Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Die SPD dreht jetzt feministisch durch

Hadmut
24.8.2015 20:57

Immer wenn ich denke, noch schlimmer könnt’s eigentlich kaum werden, legen die nochmal voll nach.

Neulich hab ich ja schon gedacht, ich glaub es nicht. Da wurde irgendwo diskutiert, ob Manuela Schwesig, ausgerechnet Manuela Schwesig, die nächste Kanzlerkandidatin der SPD sein soll. Boah. Diese Dumpfnuss? Die habe ich schon ein paarmal live erlebt, und von der noch nie irgendein vernünftiges oder auch nur inhaltliches Wort gehört, immer nur leere, feministisch-ideologische Phrasendrescherei. Sie nenen sie Küsten-Barbie. Das ist ungerecht. Barbie gegenüber. Die gibt’s nämlich in verschiedenen Ausführungen, da kann man sich die aussuchen, die man haben will, und Barbie altert nicht. Wenn ich Schwesig zuhöre, dann wirkt die auf mich wie das übersteigerte Klischee der Blondine, der fleischgewordene Blondinenwitz: Innen hohl. Da kommt überhaupt nichts, außer Resonanzen auf feministische Schwingungen.

Und die soll Kanzlerkandidatin werden?

Naja, hab ich mir gedacht, die SPD hat ja eh schon aufgegeben und eingesehen, dass die alles überragende sozialistische Kanzlerkandidatin immer noch Merkel ist. Und dass sie statt noch halbwegs wichtiger oder drittelbefähigter Leute, da im Wahlkampf lieber die Attrappe verheizen, und dafür feministisch Punkte holen wollen, weil sie eine Frau aufstellen.

Die WELT hat heute aber noch einen draufgelegt. Die meinten nämlich, Andrea Nahles wolle Kanzlerkandidatin werden und warte nur auf den richtigen Zeitpunkt, Sigmar Gabriel umzulegen.

Andrea Nahles, das ist die, die den „Fachkräftemangel” damit bekämpfen will, dass sie die schon mit 63 in Rente schickt, wozu der FOCUS behauptet, schon der Spaß würde schon demnächst eine erste Zahlung von 100 Milliarden kosten.

Dagegen sind Griechenland und der Einmarsch des IS ein Spaß.

Ich muss zugeben, dass ich mir jedenfalls nicht spontan sicher bin, was davon eigentlich übler ist, Nahles oder Schwesig als Kanzlerin. Ich halte beide als Ministerinnen schon für eine unvertretbare Katastrophe. Ich halte die beide nicht für befähigt.

Nahles hat anscheinend – laut Wikipedia – noch nie etwas richtiges gearbeitet.

Schwesig war wohl mal Steuerfahnderin, und ausgerechnet die hockt jetzt im BMFSFJ und verschleudert da Steuergelder an Feminismus.

Ich kann eigentlich nur noch hoffen, dass alle Parteien zusammen nicht mehr an die 100% rankommen.

44 Kommentare (RSS-Feed)

Holminger
24.8.2015 21:12
Kommentarlink

Was ist daran so schlimm? Ob die Dumpfnuss nun ein Parteibuch der CDU hat, oder SPD, ist doch nun auch egal.


Hadmut
24.8.2015 21:13
Kommentarlink

> Ob die Dumpfnuss nun ein Parteibuch der CDU hat, oder SPD, ist doch nun auch egal.

Ich will nicht von einer Dumpfnuss regiert werden.

(Merkel ist da ja noch erträglich und regiert im wesentlichen gar nicht.)


Andy
24.8.2015 21:31
Kommentarlink

Vielleicht hätte die Schwesig ja schon aus Kompetenzgründen eine vergleichbare Schockstarre bei Entscheidungen wie die Merkel. Wenn schon eine Kanzlerin des Nichtstuns dann doch bitte die ansehnlichste.


Hadmut
24.8.2015 21:34
Kommentarlink

> Vielleicht hätte die Schwesig ja schon aus Kompetenzgründen eine vergleichbare Schockstarre bei Entscheidungen wie die Merkel.

Merkel kann aber die Klappe halten (tut sie ja häufig). Schwesig nicht. Die sagt zwar inhaltlich nichts, aber dumm Zeug daherbabbeln geht immer.


