Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Slow burn

Hadmut
2.6.2019 17:13

Wie sich das manchmal so trifft…

Nachdem ich heute morgen über die Parallelen zwischen 1933 und 2019 ff. geschrieben habe, wies mich ein Leser auf Ähnlichkeiten zum Ermächtigungsgesetz von 1933 hin: Klima erlaubt alle Grundrechtseingriffe.

Mir war dieser Zusammenhang neulich schon mal durch den Kopf gegangen, aber eben in anderem Zusammenhang. Einmal in Bezug auf Artikel 3 Grundgesetz, den man ja als Rechtfertigung hernimmt, um im Namen der Frauenförderung alle anderen Grundrechte zu brechen und sich faktisch über die Artikel 3 bis 20, 33 einfach hinwegzusetzen.

Und auch die Enteignungsdebatte hat da so ein G’schmäckle.

Gruselig ist auch die damalige Bezeichnung des Gesetzes: Gesetz zur Behebung der Not von Volk und Reich

Hört sich an wie die modernen Bezeichnungen der Infantil-SPD: Gute-Kita-Gesetz. Wir legen per Gesetz fest, dass die Kitas gut sind. Wer würde das nicht wollen? So haben die damals auch gedacht: Wer würde die Not des Volks nicht beheben wollen?

Allerdings bin ich dann vorhin aus dem Haus gegangen, um beim schönen Wetter hier mal am Hafenfest entlangzuschlendern und noch einen Abstecher in den Deutschen Dom zu machen, weil ich in der Ausstellung dort was für’s Blog fotografieren wollte.

Wie ich da also gerade so mit der Kamera in der Hand stehe, erhalte ich Tadel und Zurechtweisung von einer Museumswärterin mit osteuropäischem Akzent.

Was ich denn da mache, wollte sie wissen.

Ich dachte so, jetzt gibt’s Ärger wegen der Kamera, obwohl ich doch vorher gefragt hatte, aber es war völlig anders. Sie meinte es gut mit mir, drückte es nur etwas barsch aus. Oben im oberen Stockwerk laufe ein interessanter Film, der laufe nur einmal (wurde mir nicht ganz klar, ob einmal pro Tag, pro Woche oder überhaupt nur einmal.) Ich solle mich deshalb schleunigst nach oben in das Kino begeben. „Das da” (geringschätzig für Fotografieren) könne ich doch schließlich immer und den ganzen Tag lang.

Äh… Jawoll!

Ich also gehorsam in den Aufzug und nach oben, kam natürlich zu spät, der Film schon. Überraschung: Kino leer. Ich da der einzige (später kam noch einer). Ein Film über die deutsche Teilung und Einheit.

Was kam wirklich genau in dem Moment, in dem ich da reinkam?

Reichtagsbrand.

Ausgerechnet Reichtagsbrand.

Und dazu eine Erklärung, dass das aufgebauscht und wohl inszeniert worden sei, um den Gegner zu beschuldigen und auszuschalten, Rechtfertigung für den großen Rechtsbruch.

Ich sitze da also so allein in diesem Kino, werde da von diesem Geschichtsvideo berieselt, und da ging mir das so mit meinen Blogartikeln von heute morgen durch den Kopf.

Reichtagsbrand.

Hitze.

Erde brennt.

Dürre, Hitze.

Es ist nicht geklärt, ob der Reichtagsbrand inszeniert und eine False Flag-Aktion war, oder ob der ein echter Anschlag war, aber genau zu benötigten Zeitpunkt wie gerufen kam. Nicht nur als Vorwand für Maßnahmen, sondern auch als faktische Zerstörung des Parlamentes, der Demokratie.

Irgendwie drängte sich mir da die Parallele zwischen Reichtagsbrand und Klimapropaganda auf. Dasselbe in grün. Selten hätte der Spruch so gut gepasst.