Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

3D ist tot. Was lebt, ist aber auch nicht besser.

Hadmut
5.9.2015 21:27

Erschütternd.

Kam heute im Radio zur IFA:

Bei der Fernsehtechnik sei 3D-Fernsehen sowas von tot. Interessiert niemanden mehr.

Heute hat man 4K-Fernseher ohne 4K-Inhalte.

Und man hat Fernseher, die jetzt so unglaublich dünn sind, dass sie sich so miserabel anhören, dass man da jetzt separate „Speaker-Bars” drunterstellt, die dann wieder ganz dick sind, um Sound produzieren zu können. Aber der Fernseher ist totaaal dünn.

Auch werden die Fernseher immer größer. Inzwischen sind sie so groß, dass man nicht mehr normal drauf gucken kann. Deshalb muss man sie jetzt wölben. Das ist aber auch wieder blöd, weil so ein gewölbter Fernseher ja auch nicht mehr dünn, sondern durch die Wölbung wieder dick ist. Deshalb hat man jetzt Fernseher, die sich motorgetrieben selbst um einen wölben und verbiegen. Die kann man zwischen dünn und dick umschalten.

Außerdem bedient man sie nicht mehr über die Fernbedienung, sondern über ein Tablet oder Smartphone. Die können da nicht mehr als eine Fernbedienung, sind aber viel teuerer und müssen ständig wieder aufgeladen werden.

Als ich noch Kind war, war der Fernseher so eine Kiste, die im Wohnzimmer stand. Man hat sie eingeschaltet oder es bleiben lassen. Fertig. Das war’s. Mehr war nicht.


68 Kommentare (RSS-Feed)

Grobi
5.9.2015 21:47
Kommentarlink

Als ich ein Kind war, hatten wir einen S/W-Fernseher, noch mit Röhren. Wenn man den einschaltete, passierte erstmal garnichts. Nach etwa einer Minute kam dann der Ton, nach zwei Minuten baute sich langsam das Bild auf.
Später kamen Fernseher mit Transistortechnik und die waren nach dem Einschalten fast sofort an.
Heute brauchen die Fernseher mittlerweile noch länger zum starten als die alten Röhrendinger, weil sie erst ihr OS hochfahren müssen. Manchmal weiß ich dann schon garnicht mehr, warum ich ihn überhaupt eingeschaltet hatte.


LeLiLu
5.9.2015 21:51
Kommentarlink

@Grobi:
Früher war eben Alles besser!
Insbesondere aber das Programm…


Monika
5.9.2015 22:01
Kommentarlink

Und meine Großtante hat mal den Kaiser gesehn


Pete
5.9.2015 22:16
Kommentarlink

3D ist also tot…
Andere Frage, hat es denn je so richtig gelebt?
Nach meiner Beobachtung nicht, dazu ist die verwendete Technik nicht genuegend “schmerzfrei”, als dass man sich die laengere Zeit antun will. Wie viele 3D-Brillen verstauben wohl inzwischen in der Schublade? Meine Vermutung: 98% der verkauften.


Emil
5.9.2015 22:30
Kommentarlink

Du hast die 4K-Smartphones vergessen, die kein echtes 4K anzeigen können.

http://www.heise.de/newsticker/meldung/IFA-2015-Android-laeuft-auf-dem-4K-Smartphone-Sony-Z5-Premium-nicht-in-4K-2803891.html?wt_mc=rss.ho.beitrag.rdf

Tatsächlich bestätigte ein Sony-Sprecher gegenüber heise online, dass derzeit erhältliche Apps das Display nicht mit nativer Auflösung ansprechen, sondern mit 1920 × 1080 Pixeln. Der Grafikchip oder das Panel skalieren das Full-HD-Bild dann hoch beziehungsweise zeigen jedes Pixel viermal an.

Dieser 4K-Hype erinnert mich fatal an den Megapixelwahn bei Kompaktkameras.


osthollandia
5.9.2015 22:33
Kommentarlink

Früher, als noch alles besser war, da hatte mein Opa auch eine Fernbedienung. Er sagte “Kind, magst du für den Opa mal umschalten?” und eines von uns Kindern ist dann aufgestanden und hat vom 1. aufs 2. umgeschaltet.


Hans Georg
5.9.2015 22:43
Kommentarlink

Da muss ich aber Hadmut in die Bresche springen:
Fernsehen war frueher ein Ereigns,Leute wie Frankenfeld und Kuhlenkampf hoch beliebt, das “Halstuch” mit Drache reinige die Strasen vom Poebel und der vermameldeite Wolfgang Neuss verriet wer der Morder ist.
Fernsehen war damals tatsaechlich ein Ereignis.
Heute ist die Technik ein Ereignis und der Inhalt so bloede wie die meisten in Deutschland bloede sind.


Gast$FF
5.9.2015 23:18
Kommentarlink

Doch, doch, “totaaal dünn” und “immer größer” ist schon sehr geil. Macht sich sehr cool im Wohnzimmer, wenn da statt klobiger Kiste so eine rahmenlose schwarze Scheibe steht. Gebogen ist’s aber tatsächlich nur noch halb so schön. 3D ist mehr für die Kinder – als kleines Nebengimmick beim WII Spielen.


Christoph
5.9.2015 23:20
Kommentarlink

Ja, das mit dem “4k”-Zeug ist wirklich lustig. Das Problem ist, dass damals Blu-Ray nicht zukunftssicher spezifiziert wurde, und auf Standard-Blurays daher nur 1080p24-Content drauf sein darf. Somit muss man für “4k”-Filme jetzt auf den nächsten Standard warten. Gleiches gilt für höhere Framraten, also (nicht-interlacete, “progressive”) 48Hz-Filme. Die BluRay-Disc selbst böte genügend Platz für 4k-48Hz-Filme, zumal wenn effizientere Codecs (x264) zur Kodierung genutzt würden.


Hadmut
5.9.2015 23:22
Kommentarlink

> und auf Standard-Blurays daher nur 1080p24-Content drauf sein darf.

Ja, da waren echte Experten am Werk. Nix gelernt aus dem DVD-MPEG2-Krampf. Wobei der DVD-MPEG2-Krampf immerhin noch als Rechtfertigung hat, dass der damals fast nur in Hardware implementiert wurde und deshalb in ein enges Schema gepresst werden musste.

So ein Schmarrn.


maSu
5.9.2015 23:27
Kommentarlink

3D ist tot und hat nie gelebt. Warum? Weil es weder Inhalte gibt, noch die Technik gescheit funktioniert. Ghosting ist bei 3D immer noch ein extrem großes Problem im privaten Bereich. Dazu ein starkes Flackern und Flimmern im 3D-Modus. Dazu geht der Mehrwert der 3D-Darstellung gegen Null.

Flache Fernseher waren schon immer etwas für die typischen Apple-DAUs bei denen das Gehäusedesign wichtiger ist, als der Inhalt. Alles unter 20cm Bautiefe ist völlig in Ordnung und interessiert den normalen Anwender nicht weiter. Egal ob Standfuß oder Wandmontage: so flach auf die Wand, dass diese ultraflachen Bauweisen relevant würden kommt man gar nicht. Wer es also perfekt flach will, der baut den TV in die Wand ein (und hat einen Knall).