Gerd
24.8.2015 21:43
Kommentarlink

Lass sie doch. Ist doch gut, wenn die SPD sich mit diesem Pfeiffen blamiert. Und die sind ja quasi unantastbar, weil sie Frauen sind. Da getraut sich keiner was zu sagen. Voll an die Wand fahren lassen.


bluecow
24.8.2015 22:32
Kommentarlink

oder die SPD weiß genau das die absolut keine chance haben zu gewinnen und suchen jetzt schon mal einen Deppen oder Deppin die nach der ersten Wahlhochrechnung vor den Mikros steht.
Ich schaue jetzt mal in meine Kristallkugel und behaupte das wenn der Merkel vielleicht doch noch ein politisches Thema so sehr um die Ohren fliegt das doch noch hoffnung besteht der Gabriel kandidiert.


Peloquin
24.8.2015 22:44
Kommentarlink

Oh ja bitte bitte sägt den Siggi ab, denn genau das wird diese Partei noch tiefer ins Nirvana treiben.
Es ist ja nicht nur so das unsere linksradikale (sämtliche Gelder zur Bekämpfung linken Terrors wie Antifa und co wurden von dieser Frau eingestampft) Wohlstandsfeministin und Quotenblondine Schwesig eine Ministeriale Null ist, nein sie hat auch meines Wissen nach eher unterdurchschnittliche Beliebtheitswerte (Warum nur?…)

Und wir hatten in Deutschland mit Frauen wie Sabine Leutheusser-Schnarrenberger wirklich einmal gute Ministerinnen denen Bürgerrechte und unsere Verfassung (heute unterwandert durch radikal-feministische Ideologien) noch verdammt wichtig waren!


michael
24.8.2015 22:58
Kommentarlink

Ich bin inzwischen dafür, daß wir die belgische Lösung ausprobieren: einfach mal ein, zwei Jahre gar keine Regierung. Den kompletten Bundestag unbezahlt heimschicken – dann können Sie sich auch mal eine Weile ordentlich um ihre Kanzleien kümmern. Und das Netz im Bundestag könnte auch in Ruhe entwanzt werden.

Und die erste Sitzung nach der Pause legen wir mit der Eröffnung des BER zusammen 🙂


Joe
24.8.2015 23:25
Kommentarlink

Es gibt ja einige Leute, die bald eine Monarchie kommen sehen.

Das funktioniert natürlich nicht, wenn Demokraten fähige Leute vom Schlage eines Willy Brandt aufstellen. Aber mit Manuela & Co. sehe ich da gute Chancen, daß man die irgendwann einfach nur noch auslacht, wenn sie dann irgendwem Befehle erteilen wollen.


EinInformatiker
24.8.2015 23:48
Kommentarlink

>> Vielleicht hätte die Schwesig ja schon aus Kompetenzgründen eine vergleichbare Schockstarre bei Entscheidungen wie die Merkel.

Das ist in meinen Augen ein Riesenirrtum. Was Merkel ist, weiß ich nicht. Ich glaube aber nicht, dass Merkel bewußt ideologisch regiert, wenn es auch alle katastrophal ist. Aber ich habe die Schwesig bisher ein einziges Mal im WDR gehört als sie die Frauenquote verteidigte. Und da ist es mir klat den Rücken runter gelaufen. Denn sie meinte (so ähnlich), dass jeder soziale Fortschritt entsprechende Gegner auf den Plan rufe. Diese Frau meint also tatsächlich, dass sie den Fortschritt planen kann, bzw. im Besitz des Fortschritts ist (ich empfand die Äußerung als besonders kaltblütig weil man weiß wie Systeme geendet sind die sich den gesellschaftrlichen Fortschritt offen auf die Fahne geschrieben haben) . Etwas Schlimmeres und auch menschenverachtenderes kann es nicht geben (ich denke bei solchen Äußerungen an Pol Pot. Was auch immer Merkel ist. Merkel ist defensiv. Aber Nahles, v. d. Leyen und besonders Schwesig sind offensiv kaltblütig.


Hadmut
24.8.2015 23:56
Kommentarlink

> Denn sie meinte (so ähnlich), dass jeder soziale Fortschritt entsprechende Gegner auf den Plan rufe.

Ja.

Ja, ja.

Die ist tatsächlich so doof. Irgendwer hat ihr das eingeredet, dass jede Kritik nur eine Bestätigung ihres Fortschrittes sei, und das plappert die nach und kommt sich dabei auch noch gut und überlegen vor.

> Aber Nahles, v. d. Leyen und besonders Schwesig sind offensiv kaltblütig.

Nein, das glaube ich nicht. Wer kaltblütig ist, weiß was er tut und kalkuliert das. Ich halte die drei eher für ziemlich dämlich und Indoktrinationsopfer. Man hat ihnen beigebracht zu intrigieren, sie merken, dass das funktioniert und glauben deshalb, auf dem Erfolgsweg zu sein. Das ist nicht kaltblütig, das ist überheblich und arrogant.


