Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

22 Jahre Gefängnis für Lehrerin

Hadmut
7.7.2015 19:47

Die kennen da auch keinen Schmerz. [Nachtrag]

In den USA ist eine Lehrerin wegen Sex mit Schülern zu 22 Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Und das nach pleading guilty. Wohlgemerkt, nicht bei kleinen Kindern, sondern drei 17-Jährige. Weil das nach dortigem Recht bei Minderjährigen auch dann als Vergewaltigung gilt, wenn die zugestimmt haben. Und weil einige der Schäferstündchen in einem anderen Bundesstaat stattfanden, könnte sie dort womöglich auch noch mal angeklagt werden.

Sicherlich so ne feministische Errungenschaft.

Nachtrag: Irgendwie bin ich falsch verstanden worden oder habe mich ungünstig ausgedrückt.

Einige Leser haben mich so verstanden, als hätte ich mit der »feministischen Errungenschaft« gemeint, dass Lehrererinnen jetzt Schüler verführen. Das meinte ich damit nicht.

Es war ironisch gemeint und bezog sich darauf, dass der Feminismus ja a) so drakonische Strafverfolgung für Vergewaltigung gefordert hat und b) den Begriff der Vergewaltigung auf alles ausgedeht hat, was nicht rechtskräftig ausdrücklich zugestimmt hat. Und dass die Kombination aus beiden nun eine Frau getroffen hat, die ja nach Feminismus-Auffassung gar nicht vergewaltigen könne.

Natürlich ist das Urteil barbarisch und absurd.

72 Kommentare (RSS-Feed)

Rox
7.7.2015 20:13
Kommentarlink

Ist der Feminismus nicht sowieso eine Neuauflage der Prohibition und die eine Neuauflage der prüden Sekten, die in Scharen das neue Land bevölkert hatten?

Die haben ein völliges Rad ab, etwas stärkeres fällt mir gerade nicht ein.


Gedöns
7.7.2015 20:25
Kommentarlink

Sharia-konform ist das jedenfalls nicht – das Urteil hätte „Steinigung“ lauten müssen.
Kapiert? Peter, Deine frühere Partnerin darf nicht mehr in die Vereinigten Staaten (Du schon!):
https://www.youtube.com/watch?v=DSyWrudKkfE


osthollandia
7.7.2015 20:40
Kommentarlink

Der falsche Feminismus ist so eine Art Religion. Das Weibliche als Idol, alles Männliche wird verbrämt. Und wie die großen Weltreligionen versucht man dann die Kontrolle über das gemeine Volk auszuüben, und die Kontrolle über Sex ist eben eine sehr bewährte Strategie. Andere Strategie ist die Kontrolle über die Nahrung, dem weilblichen Teil impft man ein, das nur Size 0 das Überleben/Schönheit/was auch immer bringen würde. Und mit großem Erfolg wird das gemacht. Die Hungernden Frauen geifern sich gegenseitig an, die anderen mutieren zu Kampf-Lesben und man geht sich gegenseitig an die Gurgel. Ist doch super.

Würde ich mir überlegen, wie man Menschen unter die Knute zwingt, ich würd mir auch eine Religion aus dem Kopf drücken. Da könnte ich die tollsten Sachen vorschreiben, die grandiosesten Unfug verbreiten und würde mir eine goldene Nase verdienen. Und jeder würde mich toll finden und keiner würde es merken.


Herbert
7.7.2015 20:48
Kommentarlink

mit feminismus hat das nichts zu tun, laut deren definition können frauen garnicht vergewaltigen, weil das mit einem “eindringen in den körper” daherkommen muss …


Michael2
7.7.2015 20:52
Kommentarlink

Mit 17 haben die meisten GermanierInnen bereits ihr 100stes Opfer beschlafen und einige Leibesfrüchte abaugen lassen.
22 Jahre gäbe es in Germanien nur, wenn ein Lehrer mit einem weiblichen Tier es treiben würde – da kennt der Tierschutz keine Gnade – schongleich wenn das Tier nicht vom selben Geschlecht ist.


Gedöns
7.7.2015 21:01
Kommentarlink

Peter, Deine frühere Partnerin darf nicht mehr in die Vereinigten Staaten//
Weil sie eben die Geliebte von Peter Maffay war:
https://www.youtube.com/watch?v=AaQcnnM2a70
Mrs. Fichter – Gott liebt Sie dennoch mehr als Sie (und Mrs. Robinson) wissen:
https://www.youtube.com/watch?v=LhLOUcLiAmk
(und die vier Beatles – haben das Lied nie gesungen – lieben ganz sicher die Urheber, Simon&Garfunkel, trotzdem …)


Dirk S
7.7.2015 21:03
Kommentarlink

@ Hadmut

Sicherlich so ne feministische Errungenschaft.

Nö, eher eine Errungenschaft von prüden Puritanern. Aber sehen wir das Urteil positiv: Schließlich wurde mal eine Frau wegen Vergewaltigung verurteilt, Gleichberechtigung eben. Wäre es ein Lehrer gewesen, der mit 17jährigen Schülerinnen Verhältnisse gehabt hätte, dann würden alle sagen, das Urteil sei ok oder gar zu niedrig.

Auch wenn die Höhe der Strafe für Europäer hoch erscheint, im Prinzip geht eine harte Strafe in Ordnung. Schon allein, weil zwischen Schülern und Lehrkräften ein Machtgefälle besteht, sollten sich Schüler verweigern, könnte die Lehrkraft ungerechtfertigt schlechte Zensuren geben und so den Schülern die Zukunft ruinieren. Sie sind also in der Lage, Macht auszuüben. Ein Punkt, der meiner Ansicht nach viel zu wenig beachtet wird.

Gerichtsfeste Grüße,

Euer Dirk


Klaus
7.7.2015 21:17
Kommentarlink

Wo ist das Problem?

Die Lehrerin kannte die Gesetze. Jetzt kann man sich natürlich über das Strafmaß aufregen, aber halt VOR eienr Tat. Und dann halt per Politik ändern.

Wenn ich in Singapur oder der Türkei bin, kann ich auch kein Päckchen Drogen mitnehmen und verlangen nach europäischen Recht verurteilt zuwerden.

Ich finde das Urteil insofern gut, als ein Mann vermutlich genauso (oder schärfer) verurteil worden wäre.

In Deutschland werden Männer fürs gleich immer noch stärker bestraft als Frauen:

http://www.suedkurier.de/region/schwarzwald-baar-heuberg/triberg/Gericht-urteilt-Vergewaltigung-war-frei-erfunden;art410964,7971150

Das finde ich echt UNGERECHT! Sie 10 Monate Er 20 Monate!!


Gedöns
7.7.2015 21:20
Kommentarlink

Im Moment sind meine Intentionen, nicht die 17jährigen wie Dreijährige zu behandeln, sondern amerikanische Gerichte – zumal nach meinen Phantasien manche Lehrerinnen noch heute im Knast sitzen müssten …
Zeit für einen internationalen shitstorm – die Genderasten werden jedoch das feige Heuchlermaul halten …


Gedöns
7.7.2015 21:34
Kommentarlink

@osthollandia
„Würde ich mir überlegen, wie man Menschen unter die Knute zwingt, ich würd mir auch eine Religion aus dem Kopf drücken.“//
Verklagen Sie erst mal Allah oder den Propheten. Klagen gegen Gott wurden in den USA bisher lediglich wegen nicht zustellbarer Adresse abgelehnt. Beim Islam ist das völlig anders: unzählige von selbst erklärten Postboten …


Hannes
7.7.2015 21:37
Kommentarlink

Ach ja, die Wunder der Gleichberechtigung.


Rechnungsprüfer
7.7.2015 21:55
Kommentarlink

Keine feministische Errungenschaft, sondern Privatisierung der Justizvollzugsanstalt, wo ja viele daran verdienen, wenn viel verurteilt wird. Ich erinnere nur an den Drogenbeitrag, der auf Arte kam.


Rechnungsprüfer
7.7.2015 22:01
Kommentarlink

@Hadmut was sagst du eigentlich dazu, dass wir jetzt am politisch Rechten und linken Rand jetzt jeweils eine Frau an der Spitze haben ?


Hadmut
7.7.2015 23:04
Kommentarlink

> @Hadmut was sagst du eigentlich dazu, dass wir jetzt am politisch Rechten und linken Rand jetzt jeweils eine Frau an der Spitze haben ?

Da gehören sie ja auch hin. An den äußersten Rand.

Sorgen mach ich mir eher um die Mitte.

Man sollte es aber nicht vergessen zu betonen, dass Rechtsaußen hier von einer Frau vertreten wird und nicht, wie es immer heißt, vom bösen weißen Mann.