Zum Sound: Der ist bei höherpreisigen TVs überflüssig, weil dann idR entsprechende Heimkinoanlagen verwendet werden. Ich kenne keinen, der keine separate Soundanlage hat. Selbst wenn die Fernseher 30cm tief wären, bekäme man da keine gescheite Klangqualität hin und vernünftigen Surroundsound schon gar nicht. Wer wirklich große Fernseher nutzt, der guckt gerne Filme und will ohnehin ein 5.1 oder 7.1 Sounderlebnis.

Zu UHD:
Ich war da auch lange skeptisch. Aber diese Skepsis war falsch. UHD ist mittlerweile relativ günstig zu haben (65″ UHD TVs für deutlich unter 2000€!) und bieten viele Vorteile:
Upscaling. Damit wird das Bild geglättet. Gut, ein echtes UHD-Bild bekommt man nicht, nur ein HD-Bild das etwas aufgehübscht wird, aber: Man kann 2-3m vor einem 65″ (oder größer!) sitzen und sieht keine Pixel und das Bild wirkt brillant (trotz der HD Quelle). Ich habe den direkten Vergleich bei Freunden zwischen einem sehr guten 65″ HD TV und einem 65″ UHD TV und bei dem HD-TV muss man viel weiter wegsitzen um nicht einzelne Bildpunkte klar erkennen zu können. Was daraus folgt ist extrem: Bei einem 65″ UHD sitzt man 2-3m davor und hat ein Kinogefühl. Bei 65″ HD sitzt man 4-5m (oder weiter – beim Kumpel im TV-Zimmer sind es 6m!) vom TV entfernt und damit wirkt er wie 46″-50″ (mit 3m Entfernung).

Curved:
Ich finde das Bild dann bei großen TVs (65″ und mehr) und einem geringen Sitzabstand (2-3m) dann deutlich(!) angenehmer und auch räumlicher. Zudem wirkt das Bild deutlich größer als bei einem “geraden” 65″ TV.

Fazit:
Hadmut … rede nicht alles schlecht. Viele machen den Fehler, dass sie bei UHD TVs einfach nicht bemerken, dass man viel näher dran sitzen kann und so bei extremen Displaygrößen wirklich so langsam an den Punkt gelangt, an dem der Fernseher fast das ganze Sichtfeld füllen kann.
UHD und Curved sind wichtige Technologien dafür. 3D war bisher … ein Testlauf, der gescheitert ist. UHD ist aber schon jetzt für mich ein großer Erfolg und Curved ist eine nette Idee mit vielen positiven Effekten.


Bodo
5.9.2015 23:41
Kommentarlink

Also 3D war mir persönlich schon immer schnuppe, aber ich hab mir gedacht, bin halt einfach zu altmodisch für sowas. Jetzt war ich wohl nicht so ganz alleine mit dieser Haltung, und das Thema ist so richtig gefloppt… Kann passieren, nur was mich wundert: Die c’t hat 3D jahrelang geradezu euphorisch dem Leser angedient. Hatte die c’t eigentlich immer für besonders kompetent gehalten, für die Avantgarde. Oder haben die auch nur ihre Auftraggeber?


Rolf
5.9.2015 23:52
Kommentarlink

> Die kann man zwischen dünn und dick umschalten.
Und das Fernsehprogramm ist doof. Jetzt kann man mit dem Wisch-wisch zwischen dick und doof umschalten. Ganz toll!


peter
6.9.2015 0:09
Kommentarlink

> 3D ist tot und hat nie gelebt. Warum? Weil es weder Inhalte gibt, noch die Technik gescheit funktioniert.
> Ghosting ist bei 3D immer noch ein extrem großes Problem im privaten Bereich

Na da muss ich natürlich widersprechen. Ich schau gern 3D und hab auch den entsprechenden Content auf Platte, Ghosting hab ich auch keins und sogar mein 2D->3D was aus normalen TV 3D rechnet funktioniert überraschenderweise relativ gut, nutze ich aber eher selten.
Allerdings ist mir in dem Zusammenhang aufgefallen: es gibt gute und schlechte 3D-Filme (haha, ja ich weiß). Worauf ich hinaus will, sind die Ebenen: Die billigen 3D-Filme haben nach meiner Beobachtung nur 3 Ebenen: Hintergrund, in der Mitte sind die Schauspieler und ab und zu rennt vorne mal ne Katze vorbei oder steht ein Laternenpfahl dumm rum. Bei den teureren 3D-Filem gibt es 7 oder mehr Ebenen. Avatar war z.B. so einer. Aber vielleicht bilde ich mir das auch nur ein 🙂


Joe
6.9.2015 0:31
Kommentarlink

Hadmut … rede nicht alles schlecht. Viele machen den Fehler, dass sie bei UHD TVs einfach nicht bemerken, dass man viel näher dran sitzen kann und so bei extremen Displaygrößen wirklich so langsam an den Punkt gelangt, an dem der Fernseher fast das ganze Sichtfeld füllen kann.

Das kann ein HMD ebenso und klärt nebenbei auch auch gleich die Stereoskopie-Frage abschließend und endgültig.

Näher am Lebensalltag sind dann schon Tablet oder Notebook, womit die Jüngeren heutzutage individuell und on demand ihre Medien konsumieren. Letztlich ist es nämlich eine Frage des Betrachtungsabstandes.

Für mich persönlich sind übrigens 1280×720 gut genug, in mehr Auflösung werde ich nirgendwo Geld stecken. Den meisten Leuten, die von TV und optischen Datenträgern auf Video-Streaming umgestiegen sind, sehen das wohl ähnlich.

Die c’t hat 3D jahrelang geradezu euphorisch dem Leser angedient. Hatte die c’t eigentlich immer für besonders kompetent gehalten, für die Avantgarde. Oder haben die auch nur ihre Auftraggeber?

Print ist am Wegsterben und mit irgendwas muß sich so ein Mainstream-Blättchen ja über Wasser halten.


Hanz Moser
6.9.2015 1:20
Kommentarlink

Ich verstehe den Rummel um UHD Fernseher auch nicht. Zumal eine ganze Menge davon in Groessen angeboten werden, bei denen man in 2,5m Abstand effektiv wieder auf FullHD als sichtbare Aufloesung zurueckfaellt. Fuer normale Wohnzimmer braucht man eigentlich 65″, tendenziell mehr. Um dann nichts zu haben, was man wiedergeben koennte. Ausser US-Pornos, natuerlich…

Persoenlich finde ich es trotzdem toll. Vier FullHD IPS Monitore im Rechteck ohne Rahmen dazwischen fuer unter 1000 Euro?
Ja, geht jetzt: ein Fernseher und dazu eine HDMI 2.0 taugliche Grafikkarte. Das war eine der besten Anschaffungen, die ich je getaetigt habe. (Vorsicht fuer potentielle Nachahmer: Vorher zum Thema Farbunterabtastung schlau lesen und einen Fernseher aussuchen, der wirklich alle Farben in voller Aufloesung wiedergeben kann.)

Wenn man nur einen Meter weit weg sitzt, ergeben die gebogenen Dinger uebrigens ploetzlich Sinn.