Bärle
25.8.2015 0:51
Kommentarlink

Schweswig oder Nahles finde ich geradzu genial. Ich habe eine Schwäche für Katastrophen, und beide bieten katastrophal gute Unterhaltung.


Michael2
25.8.2015 9:22
Kommentarlink

Das sind wahrscheinlich die üblichen SchreckgespensterInnen damit man alternativlos die Dr. Merkel wählen muß. Die Mehrheit der Wähler wird wie bisher in der deutschen Geschichte sichtbar zielsicher wieder irgendeinen Sozen wählen. Ohne Sozen geht es scheinbar in dem Land der Verantwortungslosen nicht mehr.


peter
25.8.2015 9:24
Kommentarlink

Gut so. Vielleicht sieht der ein oder andere ja noch ein, dass schwarz-rot-grün-gelb-dunkelrot unwählbar ist und wählt mal was anderes. Wie Protestwählen funktioniert, hatte ich ja bereits erklärt.
Oder vielleicht sind ja auch alle mit “nicht-regiert” werden zufrieden. Die können sich dann das Wählen sogar sparen, frei nach Emma Goldman. Und ich behaupte: Demokratie funktioniert nicht (heißt nicht, dass ich ein besseres System kenne).


Dirik S
25.8.2015 9:37
Kommentarlink

@ Hadmut

Merkel kann aber die Klappe halten (tut sie ja häufig). Schwesig nicht. Die sagt zwar inhaltlich nichts, aber dumm Zeug daherbabbeln geht immer.

Und wenn die Schwesig auf internationalem Parkett so einen Blödsinn wie auf dem nationalen abgibt, dann haben wir als Volk ganz schnell ein Problem. Nicht alle anderen Staaten und Völker sind so gutmütig, wie das Deutsche. Einmal ins falsche Fettnäpfchen und schon haben wir den Schlamassel (die Kanzlette natürlich nicht, die steht allenfalls in der Geschichte doof da). Und wollen wir wirklich einen Krieg mit Polen* haben?

Friedliebende Grüße,

Euer Dirk

* Nur als plakatives Beispiel. Es gibt viele europäische Staaten, die uns den WW2 immer noch übel nehmen und da noch eine “offene Rechung” sehen.


Daniel Frey
25.8.2015 10:27
Kommentarlink

Germanys next Topmoppel vs. Küstenbarbie

Das sollte eine abendfüllende Schlammcatch-Show werden. Mit Siggi-Pop als Unterhaltung und Zensursula als Nummerngirl.

Nee, echt, ich mag nicht mehr. Was sich da als Politpersonal per Negativ-Auslese nach oben gestümpert und intrigiert hat ist über alle Parteien hinweg nur noch katastrophal.

Merkel ist Erichs letzte Rache und Schwesig die von Margot.


Hadmut
25.8.2015 19:48
Kommentarlink

> Merkel ist Erichs letzte Rache und Schwesig die von Margot.

😀


FocusTurnier
25.8.2015 10:32
Kommentarlink

@Bärle

Mich fasziniert sowas auch. Schwesig und Nahles als Kanzlerkandidatixe der SPD – das ist wie ein Unfall, bei dem man nicht wegschauen kann, aber eigentlich gar nicht hinschauen will. Toppen kann man das jetzt nur noch mit dem Vorschlag, Frau Fahimi möchte doch bitte der Deutschen nächste Kanzlerine werden. Das wäre dann sowas wie eine Massenkarambolage im Nebel auf der Autobahn…..
Oder (und jetzt kommt was für Leute mit Nerven wie Stahlseile…): Die Drei bilden eine Troika – mmmmhhhhhh…….


Knut
25.8.2015 10:59
Kommentarlink

@”schon mit 63 in Rente schickt, wozu der FOCUS behauptet, schon der Spaß würde schon demnächst eine erste Zahlung von 100 Milliarden kosten”

Das ist nur die Zuzahlung, die von 85 auf 100 Milliarden steigt. Die würde aber sowieso steigen, da mehr Leute in Rente gehen, als neu anfangen zu arbeiten. Und wenn junge Leute Arbeit bekommen, dann zu Konditionen, das bei der Rentenkasse nix übrig bleibt. Rente mit 63 a la Nahles heisst, man muss ab 18 dauerhaft rentenversicherungspflichtig gearbeitet haben. Die drei Leute, die mit 15 Abitur und dann in sechs Semestern das Studium abgewickelt haben, haben doch keinen Einfluss auf die Gesamtsumme. OK, wer als Zetti bei der Bundeswehr studiert hat, käme in Frage. Wer die Rente mit 63 kritisiert sollte sich mal lieber die Frühpensionierungen anschauen. Die Bindung der Rente an das Lohneinkommen und nicht an das Erwirtschaftete bricht dem System den Hals.
Wenn alle 280000 Anträge bewilligt werden und eine Rente über 20000 pro Jahr bekommen sind das 5,6 Milliarden, also gerade mal 12 Milliarden bis zum Renteneintritt mit 65,etwas. Mal abgesehen davon, dass anscheinend Dreiviertel davon mit Abschlägen in Rente gegangen wären. Das sind für 2,5 Jahre weniger als 10 %. 100 Milliarden pro Jahr ist demnach völliger Unsinn.

