Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Die Absurdität der Fachkräfteeinwanderung

Hadmut
3.10.2018 16:33

Ich hatte es schon zu Informatikern angesprochen, aber die Fachkräfteeinwanderung ist generell eine Verarsche mit eingebauter Vor-die-Wand-fahre.

Man will uns die Migration jetzt als „Fachkräfteeinwanderung zur Behebung des Fachkräftemangels” verkaufen, Spurwechsel und so.

Ein Leser schickt mir dazu einen Link. Schauen wir mal rein:

Das erste ist ein Eckpunktepapier des BMI vom 2.10.2018, also von gestern.

Momentan prosperiert die deutsche Wirtschaft. Auch der Arbeitsmarkt steht hervorragend da: Die Arbeitslosigkeit ist so niedrig wie seit der Wiedervereinigung nicht mehr und die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung schreibt Rekordzahlen. In manchen Regionen herrscht bereits Vollbeschäftigung. Diese erfreuliche Entwicklung bedeutet aber auch, dass Betriebe und Unternehmen bereits heute Schwierigkeiten haben, für bestimmte Qualifikationen, Regionen und Branchen qualifizierte Fachkräfte auch für die Zukunft zu finden. Insgesamt hat sich der Fachkräftemangel zu einem bedeutenden Risiko für die deutsche Wirtschaft entwickelt. Der zunehmend spürbare demografische Wandel und eine rapide voranschreitende Digitalisierung werden dies künftig noch verstärken.

Ich halte das für Wahnsinn.

Denkt mal drüber nach.

„Momentan prosperiert die deutsche Wirtschaft.”

Momentan.

Wir haben derzeit rekordmäßig

  • hohe Beschäftigungsquote
  • hohe Sozialbeitragsvolumen
  • hohes Steueraufkommen

Und das nehmen die als Maßstab für einen Zuzug von Leuten, die man nicht nur niemals mehr los wird, sondern die auch Familien nachziehen und hohe Reproduktionsquoten haben.

Und was machen wir mit denen, wenn die Konjunktur mal nicht mehr brummt?

Es gibt längst Kurs- und Gewinnwarnungen, das wirtschaftliche Weltklima ist überhitzt und am Anschlag, die Banken stehen vor der nächsten Pleite, die USA donnern mit Zöllen, China und die Russen wollen lieber miteinander, es droht Krieg, das Klima spielt verrückt. Wahrscheinlich also, dass das mit der Konjunktur nicht so bleibt.

Und dann?

Danke, Leute, war nett, aber Ihr könnt jetzt gehen? Gibt nichts mehr hier?

Wäre schon schwierig, hat aber das Bundesverfassungsgericht verboten. Hartz IV müssen wir mindestens zahlen.

All diese Bemühungen werden in Zukunft jedoch nicht ausreichen, um genügend Erwerbstätige zu mobilisieren. Ergänzend müssen wir daher auch bei der Gewinnung qualifizierter Fachkräfte aus Drittstaaten deutlich erfolgreicher werden. Dies gilt auch für die Ausbildung zu Fachkräften. Wichtig ist dabei: Wir wollen keine Zuwanderung unqualifizierter Drittstaatsangehöriger. Wir werden durch klare Kriterien dafür Sorge tragen, dass die Vorschriften nicht missbraucht werden können.

Ah, ja.

Dieselben Leute haben uns schon bei der Frauenförderung gesagt, dass wir Frauen als Fachkräfte unbedingt bräuchten und die Anforderungen auf Null gedreht, weil zu viele dieser „Fachkräfte”, die sie anschleppten, einfach nichts können. Fachkraft heißt dann, dass man die so nennen muss, weil man sonst selbst rausfliegt, siehe gerade am CERN. Da sagte einer, dass die Physik mit unqualifizierten Frauen vollgepumpt wird, die sich Geld und Posten schnappen, und sofort hat man den getilgt.

So wird das dann auch mit den „Fachkräften” sein: Wer sagt, dass sie nichts können, wird vernichtet. Es geht schließlich darum, die Meritokratie abzuschaffen.

Und jetzt der Brüller der Dialektik und Propaganda:

2.Qualität der Berufsausübung sichern: Schnelle und einfache Anerkennungsverfahren

Wir brauchen gut ausgebildete Fachkräfte: Die Anerkennung mitgebrachter beruflicher Qualifikationen ist ein Schlüssel zur erfolgreichen Arbeitsmarktintegration. Sie sichert die Perspektive auf dem Arbeitsmarkt und trägt zur Sicherstellung der Qualität der Berufsausübung in Deutschland bei. Um Deutschland für internationale Fachkräfte attraktiver zu machen, wollen wir die Voraussetzungen schaffen, dass die Gleichwertigkeits-prüfung der beruflichen bzw. akademischen Qualifikationen möglichst schnell und un-kompliziert durchgeführt wird.

Man will die Qualität sicherstellen, deshalb erkennen wir einfach jeden Witz-Abschluss jedes Fitzliputzli-Landes an. Es gibt Länder in Asien, in denen ist es so verbreitet, sich Fake-Diplome zu kaufen, dass viele Leute schon gar nicht mehr wissen, dass das eigentlich anders geht.

Und seit Gender sind Hochschulabschlüsse und ähnliches generell völlig wertlos geworden.

Heißt: Obwohl Abschlüsse und Ausbildungen immer wertloser werden, eigentlich bei Null angekommen sind, sollen sie jetzt die Eintrittskarte für Immigration und das große Totschlagargument sein. Heise schrieb gerade, dass IT-Fachkräfte jetzt auch ohne formalen Abschluss willkommen seien.

Was genau sind dann „IT-Fachkräfte ohne formalen Abschluss”?

Leute, die schon mal eine Maus richtig herum gehalten haben?

Wir werden in Zusammenarbeit mit der Wirtschaft wie auch den Gesundheits-und Pfle-geeinrichtungen eine bedarfsorientierte und gezielte Werbestrategie zur Gewinnung von Fachkräften mit Blick auf ausgewählte Zielländer erarbeiten.

Ah. Die Nummer mit „In Deutschland bekommt Ihr von Mama Merkel alle Haus, Geld, Auto, Frau” läuft nicht mehr. Neue Märchen müssen her.

Wir werden die Verfahren zwischen Visastellen, Ausländerbehörden, der Arbeitsverwaltung, zuständigen Stellen für die Anerkennung beruflicher Qualifikationen sowie dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge überprüfen und auf dieser Basis effizienter, transparenter und zukunftsorientiert gestalten.

Ah. Tür auf?

Na, da bin ich ja mal gespannt, wie’s läuft…

Demnächst werden wir dann im Krankenhaus vom afrikanischen Medizinmann behandelt, denn Ärzte gehören zu den Mangelberufen.