Andy
6.9.2015 1:58
Kommentarlink

Masu, der Vorteil der curved Geräte, also die Raumlichkeit die Du wahrnimmst ist aber auf den zentriert sitzenden beschränkt oder? Das fände ich halt nervig wenn man zu zweit guckt…

Und kann Hardware Upscaling wirklich soviel mehr? Wenn ich 4m hinter meinem 60er Plasma Sitze und mit XBMC / Kodi hochskalierte alte Inhalte wie DVD gucke wird es schon gruselig. Kann mir gerade nicht so recht vorstellen das hardwareseitig noch ein Blumentopf mehr gewonnen werden kann…

Aber mein Kuro ist ja Gott sei Dank noch länger nicht tot…


maSu
6.9.2015 2:29
Kommentarlink

Andy:
wegen curved kann ich mal auf diese Webseite verweisen, die haben das gut gezeigt:
http://www.curved-uhd-tv-test.de/wissenswertes-tipps/flat-oder-curved-eine-gegenueberstellung-von-flach-und-gekruemmten-bildschirmen

Natürlich hat curved auch Nachteile, wenn man nicht im Zentrum sitzt. Aber: Dann haben auch gerade TVs nachteile: Wer weiter rechts sitzt, der hat einen noch schlechteren Blickwinkel zur linken Seite des TVs, was wieder Kontrast usw. verschlechtert.

zum Upscaling:
Naja, alte DVDs mit mittelmäßiger Qualität auf einem neuen UHD TV mit Upscaling werden nicht “grandios”. Wichtig ist eher:

Stellen wir einen 65″ UHD und einen 65″ HD (oder gar nur HD Ready) TV nebeneinander und gucken die gleiche (miese) DVD mit dem gleichen Abstand zum TV.
Je schlechter die Auflösung des TV, desto weiter weg möchte man sitzen, bei mieserer Qualität will man noch weiter weg sitzen. Hier sind die UHDs aber schon deutlich im Vorteil. Das Bild wird nicht wirklich toll, aber es geht eben um den Vergleich “gleicher Abstand, gleiche Größe”.


maSu
6.9.2015 2:34
Kommentarlink

Joe: 1280×720 … dein Ernst?

Ich habe hier 2 Handys:
Eines hat Full HD, eines nur 1280×720 (HTC One m7 und HTC One X).

Das Lesen von Webseiten macht auf dem One M7 viel mehr Spaß, weil ich auch bei sehr kleinen Texten keine einzelnen Pixel erkennen kann (kleiner Text=man ist näher am Display mit den Augen). Die Unterschiede allein bzgl. der Auflösung sind enorm.

Dann bei Notebooks: Nach kurzer Umgewöhnung von 1280×720 auf fullHD, will ich mein altes Notebook nicht mehr anfassen, denn die Auflösung ist sichtbar besser und wieder: Ich bin auch näher am Bildschirm.


Gerd
6.9.2015 5:06
Kommentarlink

Und das beste vergessen … die neuesten von Orwells Televisoren gucken uns zu (Gestensteuerung) hören uns zu (Sprachsteuerung) und das beste die Televisoren telefonieren nach Hause zum großen Bruder NSA … wichtig für alle die keine “Hän die koi Schnur?” Wanze haben.


Gerd
6.9.2015 6:00
Kommentarlink

… 123 … und raus bin ich ???


Karl
6.9.2015 7:36
Kommentarlink

“Und das Fernsehprogramm ist doof. Jetzt kann man mit dem Wisch-wisch zwischen dick und doof umschalten. Ganz toll!”

Es sei denn Sigmar Gabriel hält grad ne Rede im TV, dann kannst du nur dick und doof gleichzeitig haben ;-).

So richtig verstehe ich den ganzen Hype auch nicht, ein TV ist für mich primär ein Anzeigegerät. UHD stehe ich noch offen gegenüber, da kann man mit einem leistungsstarken Rechner gerade was Spiele angeht schon noch einiges reißen. Was normalen TV Content angeht eher weniger, vieles was man bekommt schafft ja nicht mal FullHD.

3D und die Smart-TV-Seuche kann mir allerdings gestohlen bleiben. Fernsteuerung per Smartphone . . . das ging schon damals mit den Nokia-Klumpen. Die hatten noch Infrarot, damit konnte man die TV-Fernbedienung imitieren.
Genauso wie BluRay, nervige Kopierschutzkatastrophe. Wenn das neue 4K-Format genau so ein Mist wird braucht sich auch keiner wundern, wenn die 4K Dinger im Laden bleiben.

Was ich mich allerdings Frage: TVs mit guten Panels werden immer Billiger, auch PC-Monitore sinken langsam im Preis. Warum aber bekomme ich nur ein gammliges 1600*900 TN-Panel in einem arschteuren Thinkpad? Zumal ich ein 1440p IPS Display in nem 250€ Smartphone haben kann. . . Oder FullHD Displays in 200€ Tablets. . .


Holger
6.9.2015 7:38
Kommentarlink

Du hast noch vergessen zu erwähnen, dass dank der neuen Riesen-4k-Kisten die Stromkonzerne auch wieder anständig mitverdienen.


prx
6.9.2015 9:09
Kommentarlink

Das schöne daran ist doch: Es gibt nicht nur Leute, die sowas herstellen, sondern sogar Leute, die sowas kaufen!

Jetzt stell dir mal eine Gesellschaft vor, in der praktisch jeder schon alles hat was er will bzw. finanzieren kann. Und diese Produkte auch noch ewig halten. Was wird denn dann aus uns, wer zahlt in einem Jahrzehnt oder so unsere Rente?

Kaum einer braucht noch Autos? Die deutsche Wirtschaft ist im Eimer. Kaum jemand braucht solche Eletronikgadgets? Die Asiaten müssen wieder Reis statt Chips anbauen.

Wahrscheinlich sorgt man deshalb überall dafür, dass sich die Leute aufeinander schiessen und es auf absehbare Zeit auch tun werden, denn Waffen gehen prinzipbedingt häufig kaputt, d.h. die Nachfrage bricht nicht zusammen, bloss weil jeder schon eine hat.


Hadmut
6.9.2015 11:20
Kommentarlink

> Jetzt stell dir mal eine Gesellschaft vor, in der praktisch jeder schon alles hat was er will bzw. finanzieren kann. Und diese Produkte auch noch ewig halten.

Deshalb sind sie ja so gebaut, dass sie nicht halten.


Gästle
6.9.2015 10:05
Kommentarlink

>Als ich ein Kind war, hatten wir einen S/W-Fernseher, noch mit Röhren.

Der war auch schon “curved”, nur in die andere Richtung.

3D gab es auch schon einmal in grauer Vorzeit im Kino, die Probleme waren fast die selben wie heute: Brillen, einem gewissen Teil des Publikums wurde es schlecht und den anderen wurde es bald langweilig da vor allem schludrig gemachte Produktionen am Markt waren.

Der Ton aus den alten Röhrengeräten war auch nicht so berauschend. Ich würde sagen besser schlecht. Schon mein alter Grundig (noch im Spanplattengehäuse) war deshalb mit der Stereoanlage verbunden. Die Lautsprecher waren viel zu klein und zu dicht nebeneinander. Ein guter Lautsprecher benötigt ein genau bemessenes und auf das Lautsprecherchassis abgestimmtes Gehäuse, das war bei den Fernsehern auch nicht gegeben.

