Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Stümperhaftes Programm-Management: Die Dummen sind die betroffenen Hochschulen

Hadmut
23.5.2015 13:40

Oh. Hat sich die Korruption verkalkuliert?

Eieiei. Was mir die Leser wieder mal so zuwerfen.

Unsere Universitäten haben sich ja längst von Wissenschaftsanstalten zu Korruptionsbetrieben gewandelt. Wahr ist nun, was Geld bringt. Deshalb waren die auch alle so auf dem Gender-Trip: Weil’s Geld brachte, von der DFG, von den Ministerien und so weiter. Und bei deutschen Universitäten ist immer das „wissenschaftlich” wahr, was Geld bringt.

Also hat man wie blöde auf Frauenprofessuren gesetzt und die unter Missachtung jeglicher Qualifikationsanforderungen und Bestenauslese durchgeprügelt. Gleichstellung, Gender Studies und so.

Aber, ach.

Die Süddeutsche berichtet (danke für den Link!), dass sich unsere Bundesbildungsministerin, ihres Zeichens Mathematikprofessorin, habe sich gründlich verrechnet. (Wären wir jetzt ätzend, kämen jetzt Chauvi-Sprüche in Richtung Milchmädchenrechnung, aber sowas sind wir hier ja nicht. Würden wir hier nie tun.)

Also jedenfalls meinen sie, man habe angekündigt,147 Hochschulen könnten sich über Fördergeld für Nachwuchswissenschaftlerinnen freuen, jede Einrichtung erhalte Hunderttausende Euro für bis zu drei neue Professorinnen. Und doof wie sie sind, rennen unsere Hochschulen los wie die Lemminge, wenn sie „Geld” hören.

Das Programm bringe mehr Frauen in Führungspositionen, die Hochschulen bauten damit “geschlechtergerechte und familienfreundliche Strukturen” auf, jubelte Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU). Nun geht Wankas Vorzeigeprojekt die Puste aus. 51 für gut befundene Förderanträge sind auf der Warteliste gelandet, weil das Geld nicht reicht, räumte ihr Ministerium auf Anfrage der Grünen ein.

Das ist jetzt aber dumm, ne? Weil wegen dem da:

Die Dummen sind die betroffenen Hochschulen. Denn sie mussten die Professorinnen bereits vorher berufen und zudem ein Programm zur Gleichstellung auflegen. Beides kostet viel Geld. “Für uns ist das ein Riesenproblem”, sagt etwa Ingrid Fitzek, Gleichstellungsbeauftragte der Uni Duisburg-Essen, von der drei Anträge auf der Warteliste gelandet sind. Eigentlich wollte man dort mit den frei werdenden Mitteln eine Kita mit 50 Plätzen finanzieren.

Hähä.

Die haben mit Geld, dass sie eigentlich nicht, oder nicht für Professuren hatten, Professorinnen eingekauft, die nichts können (Gender- und Quoten-Tussis eben), haben die verbeamtet, unkündbar gemacht, und nun kommt das Geld nicht. Jetzt haben die die an der Backe. (Könnt Ihr Euch noch an den Fall an der Humboldt-Uni erinnern, als sie eine Mathe-Professur ausschrieben, ein Mann der haushohe Gewinner war, und sie den nicht einstellen konnten, weil die Fördergelder nur für Frauen zu haben waren und sie sonst kein Geld hatten? Da hatten die aber Glück. Denn hätten die da eine Frau eingestellt, müssten sie die nun von Geld, das sie nicht haben, bezahlen, weil die Fördergelder weg sind.)

Und was haben die sich da für Leute als Professorinnen eingekauft?

Das Ministerium verweist auf Vereinbarungen mit den Ländern, wonach die bevorzugt gefördert werden, die den Antrag als erstes stellen – bis die Mittel aufgebraucht sind.

Aha. Es ging nie um Befähigung oder Bestenauslese, sondern darum, die Professorinnenstellen möglichst schnell mit irgendwem zu besetzen. Befähigung spielt keine Rolle, Hauptsache weiblich und sofort verfügbar.