JohnDoe15
7.7.2015 22:37
Kommentarlink

Tja, das ist ja jetzt irgendwie doof mit der Gleichberechtigung.
Aber das war ja auch nie so gemeint.

Hier noch ein Wortwitz:
“Ich bin jetzt gleichberechtigt. Die anderen sind dann später berechtigt.”


osthollandia
7.7.2015 23:33
Kommentarlink

@Gedöns
ich verklag keinen. Ich stelle nur fest. Das ist alles.


Peter E.
7.7.2015 23:37
Kommentarlink

Ob Frau oder Mann am rechten oder linken Rand des politischen Haifischbeckens spielt ja eh bald keine Rolle mehr….

http://sciencefiles.org/2015/07/07/gender-shift-heute-mann-morgen-frau-ubermorgen-eine-teetasse/#comments


Gedöns
8.7.2015 1:15
Kommentarlink

@osthollandia
„ich verklag keinen. Ich stelle nur fest. Das ist alles.“//
Ach so. Ich wollte Sie nur warnen, daß die Biographie mancher Religionsstifter alles andere als angenehm gewesen ist und Sie als ein solcher in unseren modernen Zeiten erst recht ganz schnell und respektlos haftbar gemacht werden können und viel leichter als früher auch greifbar wären. Da sollten Sie schon bei der Wahl der Rituale oder der Wahl des heiratsfähigen Alters sehr sorgfältig sein. Und Ihre Jünger wären Ihnen als Religionsstifter (zumal mit Knute) gegenüber immer in einer Abhängigkeitsposition. Aber das bloße berufen auf osthollandia durch einen Ihrer Jünger wiederum wäre kein Freibrief.
Heutige Religionsstifter propagieren z.B. das Tanzen der Lieblingsstellung durch Minderjährige mit den entsprechenden Lauten – ich z.B. könnte mir da eher 22 Jahre Haft* vorstellen – der erlangte Status einer genderastischen Gottheit würde mich da völlig kalt lassen.
*wäre schon toll, wenn diese sich nicht mehr in die USA trauen könnten …


Ayesha
8.7.2015 1:33
Kommentarlink

@Gedöns: Ich gehe davon aus, dass die drei Schüler ledig sind, bei der Lehrerin ist es zu vermuten, da ich noch nichts Gegenteiliges gelesen habe und ihr Vater als Fürsprecher vor Gericht aufgetreten ist.

Sharia-konform wäre da nicht die Steinigung, sondern je 100 Peitschenhiebe, anschließende Verbannung und das Verbot, einen Muslim bzw. eine Muslima zu heiraten, die keine Unzucht (außerehelicher Geschlechtsverkehr) begangen haben. Als potentielle Ehepartner kamen dann nur noch Muslime, die Unzucht begangen haben, oder Götzendiener in Frage.


prx
8.7.2015 7:38
Kommentarlink

Auch wenns nach jahrelanger (deutlich zu intensiver?) Beschäftigung mit diesem Thema irgendwie aussieht, als die Welt nur aus Nägeln bestünde: Es gibt tatsächlich noch Dinge unter der Sonne, die mit Feminismus nicht so viel zu tun haben. 😉


Chefin
8.7.2015 8:09
Kommentarlink

22 Jahre hört sich viel an, in der USA dürfte sie in 2 Jahren draussen sein. So wie ein zu 127x lebenslänglich Bestrafter weiterhin in die Rente zahlt und wenn er pech hat vorher sogar nochmal arbeiten muss.

USA tickt anders, nicht nur in dieser Situation.


Hadmut
8.7.2015 20:37
Kommentarlink

> 22 Jahre hört sich viel an, in der USA dürfte sie in 2 Jahren draussen sein.

Ernsthaft?

Mein Wissensstand war, dass die das ziemlich durchziehen.


Coyote38
8.7.2015 10:07
Kommentarlink

Na, da können die drei (männlichen) Schüler doch noch froh und dankbar sein, dass nicht SIE der Vergewaltigung angeklagt wurden …^^


Bud
8.7.2015 10:15
Kommentarlink

Also warum das ne feministische Errungenschaft sein soll, ist für mich nicht so offensichtlich. Die plädieren ja sonst sogar für Straffreiheit für Frauen bei Mord. Allenfalls ist denkbar, daß die exzessive Bestrafung bei allem, was mit Sex zu tun hat, zum Teil auf feministischen Einfluß zurückgeht, wobei die sicher nur Männer als Täter im Blick hatten, und jetzt hat sich mal ein Richter das Wort “equality” erinnert und die Konsequenzen gezogen. Im Artikel klingt es allerdings eher so, daß der Richter angepisst war, weil die Frau die typische Heulnummer abgezogen hat und vor allem, weil sie Ihre Nähe zu Gott zu stark betont hat.

Interessant finde ich, daß in dem von dort verlinkten Artikel http://www.welt.de/vermischtes/article137954813/Lehrerinnen-die-ihre-Schueler-verfuehren.html dargestellt wird, daß in den USA in den letzten Jahren zunehmend Frauen als Sex-Offender in Erscheinung treten und – zum Teil hart – abgeurteilt werden. Finde ich grundsätzlich begrüßenswert im Sinne der Gleichberechtigung.

Die Höhe der Strafen finde ich jedoch generell maßlos übertrieben. Ich konnte sowieso noch nie so richtig nachvollziehen, warum es so ein schlimmes Verbrechen sein soll, wenn ein Lehrer oder Professor mit einer Schülerin/Studentin etwas anfängt. Nehmen wir mal einen 40j Prof und eine 25j Studentin — ich kann da die schwere Unmoral nicht erkennen. Das ist eine durchaus noch normale Konstellation, was das Alter angeht. Vor allem aber wissen wir doch, wie junge Frauen sind, und daß die sich gerne mal dem charismatischen, etwas älteren Mann an den Hals werfen. In diesem Fall nun geht es um 30j/17j. Ok, 17j ist nicht volljährig, aber eben auch schon lange kein Kind mehr. Dem Standard-Argument mit dem Machtgefälle, das Dirk uns hier nochmal in Erinnerung gerufen hat, kann ich zwar schon ein Stück weit folgen. Nur müsste man das auch mal konsequent zu Ende denken: Gründe, einen Schüler unsachlich abzustrafen, gibt es auch viele andere, die nichts mit Sex zu tun haben. Schließlich wissen wir, daß Jungs generell schlechter bewertet werden als Mädchen, nur weil sie Jungs sind. Wir wissen, daß hübsche Menschen besser bewertet werden als weniger hübsche. Und — Achtung, Sexismus — wenn die Lehrerin weiblich ist, findet die bestimmt auch sehr leicht einen nicht-sexuellen Grund, um schwer beleidigt zu sein und ihre Macht zu mißbrauchen. Wie will man denn das dann alles bestrafen?

Hadmut, weil Du ja manchmal nach Meinungen fragst, welche Kommentare in Dein Blog gehören und welche wegmoderiert werden sollten, teile ich sie Dir aus gegebenem Anlaß mal mit: Das Gestammel von osthollandia, Michael2 und Gedöns in diesem Thread liegt für meinen Geschmack deutlich jenseits der Moderationsgrenze.


Hadmut
8.7.2015 20:31
Kommentarlink

> Das Gestammel von osthollandia, Michael2 und Gedöns in diesem Thread liegt für meinen Geschmack deutlich jenseits der Moderationsgrenze.

Wie sehen die anderen das?


Leon I
8.7.2015 10:28
Kommentarlink

17 Jahr, blondes Haar – macht 22 Jahre.. die spinnen, die Amis.

Wenn die jetzt schon ihre (beinahe-?) MILFs einsperren, sind die auch zum Aussterben verdammt.

Und wer denkt an den in “der Blüte seiner Jugend stehenden” Teenager?


Fry
8.7.2015 11:49
Kommentarlink

Amerikanische Strafhöhen legen generell die Vermutung nahe, dass die dortigen Richter bedauern, keine Hände abhacken zu dürfen. Also machen sie dafür die Haftstrafen so unglaublich lange. 22 Jahre kriegt hierzulande faktisch, praktisch niemand außer den allerschlimmsten Verbrechern.

Am Rande sei nochmal erinnert, was Chelsea Manning gekriegt hat dafür, dass er den Angehörigen der Reuters-Journalisten gezeigt hat, wieviel Spaß eine Hubschrauberbesatzung beim Abknallen Unschuldiger (auch Kinder) hat: 35 Jahre. Verbrechen lohnt sich halt nur, wenn man auf der richtigen Seite steht.


