Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Maas’ Schergen

Hadmut
29.9.2015 20:29

Ah, so schnell geht das mit dem Angriff auf die Meinungsfreiheit.

Ein Leser wies mich auf diese Seite hin, die auf folgenden Vorfall verweist. Im Blog eines kritischen Comiczeichners kommt auch Kritik am Feminismus vor. Den finde ich zum Beispiel sehr sehr gut und treffend.

Nun hat irgendeine Feministin da eine Liste der unerwünschten Zeichnungen erstellt, natürlich, wie so oft, anonym, und anscheinend mit dem Ziel, dies bei Google, Twitter, Facebook und so weiter sperren zu lassen. Das was Maas und Merkel gerade bei Facebook durchdrücken wollen. Alle unerwünschten Meinungen sperren.

Naja, vielleicht war’s nicht ganz so anonym. Es gibt ja den Spruch „Wer den Furz zuerst gerochen, dem ist er aus dem … gekrochen.”. Und wer hat nach derzeitigem Kenntnisstand zuerst auf diese Liste verwiesen? Die allseits bekannte und schon oft erwähnte, dauerjammernde „Tugendfurie” Jasna Strick:

Und verweist gleich noch auf die neuesten Aktivitäten aus Googles neuer Zensurküche:

(Danke für den Hinweis)


66 Kommentare (RSS-Feed)

Roland S.
29.9.2015 20:37
Kommentarlink

Erzählmirnix ist Legende. Die Frau hat Grips und Humor. Sie hat auch ein Abnehmbuch geschrieben und interessante Erfahungen mit SJW gemacht.


kopftisch
29.9.2015 20:38
Kommentarlink

Wer googelt sieht warum “Fatshaming” auf ihrer Liste steht. Grunz. (uups, werde ich jetzt auch gemaast?)


Hadmut
29.9.2015 20:40
Kommentarlink

> uups, werde ich jetzt auch gemaast?

“gemaast” muss ich mir merken.


peter
29.9.2015 21:03
Kommentarlink

wenn schon Wortspiel, dann: du wirst “gemaasregelt”


Max
29.9.2015 21:04
Kommentarlink

Andy
29.9.2015 21:06
Kommentarlink

Wer nicht “merkelt” wird später “gemaasregelt”.

Kandidat fürs Wort des Jahres finde ich.


Hadmut
29.9.2015 21:07
Kommentarlink

> Kandidat fürs Wort des Jahres finde ich.

Wie anmaasend.


Pugatschow
29.9.2015 21:23
Kommentarlink

OT: Anke Domscheit-Berg ist wieder aktiv geworden:

“Freiwillige Helfer wollen jetzt die zentrale Rolle des Smartphones für Flüchtlinge nutzen, um gezielter und wirksamer als bisher auf ihre Bedürfnisse einzugehen. Auf einem “Refugee Hackathon” sollen Apps dafür entwickelt werden.
Einen Monat vor dem Treffen am 24. und 25. Oktober gebe es bereits 100 Anmeldungen von Programmierern, Designern und Flüchtlingsexperten, sagte die Initiatorin Anke Domscheit-Berg”

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Refugee-Hackathon-Apps-fuer-Fluechtlinge-und-freiwillige-Helfer-2824858.html

Was genau entwickelt werden soll, wird aus dem Bericht bei Heise nicht ganz deutlich. Hört sich insgesamt etwas wolkig und unkonkret an.

http://refugeehackathon.de/


Hase
29.9.2015 21:43
Kommentarlink

Den “Tweets” zur Folge, erscheint sie mir als eine Person, die über Lebensumstände philosophiert, die sie niemals erfahren wird.

1. Sie wird nie ein Kind bekommen.
2. Romantik wird sie auch nie erleben. Jedenfalls nicht in “geschlossenen Räumen” (Frauen sind sehr körperbetont und fordernd sowie bestimmt – siehe Alice)
3. Als Person die fester gebaut und dunkelhaarig ist, wird sie die “positiven Erfahrungen” der vermeintlichen Zukunft wahrscheinlich auch nicht genießen können (keine “50 Cent” ist die Wert).

Maßlos, ohne Plan und Ziel, fällt mir dazu ein. Perfekte Manövriermenschenmasse also, zur Durchführung wichtigerer Ziele der Oberen.