Momentan dominiert am Kaufmarkt noch die DVD vor der Blueray: “Innerhalb des Kaufmarktes sind die Umsätze mit physischen Bildtonträgern wie der DVD von 984 Mio Euro in 2013 um -9% auf 899 Mio Euro in 2014 und der Blu-ray im gleichen Zeitraum von 410 Mio Euro um -1% auf 405 Mio Euro gesunken. ” http://www.buchreport.de/nachrichten/handel/handel_nachricht/datum/2015/02/13/silberlinge-mit-kleinem-kratzer.htm Dafür braucht es dann definitiv kein 4k. Man muss aber immer wieder eine neue Sau durch das Dorf treiben, damit der gemeine Konsument seine eigentlich noch ausreichenden Gerätschaften ersetzt.

>Die c’t hat 3D jahrelang geradezu euphorisch dem Leser angedient. Hatte die c’t eigentlich immer für besonders kompetent gehalten, für die Avantgarde. Oder haben die auch nur ihre Auftraggeber?

Avantgarde sind sie nicht, dafür hat Heise andere Titel im Sortiment. Es ist eher ein gehobenes Blatt für dem technikinteressierten Leser mit wechselnden Schwerpunkten. Gerade wird Windows 10 angebetet, ich hätte mehr kritische Blicke unter die Haube erwartet (Privatsphäre, Schutz meiner Daten, wie sieht es mit der Verarbeitung von Kundendaten aus, welches Unbill könnte aus den schwammigen Lizenztexten drohen).


Fan der Antike
6.9.2015 10:18
Kommentarlink

Ich prognostiziere das 4k auch den 3D Weg gehen wird, der nächste Trend werden die “mit Schlangenöl” gegen “Angriffe” (in diesem Fall Nutzermanipulationen und nicht Abhörangriffe) abgesicherten Fernseher und Fernseher mit Fastboot (was nur eine Anspielung auf die “Verdenglischung” sein soll, eigentliche meine ich damit ein Zeitspanne zwischen einschalten und Bild anzeigen von weniger als X Minuten).
Ich erinnere mich noch an die Zeiten in denen ein Nachbar mit seinem CB-Funk “Nachbrenner” die Röhrengeräte in der Umgebung beeinflusste. Heute hat das zurück gebliebene Fussvolk “drölfzig” Zoll Smarttvs mit redundanten Netzwerkzugang und mindestens einer Kamera und einem Micro, darüber hinaus werksseitige Funktionalitäten in Software die der Stasi den Sabber aus der Mundhöhle hätten laufen lassen, ein Folgetrend könnte für gebildete Menschen auch der kauf eines “Dullytvs” werden.
Meine Damen und Herren überrascht sollte hier aber niemand mehr sein, dümmer geht immer.


OB
6.9.2015 10:44
Kommentarlink

>Heute brauchen die Fernseher mittlerweile noch länger zum starten als die alten Röhrendinger, weil sie erst ihr OS hochfahren müssen. Manchmal weiß ich dann schon garnicht mehr, warum ich ihn überhaupt eingeschaltet hatte.

dafür gibt es eine einfach Lösung, windows 10 mit connected standby als OS, dan kan cortana auch immer rein lauschen und auf sprach komande das bild einschalten.

und die NSA wird sich freuen 😉


Celos
6.9.2015 10:44
Kommentarlink

Ich bin seit 13 Jahren Fernsehfrei. Nur ab und an lad ich mir mal ne Serie aus dem Internet, dann aber praktisch immer im englischen Original. So 1-2 Mal im Jahr darf ich dann man eine halbe Stunde oder so bei Freunden oder Familie geniessen und dann wird mir jedes Mal klar, was ich nicht vermisse.

Hab mir sogar letztens mal eine Folge “Promi Big-Brother” aus rein wissenschafltichem Interesse runtergeladen, aber mehr als 5 Minuten hab ich die hochkonzentrierte Dummheit nicht ertragen 😉


maSu
6.9.2015 11:44
Kommentarlink

Liebe Verschwörungstheoretiker: lasst den Fernseher doch einfach nicht in euer Heimnetz, dann kann die Kamera und das Mikrofon keine Daten an die NSA liefern. Die Lösung ist so leicht … Meine Fernseher sind nie im Heimnetz. Wozu auch? Smart-TV ist vor allen Dingen umständlich wegen der Fernbedienung. Pc anschließen oder Playstation und man kann alles machen.


Ron
6.9.2015 11:56
Kommentarlink

3D braucht auch einfach keine Sau. Hab bis jetzt gerade mal zwei (ZWEI!) Filme gesehen, bei denen ich einen Mehrwert durch 3D erkennen konnte: Avatar und Life of Pi. Da waren eben die Bilder dazu da. Bei allen anderen “3D”-Filmen fragte man sich wirklich, warum überhaupt? Überbewertet.


Anna
6.9.2015 12:08
Kommentarlink

Ich bin seit 13 Jahren Fernsehfrei. Nur ab und an lad ich mir mal ne Serie aus dem Internet, dann aber praktisch immer im englischen Original. So 1-2 Mal im Jahr darf ich dann man eine halbe Stunde oder so bei Freunden oder Familie geniessen und dann wird mir jedes Mal klar, was ich nicht vermisse.

Toll, Du hast also gar nichts beizutragen, außer zu betonen, daß Du gar nicht weißt worum es gerade geht. Warum kommt beim Thema “Fernsehen” IMMER jemand an, der betont, daß er gar keinen Fernseher hat? (Anderes Thema mit so sinnfreien Zwischenrufern sind KFZ. “Ich habe gar kein Auto, geht auch ohne!”) Wenn Du ein Gespräch von Frauen über Menstration belauschst, platzt Du dann auch dazwischen mit dem Ausruf: “Ich habe aber gar keine Mumu!”?


Fan der Antike
6.9.2015 12:09
Kommentarlink

@Celos wissenschaftlich im Dung suchen ist auch nicht jedermanns Sache 🙂


JochenH
6.9.2015 12:24
Kommentarlink

Ich habe hier ausnahmsweise eine ganz andere Meinung als Hadmut. 2014 habe ich mir einen neuen Fernseher gekauft und lange recherchiert. Es ist ein Samsung 65 Zoll UHD curved geworden. Ich habe das FIlmpaket von Sky abonniert und sehe damit viele 3D-FIlme, ist inzwischen ausgereift genug, dass der Effekt absolut top ist.

UHD Material gibt es zwar kaum, aber normales HD sieht auch weit besser aus, dazu wirkt der Bildschirm sehr räumlich, ähnlich wie im Kino.

Ich spiele auch an der PS4 und da ist das Bild einfach gigantisch.

Klar ist es grundsätzlich besser, nach draußen zu gehen oder etwas Kreatives zu machen, aber wenn ich TV gucken will, dann tue ich das immer mit mehr Freude als früher, weil das Gerät so toll ist.


