Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Frauenhass durch Untervögelung

Hadmut
1.11.2019 17:00

Der gestern erwähnte Beitrag in Panorama von [Nachtrag:] Reschke und Helm ist jetzt in der Mediathek und in der Webseite zum Beitrag verfügbar.

Da schrabbeln sich zwei Feministinnen – die eine Geisteswisenschaftlerin, die andere ganz ungelernt, Korrelation und Kausalität kennen sie beide nicht – an ihrem Weltbild auf, wonach das Schlechte in der Welt samt und sonders vom Frauenhass kommt und deshalb entstünde, weil die Täter nicht genug Sex bekämen. Oder wie man so schön sagt: Untervögelt wären. Sämtliche Verbrecher rechter Prominenz gehen sie durch, und wollen jedem einzelnen nachweisen, dass er es einfach nicht verkraftet, von Frauen keinen Sex bekommen zu haben.

Vor noch gar nicht allzu langer Zeit wertete der Feminismus es als dümmste Beleidigung, jemanden zu sagen, dass er aus chronischer Untervögelung heraus Dummes tue. Aber Frauen, Journalistinnen, Politikerinnen, die kommen heute nicht mehr ohne doppelte Maßstäbe aus.

Aber selbst wenn man das glaubt: Wäre es die nicht die zwingende und logische Konsequenz, einen linken Notfickdienst zur Verhinderung rechter Amokläufe einzurichten? Namensvorschlag: Antifuck. Motto: Mordabsichten wie weggeblasen?

Aber im Ernst: Welcher Mann würde heute noch an Sexnot leiden? Gibt’s doch an jeder Ecke, käuflich und frei. In jedem Nachtleben sind genug notgeile Frauen ab 30 unterwegs. Solange es nicht unbedingt Frischfleisch oder Miss Universum sein muss, ist die Auswahl doch nun wirklich reichlich. Ich habe neulich in einer englischen oder amerikanischen Zeitungswebseite einen Bericht über „Sex Island” gelesen, wo man einen Betrag so um die 6000 Euro einzahlt, Flug, Essen, Alkohol, Drogen jeder Art im Preis inbegriffen, 30 Teilnehmer, 60 südamerikanische Nutten, jeder bekommt zwei und darf dann vier Tage lang mit den beiden so lange und so oft er will. Tauschen darf man auch. Der Brüller daran: Sie werden zugeschüttet mit Zuschriften von Frauen, die sich anbieten und das auch ganz ohne Bezahlung machen wollen.

Seltsamerweise behauptet man hier, den Tätern ginge es darum, das Frauentöten zu etablieren, während man kein Wort zu den zahlreichen islamischen/Ehrenmorden verliert, bei der es als Familienpflicht angesehen wird, die eigene Tochter oder Schwester zu murksen. Dabei haben die ja nun auch keinen Sexmangel. Kann also nicht die erforderliche Kausalität sein.

Beachtlich finde ich auch, dass sie es als rechte Verschwörungstheorie hinstellen, dass hier durch Feminismus die Geburtenrate herunterging.

Ist das denn falsch?

Wodurch den sonst? Gut, heißt Pillenknick, aber das sagt ja nur, wie man es gemacht hat, nicht warum. War es nicht die offizielle Begründung, dass wir Migration brauchen, weil wir zuwenig Nachwuchs haben? Und wir zuwenig Nachwuchs haben, weil die Frauen jetzt alle auf Geisteswissenschaftler-Karriere und Vorstand und sowas machen, bis sie dann über 30 sind und merken, dass sie keinen mehr auf Dauer abbekommen und sich dann des Nachts … siehe oben, Endlosschleife.