Sie wirkt jedenfalls wie ein Kleinkind, das den Schokoladenriegel an der Supermarktkasse nicht bekommt. Zudem werden von ihr Klischees bemüht, weil sie auf Grund subjektiver Lebensumstände eben auf diese angewiesen ist. Was man nicht weiß, muss man eben ungefragt glauben oder bewusst ignorieren, zwecks Erhalt der “Wahrnehmungsblase”.


Josh
29.9.2015 21:54
Kommentarlink

Also, die Reaktion auf die Comics ist mal wieder maaslos übertrieben… 😉


Leon I
29.9.2015 22:05
Kommentarlink

OT: Die Genderistixe, die in Sachsen einen “Bildungsplan” a la BW durchsetzen wollten, sind im sächsischen Landtag wohl ordentlich auf die Nase geflogen, wie man diesem wutschnaubenden Artikel in der taz entnehmen kann: http://www.taz.de/!5236187/


Celos
29.9.2015 22:06
Kommentarlink

Cool, eine “best of” Liste fuer erzaelmirnix wollte ich schon immer mal!


LeLiLu
29.9.2015 22:06
Kommentarlink

@Hadmut:
Neu bei fefe, das ist Einer für Dich: http://blog.fefe.de/?ts=a8f42c53


Hadmut
29.9.2015 23:32
Kommentarlink

> Neu bei fefe, das ist Einer für Dich: http://blog.fefe.de/?ts=a8f42c53

Bei Fefe neu, bei mir schon x-mal durchgenudelt.


peter
29.9.2015 22:07
Kommentarlink

haha, das Maas ist voll. Gute N8.


Ron
29.9.2015 22:44
Kommentarlink

Langer Arbeitstag, jetzt kann ich wieder lachen. Danke! 🙂


Christian
29.9.2015 22:50
Kommentarlink

😀 Maashalten, Hadmut…
sonst wirste eines Tages gemaasregelt…..
gemaasführt – ach nein, genaasführt…..
denn da ist ein Maastermind am Merk – quark, am Werk!
Oder ein Merkelchen macht mit Dir Muttifrutti… muttu aufpassen, hätte früher Häschen jesacht….
aber heuer? Wird alles teuer – doch zum Maas fliegen?
Oder Schoko – Maas macht mobil – bei Arbeit, Pups und Piel……..
uijeh, ich glaub, ich kriech die Maasern… nur sinds schwarze Punkte, keine roten…..
nein – ich hab die Eulenpest, seh alles viel zu klar –
gebt mir, dies sei mein Wille- die blaue (nicht die rote) Pille….
Uh, ein Maasmensch! Ih!
Schnell einschlafen….
gute Nacht Täuschland!
C


DrMichi
29.9.2015 23:14
Kommentarlink

Ha! Geht das auch mit Dialekt? In richtigen Sprachen? Mit aus-Versehen-l33t (fettfingern9 ?

Und sowieso, diese Software muss man sich aus einem Laden — laden? Freiwillig? Supi! Für eine Meldung reicht’s ja immer…


peter
29.9.2015 23:44
Kommentarlink

einen hab ich noch (Obacht, der ist für Fortgeschrittene):
immer schön die Maastrichtkriterien einhalten.


Hadmut
29.9.2015 23:52
Kommentarlink

> immer schön die Maastrichtkriterien einhalten.

Oooaaaaaah, tut der weh…


anonKlaus
29.9.2015 23:59
Kommentarlink

Bei der UN braut sich etwas zusammen zu diesem Zirkus:
“Cyber Violence Against Women and Girls”

der Report ist in Zusammenarbeit mit der ‘broadband commission’ entstanden:

————-
“In this report we’re arguing that complacency and failure to address and solve cyber violence could significantly impede the uptake of broadband services by girls and women worldwide,” said ITU Secretary-General Houlin Zhao, who serves as co-Vice Chair of the Broadband Commission, alongside UNESCO Director-General Irina Bokova. “The Net is an amazing resource for personal empowerment, and we need to ensure that as many girls and women as possible benefit from the amazing possibilities it offers.”

