Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Fake-News oder Fake-Fake-News: Soros, das ZDF und Black Lives Matters

Hadmut
10.7.2020 17:59

Irgendwer lügt hier. Die Frage ist: Wer? [Update 2]

Fangen wir beim ZDF an.

Vergangene Nacht machte mich jemand aufmerksam, dass auf Phoenix gerade ein Film über Soros liefe. Ich habe es erst mit etwas Verspätung gemerkt, deshalb die ersten 12 Minuten verpasst, in der Mediathek von Phoenix gesucht, es nicht gefunden, mich geärgert, weitergesucht und dann festgestellt, dass das nur die Wiederholung war und die Sendung „Die Soros-Verschwörung” in der ZDF-Mediathek zu finden ist und viele Male auf ZDF info und Phoenix gesendet wurde.

Es ist allerdings kein ZDF-Film, sondern einer aus den USA der britischen BBC, offenbar des Linken Spektrums (und womöglich am Ende von Soros selbst direkt oder indirekt finanziert), das ZDF hat nur die deutsche Synchronisierung in Auftrag gegeben.

Eine Lobeshymne auf Soros und eine Schmähung aller, die ihn nicht gut finden.

Kein Wässerchen könnte der trüben, so ein netter, selbstloser Mann, und all die fiesen bösen Rechtsextremen und Nazis würden sich ständig irgendwelche bösen Behauptungen über ihn ausdenken. Die neueste Fake-News-Kampagne sei, dass Soros bei Black Lives Matter mitfinanziere. Böse, böse Rechte.

Das ist erstaunlich, wenn man bedenkt, wie oft und an wievielen Stellen ich hier in Berlin und Deutschland im Bereich Politik, NGOs, Medien, sogar Bundesverfassungsgericht immer wieder auf Soros, seine Open Society und sein im linksradikalen und staatszersetzenden Bereich omnipräsentes dreckiges Geld stoße. Da kann man fast blind drauf wetten: Wenn’s links ist, wenn es Streit verursacht, wenn es den Staat kaputtmachen will, ist die Wahrscheinlichkeit verblüffend hoch, wieder auf Soros zu stoßen.

Wobei mir da nicht mehr klar ist, welcher Soros. Man sieht immer George Soros, aber neulich las ich irgendwo, im Hintergrund ziehe der Sohn die Strippen. Der sei noch viel schlimmer, aber selten in der Öffentlichkeit.

Aber das ZDF vermittelt: Alles Fake News Rechtsextremer, dass Soros irgendwas mit bösen Dingen oder gar Black Lives Matter zu tun habe. (Wenn die so toll sind: Warum wehrt er sich dann überhaupt gegen das Gerücht, anstatt es sich noch an die Brust zu heften?)

Der arme, arme Soros. So ein netter, herzensguter Mensch, und böse Leute mögen ihn nicht. Alles Nazis.

Denn: Antisemiten sind die Soros-Gegner natürlich auch alle. (Dass beispielsweise die „Neuen Deutschen Medienmacher” hier bei uns von Soros gesponsort werden, die aber muslimisch sind und der hier in Berlin die muslimische Szene permanent durch Antisemitismus auffällt, sich also eher Soros fragen lassen müsste, warum er Antisemiten fördert, erwähnen sie freilich nicht.)

Soros würde Migrantenströme organisieren, wolle Amerika zerstören – alles frei erfunden. Sagt das ZDF.

Warum dann aber hier Migrantenlobbyisten von Soros finanziert werden – wäre eine Frage. Eine, die man nicht stellen darf, weil das ZDF meint, Soros ist Jude, als ist jeder, der noch Fragen stellt, einer, der Juden angreift. Feind Nr. 1 der „weltweiten Rechten”, wo der doch den Holocaust überlebt hat. Und die Rechten behaupteten, Soros habe die Demokraten, die US-Partei, gekauft.

Die Gegenmeinung

Hier gibt es einen Blogartikel darüber, dass der schwarze US-Rapper und Schwarzenrechtler Lord Jamar erklärt, dass er Black Lives Matter nicht unterstützt.

Er sagt, das sei nicht echt, sondern den Schwarzen von Soros und per Social Engineering untergejubelt worden.

Weil es nicht unsere Bewegung ist. Das ist eine Bewegung, die uns gegeben wurde von, du weißt schon, Georrge Soros und seiner Bande. Weil sie mitbekamen, wie es gerade läuft, und sie wollten nicht, dass es zurück in die 1960er geht, als wir unsere eigenen organischen Bewegungen hatten.

Das war ein Riesenproblem für sie.

Lass ihnen lieber eine Bewegung geben, die wir kontrollieren können. Wir stellen die Anführer für sie und alles, was dazu gehört. Das ist es, was Black Lives Matter ist.

Man muss sich nur einmal die Anführer von Black Lives Matter ansehen.

Gibt es denn Anführer?

Ja.

Wer denn?

Diese lesbischen Frauen, die versuchen, dieses… LG… welche Buchstaben das auch immer sein mögen einzubauen. Sie wollen ihre Belange da einbauen, wo es um die Belange schwarzer Menschen geht.

Auf ihrer Internetseite steht es. Schaut nach. Googelt “George Soros und Black Lives Matter” und schaut mal, was dabei rauskommt.

Wir haben es hier mit Kontrolle durch Geld zu tun.

Dass die Black Lives Matter sogar über sich selbst sagen, dass sie „trained marxists” seien, hatte ich neulich schon. Leider sagten sie nicht dazu, durch wen sie trainiert worden seien.

Vorhin hatte ich den Punkt, dass da zentral eine weiße, den US-Demokraten nahestehende, linksextremistische Terroristin drinsteckt, die zu 58 Jahren Gefängnis verurteilt und von Bill Clinton begnadigt wurde.

Überlegt Euch selbst, was Ihr für richtig haltet.

Update:

Die Washington Times

schreibt:

Black Lives Matter cashes in with $100 million from liberal foundations

For all its talk of being a street uprising, Black Lives Matter is increasingly awash in cash, raking in pledges of more than $100 million from liberal foundations and others eager to contribute to what has become the grant-making cause du jour.

The Ford Foundation and Borealis Philanthropy recently announced the formation of the Black-Led Movement Fund [BLMF], a six-year pooled donor campaign aimed at raising $100 million for the Movement for Black Lives coalition.

That funding comes in addition to more than $33 million in grants to the Black Lives Matter movement from top Democratic Party donor George Soros through his Open Society Foundations, as well as grant-making from the Center for American Progress.

$33 Millionen Dollar von Soros.

Update 2:

Wikipedia

Eine Leserin schreibt mir, dass in der Wikipedia-Liste der Projekte, die von Soros finanziert werden, Black Lives Matter im Juni noch stand, jetzt aber nicht mehr. Laut Historie gab es da ein paar Änderungen zu dem Thema.