Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Rot-Grün und das Ende der Meinungsfreiheit

Hadmut
20.5.2015 22:33

…oder was man demnächst darunter versteht.

Ich mache mal was Gewagtes: Ich verallgemeinere den Stuss, den Anne Wizorek von sich gibt, auf die SPD und die Grünen. Weil die die ja auffallend häufig pampern, promoten und als ideologische Speerspitze ihres Feminismus präsentieren. Wer Wizorek präsentiert, muss sich auch gefallen lassen, von ihr repräsentiert zu werden.

Auf Twitter gab’s nun einiges Hin und Her. Mich wies jemand auf diesen Tweet von ihr hin:

(Zumal sie ja Vorträge über „Meinungsfreiheit” hält.)

Man kann sich dazu mal den ganzen Thread anschauen, das vorher und das nachher. Sie (die laut Wikipedia nicht mal ein Studium beendet hat) will andere Leute darüber belehren, wie die Welt so ist, und meint, das müssten sich alle gefallen lassen, weil sie es doch besser weiß, als alle anderen.

Kann nichts, weiß nichts, aber will anderen vorschreiben, was die Wahrheit ist und alles andere websperren, weil keine Meinung mehr (denn diskriminierend ist für die ja alles).

Und was Wizorek da so mädchenhaft-naiv daherplappert, ist das, was SPD und Grüne im Sinn haben, die sie ja auch ständig einladen.

Heißt im Klartext: SPD und Grüne sind zwar für Meinungsfreiheit, aber »Meinung« ist nur noch das, was in deren Kram passt. Alles andere wird – siehe EU-Pläne und Vorratsdatenspeicherungsentwurf – verfolgt und ausgegrenzt.

Und wie sich das so trifft, hat mir heute noch jemand einen Link auf ein Buch getwittert: The Silencing: How the Left is Killing Free Speech.

Wir galoppieren mit vollem Tempo in eine Gesellschaft, in der die Meinungsfreiheit erwürgt wird.

30 Kommentare (RSS-Feed)

Emil
20.5.2015 23:49
Kommentarlink

Das ist doch nur der alte linke Klospruch “Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen!” in abgewandelter Form, mit dem jede abweichende Meinung diskreditiert und unterdrückt werden soll.


peter
21.5.2015 0:12
Kommentarlink

Wer die Meinung anderer als Verbrechen bezeichnet, ist ein Faschist.


“Wer Wizorek präsentiert, muss sich auch gefallen lassen, von ihr repräsentiert zu werden.”

Dem ist nichts mehr hinzuzufügen. Außer vielleicht, dass das eine Art gegenseitiger Missbrauch ist. Die Parteien missbrauchen die als ahnungsloses Agenda-Mietmaul in deren Sinne, sie wiederum missbraucht die Parteien und de Politik, um sich nicht mit Kritik und Widerspruch auseinandersetzen zu müssen.

Ich wünsche SPD und Grüne für alle anstehenden Wahlen unter 10%! Merkel ist zwar schon ne nutzlose Fritte, aber SPD und Grüne versuchen das noch durch totalitären Irrsinn zu toppen. Vielleicht erleben wir ja auch noch die Wiedergeburt des SPD-Mannes Edathy bei den Grünen nach dem erschreckenden Pädophilie-Bericht über die merkbefreiten Öko- und Quotenstalinisten.


Gerd
21.5.2015 2:49
Kommentarlink

“Rassismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen” ist eine Variante.

Was “Rassismus” ist, definieren die Linken.

Z.B. Wenn jemand gegen unkontrollierte Masseneinwanderungs aus Afrika, Syrien sich ausspricht, ist er ein “Rassist”.

Also ein Verbrecher. Verbrecher muss man wegsperren. Wenn wir nicht sehr aufpassen, wird es dazu kommen. Der Linksblock (SPD, Grüne, Linke) ist die grösste Gefahr für die Demokratie geworden.


Gerd
21.5.2015 2:51
Kommentarlink

Noch ein Zusatz: Alles ganz im Sinne von Rosa Luxemburg. Die hat die Meinungsfreiheit auch nur innerhalb der kommunistischen Bewegung verteidigt. Alles andere (Klassenfeind) gehörte nicht dazu. Die ist auch heute noch hoch angesehen in Deutschland.