Key findings of the report include:

An estimated 73 per cent of women have already been exposed to, or have experienced, some form of online violence.
Women in the age range of 18 to 24 are uniquely likely to experience stalking and sexual harassment in addition to physical threats.
Nine million women in the European Union’s 28 countries alone have experienced online violence as young as 15 years old.
One in five female Internet users live in countries where harassment and abuse of women online is extremely unlikely to be punished.
In many countries women are reluctant to report their victimization for fear of social repercussions.
Cyber VAWG puts a premium on emotional bandwidth, personal and workplace time, financial resources and missed wages.

– See more at: http://www.unwomen.org/en/news/stories/2015/9/cyber-violence-report-press-release#sthash.ts1EUbmc.dpuf

“Violence against women and girls is never acceptable anywhere, no matter whether it is committed on the streets, in the home, or on the information highway,” said UNDP Administrator Helen Clark. “To achieve sustainable development for all, we must build a world where women and girls can live their lives free of violence and fulfil their potential as valued and equal members of society.”
—————–

zwei professionelle Oberopfer haben bei der UN vorgesprochen zu diesem Thema am vergangenen Donnerstag.
Anita Sarkeesian und Zoe Quinn
Beide sehr prominent in der ‘Gamerszene’ Stichwort: Gamergate.

Hier eine Aufzeichnung der Veranstaltung (2h30min)
http://webtv.un.org/search/launch-of-the-broadband-working-group-on-gender-report/4506718502001?term=Violence

bzw.

https://youtu.be/h3vWFpryfVI

ab etwa 1:22:00 schildern sie wie ihnen übel mitgespielt wurde und was sie von der UN umgesetzt sehen wollen.

u.a.: ‘…harrassement is not just what is legal or not legal..’

ps.
geniessen wir das Internet, solange die Frauen damit noch nicht fertig sind.


Pete
30.9.2015 0:02
Kommentarlink

@ Hadmut, 23:32
sicher ist das bei Dir schon oft drangewesen, aber es ist auch schoen zu sehen, dass es sich langsam herumspricht. Vielleicht erzielt es irgendwann auch mal Wirkung…


Gast$FF
30.9.2015 0:32
Kommentarlink

Sein Maaskottchen soll ja wieder schwanger sein:
http://m.gala.de/stars/news/manuela-schwesig-familienministerin-ist-schwanger_1308757.html

Na ja, brauchen wir weniger Maasseneinwanderung.


Hadmut
30.9.2015 0:36
Kommentarlink

Vermutlich steigt der Minister jetzt vom von Volkswagen auf – Achtung! – Maaserati.

(Natürlich nur, falls ihn die Berliner Maasern-Welle nicht erwischt.)


N. Laus
30.9.2015 1:21
Kommentarlink

@Hadmut

>Und verweist gleich noch auf die neuesten Aktivitäten aus Googles neuer Zensurküche

Deine Aussage verstehe ich nicht. Hast du dir mal das verlinkte Video der 14jährigen Schülerin angesehen? Da geht es gar nicht um Zensur, höhstens um freiwillige Selbstzensur. Die Idee der 14Jährigen ist im Prinzip gar nicht mal so schlecht.

Nur würde *ich* das nicht als extra Software sehen (wieso soll man die installieren wollen?!), sondern vielmehr direkt bei Facebook, Twitter und Co. integrieren. Also Nachricht wird abgesendet, Anbieter erkennt irgendwelche “bösen” Wörter und fragt noch einmal nach “willst du das wirklich senden – das könnte aus folgenden Gründen schlecht sein”. Also nicht zensieren sondern zum überdenken auffordern.


Gast$FF
30.9.2015 1:23
Kommentarlink

@Hadmut:
Nicht mehr so spät noch Kommentare freischalten, geh lieber schlafen. Sonst bis Du morgen beim Gerichtstermin übermüdet und vermaasselst es noch…


Frieder
30.9.2015 7:21
Kommentarlink

. . . und die erste Warnung für irgend eine Rechteverletzung, einen Fehler bei der Arbeit heisst ab jetzt Abmaassung.


Will Anders
30.9.2015 8:23
Kommentarlink

Eine Software, die “Hassnachrichten” lokalisiert, gibt es schon lange… natürlich in den VSA:

http://users.humboldt.edu/mstephens/hate/hate_map.html#


Wolf-Dieter
30.9.2015 8:47
Kommentarlink

@alle mit Maas-Wortspielen: aua.