Nun haben die sich reihenweise dumme, aber undkündbare Nüsse auf die Professuren gesetzt und müssen die mit Geld bezahlen, dass sie eigentlich nicht haben.

“Für uns ist das ein Riesenproblem”, sagt etwa Ingrid Fitzek, Gleichstellungsbeauftragte der Uni Duisburg-Essen, von der drei Anträge auf der Warteliste gelandet sind. Eigentlich wollte man dort mit den frei werdenden Mitteln eine Kita mit 50 Plätzen finanzieren.

Wohl bekomm’s. Manchmal gehen Korruption und Dummheit eben doch nach hinten los.

16 Kommentare (RSS-Feed)

Rechnungsprüfer
23.5.2015 13:57
Kommentarlink

Ich finde die Sache mit den KiTa-Plätzchen interessant. Denn da trifft man ja ebenfalls wieder Frauen, die kein Platz fürs Kind finden, um Karriere zu machen. Das man die zwei Sachen gegeneinander ausspielt, ist schon pervers.


Hadmut
23.5.2015 14:05
Kommentarlink

@Rechnungsprüfer: Das mit den KITAs könnte auch schlicht Gejammer sein, um mehr Druck auszuüben, damit mehr Geld rüberkommt.

Hätten sie gesagt, dass sie mal wieder neue Mikroskope kaufen oder das Dach ausbessern wollten, hätte das niemanden interessiert.


Emil
23.5.2015 14:11
Kommentarlink

Es ist nicht ganz so einfach. Viele Bundesländer sind chronisch pleite und infolgedessen müssen auch die länderfinanzierten Unis sparen. Wenn der Bund dann plötzlich Geld für Professuren verspricht, wird eben zugegriffen. Dass dabei total falsche Prioritäten gesetzt werden, muss man der (Bundes-)Politik anlasten und nicht den Unis, die um ihr Überleben kämpfen und nach jedem Strohhalm greifen.

Wenn man eine Mathematik-Professur dank Bundesmitteln mit einer weniger qualifierten Frau besetzen kann, ist das für eine Uni objektiv besser, als die Stelle überhaupt nicht zu besetzen oder den Fachbereich ganz zu schließen. Das ist die traurige Realität. Ich spreche hier jetzt nicht von Gender-Lehrstühlen oder ähnlichem Unsinn.


Hadmut
23.5.2015 15:29
Kommentarlink

@Emil:

> Wenn der Bund dann plötzlich Geld für Professuren verspricht, wird eben zugegriffen.

Würde ich ja noch verstehen, wenn man dafür taugliche Professoren bekommt.

Warum aber greift man bei Geld zu, wenn einem das, was man davon kauft, nichts als Ärger bereitet?


wollepelz
23.5.2015 14:25
Kommentarlink

Leider macht das dennoch den Wissenschaftsstandort Deutschland auf Dauer kaputt.

Nun ja, es sprechen ohnehin schon viele seit langem davon, “dass die Karre vor die Wand fahren muss” – so klappt es dann besonders schnell.

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist auch wieder im Sack:
Die Kita wird nicht gebaut. 😀 Hauptsache aber, da sitzen ein paar Hühner im goldenen Käfig.


[…] Die haben mit Geld, dass sie […] nicht für Professuren hatten, Professorinnen eingekauft, die… […]


David
23.5.2015 15:51
Kommentarlink

“Warum aber greift man bei Geld zu, wenn einem das, was man davon kauft, nichts als Ärger bereitet?”

“Nichts als Ärger” ist (hoffe ich) übertrieben, ich nehme an, die betreffenden Professorinnen werden nicht völlig unfähig, sondern halt einfach nur mittelmäßig sein statt gut.


