Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Abreißen und neu bauen

Hadmut
27.9.2015 14:45

Könnt Ihr Euch erinnern, dass so um 2013 herum schon einige Leute die Meinung vertreten haben, es wäre billiger, den neuen Berliner Flughafen einfach wieder abzureißen und nochmal neu zu bauen, als an dem Pfusch ständig weiterherumzudoktern und ständig neue Supermacken zu finden? Jetzt, zwei Jahre und viele Milliarden später kommt die CDU auch auf den Trichter. Fragt sich nur, warum ein zweiter Versuch besser laufen sollte, denn Korruption und Inkompetenz bauen sie ja nicht ab. Der dritte Versuch wird danach dann wohl auf dem anderen Gelände außerhalb Berlins stattfinden.


34 Kommentare (RSS-Feed)

JochenH
27.9.2015 14:49
Kommentarlink

Haha! Kannst du dich noch erinnern, dass wir diskutiert haben, ob der Super Airport Peking Dajing noch eher fertig wird?

Meine Frau meinte neulich, dass die Ingenieure als nächstes Projekt dann Berlin machen könnten, allerdings als schlüsselfertiges Projekt, die würden sogar eigene Arbeiter mitbringen. Nur einfach machen lassen und nicht reinrutschen!


Hadmut
27.9.2015 14:54
Kommentarlink

@JochenH:

Das wär’s: Der Bundeshauptstadt einen Flughafen hinstellen und „Made in China” draufschreiben. Und das nächste Kanzler-Auto von General Motors.


Gereon
27.9.2015 15:40
Kommentarlink

Ach, das wird spannend, wenn der nächste politisch korrekte Architekt und Bauleiter bestimmt werden muß.
Nachdem es beim letzten mal ein politisch korrekter Ägypter war, zwar mit dem Makel ‘Mannsein’ behaftet, wirds wohl diesmal ne Frau, am besten mit Migrationshintergrund, behindert und im Rollstuhl, idealerweise muslimischen Glaubens.

Wir können uns der zügigen , kompetenten Fertigstellung zur Hälfte der geplanten Kosten innerhalb des eng gesteckten Zeitrahmens sicher sein.


Marcus Junge
27.9.2015 16:19
Kommentarlink

“auf dem anderen Gelände außerhalb Berlins stattfinden”

Das wäre Sperenberg.

Allerdings, bevor die BRD mit einem 2. versuch auch nur beginnen könnte (Ausschreibung, Planung, Genehmigung), wird es schon lange keine BRD mehr geben und auch keinen Bedarf an einem neuen Flughafen.

Entweder haben die Fachkräfte aus Südland hier Germanistan eröffnet, dann fliegt eh kaum ein Schwein mehr von oder nach Berlin oder die südländischer Herrlichkeit würde rausgekegelt, samt der ganzen Antideutschen und Globalisten, dann wird auch kein neuer Flughafen gebraucht werden, mangels Passagieraufkommen.


Hadmut
27.9.2015 16:31
Kommentarlink

@Marcus Junge: Na, und? Für BER läuft ihnen auch die Baugenehmigung aus.


Marcus Junge
27.9.2015 16:23
Kommentarlink

PS: Bau doch mal eine Korrekturfunktion für Kommentare ein. Begrenzung auf 10 Minuten nach Absendung reichte ja, dann könnten manch kleinere Fehler bereinigt werden. Ich seh die Dinger viel zu oft nicht in dem kleinen Schreibfeld.
Angefangen beim “V”ersuch zu südländische”_” und w”u”rde, wie mir jetzt aufgefallen ist.


Hadmut
27.9.2015 16:31
Kommentarlink

An WordPress rumzudengeln ist gruselig. Ich hab schon versucht, daran ein paar Funktionen zu ergänzen und zu reparieren. Nicht mehr wartbares Code-Durcheinander.


Andy
27.9.2015 16:30
Kommentarlink

Die Frage ist nur womit wir die Chinesen bezahlen sollen.

In Afrika nehmen sie sich die wertvollen Rohstoffe.

