Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Tante Hannelore und das kleine Internet

Hadmut
9.6.2016 21:51

Wir tun einfach viel zu wenig, um Senioren das Internet nahezubringen. Die Volkshochschulen haben da einfach versagt.

Hannelore Kraft, die eine Senioren-Integrationsstelle als Ministerpräsidentin von Nordrhein-Westfalen innehat, fordert einen „Netzkodex NRW”.

Eieiei.

Wir schaffen es im Hinterherlauf-Staat Deutschland nicht mal, alle Dörfer mit Internet und Mobilfunk zu versorgen. Aber einen eigenen „Netzkodex” für ein Bundesland.

Netzkodex NRW.

Was soll man sich darunter vorstellen? Besondere Netzkompetenz?

Vielleicht dieser Unfug? Sie veröffentlichen ganz offiziell den Text ihrer Rede, in der sie das gefordert hat, und schreiben dann fett „Es gilt das gesprochene Wort.” drüber. Warum veröffentlichen sie dann einen Text und kein Video, wenn der Text nicht gilt?

Das Gebot der Schnelligkeit ist mächtig, und es ist oft richtig, ihm zu folgen. Aber eben nicht immer. Wir müssen bei allem Tempo immer darauf achten, dass dabei die sachliche Auseinandersetzung, der Streit im besten Sinne des Wortes nicht unter die Räder kommt.

Sachliche Auseinandersetzungen? Die SPD? Hab ich was verpasst?

Eine Meinung ist schnell online gestellt, eine angebliche Information schnell mal über soziale Netzwerke ungeprüft verbreitet. Oder am schlimmsten: allzu gerne wird Hass ausgeschüttet; Menschen werden bedroht, weil sie andere Meinungen äußern, einen anderen Glauben praktizieren, eine andere Hautfarbe haben. Diesen Verrohungen müssen wir entgegentreten, sonst zerreißt es unsere Gesellschaft. Deshalb brauchen wir Zivilcourage – auch digitale Zivilcourage.

Äh, wie bitte!?

Die SPD prügelt seit Jahren auf jeden ein, der nicht exakt Mainstream ist, unterdrückt jede Meinungsfreiheit, führt Medienkriege (könnt Ihr Euch noch erinnern, als ich da in Echtzeit betwitterschimpft wurde, weil ich bei der SPD-Stiftung eine abweichende Meinung geäußert hatte, und sich dann rausstellte, dass der Chefpöbler bei einer Medienagentur arbeitet, die für die SPD arbeitet?), und sie prangert an, dass Leute wegen einer anderen Meinung bedroht werden? Nachdem die radikal jeden als Sexisten und Rechtsradikalen diffamiert haben, der nicht der SPD-Zwangsmeinung ist? Wo man über anonyme Webseiten gegen Dozenten hetzt, die anderer als der feministischen Ideologiemeinung sind?

Realitätsverlust?

Wir haben vor 14 Tagen im Rahmen unserer Werkstatt Reihe „Digitale Gesellschaft NRW.EU“ in Brüssel mit vielen Engagierten zum Thema „Digitaler Hass“ diskutiert.

Nur zur Klärung: Was verstehen die unter Hass? So wie immer, das Haben einer anderen Meinung als die der SPD?

Dazu schlage ich vor, dass sich die Verlage hier in NRW, dazu die Gremien und Senderverantwortlichen von WDR, DLF, Deutsche Welle, RTL sowie die LfM, die Produzenten, gemeinsam mit weiteren Akteuren der Zivilgesellschaft, den Kirchen, den Journalistenverbänden, den Gewerkschaften und der Politik zusammensetzen und einen solchen Kodex erarbeiten.

Einen wichtigen Beitrag kann dabei auch das NRW-Konsortium leisten, das gerade – als eines von fünfen bundesweit – ausgewählt wurde, um ein Konzept für ein Deutsches Internet-Institut zu erarbeiten. Die Federführung hat die Ruhr-Universität Bochum. Von dieser Stelle meinen ganz herzlichen Glückwunsch dazu.

Ziel soll es sein, in den nächsten Monaten, möglichst konkrete Vereinbarungen zu erzielen, die dann auch in konkretes politisches Handeln münden. Dieser Netz-Kodex soll NRW verbinden und zusammenhalten. Ich denke, es ist Zeit dafür, meine Damen und Herren.

Bitte, wer?

Verlage, Fernsehen und Rundfunk sollen festlegen, was man im Internet sagen dürfen soll? Ausgerechnet die, die uns ohnehin schon Propaganda-beschallen sollen alles andere noch gleich ausschließen können?

Die Produzenten? Von was? Kinofilme? Was haben die damit zu tun?

„Akteure der Zivilgesellschaft”? Wer soll denn das sein? Die Feuerwehr? Der Klempner? Oder ist das eine verklausulierte Formulierung für die Frauen- und Schwulen-Lobbyisten, die ansonsten immer, aber hier nicht explizit aufgezählt werden?

Die Kirchen? Fehlt gerade noch. Wir haben auch eine negative Religionsfreiheit, da haben die nicht reinzuschwätzen, was andere sagen dürfen. Welche überhaupt? Gehört der Islam dann auch dazu? Oder etwa nicht?

Gewerkschaften und Politik? Also komplett linke Meinungsdiktatur?

Einen Kodex erarbeiten? Was genau soll das sein?

Für wen soll der gelten?

Und was passiert mit dem, der sich nicht dranhält?

Ein Kodex ist normalerweise etwas, woran man sich freiwillig hält. Warum sollte sich jemand, der diese angeblichen Hass-Kommentare ablässt, dann diesem Kodex unterwerfen?

Oder geht es am Ende nur darum, gar nicht mehr sachlich zu argumentieren, sondern das Pseudo-Argument zu generieren, dass etwas einfach deshalb nicht gesagt werden darf?

Und warum soll das dann funktionieren? Die Presse hat doch schon ihren Pressekodex, und der funktioniert ja auch nicht und schadet mehr als er nutzt, ist nur ein Vorwand für Zensur.

Und wann gilt der überhaupt? Wenn der Autor in NRW sitzt? Oder der Leser? Oder der Server? Oder was? Was macht man denn mit den vielen linken Hass-Seiten, die anonymisiert betrieben werden, bei denen man nicht weiß, wo die sitzen? Gilt der dann oder gilt der nicht?

Gilt das für Facebook? Für Google? Für Twitter? Wenn nein: Wozu dann? Wenn ja: Wer glaubt, dass die sich von jedem Bundesland einen reinschieben lassen?

Konkrete Vereinbarungen? Zwischen wem?

Dieser Netz-Kodex soll NRW verbinden und zusammenhalten? Das Internet as NRW-Veranstaltung?

Die FAZ spottet schon, dass im Jahre 3 nach Merkels „Internet-Neuland” schon wieder so ne Trulla um die Ecke kommt und nichts verstanden hat.

Der Plan wirkt ebenso hilflos wie gefährlich. Eine echte Schnapsidee. Wo, bitte schön, ist die demokratische Grundlage für einen solchen „Kodex“? Welche „Aktiven“ bestimmen, was dann für alle, die sich im Netz bewegen, gelten soll? Wer setzt „konkretes politisches Handeln“ in Gang? Und wer kontrolliert das? Was hat das noch mit Demokratie und Rechtsstaat zu tun?

Könnt Ihr der Tante nicht mal so eine Senioren-Einführung in das Internet organisieren?