Pjotr
8.7.2015 11:50
Kommentarlink

Bestrafung ist ok, aber 22 Jahre ist jenseits von Gut und Böse. Wenn du in der Schweiz deine Alte umnietest, dann bist du nach 12 Jahren wieder raus aus dem Knast. Ich kannte einen, flüchtig, bei dem das genau so war. Der wohnte damals im gleichen kleinen Kuhkaff. Hat seine Alte im Wald verscharrt und spazierte ab und zu mit seinen Kindern da vorbei, als die Ehefrau noch als vermisst galt und die Kantonspolizei ihm noch nicht auf die Schliche gekommen war. Hach ja, Jugenderinnerungen!


Gedöns
8.7.2015 12:13
Kommentarlink

@Rechnungsprüfer
„@Hadmut was sagst du eigentlich dazu, dass wir jetzt am politisch Rechten und linken Rand jetzt jeweils eine Frau an der Spitze haben ?“//
Ja, sogar beim politischen Islam sind Frauen mittlerweile in führenden Positionen:
http://journalistenwatch.com/cms/eu-aussenbeauftragte-der-politische-islam-gehoert-zu-europa/
Der politische Islam ist wohl links-progressiv einzuordnen, schon weil sie ja das Gegenteil zu den PEGIDA-Nazis sind. –
Ja, da wird wohl bald die EU gleich als Ganzes der 58. Staat der links-progressiven Umma werden! Ganz besonders freue ich mich auf den Koran in gendergerechter Sprache – mit den Begriffen „Kuffarix“ und „Dhimmix“ (man darf schließlich nicht die weiblichen und homosexuellen Vertreter des politischen Islams diskriminieren)!


Benutzername
8.7.2015 12:14
Kommentarlink

In den US of A ist es üblich Strafen aufzusummieren. Fünf Morde gibt dann auch mal mehrfach die Todesstrafe oder in Staaten ohne diese durchaus sowqs wie 100 Jahre Gefängnis.


Rox
8.7.2015 13:56
Kommentarlink

Also mal ehrlich: Mir tut die Lehrerin wirklich leid. Soweit ich gelesen habe, waren die Jungs 100% einverstanden. Klar darf das eine Lehrerin nicht, aber 22 Jahre?! Ich weiß noch genau, wie ich mit 17 drauf war und die Frau hätte ich vermutlich nicht von der Bettkante geschubst. Ich meine, puritanisches Gesetz hin und her, aber mit 17 ist man an diversen Kulturen längster erwachsen gewesen.
Und denkt mal an die berüchtigten Sportlehrer-Schülerinnen-Beziehungen, bei denen man alle Hühneraugen zugekniffen und es einfach übersehen hat.

Die Amis sollen sich nicht über die Burka aufregen. Ami-Burkas sind lediglich unsichtbar.


Bernd
8.7.2015 14:31
Kommentarlink

@ Sharia vs. Feminismus

Also bei aller Kritik am Islam und seinen Klappsen-Attitüden! Ich sehe durchaus mit größter Schadensfreude die Vorteile die hieraus für uns Männer entstehen würden! 🙂

o Best Childfucking!
o Animal fucking!
o Steinigung bei Mund aufmachen von Frau
o Steinigung wenn ich sagen Frau hätte zu viel Mund aufgemacht
o …


DrMichi
8.7.2015 15:03
Kommentarlink

Hm. Was sagen die drei eigentlich dazu? Wollten die unbedingt den Prozess oder waren die, sagen wir mal, schon geschädigt genug? Der Artikel liest sich ja so, wie eine Mutter (!) mal auf “pressing charges” machte. ??


Karl S.
8.7.2015 15:25
Kommentarlink

Eine feministische Errungenschaft ist es allerdings, wenn eine Frau meint, ihre Machtposition gegenüber einem Minderjährigen auf diese Weise ausnutzen zu können. Wohlgemerkt trotz der Tatsache, dass ihr die Strafbarkeit ihres Handelns bewusst gewesen sein muss.

Der interessante Punkt, der auf die von FeministInnen propagierten Besserstellung der Frau hinweist, ist aber folgender Absatz des verlinkten Artikels:

Während des Prozesses kam heraus, dass sich Fichter wegen ihrer Liebe zu einem Achtklässler an einer anderen Schule vor Jahren von Kalifornien nach Lakeland hatte versetzen lassen. Damals kam es zu keiner Anklage.

In der achten Klasse vollendet die Mehrheit der Schüler ihr vierzehntes Lebensjahr, ist also zu Beginn des Schuljahres (nach unseren Rechtsnormen!) ein Kind. Eine Person, die sich sexuell zu Kindern hingezogen fühlt, bezeichne ich als Pädophil.

Und als Pädophilen hätte man auch jeden männlichen Lehrer hingestellt, der sich wegen solcher Vorwürfe verantworten müsste. Die Täterin ist aber ein Frau, und die können per definitionem nicht pädophil sein, wie wir alle (gemäß feministischer Doktrik) wissen. Das Wort Pädophil fällt aber im Artikel nirgendwo.


Karl S.
8.7.2015 15:27
Kommentarlink

Und nur als Ergänzung: Dass die illegale sexuelle Beziehung zu einem Achtklässler als Liebe bezeichnet wird, ist auch ein Indiz. Man lese den Absatz erneut und ersetze dabei ihre / sie durch seine / er. Das würde man so nicht unbemerkt stehen lassen.


Magnus
8.7.2015 18:19
Kommentarlink

Hallo Hadmut,
hast Du schon mal über die Einrichtung eines “Bällebads” für Kommentare nachgedacht? Es scheint ja ein geradezu ein Naturgesetz zu sein, daß nach einer bestimmten Anzahl von Kommentaren die off topic Diskussionen losgehen. Die würden dann einfach in das Bällebad geschoben, welches monatlich angelegt wird und dort können sich dann die Leute austoben. Und ja, dieser Kommentar würde dann natürlich auch dort landen 😉


Hadmut
8.7.2015 19:45
Kommentarlink

> hast Du schon mal über die Einrichtung eines “Bällebads” für Kommentare nachgedacht?

Eines was?

Du meinst, ich soll wie IKEA so einen Kindergarten aufmachen, damit die Kleinen nicht stören, während die Erwachsenen sich unterhalten?


Thomas
8.7.2015 18:39
Kommentarlink

Arnooo
8.7.2015 20:52
Kommentarlink

@Hadmut:
1. Meiner Meinung nach hätt’s den Nachtrag nicht gebraucht, ich fand Deinen Beitrag sehr eindeutig, auch was die Ironie angeht.
2. Seit ca. dem 15. bekomme ich Dein Blog nicht mehr als RSS-Feed, hast Du irgendwas diesbezüglich geändert? Ist jedenfalls schade, denn dummerweise kann ich in der zugrundeliegenden Software keine Einträge mehr editieren, so daß ich auf dem Tablet “abgeschnitten” bin 🙁
3. Ich kann mir kaum vorstellen, daß die Frau nach zwei Jahren raus ist, denn wie schon ein anderer Kommentator mit Bezug auf die sehr gute ARTE-Doku schrieb: die Amis haben eine Knast-Industrie, die überlebt natürlich nur durch möglichst viele Strafgefangene, denn nur damit verdienen sie Geld. Die haben halt das Grundprinzip der Strafe, und nicht wie wir (zumindest auf dem Papier) das Prinzip der Resozialisierung.


Hadmut
8.7.2015 21:21
Kommentarlink

> 2. Seit ca. dem 15. bekomme ich Dein Blog nicht mehr als RSS-Feed, hast Du irgendwas diesbezüglich geändert?

Nöh, eigentlich nicht.

Ich habe neulich festgestellt, dass ich beim Umstellen von auf neueres WordPress und der Datenbank noch einen Fehler bei der Zeichencodierung gemacht hatte, und den korrigiert, aber das sollte mit dem RSS-Feed nichts zu tun haben. Ab und zu gibt’s mal ne neue WordPress-Version, aber damit sollte es eigentlich nichts zu tun haben. Muss ich mal prüfen. Danke für den Hinweis.


Kand.in.Sky
8.7.2015 20:54
Kommentarlink

@Hadmut, 8.7.2015 20:31

nope


Oliver K
8.7.2015 21:39
Kommentarlink

> > Das Gestammel … jenseits der Moderationsgrenze.

> Wie sehen die anderen das?

Also, ich hab nichts dagegen. Ein bischen Ausfransen gehoert dazu.
Der Schreiber moechte halt sein Anliegen moeglichst knapp und praegnant
formulieren, und da geraet man schnell in die Extreme.