Außerdem sollte man sich doch mal überlegen, warum die Leute das machen. Mein Rentenanspruch ist etwas weniger als die Hälfte vom aktuellen Netto. Noch ist es nicht soweit, aber solange mir der Job passt mache ich doch weiter. Da nimmt man ein paar Zehntausend Euro mehr mit in den Ruhestand. Wenn man sich nicht zur Arbeit quält, gibt es doch keinen Grund auf das Geld zu verzichten, falls man nicht schon alle Geldspeicher voll hat und nur zum Kollegen ärgern arbeiten geht.


JochenH
25.8.2015 11:07
Kommentarlink

Ich finde die Nahles schlimmer als Kanzlerin. Schwesig ist bei weitem nicht so nervig und auch der Anblick erträglich.

Vielleicht wäre Franz Beckenbauer der ideale Kanzler. Der hat mit seiner Schaun-mer-mal-Mentalität immer Erfolg gehabt.


Dirk S
25.8.2015 12:42
Kommentarlink

@ Bärle

Schweswig oder Nahles finde ich geradzu genial. Ich habe eine Schwäche für Katastrophen, und beide bieten katastrophal gute Unterhaltung.

Dann lieber Silvio Berlusconi, der hatte wirklich Unterhaltungswert. Also, solange man nicht Italiener war. Aber gegen den sind Schwesig und Nahles vom Unterhaltungswert und der Unterhaltungsfähigkeit her F-Promis.

Unterhaltsame Grüße,

Euer Dirk


Kommentator
25.8.2015 13:11
Kommentarlink

Schlimmer geht immer…!

Daß die Blockparteien und hier besonders die SPD inhaltlich und personell am Ende sind, ist ja nun offensichtlich schon seit Langem kein Geheimnis mehr; es offenbart sich halt nur zunehmend immer deutlicher. Nüchtern betrachtet (was mir in diesen politischen Zeiten zunehmend schwerer fällt :=) ) hat die Politik aus meiner Sicht das gleiche Problem wie ein ganz normales Unternehmen :
Wenn der Laden untergeht, gehen die fähigsten Mitarbeiter von Bord und neue, fähige Mitarbeiter kommen nur selten an Bord. Und was dann aufgrund des innerparteilichen Inzests nach oben gespült wird…

„Wenn sich Mangel an Bildung zur Macht gesellt, entsteht Größenwahn.“
(Aristoteles, Protreptikos)

Das hab ich oft genug bei Firmen selber miterlebt.

Zu dieser ganzen geistigen Diarröh (hypertropher Feminismius, Gender etc.):
Politische Handlungsweisen sind nichts anderes als Spiel über Bande. Insofern sind doch diese medial aufgeworfenen Themen nichts anderes als Ablenkungsmanöver. Was politische Durchsetzung finden soll, wird aus der öffentlichen Debatte genommen und/oder es wird verhindert, dass ein Thema überhaupt erst in den öffentlichen Diskurs kommt. Wo taucht medial TTIP noch auf? Ukraine?…
Ich prognostiziere, dass wir mit dieser gesamten, demokratiefeindlichen rot-links-grünen Einheitsfront ein Problem bekommen werden, bei denen die von Dir angesprochenen Problematiken (Feminisimus etc.) noch die allerkleinsten Probleme sein werden. Ob nun die Laiendarsteller Nahles, Schwesig, Gabriel oder andere die Hauptrolle in BRD Season 19 bekommen, ist dabei völlig irrrelevant.
Das eigentliche und aus meiner Sicht brandgefährliche Handeln dieser rot-links-grünen Einheitsfront liegt in der Öffnung und, aufgrund der demographischen Entwicklung, in der mittelfristigen Übergabe der Legislativen unseres ohnehin schon stark angezählten demokratischen Systems an den politischen Arm eines zutiefst undemokratischen, faschistischen Systems: des Islams.

