Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Geheimoperation “Glotaic”

Hadmut
5.9.2015 15:01

Neues von CIA und NSA.

Man glaubt es kaum: Die Presse berichtet doch noch etwas über den CIA-NSA-BND-Komplex. Schon wieder mal so eine enge und dubiose Zusammenarbeit von CIA/NSA und BND.

Interessiert aber kaum einen.

Mich allerdings schon, weil Zeitraum 2004 bis 2006 und damit näher an dem für mich interessanten Zeitraum Neunziger Jahre.

Was mir nur gerade wieder mal so auffällt:

Ich schreibe in meinem Blog ja häufig über gewisse, wiederkehrende Stammthemen. Themen, die augenscheinlich miteinander nichts zu tun haben: Abhören, Forschungsmanipulation, Hochschulkorruption, Feminismus+Gender, Terrorismus, Political Correctness, jetzt Flüchtlinge. Komischerweise kommt man bei allen diesen Themen irgendwann irgendwie am Ende bei den amerikanischen Geheimdiensten wieder raus.


14 Kommentare (RSS-Feed)

LeLiLu
5.9.2015 15:42
Kommentarlink

Willst Du deswegen English in D einführen, weil nicht einmal die Reporter mehr richtiges Deutsch beherrschen?
“CIA hatte direkten Zugriff auf deutsche Telekommunikation” gleich in der Überschrift. “hatte” ist Präteritum und bedeutet eine abgeschlossene Handlung, vergangenen Zustand. Das glaube ich nun wirklich nicht.


Brak
5.9.2015 15:47
Kommentarlink

Dann mußt Du mal richtig wiederkäuen, was unconditionel surrender heißt, Hadmut! Und zwar solange, bis das Wundern aufhört ….


Emil
5.9.2015 17:21
Kommentarlink

Nach dem offiziellen Ende von “Glotaic” warnte der BND intern vor einem “politischen Skandal”, sollte die Geheimoperation auffliegen. In einem “Stammblatt” vom April 2008 schreiben die Verfasser von “schwerwiegenden Risiken” für den Nachrichtendienst, sollte zum Beispiel bekannt werden, dass die Operation nicht durch das G-10-Gesetz gedeckt gewesen sei, das Beschränkungen des Fernmeldegeheimnisses regelt.

Die wissen also genau was sie tun! Man sollte einfach mal ein paar von diesen Vaterlandsverrätern lebenslang in den Knast stecken, wenn man sie schon nicht an die Wand stellen kann. Getreu Mao Tsetungs Devise: “Bestrafe einen, erziehe hundert!”.

Aber solange denen nichts passiert und ihre Chefs höchstens mit vollen Pensionsbezügen in den vorzeitigen Ruhestand geschickt werden, wird sich da nichts ändern.


osthollandia
5.9.2015 23:10
Kommentarlink

Aus meiner Sicht läuft da irgendwas hinter den Kulissen, aber irgendwer zieht die Fäden. Der falsche Feminismus zerstört die Familien, die Keimzellen der Gesellschaft. Die falsche Rentenpolitik zerstört den Zusammenhalt von Alt und Jung und hetzt beide gegeneinander, die falsche Einwanderungspolitik spaltet noch weiter auf. Dieses furchtbare Geldsystem verteilt von fleißig nach reich, das passende Wirtschaftssystem macht die kleinen Leute platt. Da fischt man mit Schleppnetzen vor den Küsten Afrikas und nimmt den Leuten die Lebensgrundlage und und dann zeigt man mit dem Finger auf sie und schreit “seht, der kann sich nicht selber ernähren, er ist zuviel auf der Welt!” Dabei haben wir in diesem Jahr für 12 Mrd Menschen Nahrung produziert und trotzdem hungern sie. Und die Presse zieht mit und tönt aus dem selben Horn, überall das Gleiche und immer das selbe. und man überwacht alles und jeden damit man schon mal was gegen ihn in der Hand hat, falls er aufmuckt. Notfalls kann man auch was unterschieben, Kinderpornos gehen ja immer.

Egal, welchen Stein du umdrehst, devide et impera war schon da.


Andy
6.9.2015 2:12
Kommentarlink

Wenn man abstrakte Kunst lange genug anstarrt sieht man manchmal auch Verbindungen bzw Interpretationen die nicht zwangsläufig vorhanden oder gar folgerichtig sein müssen. Just saying…


Der (r)echte Staat
6.9.2015 9:41
Kommentarlink

Abstrakte Kunst ist wie Obamas Wünsche und Merkels Darmexpeditionen. Mark Lombardi ist noch ein Stück weiter gegangen. https://www.youtube.com/watch?v=63eYXqbXLtg


Thomas
6.9.2015 19:41
Kommentarlink

Ein bisschen OT, aber hier passt es am Besten: http://www.bpb.de/geschichte/zeitgeschichte/deutschlandarchiv/211519/dokumentation-zu-einer-moeglichen-spionagetaetigkeit-von-franz-josef-strauss-fuer-das-office-of-strategic-services-oss

“Wie sich aus den in dieser Dokumentation in Auszügen vorgestellten Unterlagen ergibt, soll Strauß dem OSS geheime Informationen über die Luftverteidigung einiger süddeutscher Städte, darunter Würzburg, übergeben haben.”

“Weiterhin wird die herausragende politisch-historische Relevanz für einen bayerischen Politiker auch daran erkennbar, dass es um die Luftverteidigung von Würzburg geht, das bekanntermaßen Ziel verheerender Luftangriffe wurde.”

http://de.wikipedia.org/wiki/Bombenangriff_auf_W%C3%BCrzburg_am_16._M%C3%A4rz_1945

Sollte dieser Verdacht zutreffen, wirft das auch ein ganz neues Licht auf die Spiegel-Affäre…


Hadmut
6.9.2015 19:43
Kommentarlink

> Sollte dieser Verdacht zutreffen, wirft das auch ein ganz neues Licht auf die Spiegel-Affäre…

Oh ja.


Jens
6.9.2015 20:10
Kommentarlink

““hatte” ist Präteritum und bedeutet eine abgeschlossene Handlung,”

Äh, nein.

https://de.wikipedia.org/wiki/Pr%C3%A4teritum


O.
6.9.2015 22:29
Kommentarlink

“Interessiert aber kaum einen.”

Na Mensch, die bösen sind eben per Definition die Russen.


User
6.9.2015 23:58
Kommentarlink

ui ui das hört sich fast schon so an wie das was die Russen schon die ganze zeit sagen… musste aufpassen so wird man gleich zum Mitglied der putinschen Trollarmee 😉


Günter
7.9.2015 10:20
Kommentarlink

@ Der (r)echte Staat: Danke für den Link zur Doku über Mark Lombardi.

Ließe sich die von ihm erfundene Methodik nicht heute mit den Zugriffen übers Internet nicht automatisieren oder semi-automatisieren, sodass jeder Wissbegierige sich aus den einzelnen, täglichen Info-Bruchstücken ein Bild machen könnte? Wie könnte das aussehen?


Thomas
10.9.2015 1:15
Kommentarlink

Noch ein OT: http://www.theguardian.com/technology/2011/mar/17/us-spy-operation-social-networks

“The US military is developing software that will let it secretly manipulate social media sites by using fake online personas to influence internet conversations and spread pro-American propaganda.”


Thomas
10.9.2015 1:17
Kommentarlink

(Bemerkenswert ist, dass der Artikel schon vom März 2011 stammt, also mehr als 2 Jahre vor dem NSA-Leak.)