Alex
8.7.2015 21:43
Kommentarlink

Zum Nachtrag: das Urteil ist zwar seltsam, aber gemäß rechtsstaatlichen Linien und nicht beliebig, also das Gegenteil von barbarisch.

Schwierig ist die Diskussion der grenze- 15, 16, 17. lehrer-schüler oder ‘frei’, der andere beteiligte 18-21, 22-28, über 47?


yasar
8.7.2015 22:12
Kommentarlink

Ich lese die Kommentare auch über RSS und lasse mir auch Hinweise über neue Artikel über RSS zukommen. Bisher konnte ich da keine Veränderungen feststellen.


Hase
8.7.2015 22:57
Kommentarlink

Die feministische Ideologie wurde auch hierzulande vom Hegemon übernommen. Jedoch gilt in den USA scheinbar noch, dass ein Tatbestand sanktioniert werden soll. In Europa hingegen werden Personen beurteilt, die ein Delikt begangen haben. Das Strafmaß richtet sich hier nach Geschlecht, Rasse und Billigung von Umständen. Das Vergehen selbst ist fürs Urteil zweitrangig. Beischlaf mit Minderjährigen ist ja nur ein Vergehen von Vielen.
Vielleicht einer der Gründe, warum Europa im Niedergang ist.

Mir fällt analog dazu die Währungsunion ein. Das wiederum, ist eine andere Geschichte.

Interessantes Thema. Im vergangenen Jahr gab es mehrere Anklagen in den USA.


conni
9.7.2015 1:47
Kommentarlink

der Konsens ist wohl, daß dies Strafmaß deutlich zu hoch ist.

Wie sähe es aber auch hier aus, wenn ein Lehrer drei 17 jährige Schülerinen beschlafen hätte?

Aber AFAIK ist bei den Amis alles unter 21 Minderjährig und wird häufig auch so behandelt.


Rox
9.7.2015 7:59
Kommentarlink

Weiter oben kam sinngemäß die Überlegung, dass das Alter von 14 Jahren (der Fall “Verliebtheit”, wo die Lehrerin sich hatte versetzen lassen) eigentlich (bei Männern) als Pädophilie gewertet würde.

Ich meine, diese totale Gleichmacherei der Geschlechter ist ja ein Ding der Feministen und Hadmud hat ja schon ergänzt, das den Frauen das nun auf die Füße fällt. Aber darüber hinaus gehe ich als Mann davon aus, dass wir Männer da warscheinlich anders reagieren. Verführung: Ja. Aber eine “Vergewaltigung” durch eine Frau erleben wir doch im Normalfall nicht tief traumatisierend usw. zumal wegen der (in der Regel) körperlichen Überlegenheit. Deshalb war ich nie dafür, den Vergewaltigungsbegriff auf Männer auszuweiten. Ich selber bin mal mit 15 von einer über 30 Jahre alten Frau verführt worden, war damals mächtig stolz drauf und hatte es auch Jahrzehnte später als große Bereicherung im Kopf. Alles andere ist die Moral der Anderen, aber nicht meine. Sagt man: Gut wir haben fixe gesellschaftlicher Regeln, dann ist das so und ich kann nichts machen. Aber das Schädigungsargument lasse ich bei mir nicht gelten.
Meine Kriterien sind also:
– ich als “Opfer” männlich
– ich längst in der Pubertät
– kein direkter Zwang (Gewalt, echte Erpressung)

Der Feminismus ist auf eine gewisse Weise nur ein Parasit des weiblichen Geschlechts, der sich nur selber fettfrisst, seinen Wirt aber nachhaltig schädigt. Aber wann werden die Frauen das begreifen?


jannndh
9.7.2015 8:30
Kommentarlink

meiner bescheidenen Meinung und nach kurzer Recherche innerhalb diverser Datenmüllhalden, bin ich zu folgendem Schluss gekommen:

erstens: Eine Lehrerin in quasi der Oberstufe die selbst erst 22 ist?

zweitens: das aktuelle Schutzalter für den betreffenden Staat der USA hab ich jetzt nicht genau gefunden, aber 17 und 22 ist jetzt nichts ungewöhnliches, das währe hierzulande rein altersmäßig legal

drittens: auch hierzulande gilt das Schutzbefohlene eben unter Schutz stehen.
als einfacher Mitarbeiter darf ich zb durchaus bei ihrem Einverständnis aktiv werden mit der hübschen auszubildenden, bin ich aber verantwortliche Ausbilder, dann darf ich das eben nicht.

und vor allem: wenn jemand der älter als 16 ist, Sex mit jemand hat der älter als 18 ist, das sehe ich nicht als Problem an. Die Ausnahme sind natürlich Beziehungen mit einem zu starkem Machtgefälle.

Und mit 14 ist man übrigens auch rechtlich kein Kind mehr. man ist zwar bis ans Lebensende immer das Kind der eigenen Eltern, aber mit 14 ist die Gruppendefinition oder -zugehörigkeit vorbei.
ab 14 ist man Heranwachsender, oder Jugendlicher.

ich persönlich finde es auch merkwürdig das mittlerweile jemand der auf Personen um die 15-17 steht als pädophil bezeichnet wird.

Ich finde es sogar kontraproduktiv so vorzugehen, pädophil ist meiner Meinung nach eine sehr negative Neigung.
Aber was mich richtig wundert: nach Gender “Meinung und Lehre” ist ja alles nur konstruiert, alles umkehrbar und willkürlich änderbar, Homosexualität dagegen wäre naturgegeben, Wenn jemand auf jüngere steht ist das dann wieder ein widernatürliches Verbrechen usw, man bin ich froh das ich nur auf Frauen stehe die erwachsen wirken ( so im bereich zwischen 20 bis 30 ) die waren übrigens auch schon mein Zielgebiet als ich selber noch nicht in dem entsprechendem alter war^^ und heute bin ich über dieses alter hinaus, aber die Faktoren Weiblich, augenscheinlich zwischen 20 und 30 nicht zu dünn und nicht zu dick sind immer noch die die mich anziehen

Es ist selbstverständlich völlig abzulehnen das jemand ein Verhältnis, zu einer Person u 14 hat, Ausnahme, die betreffenden sind selber nicht mehr als 2 Jahre auseinander.

Oder wollen wir jetzt den Achtklässlerinnen die allererste Jugendliebe mit dem Zehntklässler verbieten?

Ansonsten, und zusammengefasst: das Thema Sex ist ein tolles Thema um Menschen zu drangsalieren, sie zu beeinflussen, zu lenken.

Übrigens richtig lustig sind die Reaktionen von Erzkatholischen wenn man sie fragt warum es denn Sünde sei das ganze mit dem Sex und so? Unser Körper ist doch ein Geschenk Gottes, richtig? das Vergnügen die Empfindungen beim sex miteinander sind demzufolge doch auch göttlich bzw Gottgegeben?


Lercherl
9.7.2015 8:36
Kommentarlink

>> 22 Jahre hört sich viel an, in der USA dürfte sie in 2 Jahren draussen sein.

>Ernsthaft?

>Mein Wissensstand war, dass die das ziemlich durchziehen.

Das ist von Bundesstaat zu Bundesstaat ziemlich verschieden. In Georgia z.B. kommt man frühestens raus, wenn 85% abgesessen sind. Anderswo nach 50%, da gibt’s einen Tag Nachlass für einen Tag Wohlverhalten. Und „life without the possibility of parole“ heißt meistens wirklich lebenslänglich, nicht einmal Krebskranke im Endstadium oder neunzigjährige Greise werden entlassen.


Dirk S
9.7.2015 9:17
Kommentarlink

@ Bud

Die Höhe der Strafen finde ich jedoch generell maßlos übertrieben.

In den USA wird aufsummiert. 3 Taten, für 2 z.B. 7 Jahre und für eine 8 Jahre macht zusammen 22 Jahre. Wenn du das in Einzelstrafen aufteilst, bist du gar nicht mehr so weit von uns entfernt.

Ich konnte sowieso noch nie so richtig nachvollziehen, warum es so ein schlimmes Verbrechen sein soll, wenn ein Lehrer oder Professor mit einer Schülerin/Studentin etwas anfängt.
[…]
Dem Standard-Argument mit dem Machtgefälle, das Dirk uns hier nochmal in Erinnerung gerufen hat, kann ich zwar schon ein Stück weit folgen. Nur müsste man das auch mal konsequent zu Ende denken: Gründe, einen Schüler unsachlich abzustrafen, gibt es auch viele andere, die nichts mit Sex zu tun haben.

