Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Der gefakenewste Todesfall George Floyd

Hadmut
14.7.2020 0:34

könnte als größere politische Intrige in die Geschichte eingehen.

Der Anwalt eines der beschuldigten Polizisten hat wohl gerade beantragt, alle Anklagen gegen seinen Mandaten fallen zu lassen. Inzwischen seien nämlich die offiziellen Niederschriften der gesprochenen Worte erschienen, wie sie von den Bodycams der Polizisten erfasst wurden.

Siehe etwa hier.

Hier gibt es einen Artikel dazu mit Erläuterungen zu den Gesprächsteilen.

The transcript from the body camera worn by J. Alexander Kueng shows clear evidence that George Floyd was suffering respiratory distress before police laid hands on him. He died from a Fentanyl overdose, not from being choked out by Minneapolis police. This news will not bring joy to the crazed, leftist mob screaming to lop off the heads of the Minneapolis police officers who stand accused of “murdering” George Floyd and little attention has been paid to the transcript since its release on July 7. I hope to correct that oversight.

First a note about Officer J. Alexander Kueng. He also is a black man. […]

Once you read the transcript you will understand why the Minnesota Attorney General withheld the video evidence from the public and why the defense attorneys are trying to get the information out–it exonerates the police.

Floyd sei keineswegs kooperativ gewesen, wie von der Presse und den Social Media dargestellt.

In the next relevant bit of conversation, Floyd concedes that he passed a bad bill to the shop owner who called the police and admits he was not following police instructions.

Daran habe ich allerdings Zweifel. Wenn der Polizist sagt „We’re here because it sounds like you gave a fake bill to the individuals in there.” und Floyd antwortet „Yeah”, dann müsste das nicht unbedingt heißen, dass er das Falschgeld bestätigt, sondern dass er verstanden hat, warum die Polizei da ist.

Es geht aber wohl damit weiter, dass die Polizisten feststellen, dass Floyd „high” ist und Schaum vor dem Mund hat. Und es gibt da einen neuen Aspekt:

Floyd claims he was “hooping” earlier. According to the Urban Dictionary, “hooping” refers to smuggling/transporting something that is inserted in one’s rectum.

Irgendwas geplatzt?

Pages 15-21 of transcript record the futile effort of the Officers to get Floyd into the police car and Floyd’s drug-induced frenzy and paranoia.

On page 22 of the transcript Floyd starts to claim that he cannot breath. He has not been placed on the ground. In fact, he ASKS THE POLICE TO PUT HIM ON THE GROUND.

Das sieht da nun wie das Gegenteil dessen aus, was man in der Presse und Öffentlichkeit posaunt hat.

Nämlich dass Floyd selbst darum gebeten hatte, auf den Boden gelegt zu werden und vorher schon über Atemnot geklagt habe. Die Polizisten hätten zu ihm gesagt, dass er gleich an einem Herzanfall sterben werde, und deshalb freiwillig in das Auto steigen solle.

Floyd habe darauf hingewiesen, dass er COVID gehabt und deshalb Atemnot habe.

Es verdichtet sich, dass Floyd nicht durch die Polizei, sondern durch die Drogen (und womöglich eine vorhergegangene COVID-Infektion) verstorben ist und die Polizisten ihm im Gegenteil noch helfen wollten.

Wenn das so stimmt, dürfte der George-Floyd-Fall einer der größten Fake-News-Fälle, Propaganda-Lügen und politischen Intrigen der Neuzeit sein.