Unglaublich
30.9.2015 8:55
Kommentarlink

Erzählmirnix hat schon Ihre Erfahrungen mit mancher Feministin gemacht, was ich aufgrud ihres Blogs so interpretiere, das auch Sie zum Schluss gekommen ist, jegliche Diskussion mit diesen ist zwecklos.
Interessant ist auch die Kommentare zu verfolgen, die das aktuelle Thema verfolgen. Da tauschen sich Befürworter und Gegner über “Differenzfeminismus” oder “Gleicheitsfeminnismus” “Neofeminnismus” “Feminismus der xten Welle” mit einem ohrblutenden pseudointelektuellen Geseiere orgasmusiatisch bis zum geht-nicht-mehr aus.

Jasna Strick (Tugendfurie), es lohnt sich nicht irgendein Wort über die Frau zu verlieren. Der geneigte Leser soll sich das Getwittere anschauen und seine eigene Rückschlüsse ziehen..

http://jasnastrick.blogspot.de/p/uber.html

“Jasna Lisha Strick wuchs auf in Düren, einer Kleinstadt zwischen Rheinland und Eifel. Sie schloss 2014 ihr Studium in Düsseldorf mit dem Master of Arts in Germanistik ab und lebt seitdem in Berlin. Sie ist Autorin und Vortragende mit den Themen Geschlechterpolitik, Netzfeminismus und Online Kommunikation sowie Social Media Redakteurin.”

Frau Strick empfängt seit Ihrem abgeschlossenen Studium Hartz4.
Sie kann zwar gebucht werden als Netzfeministin, Speakerin usw.. scheint allerdings an Nachfrage zu scheitern.
Was Sie wiederum veranlasst hat, Anfang 2015 in Saudi-Arabien einen Häkelkurs zu leiten.

Fazit: Frau Strick ist das leuchtende Beispiel einer emanzipierten jungen Frau, die ohne staatliche Transfers, finanziert durch Steuereinnahmen großteil Männerseits, keinerlei soziale Überlebenschance hätte.


Hustenstorch
30.9.2015 10:07
Kommentarlink

@Hase
“Sie wirkt jedenfalls wie ein Kleinkind, das den Schokoladenriegel an der Supermarktkasse nicht bekommt.”

Nach Sichtung des vorhandenen Bildmaterials scheint die diese Erfahrung aber gar nicht zu kennen. Evtl. wäre es schon ein Anfang, im Supermarkt die quengelwarenfreie Kasse zu benutzen.


Hustenstorch
30.9.2015 10:08
Kommentarlink

Mist, wollte eigentlich schreiben “Evtl. wäre es eine Maasnahme, im Supermarkt…”


Dirk S
30.9.2015 10:11
Kommentarlink

@ Gast$FF

Sein Maaskottchen soll ja wieder schwanger sein:
http://m.gala.de/stars/news/manuela-schwesig-familienministerin-ist-schwanger_1308757.html

Wie gut, dass die Ursel schon eine Ministerienkrippe eingerichtet hat, sonst würde die Schwesig nachher noch mit den Erfolgen ihrer eigenen Politik in Kontakt kommen.
Na ja, mal sehen, wie es im Gedönsminsterium läuft, wenn die Schwesig in Mutterschutz ist. Wenn es besser läuft (also weniger unsinnige Vorschläge kommen) sollten wir den Mutterschutz für Ministerinnen auf 2 bis 5 Jahre ausdehnen. 😉

Schützende Grüße,

Euer Dirk


Missingno.
30.9.2015 10:26
Kommentarlink

Die Liste ist super: die Idiotie des Feminismus in Bildwitzen, die sogar Feministen verstehen können, von einer Feministin gesammelt.
Wenn sie schon keine Listen/Argumente pro Feminismus liefern können …


Karl Ranseier
30.9.2015 11:13
Kommentarlink

Super-Liste! Vielen Dank!


steffen
30.9.2015 11:30
Kommentarlink

Fairerweise muss man erwähnen, daß unsere allseits hochgeschätzte Tugendfurie laut folgendem Tweet diese Liste *nicht* zusammengestellt hat (Zitat ‘ist nicht von mir’), sondern nur darauf verweist:

https://twitter.com/Tugendfurie/status/648823751954460674

Was natürlich nichts daran ändert, daß die Jasna offensichtlich voll und ganz dahintersteht.