Und hier haben wir dann die Zutaten für eine ganz besonders unbekömmlich Mischung:
exponentielle Potenzierung demokratiefeindlicher Ideologien: rot-links-grüne sozialistisch-kommunistische Heilslehren verbunden mit einem wahnhaft-religiös-gewalttätigen Unterdrückungssystem. Man muß kein großer Visionär sein, um die Folgen vorherzusagen: Ein Blick ins Geschichtsbuch (Iran) reicht. Da können wir uns zukünftig darauf einstellen, daß noch kopfloser Politik gemacht und kein Auge trocken bleiben wird…

Abschließender Gedanke:
Wie in Deinem Blog über politisch gesteuerte Staatsanwaltschaften diskutiert, steuert die politische Einflußnahme die Judikative (ganz sicher einer der Bruchstellen unseres Systems). Wem das dann alles noch nicht reicht, kann sich noch Gedanken bezüglich der demographischen Entwicklung im Hinblick auf die Exekutive (bewaffnete Staatsmacht: Polizei und Militär) machen. Wenn er/sie es nicht schon getan hat…

To make a real long story short:

Auf der politischen Zauberbühne wird die Aufmerksamkeit auf allerlei Ablenkungsmanöver sowie auf die rechte Hand gelenkt, während die linke das Kaninchen in den Hut steckt…


Andreas
25.8.2015 13:23
Kommentarlink

Bei Nahles muss ich immer an Dolores Umbridge denken…


Hadmut
25.8.2015 19:41
Kommentarlink

> Bei Nahles muss ich immer an Dolores Umbridge denken…

😀


Ephor
25.8.2015 13:36
Kommentarlink

Als Dreijähriger habe ich mir gerne Kaspertheateraufführungen angeschaut. Wenn dann das Krokodil von links auftrat und Kasper nach rechts schaute, habe ich zusammen mit den anderen Kindern laut gerufen und Kasper vor der drohenden Gefahr gewarnt. Als Dreijähriger blickt man noch nicht, dass man eine Inszenierung erlebt, und glaubt noch, durch seine Handlungen Einfluss auf den Verlauf der Handlung nehmen zu können. Nicht viel anders verhält es sich m. E. nach mit der Inszenierung von Politik in den westlichen »Demokratien«. Es ist mir ziemlich gleichgültig, welches Mitglied der Atlantikbrücke der nächsten Regierungssimulation vorsteht, das ist alles nur Oberflächenkosmetik. Ob von der Leyen, Schwesig oder Nahles das Land weiter in den Abgrund führen ist letztlich egal.


Alexander
25.8.2015 14:03
Kommentarlink

Andrea Nahles, Manuela Schwesig, Ursula von der Leyen – diese drei Damen werden also als Kanzlerkandidaten gehandelt.

Die Deutschen kommen mir vor wie eine Horde Frösche, die ganz langsam gegart werden. So eine Art Social Experiment. Um zu sehen mit wie sehr man jemanden quälen kann bevor er stirbt. Oder aus dem Kopftopf springt.

Aber eines sage ich Euch: Falls tatsächlich eine dieser “Damen” Kanzlerette, dann gründe ich die RAF 2.0.


Hadmut
25.8.2015 19:32
Kommentarlink

> dann gründe ich die RAF 2.0.

Wird nicht klappen, dann gelten auch für Terrororganisationen Frauenquoten.


Christian
25.8.2015 17:19
Kommentarlink

Hierzu ein schönes Zitat:
Tatsächlich ist die Demokratie nichts weiter als ein Machtmittel der Geldmächte, mittels welchem sie den Massen Selbstbestimmung vorgaukeln, während im Hintergrund die selben Gesetze der Macht gelten wie seit eh und je.

Herrschaft wurde seit jeher nur von elitären Minderheiten ausgeübt. Die Minderheiten wechseln im Laufe der Geschichte. Früher waren es Adel und Priestertum, heute sind es anonyme Geldmächte, die Medien und Parteien in ihrer Gewalt haben, in Zukunft werden es Imperatoren sein.

Niemals in der Geschichte ging Gewalt vom Volk aus. Die Mehrheitsmeinung wird seit Jahrzehnten durch Kontrolle der Medien gelenkt. Wenn der Massenmensch glaubt, sich zu informieren, seine Meinung kundzutun, zu demonstrieren, folgt er lediglich den Wünschen derjenigen, die den Informationsfluß kontrollieren, beschließen, was verbreitet, was verschwiegen wird und nicht zuletzt durch Deutungshoheit den Massen den Rahmen vorgeben, innerhalb dessen die Menschen ihre persönlichen Interpretationen vornehmen.

