Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Warum Männer heiraten sollten

Hadmut
13.5.2015 18:47

Die amerikanische Autorin Suzanne Venker findet, dass viel zu wenige Männer noch heiraten und es immer weniger werden. Deshalb hat sie eine Liste der Gründe erstellt, warum Männer heiraten sollten.

Die Liste ist leer.

Sie findet keine Gründe mehr.

Der einzige interessante Punkt ist noch Sex, und Rumvögeln könne man heute – dem Feminismus sei dank – genauso gut auch ohne Ehe. (Anmerkung: Eigentlich viel besser.)

Ansonsten stellt sie fest, dass die Ehe dem Mann überhaupt nichts mehr bringt – außer Nachteile:

What exactly does marriage offer men today? “Men know there’s a good chance they’ll lose their friends, their respect, their space, their sex life, their money and — if it all goes wrong — their family,” says Helen Smith, Ph.D., author of “Men on Strike.” “They don’t want to enter into a legal contract with someone who could effectively take half their savings, pension and property when the honeymoon period is over.Men aren’t wimping out by staying unmarried or being commitment phobes. They’re being smart.”

Öhm, ja. Stimmt.

Unlike women, men lose all power after they say “I do.” Their masculinity dies, too.

What’s left of it, that is. In the span of just a few decades, America has demoted men from respected providers and protectors of the family to superfluous buffoons. Today’s sitcoms and commercials routinely paint a portrait of the idiot husband whose wife is smarter and more capable than he.

Ja, so sieht die heutige Medienwelt wohl aus. Und warum ist das heute so?

There was a time when wives respected their husbands. There was a time when wives took care of their husbands as they expected their husbands to take care of them.

Or perhaps therein lies the rub. If women no longer expect or even want men to “take care of” them — since women can do everything men can do and better, thank you very much, feminism — perhaps the flipside is the assumption that women don’t need to take care of husbands, either. And if no one’s taking care of anyone, why the hell marry?

Oder mal ganz trocken und arbeitstechnisch ausgedrückt: Solange es eine klare Arbeitsteilung gab, brauchte man „Zweierteams”. Die Arbeitsteilung hat man abgeschafft und die Eigenschaft „Teamplayer” verdammt. Also funktionieren Zweierteams nicht mehr.

Kein Problem für Männer. Großes Problem für Frauen:

For women, the reason is obvious: kids. Eventually most women decide they want children, no matter how long they put it off to focus on their careers. So they often nab the best guy they can find, usually the one with whom they’re currently sleeping, and convince him to get married.

If the man refuses, we call him, as Smith notes, a “commitment phobe.”

Ja. Alles, was nicht in den Kram passt, wird heute als „…phobie” bezeichnet. Dabei ist es keine Phobie, sondern Realitätsssinn:

Perhaps these men know all too well that women initiate the vast majority of divorces — anywhere from 65-90 percent, depending on demographics. And when they do, they take the kids with them and hang hubby out to dry with the help of a court system that’s heavily stacked in their favor. In the past, Mom got the kids because she was home with them doing the thankless, unpaid, mountainous work associated with that role. Today, neither parent is home, so there’s no reason the default custodial parent should be Mom.

Und so stellt sie die Frage:

So remind me, why would a man marry today?

No, really. What’s in it for him?

Yup. Nix ist mehr drin.

Sowas ähnliches, sie verlinkt es, gab’s auch aus England.

The state of matrimony is not just ailing. It is dying out faster than a mobile phone battery.

Wie kommt’s?

For an army of women, Mr Right is simply not there, no matter how hard they look for him. And the reason? When it comes to marriage, men are on strike.

Why? Because the rewards are far less than they used to be, while the cost and dangers it presents are far greater.

When British businessman Alan Miller married his first wife, Melissa, in 2003, he thought it was for ever. She immediately decided to give up work, including her £85,000 salary, to become what is known as a ‘Harvey Nichols wife’ — spending her time shopping and lunching.

When they separated just two years and nine months later, he was forced to pay her a £5million divorce settlement, which included his £2.3million home in Chelsea and a £2.7million lump sum — despite the fact they did not have children. That’s £5,000 a day of marriage. Ker-ching!