Wenn wir schon dabei sind über die Tugendfurie zu lästern, in den Kommentaren bei erzaehlmirnix ist jemandem aufgefallen, daß die Jasna als Hintergrundbild auf ihrem Twitteraccount einen Doctor Who Dalek mit dem Spruch “Exterminate Patriarchy!” hat, und hat gleich folgende Beschreibung aus der Wikipedia über die Daleks nachgeliefert:

“Daleks have little, if any, individual personality, ostensibly no emotions other than hatred and anger… Dalek speech is characterised by repeated phrases, … Daleks are often angry; author Kim Newman has described the Daleks as behaving “like toddlers in perpetual hissy fits”, gloating when in power and flying into rage when thwarted. They tend to be excitable and will repeat the same word or phrase over and over again in heightened emotional states”

*Breitesgrinsen* Also Selbsterkenntnis ist bekanntermaßen der erste Weg zur Besserung.

Und nochmal die Tugendfurie, aber jetzt doch etwas ernster. Sie hat am 5. September folgenden Tweet von “Badass Women Alert” retweetet:

https://twitter.com/badass_w/status/640107296106901504

Also die Jasna ist ja nicht bekannt dafür, daß sie jetzt gross Frauenmode anpreisen würde. Aber wenn, dann ausgerechnet die neueste Hijab-Mode? Ist die Frage wieviel man da reininterpretieren mag, aber ich musste doch eine Augenbraue hochziehen als ich das in ihrem Twitterfeed gesehen hatte.

Achja, und natürlich macht sie auch bei dem neuesten feministischen Twitter-Schwachsinn “#MasculinitySoFragile” mit. Was an Ironie nicht zu übertreffen ist bei einer Frau, deren Twitterfeed zu mindestens 30% aus Tweets in Richtung “Waaah, ich habe Kopfweh. Waaah, ich möchte mich in die dunkle Ecke verziehen und heulen. Waaah, schon wieder Montag. Waaah, Waaah, Waaahhhhhh…”

Jetzt aber genug gelästert für heute.


Die Anmerkung
30.9.2015 11:43
Kommentarlink

Maasregelvollzug für Haßposter und Hetzer

http://die-anmerkung.blogspot.de/2015/09/maasregelvollzug.html

Nun kommen wir dem Ziel “der Dreck muß weg” (Zypries) doch etwas näher.


Martin
30.9.2015 12:00
Kommentarlink

Na, nun hört doch mal auf Euch über den Namen unseres armen Ministers lustig zu machen, das grenzt ja an verbale Maasturbation!


Marc
30.9.2015 12:34
Kommentarlink

Die Denunziations-Liste wurde 5 Minuten vor der öffentlichen Erwähnung durch Jasna Strick “anonym” hochgeladen. Da wird sie sich nicht rausreden können mit der Behauptung, die Liste sei nicht von ihr, auch wenn sie es bereits versucht.


erikoangelo
30.9.2015 12:55
Kommentarlink

Darauf ein Maas.

Prost.


[…] jetzt, damit auch so richtig der speichel bei den pawlowschen hunden fließe, das linkchen zu Hadmut Danisch. […]


Geier
30.9.2015 13:43
Kommentarlink

Im Blog eines kritischen Comiczeichners …

Lt. Impressum ist es wohl eine Zeichnerin. Das ist für die Tugendwächter möglicherweise besonders verwerflich: Eine Matriarchatsverräterin und Nestbeschmutzerin! Da können Feministinnen schon mal versucht sein, nach einer Hexenverbrennung zu rufen.

Ansonsten sage ich nur: Streisand!

Cool, eine “best of” Liste fuer erzaelmirnix wollte ich schon immer mal!