Andy
6.9.2015 12:27
Kommentarlink

> Ich bin seit 13 Jahren Fernsehfrei. Nur ab und an lad ich mir mal ne Serie aus dem Internet, dann aber praktisch immer im englischen Original. So 1-2 Mal im Jahr darf ich dann man eine halbe Stunde oder so bei Freunden oder Familie geniessen und dann wird mir jedes Mal klar, was ich nicht vermisse.

Bist Du denn damit auch “TV-Gerätefrei”? Ich halte es mit den Inhalten ähnlich wie Du, habe aber einen Plasma im Wohnzimmer. Allerdings sind in meinem Gerät das ca 4 Jahre alt ist sind keine TV-Kanäle programmiert, ich weiss nicht mal ob ich das Kabel gezogen hab bei der Aufstellung. Zuspieler ist ein kleiner HTPC mit Kodi/XBMC für Serien und Filme und ab und zu halt ma die tagesthemen. Ansonsten wird noch gelegentlich gezockt auf der Kiste.

Aber dauerhaft Serien oder Filmsicherheitskopien mit dem Laptop auf dem Schoss zu gucken würde mich nerven…

Von daher sitze ich irgendwie zwischen zwei Stühlen. TV-Frei aber mit Luxusglotze… Aber ich denke das ist kein Einzelfall…

Feinen Sonntag noch.


Wolf-Dieter
6.9.2015 12:53
Kommentarlink

Es ist das gleiche Problem wie bei Filmen allgemein: die Technik schreitet unaufhaltsam voran. Allein, was fehlt, ist eine Story.


aga80
6.9.2015 13:00
Kommentarlink

3D ist nicht tot, es wurde nur eine unzureichend entwickelte Tecknik mit Gewalt in dem Markt zu drücken, ohne Rücksicht, es gibt ein paar schöne Videos, aber keine Regel TV oder Serien etc. die sich lohnen würden und nur für den Pornobereich lohnt sich die Anschaffung überhaupt nicht.

Das zweite betrifft mich auch dirteckt, ich gehöre zu den geschätzten 20% mit Augenfehlstelungen etc. die zwar 3D schauen können, aber schon nach kurzer Zeit Kopfschmerzen bekommen.
Bei einer Shutterbrille kann ich ja wenigstens auf Monopolar stellen und mir einen normalen Film ansehen, aber im Kino werden Monopolare Brillen nicht mal angeboten, so das ich einfach auf 3D Kinogenuss mit Freunden verzichte.


Alter Sack
6.9.2015 13:27
Kommentarlink

3D kommt alle paar Jahrzehnte wieder und floppt jedesmal, wie auch jetzt wieder.

Hiermit postuliere ich das “Alter-Sack”-Law: s.o.


Klaus
6.9.2015 14:28
Kommentarlink

3 D kommt und zwar per Brille.

Zu den Flachbildfernsehern.

Ich finde das Motion Blur bei den meisten viel zu störend. Der Schwarzwert ist meist auch unter aller Kanone, viel schlechter als bei meiner 15 Jahre alten Philips Röhre.

Dehalb JVC D-ILA rulez 🙂

cu


Wayne
6.9.2015 15:04
Kommentarlink

Verstehe ich nicht.

Sind flache Fernseher jetzt schlecht?

Ich denke auch nicht dass 3D tot ist, es hatte nur einfach nie das Potential sich flächendeckend durchzusetzen.

Höhere Auflösungen wie 4k werden sich denke ich schon durchsetzen. 4k Monitore sind eine schöne Sache, allerdings ist es halt noch alles in den Kinderschuhen und die Anwendungen dafür noch nicht optimiert. Fernsehen mit der Matschauflösung werden in Zukunft vermutlich auch eher weniger gucken, dafür HD-Inhalte von Netflix und Co. Auf dem Handy halte ich 4k auch für Blödsinn, für VR könnte es aber ganz nützlich sein. Manchmal geht’s ja auch nur darum ein wenig zu experimentieren ohne dass ein Massenmarkt daraus entstehen muss.


klaas
6.9.2015 15:08
Kommentarlink

Bauer sucht Frau in 3D und 4K, dann hat die Sendung endlich Niveau. Odr?


Pjotr
6.9.2015 15:55
Kommentarlink

//Früher, als noch alles besser war, da hatte mein Opa auch eine Fernbedienung. Er sagte “Kind, magst du für den Opa mal umschalten?” und eines von uns Kindern ist dann aufgestanden und hat vom 1. aufs 2. umgeschaltet.//

Sag bloss, ihr hattet ZWEI Sender??!


Hadmut
6.9.2015 16:06
Kommentarlink

> Sag bloss, ihr hattet ZWEI Sender??!

Du wirst es nicht glauben, aber wir hatten sogar DREI Sender.

Und trotz meines hohen Alters und obwohl es schon so lange her ist, kann ich mich noch genau an die Namen der Sender erinnern: Das Erste, das Zweite und das Dritte.

Und wir hatten damals für jeden Sender eine eigene Antenne auf dem Dach. Weil die auf unterschiedlichen Frequenzbändern sendeten, VHF und UHF. Da hatten die Fernseher nämlich auch noch nicht diese neumodischen runden Antennenbuchsen, sondern für jedes Frequenzband getrennte Eingänge mit so zwei Bananenstecker-ähnlichen Doppelsteckern. Und ganz komische Antennen aus vielen kleinen Stäben oder solchen Reflektoren, die aussahen wie Grillroste.

Und dann kam auch ein Installateur und stieg oben aufs Dach, um diese Antennen genau auf die Sender auszurichten, jede Antenne getrennt für jeden Sender, damit man die auch empfangen konnte.

Die kleineren Fernseher hatten keine Stationstasten, sondern nur zwei Drehräder um sie auf Frequenzen einzustellen wie ein altes Radio.

Die größeren Fernseher hatten vier oder sechs Stationstasten, hinter denen man dann mit Potentiometern oder Drehkondensatoren die Frequenz einstellte. In der Hoffnung sie genau zu treffen, weil das Bild sonst irgendwie schief aussah.


Gast$FF
6.9.2015 16:24
Kommentarlink

> Sag bloss, ihr hattet ZWEI Sender??!

Du wirst es nicht glauben, aber wir hatten sogar DREI Sender.

Achtung, festhalten: Einige hatten sogar VIER! DDR Fernsehen kam nämlich in den bundesdeutschen Randgebieten auch rein, wenn auch nur verrauscht. Reichte aber völlig, um Sandmännchen und tschechoslowakische Kinderfilme sehen zu können. Grenzlage hat manchmal auch seine Vorteile.


