Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Wenn zwei Blasen platzen

Hadmut
22.7.2017 0:32

Das könnte eine Doppelimplosion in den USA werden.

Ich habe mich ja schon länger gefragt, welche zuerst platzt. Immer noch unklar, aber anscheinend platzen beide in Kürze.

Die WELT schreibt (schrieb schon im Mai) über die Auto-Kredit-Blase, die bald krachen wird. Die Autohändler hocken angeblich auf dem größten Haufen unverkaufter Autos, den es je gab, es wird massiv auf Kredit verkauft, und viele Kredite sind faul, aber man weiß gar nicht so genau, bei wem sie jetzt liegen. Neulich las ich irgendwo, dass Autokredite in den USA immer riskanter und lockerer vergeben werden, und die Zahl der Kredite, bei denen nicht mal die erste Rate gezahlt werden kann, rapide angestiegen sei. Ich finde es nur gerade nicht mehr auf Anhieb.

Ebenfalls die WELT schrieb ebenfalls neulich über die College-Blase. Und die scheint gerade anzubrennen.

Jetzt muss man das etwas einordnen. Auto- und Bildungskrise sind vom Umfang her deutlich geringer als die Immobilienkrise und liegen jeweils „nur“ in der Größenordnung einer (deutschen) Billion bzw. (amerikanischen) Trillion. Der schiere Betrag liegt eine Größenordnung niedriger.

Aber: Immobilien hatten mehrere Vorteile. Erstens kann man sich relativ leicht entschulden, indem man das Haus aufgibt, weil die Schulden (meines Wissens) in den USA an der Hypothek und die am Grundstück hängen. Ausziehen, Schlüssel bei der Bank einwerfen, und man ist die Schulden los. Das geht bei Ausbildungs- und meines Wissens bei Auto-Schulden nicht.

Zweitens sind Immobilien über Hypotheken abgesichert, können also nicht zum Totalausfall werden. Es werden ja auch nicht beliebig neue Immobilien produziert, Grund ist begrenzt. Es kann zwar mal einen Wertverlust geben und der Markt ein paar Jahre schlecht daliegen, aber letztlich halten die einen Wert und können wieder steigen. Autos tun das nicht, die gehen kaputt, rosten, werden alt. Die sind keine ernstliche Kreditsicherheit. Und alberne Ausbildungen schon gar nicht.

Zwar sieht die Seite zerohedge politisch etwas seltsam und einseitig aus. Trotzdem ist es ein interessanter und valider Punkt, dass diese Bildungsblase nicht die technischen, sondern im wesentlichen die sozialwissenschaftlichen Fächer betrifft.

Marxist Intellectual Wasteland

While the “hard” sciences have not been as affected by the Left, the social sciences have long been an intellectual wasteland devoid of any freedom of thought or opinion. Promotion and recognition of academic excellence is, more often than not, based on diversity and one’s skin color instead of merit.

Arguably, economic science has been the most corrupted discipline. Economics departments of major universities are now training grounds for employment in state and federal bureaucracies, the banking industry, and Federal Reserve where Marxism, Keynesianism, neo-Keynesianism or whatever kooky, nonsensical theory of the day can be put into practice.

While higher education has long been hostile to the ideals of Western Civilization, it is now explicitly a bastion of anti-white discrimination and hostility especially against white heterosexual men. Few days pass these days without an incident, often with the approval of school authorities, blatantly attacking white Americans or symbols that supposedly represent them.

Es sieht also danach aus, als ob der nächste Blasenknall von den Sozialwissenschaften ausgeht. Ob sie das so wollen oder nicht, sei dahingestellt.