Ja, die ist sehr hilfreich. Das hat auch damals wunderbar funktioniert mit der Best-of-Liste von Klonovsky-Aphorismen, die ein Blogwart vom European dankenswerterweise zusammengestellt hat. Seitdem muß ich, wenn ich Klonovsky citieren will, nicht mehr im Buch wühlen (das aufgrund seiner analogen Struktur — Papier und so — nicht mal eine Volltextsuche hat). Man muß solchen Tugendwarten dankbar sein, sie bereichern mit ihren Listen unser Leben und vielleicht werde ich mir das erzählmirnix-Buch von Frau Dr. Hermann ja jetzt kaufen.


beo
30.9.2015 16:32
Kommentarlink

Angesicht der aktuellen Entwicklung bei Facebook fangen die Feministinnen wahrscheinlich glatt das maasturbieren an…


Slartibartfast
30.9.2015 18:29
Kommentarlink

Und wenn mit den orientalischen “Refugees” Stoffgebinde als Kopfbedeckung für Männer in werden, dann kann er ja schon mal die Maasturbation üben.


Gedöns
30.9.2015 19:41
Kommentarlink

@Hase
„Sie wirkt jedenfalls wie ein Kleinkind, das den Schokoladenriegel an der Supermarktkasse nicht bekommt.“//
Das ist möglicherweise wissenschaftlich-psychologisch ausbaubar: Schlüsselerlebnis an der Schule (z.B. Korb von Mitschülerin bekommen) und sich unbewusst entschieden, geistig und ideologisch nicht mehr zu wachsen. Und dann laufen sie mit einer Blechtrommel herum …


gast
30.9.2015 19:59
Kommentarlink

Schon die Kopfabschneider der französischen Revolution hatten es ganz besonders mit der “Tugend”

Robespierre:
„Die Terreur ist nichts anderes als unmittelbare, strenge, unbeugsame Gerechtigkeit; sie ist also Ausfluss der Tugend; sie ist weniger ein besonderes Prinzip als die Konsequenz des allgemeinen Prinzips der Demokratie in seiner Anwendung auf die dringendsten Bedürfnisse des Vaterlandes.


Cargo Cult Science
30.9.2015 20:11
Kommentarlink

Wer’s zuerst gerochen, dem ist es…

Ziemlich schnell wurde auf erzaehlmirnix ja die Tugendfurie als Urheberin der Karikaturen-Fatwa ausgemacht und anhand der gebannten Themen über den Feminismus abgelästert.

Interessant ist nun, daß alsbald die Retter der Forz-Wirtschaft relativierend erschienen: Das war kein feministischer Forz, denn DIE feministische Position gibt es gar nicht; es war nur Jasnas unbedeutender Privat-Furz.

Man möge doch bitte die Nase schulen und Fürze gefälligst geruchlich differenzieren: »Die Position von Valerie Solanas entscheidet sich beispielsweise fundamental von der Position Elisabeth Badinters, diese wiederum fundamental von der Position Birgit Kelles (die sich selbst als Feministin tituliert und die man durchaus einem konservativ orientierten Differenzfeminismus zurechnen kann).«

Birit Kelle in einen Zusammenhang gebracht mit Valerie Solanas, der Wahnsinnigen, die Andy Worhol lebensgefährlich anschoß, ihn auf diese Weise ihre weibliche Dankbarkeit für die Aufnahme in der Factory spüren lies…?

Erstaunlich ist, daß sich dort — wie so oft — ein Geduldiger fand, der versucht, den Persilschein-Feministen haarklein die eigene Ideologie und deren Geschichte zu erklären. Nebenbei hauen die mal schnell die prägnanteste Feminismus-Definition raus: Die Feministinnen wollten den Marxismus toppen und DIE Erklärung für das Weltenleid liefern: Die Geschichte als Geschichte der Unterdrückung der Frau. Sie hatten halt nicht die genialsten Exemplare mit an Bord und wollten sich ihre Theorien auch nicht so mühsam erarbeiten, wie Marx es tat. Deshalb wirkt das Ganze halt wie eine sehr miserable Kopie.

Irgendwie habe ich den Verdacht, daß der von Fräulein Strick geplante Shit storm ebenfalls nur ein laues Pfürzchen bleibt und eher das Gegenteil bewirkte:

https://erzaehlmirnix.files.wordpress.com/2015/09/konter.png


Wissbegieriger
30.9.2015 20:25
Kommentarlink

Aber mal was anderes: Wie war´s heute, Hadmut?