Radio Eriwan
6.9.2015 17:19
Kommentarlink

4k, 3D lass mich mit dem Quatsch in Ruhe! Schon die flachen Fehrnseher waren eine Fehlentwicklung! So würde meine Katze denken (wo auch immer sie jetzt ist) Sie hat die gute alte Röhre geliebt….

http://echtlustig.com/22126/wenn-katzen-auf-dem-fernseher-schlafen

so long and thanks for all the fish


Wile E. Coyotee
6.9.2015 17:26
Kommentarlink

Wir hatten damals ™ 6 Sender 🙂
Das Erste
Das Zweite
Das Dritte (BR)
Das Dritte (SDR)
DRS (Schweiz)
ORF 1

Gelobtes Süddeutschland 😀


Fan der Antike
6.9.2015 19:35
Kommentarlink

Auch wenn es nicht essenziel ist, ich denke die Sender hießen damals nicht Das Erste, Das Zweite, Das Dritte.
Entweder sind einige hier einer Täuschung aufgesessen oder sie haben das damals garnicht erlebt.
Ich entsinne mich z.B. noch an Ansagen wie “Dies ist das Erste deutsche Fernsehen mit der Tagesschau”.
Auch vor den Mainzelmännchen lief früher eine Ansage mit ZDF oder so ähnlich.
Der WDR hat damals auch “dies ist das Fernsehprogramm des Westdeutschen Rundfunks” getönt.
Die quotentauglichen Vereinfachungen für die Fraktion mit den Defiziten kam erst gegen Ende des 20. Jahrhunderts.

Zum Thema Röhre oder nicht Röhre: ich für meinen Teil vermisse die Kathodenstrahltechnik in einigen Bereichen, aber im Bereich TV sicher nicht.


Hadmut
6.9.2015 19:41
Kommentarlink

@Fan der Antike

> Auch wenn es nicht essenziel ist, ich denke die Sender hießen damals nicht Das Erste, Das Zweite, Das Dritte.
Entweder sind einige hier einer Täuschung aufgesessen oder sie haben das damals garnicht erlebt.
Ich entsinne mich z.B. noch an Ansagen wie “Dies ist das Erste deutsche Fernsehen mit der Tagesschau”.

Sagst Du doch selbst, dass es „Erstes Deutsches Fernsehen” hieß. Und das ZDF heißt „Zweites Deutsches Fernsehen”, die hatten damals sogar eine (römische) 2 im Logo.

Und die dritten Programme hießen damals auch die Dritten Programme – weil sie das nur damals waren. Wo sonst hätten sie den Namen her haben sollen?

Glaubst Du im Ernst, irgendwer hätte damals gesagt „Schalte mal das Zweite Deutsche Fernsehen ein”?


Joe
6.9.2015 22:19
Kommentarlink

1280×720 … dein Ernst?

Ja, für Bewegtbildinhalte ist das schlicht gut genug.
Und: Bildrate geht vor Auflösung: 720p60 ist 1080p24 (oder dem 4K-Geruckel) definitiv vorzuziehen.

Ich habe hier 2 Handys: Eines hat Full HD, eines nur 1280×720 (HTC One m7 und HTC One X). Das Lesen von Webseiten macht auf dem One M7 viel mehr Spaß

Wir kommentieren hier Fernseher.


Fan der Antike
6.9.2015 22:24
Kommentarlink

@Hadmut Mir gehts darum das die Marken “Das Erste” “Das Zweie” für ARD und ZDF von mir nicht mit dem alten “Fernsehen” assoziiert werden. Ich finde es befremdlich von der alten Zeit zu reden, von Röhrengeräten (wobei nicht die Bildröhre gemeint ist) und im gleichen Atemzug die neuen Marken Namen zu verwenden. Zu mal die damaligen TV Programme auch noch wesentlich andere Inhalte hatten.
Im Zusammenhang mit den Zeiten unserer “Vorglüh”-Röhrenglotze oder der späteren akustischen Fernbedienung fallen mir einfach nur die Akronyme der Fernsehsender ein.
Und zu deiner Frage ob ich es ernst meine, es kann natürlich sein das ich in einem gänzlich anderem Umfeld aufwuchs als du, allerdings hiess es in meiner Jugend im zusammenhang mit Fernsehen wirklich häufig “schalt mal auf ZDF” oder “schalt mal auf ARD”. Natürlich hiess es mal “schalt auf 1 oder 2”, ich frage mich ob das vielleicht auch ein Regionaler Unterschied ist der mir nur nie bewusst wurde.


Hadmut
6.9.2015 23:37
Kommentarlink

@Fan der Antike:

Meine Güte, geht’s noch?

Ich wollte ein Spässle machen mit dem Gedächtnis und eins, zwei, drei, und Du machst um eine solche Nichtigkeit von völliger Belanglosigkeit so eine Riesen-Diskussion um nichts?

Hast Du nichts vernünfiges zu tun?


jannndh
6.9.2015 23:00
Kommentarlink

Naja so tot ist 3D auch wieder nicht. TV mässig mag da nicht viel los sein. Das ist richtig.
Aber auf Bluray gibts einiges ansehbares in 3D.

Und für mich erlebt 3D sogar eine Wiedergeburt.

so um 99/ 2000rum habe ich schon mit der Shuttterbrille am Rechner gesessen.

Aber mit den neuen und tollen Flachbildschirmen war das ja erstmal vorbei.

Was anderes als Koaxstecker/ Buchse am TV? ich kann mich an uralt Geräte von RFT erinnern, aber auch die hatten schon Koaxbuchsen.
Auch die Farbröhre die ich mir in Hof anfang 90 gekauft hatte war richtig alt ( oller Phillips, mit 8 Stationstasten, und so einem Röhrendings mit Leuchtdrat als Senderplatzanzeig) muss so Baujahr irgendwann ende der 70er gewesen sein. auch der hatte Koax buchsen.

Und die Bezeichnung erstes zweites drittes? Entstanden aus der Geschichte. Und eine Übliche Bezeichnung für TV Sender. Sogar die DDR hatte ein erstes und zweites Programm.


Ben
7.9.2015 9:39
Kommentarlink

@jannndh
Du bist entweder zu jung oder zu vergesslich.

Es gab eine Zeit, da waren Kabel und Stecker für den gemeinen Bürger flach. HF-Kabel hatten 240 Ohm und zumindest die Kabel gingen für Radio und Fernsehen. Der (flache) Stecker machte den Unterschied. Adapter gab es viele, später auch von 240 Ohm flach zu 75 Ohm rund (natürlich auch andersrum). Man konnte das Kabel aber auch mit den Zähnen abisolieren und mit nem Nagel in der Buchse fixieren. (Damals hatten wir noch Zähne!)
Frequenzen die wir heute über verdrilltes Telefonkabel Kilometerweit übertragen, machte man mit starren Hohlleitern über ein paar Meter und hielt das Wissen darum geheim, wegen der Russen! Die haben dafür ihre Lakaien die Antennenausrichtung ihrer Untertanen überwachen lassen, damit diese nicht die FALSCHEN Sender schauten.
Tja, die Methoden sind vielleicht andere, aber die Kontrolle darüber, was wir schauen dürfen, ist offensichtlich immer noch sehr wichtig.


Günter
7.9.2015 11:53
Kommentarlink

Wo hier mit etwas Augenzwinkern kommentiert wird:

Ich als gelernter Physiker sehe mit einer gewissen Wehmut dem allgemeinen Verschwinden des 25kV Heimteilchenbeschleunigers hinterher.


David
7.9.2015 14:01
Kommentarlink

3D-Fernsehen und -Kino ist viel anstrengender fürs Hirn. Viel mehr Informationen zum verarbeiten. Deshalb müssen die Filme anders geschnitten werden, damit die Zuschauer nicht die Schraube machen: Es müssen weniger Schnitte sein und keine großen Perspektivwechsel.