Das hat keinen Einfluss auf das Problem des Machtgefälles. Immer wo ein Machtgefälle ist, ist sexuelle Ausbeutung und letztenendes Vergewaltigung nicht weit, auch wenn es die Opfer anders sehen mögen (Billys Moni bestimmt auch). Diese Gesetze dienen dem Schutz der Schutzbefohlenden (Schülern/Studenten/Praktikanten) gegenüber denen, die sie schützen sollen, aber nicht immer tun (Lehrkräften/Profs./US-Präsidenten). Und eine Lehrkraft, die etwas mit ihren Schutzbefohlenden anfängt, ist eh’ nicht für diesen Job geeignet. Das gleiche gilt für Profs.

Schließlich wissen wir, daß Jungs generell schlechter bewertet werden als Mädchen, nur weil sie Jungs sind.

Andere Baustelle. Trifft außerdem schon Jungs, bevor sie für eine Lehrerin als Sexualpartner interessant werden.

Wir wissen, daß hübsche Menschen besser bewertet werden als weniger hübsche.

Ist halt eben Pech, so ist das Leben, hart aber ungerecht. Andersrum, sieh’ dir mal die wirklich Erfolgreichen an, vor allem die Männer. Also modeln können die üblicherweise nicht. Die haben eben gelernt sich durchzubeißen und zu ackern, eben weil ihnen der “Schönheitsfaktor” fehlte, der zu Anfang einiges erleichtern mag. Und auch bei Frauen ist es oft so, die schönsten sind nicht unbedingt die erfolgreichsten (oder, besonders hart für die zickenden Barbies, die Begehrtesten).

Und — Achtung, Sexismus — wenn die Lehrerin weiblich ist, findet die bestimmt auch sehr leicht einen nicht-sexuellen Grund, um schwer beleidigt zu sein und ihre Macht zu mißbrauchen.

Gibt es auch männliche Lehrerinnen? Egal, ein bekanntes Problem mit Weibern, vor allem Lehrerinnen der Schule-Uni-Schule-Karriere. Da muss eben hart durchgegriffen werden und objektiv falsche Beurteilungen, die nicht auf der Leistung sondern auf dem Nasenfaktor beruhen, korrigiert und die Lehrerin zur Verantwortung gezogen ggfs gefeuert werden. Gilt natürlich für alle Lehrkräfte, ohne Rücksicht auf Alter, Geschlecht, ethnische Zugehörigkeit und Parteibuch. Ja, da gibt es viel zu tun.

Wie will man denn das dann alles bestrafen?

Objektive Kriterien entwickeln, zum einen für die Leistungsbeurteilung der Schüler, regelmäßige Leistungstests der Lehrkräfte und harte Strafen bei Verstößen gegen die zu erlassene Objektivitäsverordnung. Wenn erst mal ein paar Lehrkräfte unehrenhaft entlassen wurden, weil sie zu sehr nach Nasenfaktor Zensuren verteilt haben, wird sich ganz schnell einiges an diesen Problemen verbessern. Weil, wer stellt schon arbeitslose Lehrer ein, außer der Staat? Da ist nicht mehr viel..

Lehrfreie Grüße,

Euer Dirk


Christian
9.7.2015 9:24
Kommentarlink

@Hadmut: Du schrubtest:
> Das Gestammel von osthollandia, Michael2 und Gedöns in diesem Thread liegt für meinen Geschmack deutlich jenseits der Moderationsgrenze.

Wie sehen die anderen das?

Sehe ich nicht so. Solange nicht zur Gewalt aufgerufen wird, würde ich es durchgehen lassen, auch wenn es schräg oder kontrovers klingen mag (oder auch schlicht kryptisch – manches von dem, was Gedöns brubbelt, versteh ich schlicht nicht). Aber auch aus Unverstandenem mag ein neuer Gedankenimpuls kommen.
Davon lebt doch Dein Blog – von einer schönen Vielfältigkeit von Meinungen und Gedanken – wenn Bud zensieren will, kann er das ja bei sich tun.
Ansonsten lässt sich über Geschmack immer trefflich streiten und das “jeder nach seiner Facon” (old Fritz) schnell vergessen.
Suum cuisque
C


Dirk S
9.7.2015 9:38
Kommentarlink

@ Fry

Amerikanische Strafhöhen legen generell die Vermutung nahe, dass die dortigen Richter bedauern, keine Hände abhacken zu dürfen.

Die in den Gesetzen festgelegten Strafhöhen basieren auf dem, was das Volk eines Bundesstaates will und die Menschen in den USA möchten eben gerne, dass Kriminielle möglichst lange aus dem Verkehr gezogen werden. Dort sieht man eben auch den Schutz der Menschen vor den Kriminellen als wichtig an, im Gegensatz zu Europa, wo Straftäter wichtiger als Opfer sind. Na ja, und der Rachegedanken ist selbverständlich auch noch mit dabei.

Also machen sie dafür die Haftstrafen so unglaublich lange.

Das Volk will es so, nennt sich Demokratie. Aber wer sich an die Gesetze hält, der hat damit eher weniger Probleme.

22 Jahre kriegt hierzulande faktisch, praktisch niemand außer den allerschlimmsten Verbrechern.

Selbst die RAF-Mörder haben kaum viel mehr gesessen. Übrigens sind auch die deutschen Bürger mit der laschen deutschen Justiz und den kurzen Strafen unzufrieden. Ein demokratisch legitimiertes Strafmaß vorausgesetzt, würde die Tusse auch in DE über 10 Jahre kriegen. Und könnte in der Zeit keine Schüler mehr anfassen.

Am Rande sei nochmal erinnert, was Chelsea Manning gekriegt hat dafür, dass er den Angehörigen der Reuters-Journalisten gezeigt hat, wieviel Spaß eine Hubschrauberbesatzung beim Abknallen Unschuldiger (auch Kinder) hat: 35 Jahre.

Für Hochverrat war das noch recht milde, normalerweise werden solche Leute zum Verschimmeln in irgendein Loch geworfen, selbst erschießen wird für die noch als zu ehrenhaft angesehen. Eigentlich kann sich das Manning freuen, nicht auf Kuba einzusitzen.

Straffreie Grüße,

Euer Dirk


Dirk S
9.7.2015 9:56
Kommentarlink

@ Rox

Also mal ehrlich: Mir tut die Lehrerin wirklich leid.

Warum? Sie hat gegen Gesetze verstoßen und muss nun die Kosnsequenzen tragen. Für jeden Mann ein völlig normaler Vorgang, also muss für eine Frau das gleiche gelten. Da kann sie flennen und Gott um Verzeihung bitten, soviel sie will.

Soweit ich gelesen habe, waren die Jungs 100% einverstanden.

Ändert nichts an der Gesetzeslage. Die gilt und basta. Das Einverständnis der Jungs wäre allenfalls für die Strafzumessung interessant.

Klar darf das eine Lehrerin nicht, aber 22 Jahre?!

Ich würde vermuten, dass die sogar noch recht gut davon gekommen ist. 22 lässt sich nicht durch 3 teilen. Also wird sie für mindestens einen Fall etwas weniger bekommen haben.

Ich weiß noch genau, wie ich mit 17 drauf war und die Frau hätte ich vermutlich nicht von der Bettkante geschubst. Ich meine, puritanisches Gesetz hin und her, aber mit 17 ist man an diversen Kulturen längster erwachsen gewesen.

Früher warst du in DE erst mit 21 erwachsen gewesen. Und wenn ich mir die heutige Jugend anschaue, würde ich dazu tendieren auch wieder dazu zurückzukehren. Aber egal, wie immer gilt das Gesetz und ob du die die Tante gerne im Bett gehabt hättest oder nicht, interssiert da erst mal nicht. Wenn du in den Staaten 17 gewesen wärst, hätte auch das für dich und deine Lehrerin gegolten. Warum eigentlich immer dieses Schönreden von Straftaten, wenn es Täterinnen waren? Straftat =< Knast. Für beide Geschlechter.

Und denkt mal an die berüchtigten Sportlehrer-Schülerinnen-Beziehungen, bei denen man alle Hühneraugen zugekniffen und es einfach übersehen hat.

Nur ein Grund mehr, auf die Verfolgung von Straftaten zu bestehen. Nur weil woanders gemauschelt wird und es Strafvereitelung im Amt gibt, heißt das nicht, dass sich jede Bevölkerung so etwas gefallen lassen muss. Hartes Durchgreifen, harte Strafen, besonders bei denen, denen wir unsere Kinder anvertrauen.

Vertrauensfreie Grüße,

Euer Dirk


DarkynanMP
9.7.2015 10:31
Kommentarlink

Hadmut
8.7.2015 20:31
Kommentarlink
> Das Gestammel von osthollandia, Michael2 und Gedöns in diesem Thread liegt für meinen Geschmack deutlich jenseits der Moderationsgrenze.

