Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Die Dunja-Hayali-Show

Hadmut
28.7.2016 23:54

Es nervt. [Nachtrag]

Ich habe gerade – nebenbei, ich habe dabei noch am Rechner gearbeitet, gebloggt, getwittert und mir zwischendurch noch was zu essen aus der Küche geholt – weitgehend den ZDF Donnerstalk mit Hayali gesehen.

Zwei, oder eigentlich drei, im Prinzip sogar vier Teile:

  • Betroffenheit in München nach Terror
  • Türkische Drohungen gegen Erdogan-Gegner in Deutschland
  • Virtual Reality-Brillen
  • Direkt danach „Kessler ist … Dunja Hayali”, wobei der Anfang (läuft gerade noch) eine ziemliche Lobeshymne darstellen soll.

Ich sag’s mal so: Die Frau geht mir unglaublich auf die Nerven. Diese Zweierkombination geht mir auf den Wecker: Einerseits wirkt sie auf mich ziemlich dämlich und ungebildet, so überflächlich, so rein emotional-orientiert. Es fällt mir ständig auf, dass die eigentlich überhaupt nichts irgendwie rational oder sachlich erfasst. So ne grausige Emotional-Empathie-Pumpe ohne jede Tiefe. Ich schreibe ja oft, dass Feministinnen auf mich verblüffend häufig den Eindruck machen, als wären sie auf dem Stand mit 15 stehen geblieben. (Bekanntlich entwickeln sich Mädchen früher und schneller als Jungs, aber bei vielen habe ich den Eindruck, dass sich nach der Pubertät nicht mehr viel tut, während Männer meist erst nach 20 überhaupt anfangen, sich zu entwickeln, aber dann erst richtig loslegen.) Hayali wirkt auf mich wie jemand, der emotional auf dem Niveau der 14-jährigen hängen geblieben ist und intellektuell nicht viel geholt hat.

Das wäre ja noch nicht schlimm.

Dazu kommt aber diese Selbstgefälligkeit, Selbstgerechtigkeit, egozentrisch-arrogante Überheblichkeit, die Gerechtigkeit und das Gutmenschsein für sich gepachtet zu haben. Dieser Narzissmus, der besonders dann so lächerlich wirkt, wenn sich Leute so toll finden, die nichts drauf haben.

Und dazu passt auch diese „Hass-Mail-Nummer”, die ich ihr auch nicht glaube. Würde mich nicht wundern, wenn viele der angeblichen Hass-Mails gefälscht bzw. von Agenturen oder Feministinnen erstellt sind oder nie existiert haben. Denn aus dieser Narzissmus-Position ohne Grundlage rutscht man halt schnell in diese selbstkonstitutierende Märtyrerrolle. Was wäre Hayali ohne Hassmails? Gar nichts. Ein Schelm, wer daran denkt, dass längst das meiste in den Social Media von bezahlten Medienagenturen kommt, und dass sie Geschäft damit macht, Hassmails zu bekommen.

Mir ist die Frau aber auch unsympathisch. Alles irgendwie so aufgesetzt, so oberflächlich, so leeres Geschwätz. So peinlich. Neulich kam mal irgendeine Sendung mit ihr, in der sie irgendwelche Familien besucht hat. Billig, doof, peinlich. Häufig dieses blöde herablassend, manchmal verächtliche Grinsen, aus dem ständig diese „ich bin so gut und Ihr so schlecht” spricht.

Dazu dann ständig dieses Hochpushen aus dem Fersehumfeld einer Person, die eigentlich ihren Job nicht kann und in Oberflächlichkeit ersäuft. Die Quotentussi, die auf der Quote surft. Die Vorzeigemigrantin. Man muss sie einfach gern haben. Ist politisch so vorgegeben, man fliegt sonst raus.

Und die zwei Sendungen heute waren eben solche Personality-Propaganda-Show. Alles um sie herum war nur Garnitur, es ging um nichts anderes als Dunja Hayali zu produzieren. Wie sie herumläuft, wie sie im Studio sitzt, wie sie Virtual Reality ausprobiert.

Die Auswahl der Themen war so richtig billig und klischeehaft.

Terror – ist gerade so aktuell.

Dann zwei Mustertürken, der eine für, der andere gegen Erdogan. Das hätte wirklich interessant werden können. Ist es aber nicht. Beide haben brav einstudierte Texte aufgesagt und jeden Konflikt vermieden. Hätte nur noch das Abschiedsküsschen gefehlt.

Ich dachte ja erst, sie haben gar keine Gegenmeinung. Dann aber doch eine, aber eben aus der Retorte und – bloß keinen Deutschen mit anderer Meinung – von einem Türken. Die dürfen das noch, die sind ja Minderheit.

Und dann der Bericht über Virtual Reality. Dunja Hayali geht hin. Dunja Hayali setzt sich die Brille auf. Dunja Hayali wundert sich. Dunja Hayali hat Spaß. Dunja Hayali… Fürchterlich.

Die Frau geht mir so unglaublich auf die Nerven.

Nachtrag: Ach, hab ich noch vergessen: Mir ging das Gejubel auf Twitter auch so auf den Geist. Seichtes Gelaber im Fernsehen, und die überschlagen sich, als wäre es die beste Sendung aller Zeiten. Einer gurkt mich an, weil ich getwittert habe. Einige der Accounts scheinen aber nur einen einzigen Tweet oder sowas abgesetzt zu haben. Alles so unglaubwürdig und lächerlich. Riecht nach Jubelpersern.