“When cutting from something super shallow to something super deep your brain will snap.”

https://books.google.ch/books?id=sBYpBAAAQBAJ&pg=PA106&lpg=PA106&dq=3d-film+schnitte&source=bl&ots=JPiYUkiBji&sig=Mp4lNz488h0lJ7Yru5xhrSy1rao&hl=de&sa=X&ved=0CCAQ6AEwAGoVChMIq7_She7kxwIViloUCh1qnwAm#v=onepage&q=3d-film%20schnitte&f=false

Fernsehen ist zum entspannen da, nicht zum anstrengen. Beim Kino ist das wohl etwas anders, wodurch es dort teilweise funktionieren kann.


Manfred P.
8.9.2015 7:52
Kommentarlink

3d gab’s doch mal in den 80ern in Schwarz-Weiß. Da gab’s dann diese 3d-Brillen aus Pappe. Und einmal haben sie im Fernsehen so eine 3d-Sendung gebracht, da hielt der Moderator eine kleine Katzenleiter und ließ sie ins Wohnzimmer ragen. Dann musste ich die 3d-Brille schon wieder weitergeben, wir hatten nur eine 🙂

Aber irgendwie hatte sich das nicht flächendeckend durchgesetzt, obwohl es funktionierte.


Manfred P.
8.9.2015 8:02
Kommentarlink

@Fan der Antike

Laber nicht rum. Das hieß einfach “Erstes”, “Zweites”, “Drittes”.

“Wetten Dass” kam im Zweiten. Tagesschau im Ersten. Und Sesamstraße im Dritten. Fertig aus.

DDR Fernsehen kam nämlich in den bundesdeutschen Randgebieten auch rein, wenn auch nur verrauscht.

Also bei uns kamen DDR1 und DDR2 ganz prima rein. Es gab sogar Fernseher mit SECAM-Decoder, da konnte man dann Aktuelle Kamera sogar in Farbe sehen.

Schade, dass ich in Westdeutschland groß geworden bin, drüben muss ja echt das Paradies gewesen sein. Komisch nur, dass die Leute sogar das Risiko in Kauf genommen haben, an der Mauer abgeknallt zu werden, um hier rüberzukommen. Hmm. Die haben wohl nicht oft genug “aktuelle kamera” gesehen.


Dirk S
8.9.2015 8:52
Kommentarlink

@ maSu

Liebe Verschwörungstheoretiker: lasst den Fernseher doch einfach nicht in euer Heimnetz, dann kann die Kamera und das Mikrofon keine Daten an die NSA liefern. Die Lösung ist so leicht …

Du hast vollkommen Recht, wenn man das verhindern will ist der Diskonnekt die leichteste Lösung. Aber, was du übersiehst: Wenn man das Problem so einfach lösen kann, worüber soll man sich dann beklagen? Nimm den Deutschen das Jammern und sie sind unglücklich. 😉

Glückliche Grüße,

Euer Dirk


Dirk S
8.9.2015 9:10
Kommentarlink

@ Manfred P.

“Wetten Dass” kam im Zweiten. Tagesschau im Ersten. Und Sesamstraße im Dritten. Fertig aus.

Wobei sich die Fernsehgewohnheiten, genauso wie die Kochgewohnheiten in DE im Stromverbrauch niedergeschlagen haben. DE hat um 12:00 Uhr angefangen zu Kochen (Mittags-Peak) und um 20:00 Uhr den Fernseher zur Tagesschau eingeschaltet (“Tagesschau-Peak”), beides recht gut im Stromverlauf ablesbar. In dieser Form weltweit einmalig.
Na ja, die Geschäfte schlossen ja auch um 18:30. Kurzum, alles war in klaren Bahnen, genau das, was man in DE damals brauchte.

Also bei uns kamen DDR1 und DDR2 ganz prima rein. Es gab sogar Fernseher mit SECAM-Decoder, da konnte man dann Aktuelle Kamera sogar in Farbe sehen.

Bei mir im Ort gab es sogar AFN und bei den örtlichen Fernsehläden NTSC-Nachrüstmodule. Aber nur für Ton, nicht für Farbe. Das Bild blieb SW.

Ach ja, damals…

Schade, dass ich in Westdeutschland groß geworden bin, drüben muss ja echt das Paradies gewesen sein. Komisch nur, dass die Leute sogar das Risiko in Kauf genommen haben, an der Mauer abgeknallt zu werden, um hier rüberzukommen. Hmm. Die haben wohl nicht oft genug “aktuelle kamera” gesehen.

Die Verräter, die das Arbeiter-und-Bauern-Paradies verlassen haben, haben sich von der angeblichen bunten Vielfalt des Warenangebotes im Westen verlocken lassen. Auch wenn in westlichen Läden viele Produkte angeboten wurden, so konnte sich die breite Masse der unterdrückten Werktätigen diese Verlockungen nicht leisten. Es gab keine Käuferschlagen vor den Geschäften, wie uns unsere Beobachter mitteilten und damit dokumentieren, dass die angebliche Überlegenheit der sogenannten “Sozialen Markwirtschaft” ein Lüge ist. Nieder mit den Imperialisten, Sieg dem Sozialismus!

Na Ede, kommt das so in etwa hin? 😉

Nostalgische Grüße,

Euer Dirk


Rox
8.9.2015 11:17
Kommentarlink

Ich speichere Filme auf der Platte gar nicht in HD, sondern in “pragmatischer Qualität”, weil ich mir die Filme eh nicht mit der Lupe aus 20 Zenmtimetern Entfernung anschaue. Je größer das Bild, desto weiter muss ich zurück und desto weniger sehe ich dann.
Also spare ich unnötige Qualität, aber dafür passen umso mehr Filme auf die Platte und umso leichter sind Sicherheitskopien anzufertigen.

Wie lautet doch eine alte Ingenieurs-Weisheit?

Nicht so gut wie möglich, sondern so optimal wie möglich.

Freilich: Je unerfahrener oder je dümmer man ist, umso mehr Ausstattung braucht man, um das auszugleichen. Oder der Kram dient dem Selbstzweck, dann kanns sowieso nicht teuer genug sein.


jannndh
9.9.2015 4:37
Kommentarlink

Gutes argument das mit dem Optimal.

Nebenbei ich speichere auch quasi nie TV Sendungen. zumindest nicht bei den Privaten. das SD Bild ist meiner Meinung nach künstlich miesgemacht, das HD Bild kann ich nicht wirklich legal aufzeichnen. und selbst wenn ich dage Legal, ilegal, scheißegal: da sind auch in der Aufnahme immer noch Werbeblöcke, Banner Werbung usw.
das alles rauszuschneiden ist quasi unmöglich. daher sind Privatsender als Archivquelle aussen vor.

