkt. Genau die hat man aber nicht betrachtet, weil man genau diese Methoden – ich habe es schon so oft geschrieben – für sich selbst nutzen wollte oder sogar der Urheber der Methoden war, es eigentlich kommunistisch-marxistische Methoden waren.

My advice to white men and women is to avoid universities, especially graduate schools as you will not get an academic job. The universities prefer “oppressed” third world types, such as Priyamvada Gopal. If you insist on making the mistake of going to a university, you probably have a better chance of admission to Oxford as one of the 25% who are not qualified to be there than you would have from competing against the 75% who are qualified. On the other hand, the 25% Oxford reserves for unqualified applicants might be reserved only for “people of color” and the privileged transgendered.

Muss man sich mal klarmachen: Dumme haben bessere Chancen, an die Oxford-University zu kommen, als Schlaue, weil sie Quoten und die Dummen dabei weniger Konkurrenz haben. Analog zur Frauenquote.

It is impossible today for any white student to attend any university in the Western World without constantly hearing how evil “whiteness” is. The intent is to destroy the self-confidence of whites so that what is so widely proclaimed —“abolish whiteness”—can be achieved.

Gut, das Thema Universität und Akademisches können wir abhaken, das ist erledigt. Und hier in Deutschland sind sie zwar noch nicht ganz so weit, aber ziemlich genau dabei, es zu wiederholen.

Insofern fühle ich, das kann ich nicht verleugnen, zumindest partiell eine tiefe Genugtuung, von der Universitäten ausgespuckt und ausgesperrt worden zu sein, es diesen Idioten (zumindest auf deutsch) seit 20 Jahren zu sagen und sie zu warnen, während sie nicht auf mich gehört, mich nicht erst genommen, mich ausgestoßen haben.

Hätten sie mal auf mich gehört.

Aber jetzt wisst Ihr dann auch, warum es zum Programm der Universitäten gehört, Leute wie mich schon seit 20 Jahren wegzuräumen.