In den USA Schuldverschreibungen, die jetzt schon ein Risiko sind.

Ob die sich wirklich mit ein paar Milliarden Euro zufrieden geben, einer Währung die permanent kurz vor dem Platzen steht?


Joe
27.9.2015 16:35
Kommentarlink

Das wär’s: Der Bundeshauptstadt einen Flughafen hinstellen und „Made in China”

Hoffentlich ohne menschenfressende Rolltreppen.


derdiebuchstabenzaehlt
27.9.2015 16:51
Kommentarlink

Die sind sicher sogar zum Abbrechen zu doof, wetten? 🙂


tom
27.9.2015 17:06
Kommentarlink

Studie: Sprengung von Flughafen BER würde Bauarbeiten enorm beschleunigen:

http://www.der-postillon.com/2013/05/studie-sprengung-von-flughafen-ber.html


Hadmut
27.9.2015 17:10
Kommentarlink

Na, wenn schon keine Flugzeuge, dann wäre da dann wenigstens der Flughafen selbst in die Luft geflogen…


stefan
27.9.2015 17:10
Kommentarlink

“Nachdem es beim letzten mal ein politisch korrekter Ägypter war, zwar mit dem Makel ‘Mannsein’ behaftet, wirds wohl diesmal ne Frau, am besten mit Migrationshintergrund, behindert und im Rollstuhl, idealerweise muslimischen Glaubens. ”

Lesbisch sollte sie schon auch noch sein…..


Olivetti
27.9.2015 17:23
Kommentarlink

> An WordPress rumzudengeln ist gruselig.

Evtl. sowas: https://de.wordpress.org/plugins/simple-comment-editing/screenshots/


Jens
27.9.2015 17:36
Kommentarlink

@Hadmut: Achso, mit “Meine Frau meinte neulich, dass die Ingenieure als nächstes Projekt dann Berlin machen könnten, allerdings als schlüsselfertiges Projekt” war der Berliner Flughafen gemeint? Ich hatte das so verstanden, dass die ganz Berlin schlüsselfertig neu machen sollen.


Marcus Junge
27.9.2015 18:22
Kommentarlink

“Na, und? Für BER läuft ihnen auch die Baugenehmigung aus.”

Da die BRD ja für die Invasoren immer mehr Gesetze und Verträge bricht (vornehm “Außer Kraft setzt”) und dies auch seit der “einmaligen” Euro”rettung” 2010 ständig erfolgt, sollte man sich nicht zu sehr auf einen Fetzen Papier berufen, den ignoriert “man” ganz leicht, wenn die Justiz eine politische ist.


Marcus Junge
27.9.2015 18:22
Kommentarlink

“Die sind sicher sogar zum Abbrechen zu doof, wetten?”

Das können dann ja die Sprenggläubigen aus “Syrien” übernehmen.


Benutzername
27.9.2015 19:25
Kommentarlink

@Jens: Der witz an den aus dem Boden gestampften Städten in der Volksrepublik China ist, daß die oft von ausländischen Architekten geplant werden. Aus Deutschland, Europa, Amerika…

Also das Wissen ist da, an der Durchführung hapert es offenbar.

Und Berlin mal sinnvoll komplett neu bauen ist vielleicht nicht verkehrt. Aber einen Schinckel gibt es nicht mehr und machen lassen liesse man ihn auch nicht. Haben gemästete Aparatschiks ja nichts davon.


Wolf
27.9.2015 19:43
Kommentarlink

Tja, was soll ich sagen. Willkommen im Deutschland der Zwanziger…Korruption und Landesverrat in den höchsten Etagen. Auf den Straßen Brot und Spiele. Und dazwischen wird die Industrie fertig gemacht und eine ethnische Zeitbombe rollt ins Land die wenn sie hochgeht….Ich meinte natürlich der 2000tausender. Wie sich die Zeiten ähneln.

Für das Berliner Geldwäschetheater namens BER sollten die verantwortlichen vor ein ordentliches Gericht gestellt werden. Da kann man jedoch in der BRD lange darauf warten.