Wie sehen die anderen das?

Ich muss die ja, im Gegensatz zu dir, nicht lesen 🙂
…und manchmal steckt hinter dem “Gestammel” ja auch eine andere Wahrheit oder Meinung…
Wer radikal Meinungsfreiheit zuende denkt, sollte sich wohl nicht vor befremdenden Ansichten ängstigen, solange es welche sind.
Und wer weiß auch schon genau, wie die eigene Ansicht, unbefangen geäußert, auf andere wirkt.

Ich lese hier gerne, wenn ich mal ein paar Minuten Zeit für deine häufig interessanten Artikel habe.


Christian
9.7.2015 12:00
Kommentarlink

@janndh: Du schraubtest:
Übrigens richtig lustig sind die Reaktionen von Erzkatholischen wenn man sie fragt warum es denn Sünde sei das ganze mit dem Sex und so? Unser Körper ist doch ein Geschenk Gottes, richtig? das Vergnügen die Empfindungen beim sex miteinander sind demzufolge doch auch göttlich bzw Gottgegeben?

Hihi, die Gesichter kann ich mir vorstellen – aber selbst bei liberalen Muslimen können da (beim Thema Sex) wohl die Mienen versteinern – war mal auf einer Diskussionsrunde zu Islam und Moderne, wo die kopftuchbehafteten Damen (auf der einen Seite des Raumes) und die Herren (auf der anderen Seite des Raumes) ob meines Einwurfs, Sex sei doch ein Gottesgeschenk und solle als solches auch genossen werden können, recht schmallippig wurden – bzw. die Referentin (Muslima dito) mit dem Wasserglas ruckelte und sich schnell einem neuen Thema zuwandte (hatte sie doch vorher noch verkündet, Sex bzw. der Trieb müssten unbedingt kontrolliert werden).

Die eine Welt (Katholizismus) haben wir weitgehend überwunden bzw. sich darüber lustig zu machen, ist gesellschaftlich kein Problem – die andere Welt – na, das wird recht lustig werden die nächsten Jahre, wenn da gewisse “Vorstellungen” aufeinander prallen (was tun? vielleicht gut deutsch deeskalieren – wie’s diese bayrische Schule vorleben wollte. http://www.sueddeutsche.de/bayern/niederbayern-schuldirektor-warnte-vor-sexy-kleidung-wegen-asylbewerbern-1.2546058

Huch, Baden-Württemberg zieht nach? http://www.sueddeutsche.de/bildung/baden-wuerttemberg-schule-verbietet-aufreizende-kleidung-1.2553342
Ne, da geht’s nur allgemein darum, dass die jungen Dinger zu aufreizend rumlaufen, hechel, geifer). 😀
Burkas für alle? Noch nicht.
Burkigruß
C


Joe
9.7.2015 12:37
Kommentarlink

Übrigens richtig lustig sind die Reaktionen von Erzkatholischen wenn man sie fragt warum es denn Sünde sei das ganze mit dem Sex und so?

Bei den Katholiken ist Sex völlig in Ordnung und keine Sünde, nur Verhütung verpönt. Halt soviele Kinder machen wie möglich: keine Kondome, keine Pille, keine Abtreibungen.

Das mit dem Verkehr bitte nur zwei oder dreimal nach Eheschließung im Dunkeln in Missionarsstellung ist protestantische Sexualmoral. Und nun rate mal, wer da hauptsächlich in die USA emigriert ist und von dort nun über die Medien seine Vorstellungen durchdrücken möchte.


tuka
9.7.2015 13:01
Kommentarlink

Hallo,

ich sehe hier kein Problem.

Die Lehrerin hat in drei Fällen mit Minderjährigen Sex gehabt. Ob die zugestimmt haben, kann man strafreduzierend geltend machen, ist aber erstmal irrelevant. Die Umkehrung wäre: Mann in Deutschland nutzt Machtposition und schläft mit drei minderjährigen Mädchen.

Strafverschärfend ist, dass sie mit drei Schutzbefohlenen Sex hatte.

Strafverschärfend ist, dass sie vorsätzlich und gezielt ihre Position genutzt hat und systematisch auf den Sex hingearbeitet hat. Sie befand sich nicht in emotionalem Fahrwasser, sondern halt rational geplant und gehandelt.

Damit wäre sie auch in Deutschland eine Verbrecherin. Es handelt sich um drei unabhängige Fälle: Die Strafen werden aufsummiert.

Übrigens: Eines der Jugen ist dabei Vater geworden. Nach amerikanischem Recht muss er jetzt für 20 Jahren irgendwas zwischen 300 und 1000 Dollar an das Kind abdrücken. Ist somit ein Jugendlicher/Kind mit rund ner viertel Million Schulden. Zahlbar an die Mutter.

Mfg


Dirk S
9.7.2015 14:28
Kommentarlink

@ Coyote38

Na, da können die drei (männlichen) Schüler doch noch froh und dankbar sein, dass nicht SIE der Vergewaltigung angeklagt wurden …^^

Für die Jungs bestand keine Gefahr, da die Lehrerin zum Tatzeitpunkt volljährig war. Hätten die mit einer Gleichaltirgen Sex gehabt, dann wären auch die Jungs dran gewesen.

Merke: In den USA können sich Weiblein und Männlein gegenseitig vergewaltigen, solange beide minderjährig sind.

Aber ich weiß ja, dass du nur auf die feministische Theorie anspielen wolltest, wonach jeder hetrosexuelle Verkehr eine Vergewaltigung (mit dem Mann als Täter) ist.

Merkfreie Grüße,

Euer Dirk

PS: Ich habe vor einiger Zeit gelesen, dass im US-Bundesstaat Viginia der Sex mit einer Jungfrau verboten ist, selbst wenn diese die eignen Ehefrau ist. Dürfte die umliegenden Bundesstaaten freuen, denn jedes gesetzestreue Brautpaar düfte die Hochzeitsnacht außerhalb Virginias verbringen oder die Nacht wird langweilig. Na ja, nomen est omen. 😉


Fredi
9.7.2015 18:38
Kommentarlink

@jannndh: Die Lehrerin ist 30. 22 Jahre ist die Haftstrafe.
@tuka: Die Lehrerin hat abgetrieben.
@Dirk S: Washington State, nicht Virginia.


C.
9.7.2015 19:18
Kommentarlink

Nun, in Deutschland wäre in so einem Fall max. eine Bewährungsstrafe drin, dies auch bei deutlich jüngeren Opfer und männlichem Täter:
http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=en&Datum=Aktuell&nr=68142&linked=pm

Ich würde sogar vermuten, dass bei einer 1:1 Übertragung dieser Konstellation (junge Lehrerin, fast volljährige schüler) sogar eine Einstellung nach §153a Stopp drin ist. Was dann allerdungs noch beamtenrechtlich nackommt, steht auf einem anderen Blatt.


osthollandia
9.7.2015 20:54
Kommentarlink

Hadmut
8.7.2015 20:31
Kommentarlink
> Das Gestammel von osthollandia, Michael2 und Gedöns in diesem Thread liegt für meinen Geschmack deutlich jenseits der Moderationsgrenze.

Wie sehen die anderen das?

—-
Dann mal etwas klarer:

Ich halte Sexualität für etwas sehr persönliches und wichtiges. Ich denke, dass Kinder keine Sexualität mit Erwachsenen haben sollten, dies ist zu Recht unter Strafe gestellt.

Ob ein junger Mensch mit 14, 16 oder erst mit 21 seine Sexualität frei leben können darf, ist eine Frage der Gesellschaft. Die Amis sagen mit 21, meiner Meinung nach ist 16 ok.

Ob Sexualität zwischen Lehrern und Schülern erlaubt sein soll – schwierig, hier kann man immer mit Abhängigkeiten argumentieren. Aber wo die Liebe hinfällt, wer bin ich, dass ich mir ein Urteil anmassen kann?

Was ich gut finde, ist das die Lehrerin genau so verurteilt wurde, als wäre es ein Lehrer gewesen. Wenn das übliche Strafmass so hoch ist, dann ist das eben so.

Was mich entschieden nervt ist, dass die Feministinnen sich immer nur als Opfer darstellen. Und sie sind es nicht. Frau sein bedeutet nicht automatisch Opfer sein. Und was auch nervt, ist das Ideologen gleich welcher Coleur immer wieder die menschliche Sexualität in Geiselhaft nehmen. Da werden Menschen unter Druck gesetzt und Verhalten wird erzwungen, und das ist nicht in Ordnung. Und die aktuelle Form des Feminismus ist Ideologie, das hat mit Logik nichts zu tun. Alles männliche wird zum Unding. Die anderen erzwingen dann ebenso absurdes Verhalten mit ihrem Gott.