Leuphana
23.5.2015 16:11
Kommentarlink

In unserer Kleinstadt (~80000 Einwohner) fließt das Geld in Strömen für ein neues Gebäude mit Audimax. Die anfangs angedachten 57 Millionen Baukosten werden sich wohl noch verdoppeln. Das Gebäude soll ein Salzkristall darstellen – ich sehe darin nur ein abstraktes häßlich-modernes Bauwerk, bevor es in ein paar Jahren durch schräge/schiefe Wände unschön werden wird (Moos etc.). Hier kann sich jeder einen aktuellen Eindruck verschaffen: http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/leuphana-uni-lueneburg-zentralgebaeude-von-libeskind-sorgt-fuer-aerger-a-964827.html .

2006 wurde der dato 37jährige S.Spoun zum Präsidenten gekürt; http://de.wikipedia.org/wiki/Sascha_Spoun . Dieser hat dann seinem Freund D.Libeskind ohne öffentliche Ausschreibung den Auftrag für das neue Hauptgebäude gegeben; http://de.wikipedia.org/wiki/Daniel_Libeskind . Schon vor Baubeginn sagte ich einem Dozenten, daß mir alles verdammt mafiös vorkommt. Er erwiderte, daß er aus rechtlichen Gründen nichts sagen darf, meine Meinung aber nah an der Wahrheit liegt.

Neben dem neuen Hauptgebäude wurde auch ein neuer Name+Logo+Schriftzug von der Werbeagentur Scholz&Friends designt. Wie hoch der Preis war steht in den Sternen. Transparenz ist seit der “Machtübernahme” ein Fremdwort. Alles Klüngel und Vetternwirtschaft zuungunsten der Studenten und Dozenten.

Neben den Äußerlichkeiten wurde die Uni in Richtung Gender-Wahn umgekrempelt. Ein “Vorzeigeprojekt”…


mitm
23.5.2015 16:44
Kommentarlink

Wer sich an verfassungswidrigen Aktivitäten beteiligt – das Professorinnenprogramm des BMBF
ist eindeutig verfassungswidrig – soll ruhig auf die Nase fallen.

Unabhängig davon bleibt rätselhaft, ob die antragstellenden Unis die Ausschreibung http://www.bmbf.de/foerderungen/20980.php verstanden haben. Da steht nämlich eindeutig formuliert, daß nur im Rahmen der verfügbaren Mittel gefördert wird. Womit klar sein sollte, daß ein gewisses Risiko besteht, umsonst einen enormen organisatorischen und finanziellen Aufwand gerieben zu haben.

Es lohnt sich übrigens, einen Blick in die Ausschreibung http://www.bmbf.de/foerderungen/20980.php, dort Abschnitt 7.2.1 zu werfen. Dort steht eine ellenlange Liste von Frauenfördermaßnahmen, die zugespitzt formuliert verlangen, alles und jedes an einer Uni nach Möglichkeiten zur Frauenförderung zu durchsuchen und das natürlich erfolgreich zu praktizieren. So eine Art feministisches Paradies einzurichten. “Die Dokumentation der Gleichstellungs(!)bemühungen soll 15 Seiten nicht überschreiten.” D.h. eigentlich wäre es normal, mehr Platz zu brauchen, aber man fasse sich bitte kurz.

Von der flächendeckenden Frauenförderung hängt wiederum die Bewilligung der Förderung ab. D.h. das Verfahren zielt auf eine maximale Hebelwirkung, mit geringen eigenem Mittelaufwand eine flächendeckende Frauenbevorzugung zu erreichen.


mitm
23.5.2015 16:57
Kommentarlink

@Emil: “Wenn man eine Mathematik-Professur dank Bundesmitteln mit einer weniger qualifierten Frau besetzen kann, ist das für eine Uni objektiv besser, als die Stelle überhaupt nicht zu besetzen oder den Fachbereich ganz zu schließen.”

