Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Die von der Mannschaft entdäutschen Fans

Hadmut
29.6.2018 0:14

Eine Anmerkung zur Enttäuschung der Fußballfans.

Wieder einmal hat sich bewahrheitet, dass es auch sinnvoll und nützlich ist, über Dinge zu bloggen, von denen ich wirklich gar keine Ahnung habe. Weil ich nämlich so viele kundige Leser habe, dass sich zu praktisch jedem Thema immer irgendjemand mit Sachkunde findet.

Ich hatte zu Fußball geschrieben. Fußball interessiert mich nicht, wirklich gar nicht, und ich habe davon wirklich gar keine Ahnung. Ich weiß nur, dass sich da 22 Millionäre mit Ferraris und Lamborghinis um einen billigen Ball streiten, und ein wesentlicher Teil derer Millionen aus Fernsehzwangsgebühren und über mehr oder weniger subtile Unterstützung aus Steuergeldern kommt.

Ich kann – und will – nicht beurteilen, warum die deutsche Nationalmannschaft ausgeschieden ist, wie schwer die Fehler waren. Ich kann es nicht entfernt beurteilen. Schon gar nicht gehöre ich zu denen, die es hinterher schon vorher gewusst haben.

Eine ganze Reihe von Lesern schrieben mir, dass es ihnen auch so geht, dass Fußball sie auch nicht interessiert.

Einer darunter schrieb mir, dass er mit Fußball zwar auch nichts anfangen kann, er aber einen Nachbarn hat, der da wohl ganz tief drinsteckt (oder das zumindest glaubt), und dessen Mitteilungsbedürnis überwältigend war. Dadurch sei mein Leser wider Willen mit Erkenntnis überschüttet worden, die er nun mit mit teilte.

Besagter Nachbar nämlich habe zumindest tiefe Einblicke in die Fan-Szene. Und habe sich über das Ausscheiden sehr gefreut.

Äh…Hä!?

Ein eingefleischter Vollblut-Fan, der sich darüber freut, dass wir in der Vorrunde als Letzter ausscheiden?

Wie kann denn das passieren?

Nun, man hat die Mannschaft und damit das Verhältnis zu den Fans systematisch kaputtpolitisiert, die seien ein Opfer der Political Correctness.

Zunächst, und das hätte man noch mit Widerwillen hingenommen, sei da die Umbenennung von „Deutsche Mannschaft” in „Mannschaft” gewesen.

Aha. Wieder was gelernt. Ich hatte neulich nämlich ein Foto von deren Bus gesehen, hatte mir dabei aber politisch nichts gedacht, sondern dachte, das wäre in Anlehnung der Volkswagenwerbung „Das Auto” passiert, so als amtierender Weltmeister. Ich dachte noch „Hochmut kommt vor dem Fall” – aber sonst dachte ich dabei gar nichts, außer eben, dass es nur eine Beschriftung des Busses ist. Dass die generell politisch so umbenannt wurden, wusste ich nicht. Dass da überhaupt noch „Mann” drin vorkommen darf… warum nicht korrekt nur noch „Die Schaft” ?

Dann kam aber noch diese Erdogan-Foto-Nummer dazu, die vielen nicht gefallen hatte, und wofür man dann wohl ziemlich deftig politisch ein Schweigen durchgesetzt hat, Motto: Das habt ihr jetzt zu akzeptieren und tolerieren. Dabei wollten die wohl einfach nur mit Erdogan nichts zu tun haben. Und das funktioniert mit Fans eben nicht. Plötzlich haben die sich distanziert und viele seien da gar nicht mehr hingefahren. Es wären – sagt der so, ich weiß nicht, ob das stimmt – deutlich weniger Fans zur WM gefahren als sonst. Da sei einfach der Kontakt gebrochen, viele sahen die nicht mehr als „ihre” Mannschaft an.

Das hätten die Spieler natürlich gemerkt, und das habe psychisch zum Einbruch, zum Verlust des Selbstvertrauens und so weiter geführt. Denn Fans seien für Fußballer eben sehr wichtig.

Im Prinzip also kaputtgegendert.

Naja, ich glaube nicht, dass das die einzige Ursache war, aber eine Rolle spielt es sicherlich. Diese Political Correctness macht einfach alles kaputt.