Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Wenn Rechte die Methoden der Linken kopieren

Hadmut
4.2.2018 0:01

Wieder mal so ein Fall.

In Berlin geht’s gerade rund, weil – so heißt es – Neonazis das Auto des Linken-Politikers Ferat Kocak angezündet haben.

Der Tagesspiegel zeigt sich betroffen, , die Neuköllner verkünden, sie ließen sich das nicht gefallen, die Polizei betreibt Hausdurchsuchungen und Beschlagnahmen und die Linkspartei wertet den Anschlag als Mordversuch.

Das ist soweit in Ordnung. Ich war schon immer der Meinung, dass Brandstiftung ein schweres Verbrechen ist und mit entsprechenden Maßnahmen zu verfolgen ist, weil jemand, der in einer Wohngegend Autos anzündet, den Tod von Menschen mindestens billigend in Kauf nimmt. Bei einer so dichten Bebauung wie in Berlin kann ein brennendes Auto immer auf Häuser oder weitere Autos übergreifen.

Was mich daran aber massiv ankotzt: Es wird wieder mal mit zweierlei Maß gemessen. Solange Linke hier Autos anzünden, und das tun sie ja oft, wird das alles gebilligt und kleingeredet. Da ist das dann legitimer Widerstand gegen Gentrifizierung, rechte Parteien oder was auch immer, und wehe dem, der auf die Idee kommt, Hausdurchsuchungen bei Linken vorzunehmen.

Besonders grotesk finde ich, dass die Linkspartei jetzt schreit, dass sie das für Mord halte. Denn bisher war es immer die Selbstbeweihräucherung der linken Szene, dass deren Unterschied zu den Rechten sei, dass sie Gewalt nur gegen Sachen und nicht gegen Menschen ausübten (was nicht mal stimmt, denn in vielen linksextrem besetzen Gegengenden werden Leute, die denen nicht passen, auf offener Straße zusammengeschlagen). Da stellte man es immer als Beweis für die Mäßigung und Angemessenheit „legitimer” linker Gewalt hin, dass die eben nur Autos anzündeten.

Zünden jetzt aber – mutmaßliche, sie haben sie ja noch nicht – Rechte das Auto eines linkes Politikers an, dann sind sich plötzlich alle einig, dass es versuchter Mord war. Und es heißt:

Rechte Gewalt wird hier in Neukölln immer drastischer, aber meiner Ansicht nach besteht das Problem darin, dass die Hemmungen insgesamt abnehmen – die Rechten denken, es sei in Ordnung, so zu sein. Dagegen hilft nur eine starke Solidaritätsbewegung.

Die Rechten denken, es sei in Ordnung, so zu sein.

Das Problem ist, die Linken denken das auch, aber sie glauben zusätzlich, das Monopol darauf zu haben, so zu sein. Die glauben, Autos anzuzünden sei in Ordnung, aber nur von links nach rechts. Und da macht dann auch keiner was.

Ich habe dazu neulich schon mal was geschrieben: Diese Unterscheidung geht mir auf den Wecker, ich mache das nicht mit. Brandstiftung ist Brandstiftung, egal in welche Richtung. Und ich bin nicht bereit, sie abhängig von der politischen Richtung unterschiedlich zu bewerten.

Und deshalb sollte man sich die Quellen für diesen Vorgang notieren, damit man das auch Linken vorhalten kann, wenn sie irgendwann mal wieder brennende Autos als legitim oder erlaubte Gewalt gegen Sachen verharmlosen.