Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Arbeitsbedingungen im Bundestag

Hadmut
8.11.2019 22:48

Momentan kocht es ja gerade hoch, wie unmenschlich die Arbeitsbedingungen im Bundestag seien.

Man dürfte nichts trinken, es gibt keine Pausen, gerade seien am selben Tag gleich zweie umgekippt.

Äh … ja … wie haben die denn das in den letzten 70 Jahren so gemacht?

Egal.

Die Leute sollen ja was trinken können. Auch Wasser.

Der Knackpunkt daran ist: Wer außer dem Bundestag selbst könnte für die Hausordnung im Bundestag verantwortlich sein?

Wie wollen Leute unsere Gesetze machen können, wenn sie es nicht mal schaffen, für sich selbst Pausen und Getränke zu regeln?

Ganz blöd ist es natürlich, wenn man ausgebildete Feministin und voll darauf abgerichtet ist, für alles und jedes, was passiert, finstere patriarchalische Männer in der Etabe über einem verantwortlich zu machen, und von diesen die Problemlösung und Verantwortlichkeit zu verlangen, und dann steht man vor einem Problem und über einem ist niemand mehr.

Schon blöd, wenn man als Feministin Gesetzgeber sein will und dann entsetzt feststellt, dass man auf einmal selbst verantwortlich sein soll.

Vielleicht sinkt deshalb der Frauenanteil im Bundestag. Es ist kein Mann mehr über einem, auf den man alle Verantwortung abwälzen kann.

Was ich mich jetzt frage: Wenn sie es bei diesen pausenlosen Ganztagessitzungen nicht schaffen, sich etwas zu trinken zu holen, und nicht selbständig aufstehen und rausgehen können, was machen sie denn dann, wenn sie mal pinkeln müssen?

Oder sind dafür diese Schlitze im Boden unter den Abgeordnetenstühlen?