Denn, da gibt es genug Untersuchungen, und ich habe das in genug Blogartikeln beschrieben, die Untervögelten sind schlicht die Frauen ab 30. Was auch schrecklich ist, weil die Libido da stark ansteigt, um die schwindene Fruchtbarkeit zu kompensieren. Es ist doch ausführlich beschrieben, dass Frauen a) mit Männern gleichgestellt und gleichbezahlt werden wollen, b) in Rang und Einkommen nur nach oben heiraten und auf den Märchenprinz warten wollen und dann c) keinen finden und als Knautschschachtel enden. Und dann Seelenpein leiden, weil sie das Kinderkriegen versäumt haben. Sogar von Feministinnen selbst beschrieben. Was also wäre so falsch an der Darstellung, die Reschke und Helm Rechten unterstellen? Ist es denn nicht so?

Sie stellen es als Verschwörungstheorie hin.

Was schon deshalb Unfug ist, weil in der Theorie keine Verschwörung vorkommt.

Sie erweitern es auf die Ansicht, dass der Feminismus von finsteren Juden am Reißbrett entworfen sei, um die weiße Rasse auszulöschen.

So? Verschwörungstheorie? Warum hört man dann so oft Forderungen, die Weißen müssten ausradiert werden, die Frauen sollen das Kinderkriegen einstellen, oder man solle sie gleich abmurksen, und der weiße Mann sei ausnahmslos toxisch? Was soll dann das ganze Durchmischungs- und Vermischungstheater, wenn das eine Verschwörungshteorie Rechter wäre?

Und warum stehen dann so viele auf der Lohnliste von George Soros? Betreibt der nicht genau dieses Spiel?

Oder Michael Kimmel in der Friedrich-Ebert-Stiftung? Was ist daran Verschwörungstheorie, wenn der sich da selbst so als Nazijäger vorstellt und weiße Männer und Nazis gleichsetzt, und von einem Saal voller durchgeknallter Feministinnen dafür bejubelt wird? Und das mit dem Holocaust begründet? Verschwörung im amerikanisch-juristischen Sinne zweifellos, aber doch keine Theorie, sondern reale Beobachtung. Oder will man jetzt unterstellen, dass Leute wie Soros und Kimmel nur so tun als ob, damit böse Nazis das dann glauben?

Und warum haben dann ausgerechnet die Tagesthemen, also gerade von Reschkes Sender NDR, Yascha Mounk damit gebracht, dass wir hier in einem großen Experiment stecken, wer auch immer das aus den USA heraus veranstalte, dessen Ziel genau das sei, was Reschke und Helm jetzt als Verschwörungstheorien abtun?

Soros, Kimmel, Mounk. Reicht schon. Nach amerikanischem Strafrecht besteht eine Verschwörung aus zwei oder mehr Leuten.

Noch vor gar nicht allzu langer Zeit hieß es, Geschlecht und Frauen gäbe es gar nicht, das hätten sich nur böse Männer des 17. und 18. Jahrhunderts ausgedacht (wenn es da Frauen und Geschlecht noch nicht gab, wie konnte es dann böse Männer geben? Was, wenn nicht Frauen, waren denn dann die Nicht-Männer?) um sie zu unterdrücken. Seitdem hätten sich alle Männer verschworen, um an der Geschlechterlüge festzuhalten und Frauen weiter zu unterdrücken. Das ist eine Verschwörungstheorie.

Wie passt die Sendung dieser beiden Tussis zum Bestand der Gender Studies?

Lügen sie da bewusst öffentlich-rechtlich, oder haben sie schlicht keine Ahnung davon, was im Feminismus abläuft?

Nachtrag: Fällt mir gerade noch so ein. Ich kann mich so vage erinnern, dass es vor einiger Zeit eine Kampagne gab, die so sinngemäß auf „Keinen Sex für Rechte” rauslief, man Frauen aufforderte, nicht mehr mit Rechten zu schlafen. Habe ich auch nur in Erinnerung, weil mir ein Leser ein Foto schickte, auf dem am selben Mast dieses Poster und sowas wie sinngemäß „Fuck the Nazis” stand und der Leser fragte, ja, was wollen sie denn jetzt eigentlich?

Müsste man dann nicht konsequenterweise die Urheber dieser Kampagne (anscheinend Antifa) dafür verantwortlich machen, dass Nazis dann im Sexentzugsdelirium, wie Reschke und Helm es darstellen, die Morde begehen?