Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Ich hab den Beruf verfehlt

Hadmut
16.5.2015 23:29

Hillary Clinton hätt ich werden sollen. Oder wenigstens geschiedene Gattin.

12 Kommentare (RSS-Feed)

mindph
16.5.2015 23:50
Kommentarlink

>> Weil Richard bis über beide Ohren in die Russin verliebt ist – trotz seiner damals bereits fünf gescheiterten Ehen – bot er Ekaterina knapp 700.000 Euro, wenn sie ihren Moskauer Banker für ihn verlässt. Das schreibt die “Daily Mail” und weiter, dass Mr. Fields nun vor Gericht zugab, “Money can’t buy you love”. <<

Sorry, aber der Vogel ist ein Vollpfosten. Soll der einem leid tun? Solche Frauen können das nur durchziehen, weil bestimmte Männer wie Idioten agieren, wenn sie blonde Haare und Titten sehen.


Schwärmgeist
17.5.2015 2:46
Kommentarlink

Mir gefällt noch immer der Kommentar von Philip Roth am besten: Bill hätte mal Monica in den Arsch ficken sollen, das wäre wenigstens mal ein anständiger Skandal gewesen, aber so?

Clinton war auch kein besserer Bush. Ich kann mich noch erinnern, bevor seiner Präsidentschaft, da hat er einen geistig Behinderten hinrichten lassen, weil er wußte, daß ihm das Stimmen bei den Konservativen bringt. Als er dann Präsident wurde, hat er erstmal ein paar Cruise missiles abgeschickt, keine Ahnung mehr wohin.

Ich war noch nie im Land des Großen Satans. San Francisco würde ich gerne mal sehen. Oder mal mit ‘ner Harley die Route 66 abfahren, oder die Panamericana. Aber wahrscheinlich sind die USA auch schon komplett durchgegendert, schlimmer als Norwegen.


Emil
17.5.2015 9:11
Kommentarlink

Ich habe kein Mitleid mit dem Millionär. Er hat ein Luxusspielzeug geleast, 12 Jahre damit gespielt und bekommt jetzt die Abschlussrechnung präsentiert.


Kritiker
17.5.2015 10:11
Kommentarlink

@Schwärmgeist

Wart nur ab. Nach dem Ende des Kapitalismus ists vielleicht ganz angenehm da drüben.


Jan Lul
17.5.2015 10:44
Kommentarlink

> Oder wenigstens geschiedene Gattin.
Ein gold digger halt.
Der sollte vom Gericht letztinstanzlich öffentlich bescheinigt werden, dass sie für Geld vögelt. Die Bezeichnung dafür herauszusuchen und die gesellschaftliche Einordnung dieses Verhaltens können wir dann getrost der weiblichen Hälfte der westlichen Welt überlassen.

Popcorn!


Gerd
17.5.2015 12:42
Kommentarlink

Apropos Gender Pay Gap:

Man sollte mal alle Unterhaltszahlungen Männern vom Nettogehalt abziehen und bei Frauen draufschlagen.

Dann hätten wir wirklich ein Riesen-Gap: Frauen, die im Schnitt weniger und schlechter qualifiziert arbeiten, verfügen über weit mehr Geld als Männer.


Werner
17.5.2015 12:46
Kommentarlink

@ Schwärmgeist – ich war mal da. Ungefähr die Gegend.

Man kommt verändert zurück. Ein wunderschönes Land, streckenweise, und so voller Angst und Einsamkeit.

Nie wieder.


Klaus
17.5.2015 18:24
Kommentarlink

Find ich gut, endlich wird mal ein Anwalt ausgenommen.

Stehen zwei Männer vor Petrus, sagt Petrus dem einen, zuerst 20 Jahre Fegefeuer, dann kommt ihr rein.
Sagt der eine, ich war 30 Jahre verheiratet. Ok Du kommst rein, sagt Petrus.

Darauf der andere: “Ich war sogar zweimal verheiratet”.
Petrus antwortet: Du bleibst draussen, Dummköpfe lasen wir nicht rein.

Also sechsmal verheiratet, als Anwalt?
Und was gibts da noch zu streiten bei einem Ehevertrag?

cu


JochenH
18.5.2015 0:21
Kommentarlink

Ich habe das schon öfter gehört mit den Honoraren für die Clintons. Also zu erzählen haben beide nicht viel, der Promibunus würde reichen für ein paar Tausend Dollar, aber nicht diese irrwitzigen Summen.

Wer das bezahlt der hat natürlich Ziele. Es werden Unternehmen sein, die damit den Wahlkampf der Clintons unterstützen. Wäre das anders, wäre deren Privatvermögen noch weitaus größer.

Aber wie dem auch sei, es ist deprimierend, wie die alte Schachtel sich wieder ins Rampenlicht drängt und das wohl auch viele unterstützen.


Raik Berger
18.5.2015 10:49
Kommentarlink

>Apropos Gender Pay Gap:
Man sollte mal alle Unterhaltszahlungen Männern vom Nettogehalt abziehen und bei Frauen draufschlagen.

Das draufschlagen beim Unterhaltsempfänger machen die, aber sie ziehen es beim Unterhaltszahler nicht ab. So berechnet die OECD die Einkommen. Das hat vor ca. 2 Jahren jemand herausgefunden. Ich las es bei genderama.blogspot, keine Ahnung ob es immer noch so ist.


Gerd
18.5.2015 16:27
Kommentarlink

Nein, beim “Gender Pay Gap” werden nur Arbeitseinkommen gerechnet. Unterhaltseinkommen fallen da raus.

Unterhaltszahlungen beim Mann gelten als “Ausgaben der Lebensführung”, also wie ein teures Hobby. Dabei handelt es sich um Zwangszahlungen, wie Steuern. Nur mit diesem Trick kann man Männer reich rechnen.


Alex
18.5.2015 20:00
Kommentarlink

Naja, alle Rechenspielerei in Ehren, aber die “paar” Unterhaltspflichtigen reißen da doch die Statistik nicht raus.