Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Steckt China hinter Soros?

Hadmut
20.11.2019 23:36

Ich habe schon oft vermutet und geschrieben, dass Soros nur ein Strohmann sein könne.

Ich habe immer die Amerikaner dahinter vermutet, auch mal die Variante betrachtet, dass er der Verwalter der verschwundenen DDR-Milliarden ist, und als „Philantrop” hier alles Linke finanziert. Und die maoistischen Grünen auch aus den USA gesteuert werden.

Ich habe auch schon mal geschrieben, dass sich die Neuseeländer inzwischen für den Vorgarten Chinas halten und alles noch saubere Quellwasser nach China verkauft würde. Die meisten (und unverschämtesten) Touristen, die ich dort gesehen habe, waren inzwischen Chinesen. Neulich gab es Krach in Australien, weil die Chinesen da irgendwas aufgekauft haben. Ich vermute schon lange (und ich glaube, ich habe es auch schon geschrieben), das die Chinesen bei der passenden Gelegenheit im Rahmen ihrer Hoheitsausdehnung Australien und Neuseeland mal auf einen Haps absorbieren und verdauen.

Bei uns gibt es ja das Problem auch schon, dass sie überall drin sind und alles Wissen abziehen.

Und vorhin kam in den Nachrichten eine Sendung über Venedig, wo die Gastwirte durch das Hochwasser (das nicht auf Klimaveränderung, sondern auf politischen Baufehlern beruht) ruiniert sind und die Chinesen schon dastehen, um Venedig aufzukaufen.

Was wäre, wenn sich die Sozialisten/Kommunisten in Europa und den USA, die bis zum Mauerfall den Russen gefolgt sind, sich nach dem Zusammenbruch der UDSSR an dem anderen Kommunismus orientierten, der den Umbruch überlebt hat, den Chinesen?

Was ist, wenn hinter Soros und seinen Milliarden, mit denen er hier Politik und Gesellschaft sabotiert, nicht wie vermutet die USA und auch nicht wie mal spekuliert, die DDR-Milliarden, sondern die Chinesen stecken?

Immerhin würde das endlich erklären, warum USA und Europa gleichermaßen angegriffen werden. Es wäre dann nämlich ein Angreifer, der sich nicht selbst angreift.