Klaus
21.5.2015 6:30
Kommentarlink

“Kann nichts, weiß nichts,”

Das ist so nicht richtig, ich wollte ich hätte diese Gabe der Selbstdarstellung. Sich so verkaufen zu können ist durchaus eine Leistung.

cu


Hadmut
21.5.2015 7:52
Kommentarlink

@Klaus: Hast Du die mal live erlebt?


quer
21.5.2015 8:37
Kommentarlink

Wer glaubt, es gälte noch die Meinungsfreiheit gem. GG im Lande, der glaubt auch an Osterhasen und Weihnachtsmänner. Aufwachen Leute! Wir leben im Jahre 2015 und nicht 1965!!!


Christian
21.5.2015 8:50
Kommentarlink

Ist doch alles auf höherer Ebene (EU) schon in Arbeit, Hadmut.
http://www.europarl.europa.eu/sides/getDoc.do?pubRef=-//EP//TEXT+MOTION+B7-2013-0124+0+DOC+XML+V0//DE
All dies ist freilich keine Beschränkung der Meinungsfreiheit, sondern dient (Zitat) “zur verstärkten Bekämpfung von Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus, Islamophobie, Diskriminierung von Roma (Sinti, Fahrende), Homophobie, Transphobie und allen Formen von Diskriminierung”.
Und später werden sie wieder sagen: Ja, habt Ihr das denn nicht kommen gesehen??? – Ach Kinder, wir waren halt so mit unserem normalen Leben beschäftigt…. das hat halt keiner geahnt… – Das glauben wir Euch nicht! Etc.
@Bert: Zur Rosa (nicht die aus Praunheim). Det stimmt so nich – die Dame wird auch missbraucht oder falsch zitiert – von beiden Seiten. Wortwörtlich sagte sie in diesem berühmt gewordenen Zitat:
Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder einer Partei – mögen sie auch noch so zahlreich sein – ist keine Freiheit. Freiheit ist immer die Freiheit des Andersdenkenden. Nicht wegen des Fanatismus der „Gerechtigkeit“, sondern weil all das Belebende, Heilsame und Reinigende der politischen Freiheit an diesem Wesen hängt und seine Wirkung versagt, wenn die Freiheit zum Privilegium wird. (Gesammelte Werke, Band Vier, Seite 359)

Sie sprach sich dezidiert FÜR Meinungsfreiheit, Pressefreiheit etc. aus – allerdings (und das ist der Widersinn) innerhalb der Diktatur des Proletariats, die sie sich aber so vorstellte, dass JEDER Bürger in ihr durch Bildung zum freien Individuum werde, mit dem Recht auf Vereins-, Rede-, Presse- und andere Freiheiten.
Sie kritisierte denn auch Lenin für seine Maßnahmen des Terrors und der Zensur in Russland und hoffte, die würden nur vorübergehend sein.

Eine schillernde Gestalt, alles in allem – nach Lektüre ihrer Schriften scheint sie mir aber eher eine Idealistin und wirkliche Menschenfreundin gewesen zu sein – kümmerte sich um Gefangene in der Haftanstalt, bewunderte auch als von ihr als “reaktionär” eingestufte Schriftsteller wie Dostojewski, Korolenko etc. Lies mal, wenn Du Zeit hast, den vierten Band aus ihrem Gesamtwerk – da sind schöne, herzergreifende Texte drin.


Missingno.
21.5.2015 10:00
Kommentarlink

Wie in dem Witz: Meinungsaustausch ist, wenn man mit der eigenen Meinung zum Chef geht und seiner Meinung zurück kommt. Genauso verstehen solche Personen auch Meinungsfreiheit; frei von eigener Meinung.


zqu74
21.5.2015 10:24
Kommentarlink

Ich habe einen Test gemacht und herausgefunden, dass Knäckebrot intelligenter als Anne Wizorek ist. Mein erster Prüfungstest war, wie Knäckebrot schmeckt. Die Aufgabe wurde vom Knäckebrot im Gegensatz zu Anne Wizorek perfekt gelöst. (also: 1:0 für Knäckebrot). Auf alle Folgefragen kam vom Knäckebrot zwar überhaupt keine Antwort mehr, hat im Gegensatz zu Anne Wizorek aber auch keinen völligen ideologischen Schwachsinn erzählt. In allen Folgefragen musste Anne Wizorek somit Minuspunkte hinnehmen. Es war somit sehr intelligent vom Knäckebrot, einfach nichts weiter zu sagen, so dass sich nach diesem Test meiner “Meinung” nach doch sehr eindeutig feststellen lässt, dass Knäckebrot intelligenter als Anne Wizorek ist.