Or take former Arsenal footballer Ray Parlour. When he wed girlfriend Karen in 1998, it all started out rosy. But by the time the relationship fell apart in 2004, the former optician’s nurse didn’t just get two mortgage-free houses, £38,500 in annual support for their three children and a £250,000 tax-free lump sum…

Oh no. She also got personal maintenance of £406,500 a year from her ex’s future earnings. This, she said, was because she had ‘encouraged’ him to be a good midfielder.

Das ist doch was. Beruf Männer-Abzocker.

This is precisely why the WAG culture rages through our country like an aggressive disease. Girls of 16 aspire to be glamorous girlfriends because it’s an easy life — not because they love the game or even the men playing it.

Young women who wear so much make-up they have to tip their heads back to get their eyes open are encouraged to hunt in packs until they snag a rich footballer.

Why? Because it beats getting up at 7am, doing the daily commute and actually thinking about something other than themselves.

And then, when the marriage is over, it’s time for the wife to make what Mayfair-based divorce lawyer Camilla Baldwin calls ‘some real money — more than the average person ever dreams of’. Especially as some judges, particularly those in London, are renowned for favouring the wife in the division of assets.

Schön auch diese feministische Note:

‘Now we want total independence from men, but if we divorce — even without having children — we expect to get alimony for ever. We can’t have it both ways.’

Along with the prospect of endless domestic criticism, this is why men are saying ‘I don’t’ rather than ‘I do’. Men need marriage like a fish needs a bicycle.

‘Many women have been raised to think of men as the enemy,’ says Venker. ‘It’s precisely this dynamic — women good, men bad — that has destroyed the relationship between the sexes.

Sie beschreiben dann auch sehr schön, wie Männer beim Kampf um Kinder ausgebootet und ausgeschlossen werden. Und es wird immer schlimmer, keine Spur von Einsicht:

Considering that the annual cost of family breakdown is reportedly £44billion — that’s more than the defence budget — you’d think curing fatherlessness would be a priority for a country haemorrhaging money. But it isn’t.

Instead, everyone is petrified of inadvertently apportioning blame to single mothers, even though it’s not about them. Only recently, in a bid to woo the female vote, David Cameron said deadbeat dads ‘should be looked at like drink drivers’, yet said nothing about the mothers who deliberately steer them off the road. […]

Meanwhile, single-parent organisations such as Gingerbread — supported by children’s author J. K. Rowling of all people — casually dismiss studies that suggest a lack of male role models at home increases the likelihood of crime and mental illness.

This is despite a study conducted by Oxford University, which followed 20,000 children from 1958 and found those with a father were far less likely to break the law or suffer from psychological issues. Young boys with involved fathers also performed better at school.

Und die Sache mit dem Männer-Abzocken als Hauptberuf spricht sich herum:

The Trust for the Study of Adolescence recently proved scores of teenage girls in Britain are deliberately becoming young mothers as a career move because, with the state and the father contributing, it offers more guaranteed security than a job.

Even 13-year-old girls admitted this, which might explain why Britain has the highest teenage pregnancy rate in Europe, at an annual government cost of nearly £63million.

Perhaps the law-makers need to think about radical action to break the cycle. Maybe men could be allowed to have a financial abortion from a child to which they didn’t pre-consent.

Haha, ja, das wär’s, wenn jetzt Väter ihre Kinder „finanziell abtreiben” lassen könnten. (»Mein Einkommen gehört mir« oder sowas) Wie würde das aussehen?

In a specified time — say, legal abortion guidelines — men could be allowed to formally relinquish all monetary obligations, rights and responsibilities if duped into fatherhood. The woman still wants to proceed? Fine, that’s her choice. But not on his salary.

Das wäre richtig so.

64 Kommentare (RSS-Feed)

[…] Warum Männer heiraten sollten […]


Männerstreik
13.5.2015 19:04
Kommentarlink

Amen!
Live free or die as a slave!
Go #MGTOW!