Das hinterhältige liegt darin, daß hier eine subtile Form der Diktatur ausgeübt wird, die den meisten als Freiheit erscheint, aber lediglich auf einer Reduzierung um all jenes beruht, das nicht ins System paßt. Der allgemeine geistige Horizont war wohl nie so eng wie heute. Dagegen erscheint das Mittelalter, bzw. die gesamte Zeit zwischen Karl dem Großen und 1945 als Spielwiese geistiger Freiheit. An das, was in diesen 1000 Jahren gedacht und erfunden wurde, kann unsere Zeit niemals heranreichen.

Die propagierten Freiheiten, insbesondere die Meinungsfreiheit, sind einen feuchten Dreck wert. “Demonstrationsfreiheit” interessiert jemanden, der in innerer Sezession vom System ist und dem Massen instinktiv widerwärtig sind, überhaupt nicht. Der wird sich von solchen Aufläufen tunlichst fernhalten. Wer tatsächlich eine Ansicht kundtut, welche diese Form der Machtausübung kritisiert und Gefahr läuft, gehört zu werden und weitere Menschen aufzuwecken, bekommt eine Knute zu spüren, die sich nicht im geringsten von den Mitteln einer beliebigen Diktatur unterscheidet.

Nicht zuletzt ist das, was Du als Diktatur begreifst und in Gegensatz zur Demokratie/Geldherrschaft setzt, nur das Negativ der Demokratie, in welches sie in der Krise umschlägt, um sich selbst zu erhalten. Das bleibt genau in dem abgegrenzten Gehege der heutigen Zeit, in dem sich der moderne Mensch seine geistigen Figuren bildet und glaubt, damit die Welt abgedeckt zu haben.
Quelle: http://www.schauungen.de/forum/index.php?id=25697


gästin
25.8.2015 17:40
Kommentarlink

@ joe
Im Nachhinein wird von Willy Brandt nicht mehr viel fähiges berichtet.
Erpressbar, versoffen, regelmäßig von Depressionen heimgesucht. Ein eitler Womanizer, umgeben von Spioninnen und einem Spion.
Sein wichtigster Einflüsterer, na was wohl? Ein ex kommunistischer Journalist. Vor ein paar Tagen ist er verstorben.

http://www.zeit.de/2009/21/D-Souveraenitaet


xxhyfoxx
25.8.2015 19:06
Kommentarlink

Schwesig hat durchaus Talente. Zum Beispiel kann sie jede Kamera im Umkreis von 50 Metern riechen, um anschließend in deren Richtung zu grinsen.


Pjotr
25.8.2015 19:44
Kommentarlink

>>>Die ist tatsächlich so doof. Irgendwer hat ihr das eingeredet, dass jede Kritik nur eine Bestätigung ihres Fortschrittes sei, und das plappert die nach und kommt sich dabei auch noch gut und überlegen vor.<<<

Eine ähnliche und immer mal wieder gehörte Variante dieser "Argumentation" lautet: Die Kritik am Feminismus zeigt, dass dieser nach wie vor nötig ist. Mit dieser Argumentation kann man aber auch nahelegen, dass der Nationalsozialismus nach wie vor nötig ist, denn der wird doch auch kritisiert. Aber zugegeben, um die Dämlichkeit dieser Argumentation zu erkennen, muss man drei oder vier Sekunden nachdenken, was für einige feministische Leuchten doch arg viel ist.


Manfred P.
25.8.2015 21:27
Kommentarlink

Leute, beruhigt Euch, Nahles wird niemals Kanzlerin. Die reitet doch nur auf der Frauenquote. Dass die eine echte Mehrheit in der SPD haben könnte, die ihre Kanzlerkanditaturin unterstützen würde, halte ich für einen ziemlichen Witz.

Und falls doch, wird sich die SPD Sorgen machen müssen, die 5%-Hürde zu reißen. Das packt die im Leben nicht.

Eine echte Bedrohung für das Wohl unseres Landes ist allerdings von der Leyen. Sie ist in der CDU wohl bestens vernetzt und hat einen schwerreichen Ehemann, der mit Sicherheit auch den einen oder anderen Spender oder Einflussnehmer in der Industrie kennt.

Die würde ich echt nicht auf die leichte Schulter nehmen.

Und was Küsten-Barbie angeht… Quoten-Trulla aus dem ÖD. Gegen Merkel absolut chancenlos. Wenn ich behaupte, Merkels IQ sei mindestens doppelt so hoch wie der von Küsten-Barbie, dann ist das nicht mal ein besonderes Kompliment an Merkels IQ…

Ach, vergesst es. Die beiden werden niemals Kanzeleretten. Bei vdL bin ich mir nicht sicher; ich hoffe nur, das Merkel sie noch rechtzeitig auflaufen lässt, bevor vdL unser Land endgültig in den Abgrund stürzen kann.