Manfred P.
21.5.2015 11:20
Kommentarlink

@Hadmut

Ja, aber der Klaus hat nicht ganz unrecht. Wie schafft man es, strunzdumm zu sein, nur Unsinn zu labern, und trotzdem zu Talkshows eingeladen zu werden und Geld mit schwachsinnigen Vorträgen zu verdienen?

Ist doch unfassbar.


Daniel
21.5.2015 12:01
Kommentarlink

Zur Erweiterung deiner Geschichte gilt es noch zu sagen.
Der Auslöser, dieser Artikel im Westfalenblatt, ging ja noch weiter.

Die Zeitschrift hat sich nämlich von der freien Autorin umgehend getrennt.

http://www.rp-online.de/nrw/panorama/westfalen-blatt-trennt-sich-von-kolumnistin-barbara-eggert-aid-1.5106168


Der/Anarchist
21.5.2015 12:37
Kommentarlink

@Hadmut

Ein abgeschlossenes Studium ist kein Garant für Erfahrungen und Wissen. Es gibt genügend Schriftsteller beispielsweise, die nicht einmal ein Abitur besassen (Knut Hamsun), dennoch über die Welt mehr zu sagen hatten, als eine Armee von Akademikern. Und diese Liste von wissenden Nicht-Akademikern liesse sich mit zahlreichen Namen erweitern.
Und ich selbst zähle mich auch zu den Studienabbrechern, wenn auch ich den geisteswissenschaftlischen (vom Feminismus und politisch korrekten) Betrieb nicht mehr ertragen konnte (Geschichtswissenschaft, Philosophie).

Damit will ich nicht diese Witze in Schutz nehmen, sondern das Vorurteil beseitigen, dass Studium gleich Wissen bedeute.


Daniel Frey
21.5.2015 13:06
Kommentarlink

“Hat der Linke erst die Diskurshoheit erreicht sind andere Meinungen nurmehr Inhalt von Fahndungsplakaten” – Sinngemäss wiedergegeben, kam glaube ich von Klonovsky


Marcus Junge
21.5.2015 13:09
Kommentarlink

peter
21.5.2015 0:12
Kommentarlink

“Wer die Meinung anderer als Verbrechen bezeichnet, ist ein Faschist.”

“Seltsam” das es doch immer die Sozialisten gewesen sind, die Meinungen am meisten und häufigsten verfolgt haben. Faschisten, also die echten gemäß Definition vom Erfinder, dem Duce, haben das zwar auch, aber nicht in dem Umfang. Wer hier also “Faschist” schreit, schreit mit dem Worten und deren Deutung (ergibt Neusprech) der Linken.


Marcus Junge
21.5.2015 13:13
Kommentarlink

quer
21.5.2015 8:37
Kommentarlink

“Wer glaubt, es gälte noch die Meinungsfreiheit gem. GG im Lande”

Bei den Grundrechten gemäß GG (für die BRD) fehlt meist der kleine Hinweis “näheres regeln die Bundes- und Landesgesetze, sowie Verordnungen”. Daher ist in der Praxis alles aus dem GG unter Vorbehalt gestellt und kann kreativ angepaßt werden, insbesondere wenn man die Richter vom Verfassungsgericht (ohne Verfassung) kontrollieren / lenken kann. Wie gut es dafür die Stellenverteilung gemäß Parteienproporz gibt. Und wenn das nicht reicht, dann wird halt das GG umgeschrieben, was bisher schon über 100x gemacht wurde, ohne je das Staatsvolk zu befragen (weil das ja bei “Verfassungen” so üblich ist, man sehe nur die Schweiz an).

(Kann Spuren von Sarkasmus enthalten)


feel'n good on a wednesday
21.5.2015 13:50
Kommentarlink

Die sind so weit links, die sind schon wieder rechts.