Interrogator
27.9.2015 19:54
Kommentarlink

Die interessante Schlagzeile dazu ist doch die:

“[Martin Delius] plädierte dafür, die Flughafengesellschaft in eine Betreiber- und eine Projektgesellschaft aufzuspalten. “Wahrscheinlich kommt dann heraus, dass es aus Steuerzahlersicht günstiger ist, den Verkehr über Tegel, Schönefeld und Leipzig/Halle abzuwickeln”, sagte der Politiker der Piratenpartei.”

Es haben sich jetzt offenbar genug Leute an BER bereichert, man stellt fest, dass der Betrieb ein Fass ohne Boden wird und gegenüber der Nutzung der bereits vorhandenen Flughäfen wäre auch kein Vorteil erkennbar. Also ungefähr das, was ohnehin schon von Anfang an diskutiert wurde — von Leuten, die nicht mit Bau und Betrieb des schwarzen Loches befasst waren.

Möglicherweise sind aber auch einfach nicht genügend schwarze Koffer angekommen, denn bezüglich der Stadtflughafengelände wurden doch garantiert schon die Messer gewetzt so wie in Stuttgart bei der durch S21 freigegebene (bzw. noch freizugebene) Innenstadtfläche.

http://www.welt.de/wirtschaft/article146922006/Das-Projekt-BER-ist-final-gescheitert.html

Mal sehen, ob S21 auch noch scheitert. Das krankte ja an ähnlichen Planungsmissständen (Kapazität).


prx
27.9.2015 20:10
Kommentarlink

“auf dem anderen Gelände außerhalb Berlins stattfinden”

Wär das nicht eine Chance für Polen? Bissel Platz wird sich in Grenznähe dort wohl finden lassen. Ist zwar ein paar Minuten weiter weg, aber wenn es die Deutschen nicht schaffen…


jannndh
27.9.2015 21:56
Kommentarlink

Ist jetzt zwar OT zum Blogeintrag, aber nicht OT zum Blog allgemein.

Ich lese ja nun nicht nur bei Hadmut, sondern auch bei einigen anderen Blogs.

Und heute war da im Kommentar bereich eines anderen Blogs mal ein richtiges Aha erlebniss.

Kurze Zusammenfassung: im Artikel geht es in einem Nebensatz um die optischen Vorzuüge einer sachbearbeitenden Verwaltungsbeamtin, nicht entscheidend zur Geschichte/ oder zum Text, eben nur ein kleines Detail am Rande.

Im Kommentarbereich dann Kurz darauf einige Personen die Sexismus! aufschrei! usw.

Und Der Hausherr reagiert mit den Bloglogs: alles ein und dieselbe Person / IP^^

http://bestatterweblog.de/der-franzose-5/

wunderschön .


Missingno.
27.9.2015 23:08
Kommentarlink

Einfach die ganzen Flüchtlinge zum BER schaffen. Da dort so viele gebildete Arbeiter dabei sind, sollten die den in Nullkommanix fertig gebaut haben und Oersonal für den Betrieb und angeschlossene Läden ist auch da. Das ganze dann noch von Sat1 gefilmt als Newtopia-Ersatz.


Manfred P.
27.9.2015 23:31
Kommentarlink

Die sollen doch einfach den Typen nehmen, der in London die Bauprojekte für Olympia 2012 gemanaged hat.

Der wurde pünktlich fertig und hat Geld zurückgegeben.

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.baumanager-klaus-grewe-ein-zimmermann-auf-der-karriereleiter.203452e8-2bc0-4006-a6c1-23100cf14981.html


Andy
27.9.2015 23:58
Kommentarlink

> Das wär’s: Der Bundeshauptstadt einen Flughafen hinstellen und „Made in China” draufschreiben. Und das nächste Kanzler-Auto von General Motors.