Anders bei den ÖR Sendern. da gibts grad bei Arte und den ZDF Spartensendern einige sehenswerte Sachen. Wenn auf Arte die Startrek Filme 1- 6 in HD und ohne Werbung laufen, das ist ein Grund zum aufnehmen.

aber manchmal nehme ich den Weg des geringsten Aufwandes. so wie diese Woche: es Gibt Star Trek TNG auch als remastered HD Version. ich kann warten bis das mal irgendwo läuft. und alles Aufnehmen. und das Senderlogo rausfiltern usw. oder ich nehm ein klein wenig Geld und hab alle 178 Folgen auf einmal auf einem Stapel Bluray ( die gesamte Serie kostet mich beim örtlichen Elektonikhändler des geringsten Mißtrauens interesanterweise genau 178 Euro. Ein Euro pro Episode^^

Ansonsten: mein 3D fähiger Tv, den hab ich nicht gekauft um damit 3D TV sehen zu können. ( wie auch, freiempfangbar ist da ja nichts (die eine oder 2 Sendungen pro Jahr auf Servus TV nachts um 2 mal ausgenommen))
Nein es ist für mich ein 3D Monitor. die diversen Need for speed Teile machen in 3D richtig Spaß.
Beim Bluray Player macht es ja auch keinen sinn einen nicht 3D fähigen zu kaufen wenn man sich einen neuen kauft.

Warum 3D Tv nicht richtig in die Pushen kommt?

erstens weil wie weiter oben schon angesprochen die Inhalte oft schlecht sind, nicht schlecht im Sinne von mieser Film, sonder schlecht im Sinne von 3D ist nur aufgesetzt, nur 3 Ebenen. ( in Spielen hat man das nicht, da sind keine ebenen, da ist alles wirklich räumlich, höchstens die Inventar, Mana und Gesundheitsanzeige ist eine eigene feste Ebene.

Ich kenne noch die Zentnerschweren Röhren TV. die Dinger will ich nicht wiederhaben. Obwohl…. wenn im Bild was schwarz sein sollte war es das auch….
Aber es ist auch so das ein 4:3 Bild auf einem modernem 16:9 besser aussieht als ein 16:9 auf einem 4:3 Gerät.
Und wie weiter oben auch schon jemand bemerkt hat: TV Lautsprecher taugen vielleicht für die Nachrichten, für mehr aber auch nicht.
an meinem TV hängt eine mittlerweile 20 Jahre alte Aiwa anlage dran. sogut ist mein Gehör nicht das ich die austauschen will. der DolbyPrologic Sound reicht mir persönlich. ( ich höre auch kaum einen Unterschied zwischen diversen Audioformaten, solangs nicht zu gruselig wird wie 64kbit mp3^^


JochenH
9.9.2015 11:12
Kommentarlink

Ich habe gestern Sin City 2 auf meinem 65 Zoll curved in 3D gesehen und es war technisch so richtig super!


maSu
9.9.2015 11:15
Kommentarlink

Rox:

“Je größer das Bild, desto weiter muss ich zurück”

Das stimmt eben genau nicht. Das sind so Weisheiten aus dem Zeitalter des analogen Fernsehens mit Röhrenmonitoren.

Beispiel:

Nehmen wir ein konstant großes Bild an: 50″ als Beispiel.

Jetzt gehen wir die Auflösungen mal durch.

Sitzabstand bei 576p?
Sitzabstand bei 720p?
Sitzabstand bei 1080p?
Sitzabstand bei 4k?

Man merkt: Je höher die Auflösung, desto näher kann man an dem Gerät sitzen, ohne das einzelne Bildpunkte usw. negativ auffallen. Natürlich muss das Eingangsignal passen, wobei man da auch Upscaling bedenken muss:

Eingangssignal HD angezeigt auf einem HD TV sieht deutlich schlechter aus als auf einem ansonsten baugleichen Gerät mit UHD.

So gibt Samsung selbst bei curved UHD TVs an:
“Durch den Krümmungsradius von 4,2 Metern bieten die Samsung UHD TVs im Curved Design die optimale Bildqualität bei einem üblichen Sitzabstand von drei bis vier Metern.(…) Dadurch entfaltet UHD-Bildmaterial auf Samsung Curved TVs eine besonders spektakuläre Wirkung. Durch die Auflösung reduziert sich der notwendige Sitzabstand deutlich, sodass Filmfreunde nun auch in kleinen Räumen in den Genuss eines Großbilderlebnisses kommen.”

Platt gesagt: Selbst bei extrem großen curved UHD TV kann man sich einfach 3m davor setzen und hat ein tolles Bild.

versuch das mal bei einem gleichgroßen (geraden) HD Ready TV, also 720p … da wirst du Unterschiede bemerken.


Manfred P.
9.9.2015 13:58
Kommentarlink

@Dirk S

Ede war ja echt ein Phänomen. Als Kind im Grundschulalter bin ich ab und zu beim “Durchzappen” auf den Schwarzen Kanal gestoßen. Das habe ich überhaupt nicht kapiert, vor allem, was dieses “Bild + Ton: BRD-Fernsehen” zu bedeuten habe.

Schließlich waren wir in Deutschland und drüben war die DDR, erweiterte Sowjetunion halt. Also war unser Fernsehen das normale Fernsehen, drüben das Sowjet-Fernsehen, das nicht einmal in Farbe kam (das mit PAL/SECAM wusste ich als Grundschüler noch nicht. 🙂 )

Alles ein Beweis der technologischen und zivilisatorischen Rückständigkeit des Ostblocks. 🙂

Es ist aber schade, dass der Ostblock weg ist. Seitdem haben die Herrschenden keine Angst mehr, dass wir kommunistisch werden könnten, und demontieren munter die Soziale Marktwirtschaft, die nun wirklich für den Otto-Normalbürger eine wunderbare Sache gewesen ist.


JochenH
9.9.2015 23:14
Kommentarlink

Wie maSu schreibt ist es! Ich sitze 3 Meter weg vom curved UHD mit 65 Zoll und dann noch mit 3D ist es perfekt.


Dirk S
10.9.2015 16:35
Kommentarlink

@ maSu

Das stimmt eben genau nicht. Das sind so Weisheiten aus dem Zeitalter des analogen Fernsehens mit Röhrenmonitoren.

Zu meiner Lehrzeit hieß es noch: Sitzabstand = 4 – 5 x Bildhöhe. Damals kamen fast alle deutschen Haushalte mit einer 70er-Röhre (4:3) gut aus. Für größere (heutige) Bilddiagonalen braucht man eben eine höhere Auflösung, damit die Bildpunkte nicht auffallen und damit ist die alte Regel erledigt, da hast du recht.

Lehrreiche Grüße,

Euer Dirk


Yeph
13.9.2015 10:53
Kommentarlink

Aha, also war der gesunde Menschenverstand also wieder einmal intelligenter als ?alle? Spezialisten der Medien. Sogar c’t, denen ich als einzigem deutschem Medium zu den Themen überhaupt noch traue, ist auf den Zug aufgesprungen.

Was ist da los? Früher galten “Informatiker” doch immerhin als intelligent … 😉

MfG
Yeph

PS: Kann man diese Seite nicht auf https umstellen?


Hadmut
13.9.2015 15:55
Kommentarlink

> PS: Kann man diese Seite nicht auf https umstellen?

Nur unter Problemen. WordPress stellt sich da katastrophal an, und das Problem, mehrere Webseiten unter einem HTTPS-Port zu virtualisieren ist auch nicht so gelöst, dass es mit allen eingesetzten Browsern fehlerfrei arbeitet.