EinInformatiker
21.5.2015 14:04
Kommentarlink

Faktisch können abweichende Meinungen ohnehin nicht mehr ohne Risiko geäußert werden. Jetzt wird das schrittweise offen ideologisch abgesichert. Demnächst wird das dann ins Strafrecht übernommen. Alles logisch nacheinander. Man duldet ja auch schon lange die Störung rechtmäßig angemeldeter Demonstrationen durch die Antifa und gegendemonstriert mit denen Seite an Seite. Als das in letzter Zeit weiter ausuferte hat man nicht etwa die Rechtswidrigkeit dieser Störungen und die ausgeübte linke Gewalt angeprangert, sondern sich zumindest in Teilen der Presse (was man bis dahin noch vermeiden konnte oder vermieden hat) offen dafür bedankt, dass es die Antifa gegen rechts gibt . Das sieht nicht gut aus. Es ist schlimmer als man es hier kommentieren kann und als es die Überschrift aussagt. Man kann sich immer noch nicht vorstellen, dass es tatsächlich so kommen wird wie es aussieht. Aber die einzige Hoffnung kann eigentlich nur sein, dass es noch etwas dauert.


peter
21.5.2015 15:39
Kommentarlink

zum Thema Meinungsfreiheit hatte ich mal eine Diskussion, mit einem Links-Spinner. Der hat mir das so erklärt: Meinungsfreiheit ist (NUR), wenn du in der Öffentlichkeit deine Meinung sagst, und es kommen keine Bullen (oder andere staatliche Organe) und bringen dich in den Knast.
Meinungsfreiheit ist aber sehr wohl gegeben: wenn ein paar Passanten kommen und dir aufs Maul hauen, weil denen deine Meinung nicht paßt. Und wenn man dein Bild/Namen auf einer Denunzianten-Webseite veröffentlicht, mit Adresse und Telefonnummer. Und wenn sekundierende Organisationen öffentlichkeitswirksam deinen Arbeitgeber fragen, warum er denn so ein A.. beschäftigt. Und wenn man öffentlich zum Boykott der Produkte deines Arbeitgebers aufruft. Und wenn Partner/Kinder in der Öffentlichkeit angegangen werden. Und wenn dein Auto brennt. Ûnd wenn man in deiner Nachbarschaft Flugzettel verteilt, um die Menschen aufzuklären, was du für ein A.. bist. Denn merke, Meinungsfreiheit gibt es nur in Bezug auf den Staat, nicht in Bezug auf die Zivilgesellschaft. Da kann man nur noch sagen, Heil …


peter
21.5.2015 19:32
Kommentarlink

Männerstreik
21.5.2015 20:34
Kommentarlink

Das lustige ist ja, dass diese Social Media-Tusnelda meint, ein Adoptionsrecht für Homoseuelle hätte was mit Grundrechten zu tun. Zwar wird die Familie im GG geschützt, aber üblicherweise sind das immer noch Männlein, Weiblein und Kind(er). Wenn es den ersten Schwulen und Lesben gelingt, bie ihren Sex-Praktiken Kinder zu zeugen, sollen sie meinetwegen ruhig von diesem Schutz der Familie profitieren und andernfalls die kreischende Babbel halten.


Merlyn
21.5.2015 20:36
Kommentarlink

@Klaus: Hast Du die mal live erlebt?

Ihr letzter großer Vortrag ist inzwischen bei YouTube. Wirklich schlimm, dass sie sich selbst als “Speakerin” bezeichnet…quasi nur vom Blatt abgelesen, Rhetorik unbekannt usw.: https://www.youtube.com/watch?v=Vx9-8hNbjkI&feature=youtu.be

Sowas passiert halt, wenn man sonst den ganzen Tag nur rumtwittert 😉


JochenH
21.5.2015 21:20
Kommentarlink

@Hadmut
Schön dass du das aufgegriffen hast. Ich dachte gestern mich trifft der Schlag, dass die Wizorek so unverblümt auf Twitter verkündet, dass abweichende Standpunkte keine “Meinungen” mehr wären. Sie blockt mich übrigens, ohne dass ich je mit ihr Streit hatte.

@EinInformatiker
Bisher ist die Vorgehensweise der Linken geradezu grotesk, da sie quasi keinen Rückhalt in der Bevölkerung haben. Aber unsere Regierung ist so schwach, dass sie Linksgrün freie Fahrt gewährt. Es ist auch ganz bequem, da so zB Pegida nebenher mit erledigt wird und die Antifa auch die AFD-Leute schikaniert.

Allerdings geht es schrittweise soweit, dass das Ganze in einen Gesetzesentwurf bzgl. “Meinungsfreiheit” münden wird. Der verbietet dann Hatespeech im Internet und stellt selbigen unter Strafe. Dieser Blog wäre dann übrigens sofort tot.

Es wäre dann auch “Hatespeech”, wenn man den Staat kritisiert, dass er illegale Ausländer duldet, es wäre einfach superbequem für die parlamentarischen Parteien, da sie sich vom Volk entkoppeln könnten.