Wenn man Menschen zu merkwürdigem Verhalten zwingen will, sie kontrollieren will, sich Urteile anmassen will über Sexualität, dann geht das mit Religion prima.

Mir ist aber völlig egal, wer hier an welchen Gott glaubt oder auch nicht. Wer da mit welchen Ritualen was macht interessiert mich nicht. Ich bin auch nicht der neue Religionsstifter und will auch nicht die Weltherrschaft. Aber wehre mich gegen ebensolches Ansinnen von anderen Leuten.


Gedöns
9.7.2015 21:03
Kommentarlink

@Bud
„Das Gestammel von osthollandia, Michael2 und Gedöns in diesem Thread liegt für meinen Geschmack deutlich jenseits der Moderationsgrenze.“//
Wie meinen?


Gedöns
9.7.2015 21:05
Kommentarlink

@Dirk S
„Merke: In den USA können sich Weiblein und Männlein gegenseitig vergewaltigen, solange beide minderjährig sind.“//
Dem ist nicht so. Da fliegt ein Erstklässler schon mal von der Schule, weil er seiner Banknachbarin einen Handkuß gegeben hat. Und weil in manchen Bundesstaaten schon ein zehnjähriger wie ein Erwachsener behandelt werden kann, wurde ein solcher auch schon mal in Handschellen und Häftlingskluft dem Richter vorgeführt (hatte seiner kleinen Schwester beim Toilettengang geholfen und fragte, wohl damit er die Anklageschrift auch versteht, was denn eigentlich Sex sei). Das liegt an der angelsächsischen Prüdigkeit und bis vor kurzem war es in manchen Bundesstaaten verboten, öffentlich zu stillen. Auf der anderen Seite kann irgendein Sternchen ankündigen, in den nächsten Tagen mittels eines Fotos ihres nackten Hinterns das Internet lahm legen zu wollen…
Solche Gestzgebungen kommen sicherlich auch deshalb zu Stande, weil es schon lange vor dem Internet eine funktioniende shitstorming-Kultur gab – da braucht irgend jemand nur mal mit einem Schild und ein paar Anhängern drei mal um den Häuserblock laufen und schon könnte sich das schnell zu einem Problem für den Bürgermeister entwickeln.
Diese Prüdigkeit ist ein hervorragender Nährboden für Genderismus/ Feminismus, insbesondere „Sexismus!“-Brüller, nicht allerdings für die Frühsexualisierer. Der Feminismus selbst ist also diesmal weitestgehend unschuldig, aber Nutznieser.
Ein sexuelles Interesse zu männlichen und weiblichen Jugendlichen wird übrigens als Ephebophilie bzw. Parthenophilie bezeichnet, verbietet sich (schon als Veranlagung, nicht erst als Tatbestand) natürlich auch völlig mit dem Lehrerberuf, selbst wenn keinerlei Schutzalter mehr greifen sollten und Lehrer und Schüler sich sogar an unterschiedlichen Schulen befinden (so daß gar kein Abhängigkeitsverhältnis besteht) – das ist nun mal so, oder sollte so sein und bleiben. Wer das nicht begreift, sollte also besser Rockstar und Groupie werden …

Wie aber ist das nun bei einem Professor und einer jungen Assistentin? Nun ja, letztere fängt in Gegenwart des Professors schnell an zu weinen, weshalb jetzt ich und der Professor 22 Jahre Haft bekommen müssen …!


Ich weiß noch genau, wie ich mit 17 drauf war und die Frau hätte ich vermutlich nicht von der Bettkante geschubst.

Wenigstens einer ders mal zugibt. Hätte ich mit 16 die Sportlehrerin der Mädels rumbekommen, wär ich nicht traurig drüber gewesen. Die war aber so schlau, genau zu wissen was sie darf und ist dann lieber mit dem Sportlehrer in die Kiste gehüpft. Aber man wird ja wohl noch Träumen dürfen.

Mein ehemaliger Arbeitskollege hat seine Uni-Lehrerin damals rumbekommen. War dann aber nicht von langer Dauer. Und er war schon volljährig. Gilt das dann auch als Schutzbefohlen?


Dirk S
10.7.2015 8:29
Kommentarlink

@ Fredi

@Dirk S: Washington State, nicht Virginia.

Jepp, danke für die Korrektur. Das war das mit Virginia irgendein anders komisches Gesetz. Haben US-Staaten schließlich haufenweise zu bieten. 😉

Korriegierte Grüße,

euer Dirk


Dirk S
10.7.2015 9:22
Kommentarlink

@ Gedöns

@Dirk S
„Merke: In den USA können sich Weiblein und Männlein gegenseitig vergewaltigen, solange beide minderjährig sind.“//
Dem ist nicht so. Da fliegt ein Erstklässler schon mal von der Schule, weil er seiner Banknachbarin einen Handkuß gegeben hat.

Meine Ausführung bezog sich auf einvernehmlichen Geschlechtsverkehr, bei dem die Rechtslage tatsächlich so ist. Andere für Europäer schwer nachvollziehbare Gegenheiten und Rechtslagen bleiben von meiner Äußerung unberührt.

Und weil in manchen Bundesstaaten schon ein zehnjähriger wie ein Erwachsener behandelt werden kann, wurde ein solcher auch schon mal in Handschellen und Häftlingskluft dem Richter vorgeführt (hatte seiner kleinen Schwester beim Toilettengang geholfen und fragte, wohl damit er die Anklageschrift auch versteht, was denn eigentlich Sex sei).

Die USA haben kein explizites Jugendstrafrecht. Was ist eigentlich aus dem von dir angesprochenen Fall geworden?

Das liegt an der angelsächsischen Prüdigkeit

Ich weiß, Engländer und Amerikaner vermehren sich nicht wie andere Menschen, die wachsen auf Bäumen oder schlüpfen aus dem Wasser oder so. 😉 Sind eben Puritaner.

und bis vor kurzem war es in manchen Bundesstaaten verboten, öffentlich zu stillen.

Also, ich finde das richtig stillen in der Öffendlichkeit zu verbieten, das muss echt nicht sein. Ich habe schon solche Fälle erlebt (also wirklich in der Öffendlichkeit, z.B. mitten drin im Bus) und ich muss sagen, es stört, auch einen toleranten Menschen wie mich. Wenn Not am Baby ist, kann sich die Mama immer noch kurz in eine Ecke verziehen und dort stillen (was wohl so gut wie jeder bereit sein wird zu akzeptieren). Aber eine Still-Show ist inakzeptabel.

Auf der anderen Seite kann irgendein Sternchen ankündigen, in den nächsten Tagen mittels eines Fotos ihres nackten Hinterns das Internet lahm legen zu wollen…

Nennt sich Redefreiheit und wird in den Staaten hoch gehalten. Musst dir ja nicht das Bild ansehen.

Solche Gestzgebungen kommen sicherlich auch deshalb zu Stande, weil es schon lange vor dem Internet eine funktioniende shitstorming-Kultur gab

Die gibt es heute immer noch (wenn auch seltener geworden) und trägt den Namen “Kaffeekränzchen”. 😉
Und nein, die Gesetze in den USA haben häufig den Hintergrund, dass man eine Sache als regelungswürdig ansah und ansieht. Das kann vom Volk gewünscht sein oder haftungsrechtliche* Gründe haben. In den Staaten gibt es viel mehr lokale Gesetze als in DE. Und das ist, bei allen Ungereimtheiten, auch gut so. Ein Farmer-Country hat andere Regelungsbedürfnisse als eine Großstadt.

* In Florida z.B. ist das Pfeiffen unter Wasser verboten. Das Gesetz ist erlassen worden um Klagen abzuwehren, falls irgendein ein Depp versucht unter Wasser zu Pfeiffen und sich dabei etwas zuzieht. Da es gesetzlich verboten ist, kann der Staat Florida nicht für Folgen illegalen Handelns haftbar gemacht werden. Riecht nach einer Folge des McD-Kaffee-Urteils.

– da braucht irgend jemand nur mal mit einem Schild und ein paar Anhängern drei mal um den Häuserblock laufen und schon könnte sich das schnell zu einem Problem für den Bürgermeister entwickeln.

Äh, traditionell lief man in den Staaten nicht mit irgendwelchen Schildern durch die Gegend, das machen nur Europäer. Der tatkräftige Pionier bevorzugte den Colt oder den Strick. Auch mal für den Bürgermeister. Ist zum Glück heute nicht mehr so.
US-Gesetze sind viel näher an dem dran, was die Bürger gerne geregelt sehen wollen. Der Sinn so machen Gesetzes wird schon 2 Countries weiter nicht mehr verstanden. Da sieht man eben andere Dinge als regelungswürdig an.

