Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Wie die Müllpresse Hetzjagden macht

Hadmut
19.11.2019 1:02

Wer mal wissen will, wie sich unsere Müllpresse die Hetzjagden zusammenreimt,

der kann mal dem bekannten, geschätzten und auch beliebten Sprecher der Münchner Polizei Marcus da Gloria Martins zur aktuellen Causa des totgefahrenen 14-Jährigen zuhören.

Und wenn man weiß, wie ausgeglichen, diplomatisch, feinfühlig, sachlich, zurückhaltend, gewählt der sonst so spricht, dann erkennt man, wie sauer der für seine Verhältnisse da ist.

Weil die Polizei einen festgenommen hat, der besoffen und wie ein Wahnsinniger als Geisterfahrer durch die Stadt gedonnert ist, Unfälle verursacht hat, ein Kind totgefahren, ein anderes sehr schwer verletzt, einige geschockt, haben irgendwelche Hetzer behauptet, der Mann habe nur eine Linie überfahren und das Kind sei gestorben, weil die Polizisten eine Hetzjagd betrieben hätten. Es gibt da wohl ein Video, das zufällig jemand mit einer Dashcam (waren die nicht in Deutschland datenschutzrechtlich verboten?) aufgenommen hat, und in der man sieht, wie das Kind getroffen und durch die Luft geschleudert wird, und anscheinend direkt danach ein Polizeiauto angebrettert kommmt, spektakulär bremst und zwei Polizisten rausstürmen, um erste Hilfe zu leisten und das Kind zu reanimieren.

Ich habe das Video nicht gesehen, aber nach der Beschreibung würde ich die Polizisten dafür vermutlich loben und ihren Einsatz anerkennen.

Ich habe auch gelesen, es habe keine Hetzjagd gegeben, sondern man habe einfach mit sehr vielen Polizeifahrzeugen gearbeitet.

Was aber hätten sie tun sollen? Einen, der rumrast wie bekloppt, einfach fahren lassen?

Gab es nicht schon einige Fälle, in denen Durchgeknallte in Menschengruppen gefahren sind?

Wo man dann immer gefragt hat, ob die Polizei zu langsam war? Oder kürzlich in Halle bei dem Anschlag auf die Synagoge? Wo man auch die Frage gestellt hat, warum der noch davonkam? Oder in Christchurch, wo man fragte, warum der damals zu einer zweiten Moschee fahren konnte und erst dann von der Polizei gerammt und gestoppt wurde?

Und jetzt wirft man dort der Polizei eine Hetzjagd vor?

Ich habe übrigens ad hoc und auf die Schnelle kein Pressestück gefunden, in dem das stand. Es wird aber in der Presse gesagt, in den social media sei das verbreitet word. Da Gloria Martins sagt aber, „Journalisten” hätten das übernommen und aufgekocht, und zwar von Leuten, die – wie da Gloria Martins sagt – nicht mal in Bayern wohnen.

Da werden systematisch Fake News gestreut, und zwar von linker Seite und linker Presse. Denn das richtet sich zweifellos direkt gegen die Polizei und ist auf Einschüchterung aus. Der erkennbare Wunsch ist, dass die Polizei eigentlich gar nichts mehr verfolgen solle.

Wenn die Presse wieder mal mit „Hetzjagd” kommt, sollte man sie stets daran erinnern.