Hadmut
30.9.2015 21:18
Kommentarlink

> Aber mal was anderes: Wie war´s heute, Hadmut?

Ich schreib gleich noch was dazu…


steffen
30.9.2015 21:21
Kommentarlink

@Marc: > “Die Denunziations-Liste wurde 5 Minuten vor der öffentlichen Erwähnung durch Jasna Strick “anonym” hochgeladen. Da wird sie sich nicht rausreden können mit der Behauptung, die Liste sei nicht von ihr, auch wenn sie es bereits versucht.”

Interessant. Damit wäre sie mit guter Wahrscheinlichkeit entlarvt.

Ich habe gerade versucht die genauen Zeiten zu bestätigen:

Bei Pastebin wird als Zeit für den Upload “29th of September 2015, 03:08:54 AM CDT” angegeben, also amerikanische Zeit, Central Daylight Saving Time.

Der erste mir bekannte Tweet von Jasna wo sie auf die Liste verweist ist folgender:

https://twitter.com/Tugendfurie/status/648774007702089728

und der ist bei mir angegeben mit “1:19 AM – 29 Sep 2015”

Leider ist da keine Zeitzone angegeben. Ich habe keinen Twitteraccount, deshalb kann ich nur vermuten was die Zeitzone ist. Falls das defaultmäßig Pacific Daylight Saving Time ist (Twitter sitzt in SF), dann hätte Jasna tatsächlich auf die Pastebin Liste um 3:19 Uhr früh CDT am 29.9. verwiesen, also knapp 10-11 Minuten nach dem Upload.

CEST oder UTC kann es nicht sein, dann hätte Jasna auf die Liste mehrere Stunden früher verwiesen als der Upload stattgefunden hat.

(ich hoffe ich habe mich hier auf die Schnelle nicht verrechnet, bitte Korrekturen sollte was nicht stimmen)

Die Konversation bei Twitter ging übrigens damit los, daß Jasna als Antwort auf eine Empfehlung eines erzaehlmirnix-Comics erst getweetet hatte “Die*der Zeichner*in ist gewöhnlich eine arschig-frauenfeindliche und antifeministische Person.”, und zwar um 3:44 PM, 28. September. Direkt danach wurde ihr widersprochen “das seh ich komplett konträr, Tugendfurie”. Einige Stunden Funkstille, und dann hat Jasna mit der Liste geantwortet.

So so, könnte also gut sein, daß Jasna diese paar Stunden damit verbracht hat, schnell eine Denunziationsliste als ‘Beweismaterial’ zusammenzustellen. Und als ihr dann vorgeworfen wurde daß ein Comic aus der Liste genau das Gegenteil von Rassismus ist, hat sie sich sofort versucht zu verstecken daß die Liste nicht von ihr sei.

Sollte das alles stimmen, dann bestätigt das leider sehr daß diese Frau oberpeinlich und dazu noch feige ist.


max
30.9.2015 22:41
Kommentarlink

irgendwo mal gelesen das sich die tugendfurie sehr unwohl fühlt, wenn männer
zu ihren vorträgen kommen. riecht schwer nach höchst interessanten bdsm praktiken….


Gast$FF
30.9.2015 22:44
Kommentarlink

@Wolf-Dieter:
> @alle mit Maas-Wortspielen: aua.

Tja. Da stecken wir jetzt wohl voll im Schlamaassel.


Hadmut
30.9.2015 22:58
Kommentarlink

> Tja. Da stecken wir jetzt wohl voll im Schlamaassel.

Aber ganz maassiv.


JohnDoe15
1.10.2015 2:15
Kommentarlink

Also “maastubieren” (@ beo) find ich ja bisher am besten.


Peter
1.10.2015 9:08
Kommentarlink

Unbestätigten Gerüchten zufolge macht der Minister immer in Maaspalomas, Gran Canaria Urlaub. Auch soll “Maasters of the Universe” zu seinen Lieblingsfilmen gehören.


TOPCTEH
1.10.2015 10:38
Kommentarlink

@Gedöns: Die Blechtrommel-Analogie ist ja sowas von passend! Ich würde noch ergänzen: Und wenn es dann unangenehm wird, einfach gaanz laut trommeln, damit man nichts anderes mehr hört.


