Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Eine falsche Juristin der SPD

Hadmut
19.7.2016 23:19

Uuuuuuh. Neues aus dem SPD-Sumpf. [Nachtrag 3 / Update]

Der Westen behauptet, die SPD-Politikerin Petra Hinz hätte Abitur und juristisches Staatsexamen voll erfunden. Ihr Anwalt habe das zugegeben.

Und irgendwie sieht es für mich jetzt nicht nach fake oder Satire aus, obwohl ich bisher Bestätigungen gefunden habe, außer bei Wikipedia. Und da Wikipedia bekanntlich voll linkskontrolliert ist, hätten die das wahrscheinlich schon gelöscht.

Auf den Webseiten des Bundestags findet man tatsächlich noch eine Profilseite einer Petra Hinz, auf der es heißt, sie wäre Juristin und hätte erstes und zweites Staatsexamen. Guckt schnell, bevor es weg ist.

Wie kann jemand, der noch nicht mal Abitur hat, über Jahre hinweg den Eindruck vermitteln, Jurist mit Befähigung zum Richteramt zu sein?

Sagt das nun was über

  • Frauen,
  • die SPD,
  • das juristische Staatsexamen
  • oder alle drei?

Meine alte These, dass man als Frau heute gar nichts können muss? Oder eher so, dass das juristische Staatsexamen heute so abgesunken ist, dass man da auch nicht viel von merkt? Oder doch Autodidaktin?

Ich erinnere mal dran, dass neulich bei meiner Auskunftsklage gegen den Wahlausschuss des deutschen Bundestags herauskam, dass man sich bei der Wahl und Ernennung Susanne Baers zur Verfassungsrichterin nie deren Staatsexamen hat vorlegen lassen. Das haben sie nie geprüft, sie haben nie gefragt. Und selbst der Umstand, dass Baer eigentlich nie juristische Texte schreibt und eine massive Aversion gegen Gesetzestexte hat, sich nur als Gerechtigkeitskünstlerin durchschwafelt, und selbst elementares Rechtwissen vermissen lässt, hat auch nie jemanden interessiert.

Insofern kann ich mir lebhaft vorstellen, dass man in Politikkreisen problemlos über Jahre behaupten kann, Juristin zu sein. Man muss dafür ja nichts können. Schaut Euch an, was da für Leute unterwegs sind.

Ist natürlich schon ne hübsche Steigerung der plagiierten Doktorgrade.

Mal gespannt, ob sich das bestätigt und ob das irgendwie in der normalen Presse erwähnt oder unter den Tisch gekehrt wird.

Nachtrag: Na, das finde ich jetzt dreist: Sie lässt erklären, sie sei „bestürzt”:

Das politische Engagement von Frau Hinz war und ist von Aufrichtigkeit und Integrität geprägt. Sie ist daher sehr bestürzt, nicht die Courage aufgebracht zu haben, für ihr Fehlverhalten geradezustehen.

Aufrichtigkeit, Integrität, Opferrhetorik. Wenn gar nichts anderes mehr geht, erklären sie sich zu ihrem eigenen Opfer.

Update: Auf ihrer eigenen Webseite gibt es dazu eine Erklärung.

Nachtrag 2: Mobbing scheint ihre zentrale Kernkompetenz zu sein. Aufrichtigkeit, Integrität, so,so…

Nachtrag 3: So läuft das eben, wenn „Frau” die einzige und allesbestimmende Qualifikation in einer Partei ist.