Manfred P.
25.8.2015 21:33
Kommentarlink

>> dann gründe ich die RAF 2.0.

>Wird nicht klappen, dann gelten auch für Terrororganisationen Frauenquoten.

Naja, bei der RAF 1.0 waren ‘ne Menge Frauen dabei.

https://www.bundesarchiv.de/oeffentlichkeitsarbeit/bilder_dokumente/00933/index-29.html.de

8 von 19 waren Frauen, das macht eine Frauenquote von 42%, und ein paar von denen waren sogar echt scharfe Feger.

Insofern war die RAF den heutigen linken Organisationen weit voraus. 🙂


O.
26.8.2015 0:01
Kommentarlink

Zensursula von der Leyen wird schon seit längerer Zeit als Nachwuchskanzlerin ins Bild gesetzt.
Siehe inszenierte Bilder im Militär-Look, und auch vorher immer schon als die Super-Nanny (Netzsperre von wegen Kinderschutz und so) und was die sonst noch so ausprobiert hat.

Nahles und Schwesig haben zwar ohnehin kaum eine Chance, die SPD wird ohnehin nix kanzlerisches beizutagen haben.
Aber für alle Fälle werden diese Nudeln schon mal als Kanzlerkandidatinnen thematisiert und damit frühzeitig entledigt.

Von der Leyen als neue Kanzlerin, da muss man sich nur mal anschauen, wie die präsentiert wird.

Einfach mal so von der Bildgestaltung…

Die lächelnde, geschäftige, die alle Ihre Fragen beantwortet und Anliegen bearbeitet:
http://www.wiwo.de/images/hugo-bildid-42133512german-defense-minister-ursula-von-der-leyen-arrives-for-the-weekly-cabinet-meeting-at-the-chancellery-in-berlin-germany-wedn/11460960/2-format2101.jpg

Die Feldherrin, die alles reegelt:
http://img.welt.de/img/literarischewelt/crop138741132/6459409418-ci16x9-w780/Von-der-Leyen-zu-Truppenbesuch-in-Afghanistan.jpg

usw.

Und Hadmut hat Angst wegen Nahles und Schwesig?

Au mann, ey.

Hat von der Leyen das Zeug zur Kanzlerin?
http://www.focus.de/magazin/debatte/focus-leserdebatte-hat-von-der-leyen-das-zeug-zur-kanzlerin_id_4543193.html

Der Text ist Wurscht. Schaut Euch das Foto an.

Perspektive … psychologische Wirkung auf’s gemeine Volk
usw.


Hadmut
26.8.2015 1:58
Kommentarlink

> Die Feldherrin, die alles reegelt:
> http://img.welt.de/img/literarischewelt/crop138741132/6459409418-ci16x9-w780/Von-der-Leyen-zu-Truppenbesuch-in-Afghanistan.jpg

Die gleiche Bildsprache wie bei Kim Jong-Un aus Nordkorea.


quarc
26.8.2015 0:33
Kommentarlink

Die SPD verhält sich völlig logisch:

Die SPD weiß, dass sie nach der nächsten Wahl keine Chance auf eine Mehrheit ohne die CDU hat, weil sie gegenüber der Linken weiterhin in einer kindischen Verweigerungshaltung bleiben will. Stattdessen will sie dauerhaft die FDP als Juniorpartner der CDU beerben. Insbesondere wird die SPD nicht den Kanzler stellen, braucht also auch keinen Kanzlerkandidaten.

Nun gibt es aber noch Wähler, die obiges nicht begreifen. Wenn man nun einfach Idee von Albich folgt und gar keinen Kandidaten aufstellt, merken es aber selbst diese Wähler und wählen möglicherweise nicht mehr SPD.

Also muss die SPD im kommenden Wahlkampf (wie beim letzten mal) irgendeinen Kandidaten aufstellen, der diese Wähler noch mobilisiert. Dazu muss er (wie beim letzten mal) soweit auf den Baum der eigenen Mehrheit klettern, dass er nach der Wahl nicht mehr auf den Boden der Koalition mit der CDU zurück kann.

Der Kanzlerkandidat der SPD wird also in der nächsten CDU/SPD Koalition nicht mehr auftauchen. Deshalb kann es nicht Gabriel sein.

Ganz im Gegenteil, es sollte jemand sein, den die Partei sowieso nicht in der nächsten Regierungsmannschaft haben will. Es ist nur folgerichtig, die Kandidatur der größten Nervensäge anzuhängen.


Heinz
26.8.2015 8:00
Kommentarlink

Typo: “Sie nenen”


Heinz
26.8.2015 8:01
Kommentarlink

> Merkel ist da ja noch erträglich und regiert im wesentlichen gar nicht.