So absurd ist das nicht. Ein guter Teil, frag nicht nach Prozenten bitte, aber es ist schon eine Menge, des Hafenbereichs Rotterdam (Cargo Umschlag und short term storage) gehört im Prinzip den Chinesen. Es ist nach wie vor nationalstaatliches Hoheitsgebiet mit einer Pacht über 99 Jahre. Aber die Chinesen haben da die Kais, Kräne und Yards gebaut die von eigenen Arbeitskräften betrieben werden um so bei der Lieferkette noch einen zusätzlichen Gewunn einzustreichen.

Der Bereich um den Rotterdam von den Chinesen erweitert wurde entspricht in Sachen kapazität etwa dem gesamten Frachtbereich der HHLA (Hamburger Hafen Cargo).


DrMichi
28.9.2015 0:03
Kommentarlink

Hahaha, Jens, ich auch. So wie Luanda.


Wile E Coyotee
28.9.2015 1:00
Kommentarlink

Manfred P.: Der wurde pünktlich fertig und hat Geld zurückgegeben.

In BERlin? Oder anderswo in Deutschland
Träumen Sie weiter.


Gorgo
28.9.2015 8:23
Kommentarlink

Vorschlag: Baustelle endgültig stilllegen und Antrag auf Anerkennung als Weltkulturerbe stellen.


Jan Lul
28.9.2015 9:05
Kommentarlink

Die sollen doch einfach den Typen nehmen, der in London die Bauprojekte für Olympia 2012 gemanaged hat.

In Bayern geht das auch:
http://www.welt.de/regionales/bayern/article144375620/Dieser-Mann-hat-einen-Megabau-puenktlich-beendet.html

Meine Lösung für BER: das Gebäude einfach
zusperren und als beschämendes Denkmal gehobener Inkompetenz dem
Verfall preisgegeben.
Der Rest wird zum Flug*feld* Berlin.
Boarding und das Sicherheits-Voodookann just in time in den
Shuttlebussen stadtfinden, die Busse fahren von Hotel oder Busbahnhof
bis zur Flugzeugtreppe.


Bberlina
28.9.2015 10:36
Kommentarlink

“schon einige Leute die Meinung vertreten” – wie sagt der andere immer so schön – MEDIENKOMPETENZ:
Für jede noch so dämliche Meinung wird man Leute (“Experten”) finden, die diese äußern. Die Frage ist, ob diese Meinungen verbreitet werden und wenn ja WARUM?


JochenH
28.9.2015 10:38
Kommentarlink

Meine Frau meinte nicht ganz Berlin, sondern den Airport. China hat auch Interesse am Hafen Piräus, aber wenn, dann wird dort kein Grieche arbeiten, die wollen sie nicht. Die karren dann Tausende Chinesen rüber und besiedeln das Hafengebiet. Chinesen sind pragmatisch, die wissen, dass Griechen nur Ärger machen, aber nichts bringen, also Einmalzahlung gegen direkte Gegenleistung und auf Versprechungen nicht hören.

Tsipras wollte auch Kredit von China, er hat nichts bekommen, nur gegen direkte Leistung wie Überlassung des Hafens von Piräus.

Die Chinesen könnten auch den Berliner Flughafen bauen, man müsste sie beauftragen und nicht stören für ca. 2 Jahre. Danach kann die Abnahme erfolgen.


Männerstreik
28.9.2015 18:22
Kommentarlink

Es pfeifen die Spatzen von den Dächern, dass die Gebäude um bis zu 30 cm / Jahr im sandigen Untergrund einsinken sollen und der ganze Brandschutzkram nur vorgeschoben sei. Vielleicht ein Ansatz für Recherche vor Ort?


Hadmut
28.9.2015 19:21
Kommentarlink

> , dass die Gebäude um bis zu 30 cm / Jahr im sandigen Untergrund einsinken sollen und der ganze Brandschutzkram nur vorgeschoben sei.

Pffrrrr


peter
28.9.2015 22:08
Kommentarlink

Refutschis rein! Kann doch nicht sein, dass ich der Erste mit dieser Idee bin. Jede Menge Platz, Strom, sanitäre Anlagen und wenn der Wind sich dreht, kann man die abgelehnten Kandidaten direkt ausfliegen.