Schaffen Sie das? Ich glaube es nicht, aber sie versuchen es. So wie derzeit wieder die Pädophilen, die sich schon in deutschen Schulen anmelden, um dort die neuen Bildungspläne praktisch umzusetzen. Hätte man auch nicht gedacht, dass solche Vorgehensweisen noch möglich sind.


Gedöns
21.5.2015 22:15
Kommentarlink

@Daniel:
„Die Zeitschrift hat sich nämlich von der freien Autorin umgehend getrennt.
http://www.rp-online.de/nrw/panorama/westfalen-blatt-trennt-sich-von-kolumnistin-barbara-eggert-aid-1.5106168
//
„Sie werden Sie finden, auch wenn Sie ins Ausland gehen. Der christliche Aktivist Julio Severo zog mit seiner Familie nach Brasilien, um einer Verfolgung wegen Homophobie zu entgehen. Das genügte den Homosexualisten nicht. Sie fordern die Firma Paypal auf, das Konto von Severo aufzulösen. Und Paypal hat ihnen den Willen getan.“
http://kath.net/news/46754


Gedöns
21.5.2015 22:19
Kommentarlink

@JochenH
„Schaffen Sie das? Ich glaube es nicht, aber sie versuchen es. So wie derzeit wieder die Pädophilen, die sich schon in deutschen Schulen anmelden, um dort die neuen Bildungspläne praktisch umzusetzen.“
Ach ja?
https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2015/schulen-linkspartei-fordert-gender-unterricht/


Christian
22.5.2015 9:21
Kommentarlink

@Ein Informatiker:
Die Hoffnung besteht darin, dass wir diesen Wahn (Anti-Rassismus als der wirkliche Rassismus, Antifa als die neuen Nazis etc.), wenn wir ihn noch deutlicher durchleben, irgendwann als solchen erkannt haben werden.
Hexenverfolgungen gibt es nicht mehr – aber die Reaktionsmuster auf abweichende Meinungen sind noch wie damals.
Und offenbar laufen wir in eine Zeit äusserst rigider Denkmuster hinein – das gesamtgesellschaftlich zu erkennen (und zu ändern) wird aber noch ne Weile dauern.
Am Ende steht aber so oder so die Erkenntnis – also Glück auf!
LG
C


Fredi
22.5.2015 11:07
Kommentarlink

@peter: Ist es denn nicht so? Meinungsfreiheit vom Gesetz her heißt nicht, dass eine Privatperson einer anderen Meinung nicht widersprechen oder sich über ander Meinungen lustig oder verächtlich machen darf. Gewaltandrohungen und -ausübungen werden durch andere Gesetze verboten, haben aber meines Wissens nach nichts mit der Meinungsfreiheit zu tun. Wenn also jemand irgendeine Meinung von sich gibt, die dazu führt, dass linke Spinner einem das Auto anzünden, dann verletzen die linken Spinner nicht die Meinungsfreiheit, aber dafür genug andere Gesetze.
Meinungsfreiheit ist kein gesellschaftlicher Freifahrtsschein, alles zu sagen was man will ohne entsprechende Antworten (von Privatpersonen) zu bekommen. Dass diese “Antworten” dann durchaus Gesetze brechen können, steht auf einem anderen Blatt und muss dementsprechend geahndet werden.


Hadmut
22.5.2015 18:10
Kommentarlink

@Fredi: Ganz so einfach ist es dann auch wieder nicht.

Meinungsfreiheit ist nämlich nicht nur Abwehrrecht gegen Handlungen des Staates, sondern auch ein Handlungsrecht. Und der Staat darf es eben auch nicht zulassen, dass das im Zivilbereich beeinträchtigt wird. Sonst könnte sich der Staat ja einfach solcher Organisationen wie Antifa, SA usw. bedienen.


Alt Kölner
22.5.2015 13:32
Kommentarlink

> Ihr letzter großer Vortrag ist inzwischen bei YouTube. Wirklich
> schlimm, dass sie sich selbst als “Speakerin” bezeichnet…quasi nur
> vom >Blatt abgelesen, Rhetorik unbekannt usw.:

Der Vorteil von dem Blatt ablesen ist man, fraux macht keinen Fehler. Sie hat ja vorher ihrx Text nach den Fallen abgechecket, bzw. von anderen Fraux prüfen lassen.

Fraux/fraus/ihr für transgender Frau/Speakerin, Facebook Genderclass 42 !

Außerdem hat diese Person nicht vom Blatt abgelesen, sondern vom Tablet