Uwe Bieser
1.10.2015 18:45
Kommentarlink

Sein absoluter Lieblingsfilm ist Maaster of disaster.


Uwe Bieser
1.10.2015 18:47
Kommentarlink

Er kam übrigens nicht in die Pubertät. Er bekam stattdessen (und bis heute andauernd) Maasern.


Gedöns
1.10.2015 20:05
Kommentarlink

@TOPCTEH
Danke – auch ich freue mich über positives feedback!


Andy
2.10.2015 0:38
Kommentarlink

In other News:

Zwei Damen aus Kanada wollen demnächst eine App auf den Markt bringen die es ermöglicht Menschen (!) nach dem amazon Prinzip zu be/der/abzuurteilen, hält so mit einem bis fünf Sternchen. An ein Opt Out scheint kein Gedanke verschwendet worden zu sein.

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Peeple-Aufruhr-um-App-zum-Bewerten-von-Menschen-2835801.html


Uwe Bieser
2.10.2015 0:45
Kommentarlink

Wobei wir noch Glück haben. Unser Justizminister steht für Maas-Regelvollzug, während die US-Justizministerin sozusagen für Lynch-Justiz steht.


Andy
6.10.2015 16:34
Kommentarlink

Kurze Frage: warum schreibselt die Tante in der Liste eigentlich was von “Scheisze”? Hat sie kein “ß” auf der Tastatur oder ist das Symbol irgendwie feministisch verpönt? Weiss da einer was?


KeinInformatiker
7.10.2015 12:58
Kommentarlink

Juristen sprechen auch von einem erheblichen “Maas” an krimineller Energie…


Dirk S
7.10.2015 13:18
Kommentarlink

@ Andy

Kurze Frage: warum schreibselt die Tante in der Liste eigentlich was von “Scheisze”? Hat sie kein “ß” auf der Tastatur oder ist das Symbol irgendwie feministisch verpönt? Weiss da einer was?

Linke Legasthenie. Ich habe so eine Schreibweise eigentlich nur bei Linken in I-Net-Foren gesehen.

Machen die wohl, um sich vom Rest der deutschen Rechts-Chreibwelt zu unterscheiden. Oder weil der “Große Vorsitzende” das so angeordnet hat. Oder weil sie es von einem bedeutenden Legastheniker übernommen haben. Oder weil sie in der Schule gefehlt haben, als das “ß” im Unterricht dran war. Oder oder oder… 😉

Odernde Grüße,

Euer Dirk


Hadmut
7.10.2015 20:50
Kommentarlink

Tut mir leid, euch enttäuschen zu müssen, aber sz ist nicht nur eine korrekte Ersatzschreibweise für ß, es ist sogar die ursprünglich richtig.

Das “ß” heißt nicht nur “Scharfes S”, sondern auch “Eszett”, weil es nämlich aus sz entstanden ist.

Und es ist nicht nur daraus entstanden, sondern das ist es im Prinzip heute noch, denn das Zeichen “ß” ist genaugenommen gar kein Zeichen, sondern eine Ligatur in Frakturschrift aus einem s und einem z. Jeder, der ß schreibt, schreibt faktisch sz, nur wissen es die wenigsten. ß ist nichts anderes als in Fraktur ein s und ein z hintereinander.

In diesem Fall also keine Legasthenie, sondern Bildungsmangel auf der Seite derer, die sich darüber aufregen.

(Peak Bildung überschritten und so…)


Phil
7.10.2015 21:21
Kommentarlink

Tut mir leid, euch enttäuschen zu müssen, aber sz ist nicht nur eine korrekte Ersatzschreibweise für ß, es ist sogar die ursprünglich richtig.
[…]
In diesem Fall also keine Legasthenie, sondern Bildungsmangel auf der Seite derer, die sich darüber aufregen.

Naja, historisch stimmt das, aber heute schreibt man eigentlich ss statt ß.
Ich denke den Feministen (und korrespondierenden Linken) geht es um die Vermeidung von der Buchstabenfolge SS, weil ja Nazi und so…
Das Thema Save-Spaces hat Hadmut ja in einem der nachfolgenden Blogartikel ausführlich erläutert.