Diese Prüdigkeit ist ein hervorragender Nährboden für Genderismus/ Feminismus, insbesondere „Sexismus!“-Brüller, nicht allerdings für die Frühsexualisierer. Der Feminismus selbst ist also diesmal weitestgehend unschuldig, aber Nutznieser.

Quark, die “Sexismus”-Schreierinnen und die Puritaner sind einander Spinnefeind. Lass die mal über Abtreibung “diskutieren”. Die wollen zwar beide über das Leben anderen bestimmen, aber mit ganz anderen Zielen und kommen aus völlig unterschiedlichen Richtungen. Für Sexualfeindlichkeit gibt es viele Ursachen, die teilweise zueinander nicht kompatibel sind. Aber die Puritaner haben wenigstens Gott auf ihrer Seite. Also, behaupten die.

Ein sexuelles Interesse zu männlichen und weiblichen Jugendlichen wird übrigens als Ephebophilie bzw. Parthenophilie bezeichnet, verbietet sich (schon als Veranlagung, nicht erst als Tatbestand) natürlich auch völlig mit dem Lehrerberuf, selbst wenn keinerlei Schutzalter mehr greifen sollten und Lehrer und Schüler sich sogar an unterschiedlichen Schulen befinden (so daß gar kein Abhängigkeitsverhältnis besteht) – das ist nun mal so, oder sollte so sein und bleiben. Wer das nicht begreift, sollte also besser Rockstar und Groupie werden …

Stimm ich dir duchaus zu, Lehrkräfte sollten grundsätzlich die Finger von ihrer Schülern lassen und auch sonst so ihre sexuellen Gelüste mit nicht mehr Schulplichtigen ausleben. Mich stört es auch, wenn Lehrkräfte etwas mit (älteren) Schülern anfangen. Ansonsten ist mir so etwas sowas von egal.
Hätte sich die 22-Jahre-Tante nur mit Schülern außerhalb ihrers Country getroffen (die sie wahrscheinlich nie als eigene Schüler bekommen hätte), würde ich die Sache auch nicht als sonderlich problematisch ansehen. Zwar mit Geschmäkle, aber kaum problematisch.

Wie aber ist das nun bei einem Professor und einer jungen Assistentin? Nun ja, letztere fängt in Gegenwart des Professors schnell an zu weinen, weshalb jetzt ich und der Professor 22 Jahre Haft bekommen müssen …!

Ich habe von Studentinnen (und natürlich auch Studenten) geschrieben, nicht von (ausgebildeten) Assistentinnen. Da habe ich ehrlich gesagt keine Probleme mit, auch wenn natürlich ein Machtgefälle von Prof zu Assi besteht (Machtgefälle sind nun mal nie ganz zu vermeiden). Aber es besteht dort kein “Schutzverhältnis” (wie zwischen Lehrern und Schülern).

Schutzwürdige Grüße,

Euer Dirk


Joe
10.7.2015 10:58
Kommentarlink

Die Lehrerin hat in drei Fällen mit Minderjährigen Sex gehabt. Ob die zugestimmt haben, kann man strafreduzierend geltend machen,

Unterhalb des Schutzalters sieht man Personen nicht als einwilligungsfähig an. Einwilligung spielt also rechtlich keine Rolle.


Knut
10.7.2015 13:04
Kommentarlink

Die Strafe ist sicherlich sehr hart.
Allerdings ist das bei einer Wiederholungstat auch bei uns der Fall.
Siehe z.B. den betrunkenen Fußgänger, der jetzt zur MPU muss.

Der Fall zeigt mal wieder das bestimmte Sachverhalte durch Gesetze nur sehr unvollkommen geregelt werden können. Da werden 17 jährige Kerle vor dem 30 jährigen Sexmonster geschützt, was in diesem Fall völlig unnötig war. Natürlich gibt es die Fälle psychischer Abhängigkeit, aber das Gesetz geht nicht darauf ein, warum die Jungs das gemacht haben, sondern setzt eine Regel. Bei 17 jährigen Mädels würde ich das übrigens genauso sehen. Die haben halt auch ihre Bedürfnisse und holen sich das was sie brauchen. Wenn ihnen nicht eingeredet wird, dass das schlecht ist, ist die Nacht mit den drei Jungs genauso eine Trophäe, wie wenn ein Mann Zwillinge abschleppt.
Aber bei beiden Geschlechtern gibt es halt die, die sich nicht selbst behaupten können. Und auf die hat der Gesetzgeber geschaut. Das sind die Schüler, denen auf dem Schulhof Smartphone und Geld weggenommen wird, indem es einfach gefordert wird. Deshalb kann man nicht die Schutzparagraphen nicht einfach streichen, denn es gibt die Personen, die Schutz brauchen.
Das diese Paragraphen dann auch genutzt werden, wenn der Schutz gar nicht gebraucht wurde, ist das was einem bei diesem Fall etwas aufstößt. Sie hat eine Strafe verdient, aber 22 Jahre sind auch im US-Maßstab überzogen.


Gedöns
10.7.2015 14:35
Kommentarlink

@Dirk S
„Die USA haben kein explizites Jugendstrafrecht. Was ist eigentlich aus dem von dir angesprochenen Fall geworden?“//
Nachdem der Junge ein halbes Jahr im Jugendgefängnis Mount View in Colorado verwahrt wurde (es drohten insgesamt zwei Jahre Jugendhaft),
http://www.focus.de/politik/ausland/usa-schweiz-10-jaehriger-in-handschellen_aid_180567.html
wurde das Verfahren eingestellt und er durfte der geflüchteten Familie in die Schweiz nachreisen.
Inzwischen haben sich die Eltern getrennt, so daß er wieder in den USA ist:
http://www.spiegel.de/panorama/raoul-zurueck-in-den-usa-komme-ich-wieder-ins-gefaengnis-a-89839.html
„Ich habe von Studentinnen (und natürlich auch Studenten) geschrieben, nicht von“//
An dieser Stelle war ich schon längst allgemein bei „@all“ und außerdem habe ich da – durch einen Absatz angedeutet – meinen rhetorisch-stilistischen Gendertyp gewechselt 😉


Volker
10.7.2015 15:05
Kommentarlink

>> Das Gestammel von osthollandia, Michael2 und Gedöns in diesem Thread liegt für meinen Geschmack deutlich jenseits der Moderationsgrenze.

Wie sehen die anderen das?
<<

Ich kann deren Gedanken nicht nachvollziehen, halte sie (die Bemerkungen) auch für vernachlässigbar, aber auch nicht wirklich störend.
In diesem Maß sollte das ein Blog m. E. aushalten können – sonst werden die Regeln schnell recht eng.

Gruß Volker


Gedöns
10.7.2015 23:18
Kommentarlink

Jedenfalls haben die USA jetzt auch ihren Breivik (77facher Mord – 21 Jahre Haft). Einmal als ähnlich junger Mensch die Lehrerin begatten müssen ist wie zwei Tode sterben, macht (es waren 37 Fälle) also 74 Tode – ja das ist also O.K. so!


Der (r)echte Staat
25.9.2015 10:07
Kommentarlink

Auch, wenn es ganz leicht Offtopic zu dem Thema dieses Threads ist – ich fand keinen Artikel über diese Problematik und wollte es auf diesem Blog verewigen:

Ein Bekannter mit Kind hatte sich mit seiner Frau gestritten und sie verbat ihm kurzerhand jeglichem weiteren Kontakt zu ihr und dem Kind. Kurz zuvor wurde er arbeitslos und so nahm er Prozesskostenbeihilfe in Anspruch um eine gerichtliche Klärung zu erreichen. Er gewann in fast allen Klagepunkten (vier von fünf). Später -wieder in Arbeit- wollte die Behörde von ihm 300€ Prozesskostenbeihilfe zurückerstattet haben, obwohl ihm vorher versichert wurde, daß einem Verfahrensgewinner keine Kosten entstehen. Seine beklagte Frau mußte 100€ für das aus ihrer Sicht verlorene Verfahren beisteuern. Er verweigerte bewußt die 300€-Zahlung, weil er diesen Vorgang als ungerecht und rechtsbrechend empfindet. Nun soll er für die Nicht-Zahlung ab kommenden Montag für vier Wochen in das Gefängnis gesteckt werden. Allein die Kosten für den Gefängnisaufenthalt dürften dem Staat/Steuerzahler zwischen 3000-6000€ betragen. Also mindestens das zehnfache des vom Staat eingeforderten Betrages.
Wem nützt dieser Vorgang?
Dem Kind?