Das stimmt so nicht. Die Förderung sind faktisch nur Peanuts in Relation zu der Gesamtsumme, um die es geht. Ich zitiere mich einfach selber:
—–
In diesem Programm werden auf Antrag von Universitäten Professuren finanziert, sofern sie mit einer Frau besetzt wurden. Die Frau muß auf Lebenszeit eingestellt werden, das BMBF finanziert die Stelle aber nur maximal für 5 Jahre. Nach dem Förderzeitraum muß die Professur durch die antragstellende Universität “verstetigt” werden. Hierzu wird typischerweise eine andere z.B. durch Pensionierung oder Wegberufung freiwerdende Professur nicht neu ausgeschrieben, sondern sozusagen intern umgebucht und zur Verstetigung der Professur aus dem Professorinnenprogramm verwendet. Da die antragstellende Universität schon zum Zeitpunkt des Antrags sicherstellen muß, wie die Verstetigung finanziert werden soll, kommen vor allem absehbare Pensionierungen von Professoren hierfür infrage: die durch das Professorinnenprogramm finanzierte Stelle ist praktisch eine vorweggenommene Nachfolgebesetzung.

Entscheidend ist hier, daß für jede Stelle aus dem Professorinnenprogramm mit einer Zeitverzögerung von 3 – 5 Jahren eine Stellenausschreibung entfällt, auf der sich auch Männer bewerben könnten. Da die Förderdauer von 3 – 5 Jahren klein gegenüber der restlichen Dienstzeit von 25 – 30 Jahren ist, wird faktisch durch jede Stelle aus dem Professorinnenprogramm aus einer normalen Professur eine ausschließlich durch Frauen besetzbare Professur gemacht.
—–

Bei 30 Restjahren und 100kEuro Kosten p.a. ist eine Einstellung also eine Investition von 3 Mio Euro, Pensionskosten nicht eingerechnet. Die 150 kE. Förderung sind 5% davon. Es ist schlicht lächerlich, wegen dieser Peanuts eine 20% weniger erfolgreiche Person einzustellen.


maddes8cht
23.5.2015 17:07
Kommentarlink

Von den 50 Kitaplätzen wären vermutlich so 3 bis 6 für die frisch angestellten Professixe gebraucht worden.
Damit die überhaupt zur Arbeit erscheinen können.
Wenn es die jetzt nicht gibt, sind die Professixe nun in ihrer Arbeit gehandicapt.
Also hat man nicht nur Professorix, die man mit Geld bezahlen muss, das man nicht hat, und auch kein Geld für KiTas, die man gerne mit Geld fianziert hätte, das ursprünglich mal für Forschung vorgesehen war und nur frei wird, weil man Geld veruntreuen kann, weil man dieses Geld vom Staat dafür ersetzt bekommt, dass man sich vorschreiben lässt, wen man einstellt und wen nicht – man hat dann am Ende nicht mal die Proffessorix, weil die wegen Kind ausfällt.

Man zahlt die Professix für nix.


Oliver K
23.5.2015 20:39
Kommentarlink

Manfred P.
23.5.2015 23:16
Kommentarlink

>Es ging nie um Befähigung oder Bestenauslese, sondern darum, die Professorinnenstellen möglichst schnell mit irgendwem zu besetzen. Befähigung spielt keine Rolle, Hauptsache weiblich und sofort verfügbar.

Gestern erzählte mir ein E-Techniker, seine Informatik-Profs hätten die Quoten-Tante vor ihren Studenten als “Schandfleck für den Fachbereich” bezeichnet, aber konnten wegen der Quote ihre Berufung nicht verhindern. Fähige Männer mussten wegen der Truse abgewiesen werden.


Missingno.
25.5.2015 10:50
Kommentarlink

Dann sollen die Professorinnen halt die Kita leiten. Ist zwar schlimm für die Kinder dort, aber was will man machen?


LeserX
25.5.2015 14:19
Kommentarlink

Wäre eine Kennzahl nicht hilfreich? Staat in Jargon und Arbeitsweise der Drecksmedien zu verfallen?

Konkret der Anteil dieser Rassenkundefakultäten am Gesamtetat der Bildungseinrichtung.


Rechnungsprüfer
27.5.2015 13:52
Kommentarlink

feministischer Juristinnentag, natürlich gefördert vom Antifaministerium
der letzte Beitrag:
“Feministisch durch Studium, Referendariat, Promotion”
http://www.feministischer-juristinnentag.de/programm-2015.html