Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Die Frauendemonstration und die Probleme irakischer Frauen

Hadmut
18.2.2018 17:02

Mir schreibt eine Leserin, die dabei war:

Sie hat beobachtet (nicht mehr wörtlich in Erinnerung, so sinngemäß wiedergegeben):

Aussage von Demonstrantinnen auf Transparenten: „Ich möchte nicht, dass meine irakischen, syrischen, afghanischen … Schülerinnen im Frauenhaus leben müssen und von ihren Ex-Männern mit dem Tod bedroht werden.“

Die Reaktion von sehr jungen Leuten, Kindern, mit GEW-Banner, von jungen Leuten mit AstA-TU-Beuteln, von schwarzgewandeten jungen Leuten, aber auch von Frauen wie mir (älter, irgendwie alternativ oder mäßig hip gekleidet…): „Das les’ ich nicht“, „Du …otze“, „Du hässliche Rassistin“, „Du Faschistin, geh doch zu deinen Nazis“, „Das sind die Probleme der irakischen Frauen, wir müssen erst unseren eigenen Sexismus bekämpfen“.

Und:

Andere allerdings begnügten sich nicht nur mit verbaler Bedrohung, „Wo arbeitest du? Wie heißt du? Ich kriege dich!“. Nein, diese jungen Leute mit Sonnenbrillen und ohnehin aggressiver Körpersprache schnippten mir eine Zigarette ins Gesicht und schleuderten mir ihre Drohungen 20 cm vor meiner Nase entgegen.

Anscheinend ist die Leserin, die mir schreibt, Lehrerin und sorgt sich um ihre Schülerinnen:

Ernüchternd auch die Berichterstattung:

Von der „selbsternannten Frauenrechtlerin“ Leyla Bilge war die Rede.

Was machen eigentlich die („staatlich akkreditierten“ ? ) Frauenrechtlerinnen, wenn es um die Zustände in den Flüchtlingsheimen geht? Auch ich hätte da Erlebnisberichte meiner Schüler zu Misshandlungen von Frauen und Kindern, Andersgläubigen usw. – aber es besteht kein Interesse.

Da stellt sich dann die Frage, ob die Aggressionen vielleicht daher kommen, dass die mit riesigem Aufwand und riesigen Kosten aufgebaute Frauenschutzinfrastruktur hier aus politischen Gründen und ideologischer Selbstwidersprüchlichkeit komplett versagt und es nicht ertragen kann, dass sich andere, die noch gar kein Geld bekommen haben, um das Thema kümmern.

Es könnte blanke Eifersucht sein.

Mir als Mann ist es nicht so gegeben, mich in eine Frau reinzuversetzen. Ich bin kein Frauenflüsterer und auch nicht gerade das, was man gemeinhin unter einem „Frauenversteher” versteht. Welche der Fronten erschiene mir hilfreicher, wenn ich eine Frau wäre? Eine irakische gar?