Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Satire als Täuschung und Propaganda

Hadmut
20.1.2019 13:10

Warum ich Satire inzwischen für Scheiße halte.

Ich hatte gerade diesen Schweine-Blogartikel geschrieben und wurde von Lesern hingewiesen, dass es sich um einen Satire-Account handele.

Zeit also, meine schon früher geäußerte Kritik an „Satire” zu wiederholen und zu verschärfen.

Immer wieder passiert es, dass Unwahrheit als „Satire” ausgegeben wird, es aber einfach nur gelogen und unwahr war. Wie bei Kindern, die glauben, man dürfte beliebig lügen, wenn man dabei die Finger kreuzt oder hinterher sowas wie „April, April”, „Satire!” oder „Herzlich willkommen bei der versteckten Kamera!” ruft.

Es ist keine Satire, Leute anzulügen und Unwahrheiten in Umlauf zu setzen. Das sind dann wirklich „Fake News”.

Eigentlich war ja Satire mal eine humor- und geistreiche Überspitzung, keine profane Lüge oder Täuschung. Satire ist beispielsweise, wenn sich im Kabarett ein Komiker eine Trump- oder Merkelperücke aufzieht und sie nachahmt, wobei jeder sieht, dass es nicht echt ist, und es um die Nachahmung geht.

Mittlerweile hat sich aber eine völlige Verschiebung ergeben. Heute werden systematisch Falschinformationen gestreut, die für den normalen Empfänger von der Realität nicht mehr zu unterscheiden sind. Ja, die sind an der Humboldt-Uni wirklich so drauf und noch schlimmer. Dieser Account ist also höchstens fiktiv, aber nicht satirisch. Es ist gelogen, nicht satirisch.

Und damit verfehlen solche Aktionen auch massiv das (vermutete oder interpretierte) Ziel.

Will man damit die Humboldt-Uni oder Islamisten kritisieren?

Das geht massiv nach hinten los, weil man

  1. Kritiker wie mich ins Lächerliche und Unglaubwürdige zieht,
  2. Kritiker von der Kritik abhält, weil keiner mehr das Risiko eingehen will, sich zu blamieren oder lächerlich zu machen, reinzufallen, ach, der, der nicht gemerkt hat, dass es Satire war und so.
  3. Der Leser nichts mehr ernst nimmt.
  4. Sich die Pseudo-Intellektuellen-Schicht bestätigt und überlegen darin fühlt, gar nichts mehr ernst zu nehmen und alles nur noch für Satire und Schwindel und Verschwörungstheorie zu halten.

Ich halte solche „Satire” deshalb nicht nur nicht für Satire, sondern für massiv schädlich.

Insofern muss man sich mal überlegen, ob das überhaupt Satire ist, also von Kritikern der Zustände kommt, oder ob es sich nicht eher um Propaganda und Zersetzung handelt, um alle Kritiker nach dem Motto „Fear, Uncertainty, Doubt (FUD)” zu deorganisieren und zu lähmen.

Es gab vor einiger Zeit mal eine „Satire”-Version, laut der die SPD da irgendwo die Antifa mit irgendwas finanziert hat. Nur anhand von Insiderwissen konnte man die Anspielungen darin verstehen und erkennen, dass das ein Fake war. Wer steckte dahinter? Ein in der Datei zu findender Dateipfad ließ vermuten, dass das Ding direkt aus der SPD kam. Aber: Es gibt ja wirklich Verbindungen zwischen der SPD und der Antifa. Offenbar wollte man Leute davon abhalten, diese Verbindungen zu kritisieren, weil nun keiner mehr was glaubt und jeder fürchtet, sich zu blamieren.

Es ist eine gängige Taktik, sich selbst anzugreifen und dann das ganze als leicht zu erkennenden Fake auffliegen zu lassen, um damit künftig alle Angriffe unglaubwürdig zu machen und in Frage zu stellen. Entspräche auch der Stasi-Zersetzungstaktik.

Es wäre also gut möglich, dass es sich da nicht um „Satire”, sondern um „Schein-Satire” handelt und das aus dem HU-Umfeld selbst kommt.

Oder anders gesagt: Man sollte es sich niemals so leicht und einfach machen, zu etwas zu sagen „Das ist Satire” und es damit übergehen. Dann begeht man genau den Fehler, der möglicherweise bezweckt ist, sich nämlich das ganze Thema unter „stimmt nicht” im Hirn abzulegen. Wie bei „Verschwörungstheorie”.

Man lässt sich da mit einem Framing in die Irre führen.

Wenn also wieder so eine Satire auftaucht, die nicht offen als Satire zu erkennen ist und genau einer politischen Stoßrichtung entspricht, sollte man das Hirn nicht ab-, sondern erst recht einschalten und sich überlegen: cui bono? Welche Absicht steckt dahinter? Ist es überhaupt Satire, oder ist es Zersetzungspropaganda?