Da bist du auf ihre Taktik reingefallen, die regiert (opportunistisch) aber redet nicht darüber, die fädelt etwa das “Freihandelsabkommen” mit den USA ein.


Dirk S
26.8.2015 9:00
Kommentarlink

@ Hadmut

Wird nicht klappen, dann gelten auch für Terrororganisationen Frauenquoten.

Ex-RAF-Terroristen haben berichted, dass bei der RAF die Frauen das sagen hatten. Würde einiges erklären, vor allem die ideologische Festigkeit und den blinden Fanatismus.

Aber, Terrorristen haben tatsächlich was für die Gleichberechtigung von Frauen getan: Die rechtsextremistische SSNP war die erste Organisation, die auch Frauen als Selbstmordattentäter eingesetzt hat. (http://www.spiegel.de/politik/ausland/arin-mirkan-selbstmordattentaeterinnen-von-ypg-pkk-und-hamas-a-995895.html). Na ja, muslimische Terrororganisationen haben dann später nachgezogen. Wenn das man kein Fortschritt ist…

Fortschrittliche Grüße,

Euer Dirk


Gast$FF
26.8.2015 20:43
Kommentarlink

> Die gleiche Bildsprache wie bei Kim Jong-Un aus Nordkorea.

Ja. Andersherum machen sie es zur Zeit mit Donald Trump. Von dem habe ich in Pressewald und deutschen Online Schlagzeilen bisher fast ausschließlich nur höchst unvorteilhafte Situationsfotos gesehen. Wie bei dem Lucke damals eine Zeit lang auch.

Re SPD: Schon schlimm zuzusehen, wie so eine große, wichtige Volkspartei, die vor Jahrzehnten mal einen sicherlich nicht unbedeutenden Einfluß auf meinen persönlichen Lebenslauf hatte (Arbeiterkind…), dermaßen vor die Hunde geht. Was nach 150 Jahren von der SPD geblieben ist: Angela Merkel und Ursula von der Leyen…


Werner
27.8.2015 12:35
Kommentarlink

Die SPD folgt dem Parkinsonschen Gesetz, wonach Verwaltungen nicht schrumpfen, auch dann nicht, wenn sie gar nichts mehr zu verwalten haben.

https://de.wikipedia.org/wiki/Parkinsonsche_Gesetze


EinInformatiker
27.8.2015 22:07
Kommentarlink

Das “Interessante” ist für mich wie Menschen einer Ideologie verfallen können ohne dass sie sich dabei lächerlich vorkommen, bzw. sich nicht hinterfragen. Ich versteh das nicht. Sicher ich war vor über 40 Jahren auch mal links und habe da viel Mist erzählt, aber ich habe mich nie an die Ideologie verkauft, ich habs damals ehrlich gemeint, auch wenns ein Irrtum war. Aber wenn man sich den gegenwärtigen Kult um die Frauen ansieht vor allem auch von Männern betrieben. Wie kann man sich so lächerlich machen? Ich habs ja nicht gesehen, aber ich habe bei Pirincci gelesen wie Markus Lanz Hannelore Kraft im Gespräch förmlich abgebettelt habe, sie solle doch bitte bitte bitte zur Kanzlerkandidatur antreten (weil sie doch so qualifiziert sei). Das kann man doch nicht ehrlich meinen. Aber wie hält man sein Gehabe dann aus?


Dirk S
28.8.2015 8:42
Kommentarlink

@ Werner

Die SPD folgt dem Parkinsonschen Gesetz, wonach Verwaltungen nicht schrumpfen, auch dann nicht, wenn sie gar nichts mehr zu verwalten haben.

Ich wusste gar nicht, dass Parkinson was mit Verwaltungen zu tun hat. Obwohl, da bestehen gewisse Ähnlichkeiten… 😉

Spaß beiseite, der SPD folgt auch dem Peter-Prinzip: Jeder (in einer komplexen Hierachie) wird so lange befördert, bis er/sie/es das Maximum seiner Unfähigkeit erreicht hat. Deshalb pflegen Parteien ein große Hierachie und Unternehmen möchten so wenig Hierachiebenen wie möglich haben. Und bei den Sozen sieht man dann, was dabei herauskommt.

Peterliche Grüße,

Euer Dirk


Bärle
30.8.2015 1:29
Kommentarlink

Hier ein anderer Einblick in die Gemütslage der SPD, es geht um Kultur und so … http://tapferimnirgendwo.com/2015/08/28/ein-kolsch-in-berlin/

… genauer gesagt um den Weiberfasching 2012, den man auch in der SPD als Frauentag abfeierte.