TOPCTEH
13.5.2015 19:16
Kommentarlink

Nebenan bei Heise gibt es einen Artikel, in dem irgendein bekloppter Psychologe[*] das alles den bösen Computerspielen und bösen Pornos in die Schuhe schiebt: http://www.heise.de/tp/artikel/44/44892/1.html

[*] Und ja, man muss schon selbst bekloppt sein, um Psychologe zu werden. Ich kann das deswegen so gut beurteilen, da ich (und jetzt wird’s maximal on-Topic) seit bald 20 Jahren mit einer Psychologen-Tochter verheiratet bin, die auch selbst seit einigen Jahren Therapeutin mit eigener Praxis ist.


Jörg
13.5.2015 19:35
Kommentarlink

Hadmut, jenes ist bereits seit Langem, sofern ich mich erinnere, mitte der 90ziger, fakt. Ich kann nur darauf hinweisen: Heiratet NIE!
Totale Verweigerung ist angesagt oder ihr habt den Heiratsvertrag aus:

Ein (un)möglicher Härtefall (Kein Link, selber googlen)

Viel Spass!


Schwärmgeist
13.5.2015 19:36
Kommentarlink

Meine Rede. Ich bin raus dem Dating-Game.

Don’t marry, be happy.


Verheiratet
13.5.2015 19:49
Kommentarlink

Nja, eigentlich kalter Kaffee das Ganze auch wenn’s stimmt. Wer auch heute noch heiraten will, der tut gut daran, die Angebetete in eine Position zu versetzen, in der sie anders als über die Geldschiene auf einen angewiesen ist. Zum Beispiel weil Kinder zu ihren Schulen und Freizeitaktivitäten gefahren werden müssen, oder weil man ein Haus in einer schönen Gegend (gemietet) hat, das sie alleine nicht unterhalten kann. Wer dagegen einen urbanen Lebensstil pflegt, und das möglicherweise auch noch (fast) ohne Kinder, der braucht sich nicht zu wundern, wenn sie beim ersten Problem zum Scheidungsanwalt rennt. Ja, Kindershit ist der beste Beziehungskit, wie der Lateiner sagt, aber dafür sind wir gemacht. Daran ist nichts Schlechtes.


kardamom
13.5.2015 20:06
Kommentarlink

http://de.webfail.com/7e4c01eecb6?tag=ffdt

“Wenn es ein Mädchen wird, nennen wir es Hanna”


Jörg
13.5.2015 20:07
Kommentarlink

@TOPCTEH
Das ist doch ausgemachter Humbug! Sollen Sie doch alle erzählen, was sie wollen.
Wir hab(tt)en in Niedersachsen, den unglaublich “hochdekorierten Krimonologen Chr. Pf.” http://de.wikipedia.org/wiki/Christian_Pfeiffer,
der wusste ganz genau, wie Kriminalität funktioniert! ;-*


Horsti
13.5.2015 20:08
Kommentarlink

Die “juristische Abtreibung” für werdende Väter ist schon längst überfällig. Für ungewollt werdende Mütter gibt es die Pille danach, die Abtreibung, die Babyklappe, die anonyme Geburt. Für ungewollt werdende Väter gibt es: nix, nada, außer dem Strafrecht.
Bezeichnenderweise gibt es hier keinerlei feministische Rufe nach Gleichstellung.


Hadmut
13.5.2015 20:15
Kommentarlink

Aber eine Bundesdiskriminierungsbeauftragte, die “Gleiches Recht. Für jedes Geschlecht” verkündet. 😉


Schwärmgeist
13.5.2015 20:32
Kommentarlink

Wenn die Gleichberechtigung denn wenigstens mal so weit ginge, daß ich mir ‘ne Olle mit dickem Portemonnaie angeln könnte, ja, das wäre was …


WikiMANNia
13.5.2015 20:33
Kommentarlink

The Market for Lemons – MGTOW
http://www.youtube.com/watch?v=TQHr0Y7hBQA

The Market for “Lemons”: Quality Uncertainty and the Market Mechanism – George A. Akerlof
http://www.sfu.ca/~wainwrig/Econ400/akerlof.pdf

Die Zukunft der Frauen ist klar, kein Mann will mehr heiraten wie in den USA, Das Männermagazin
http://www.das-maennermagazin.com/blog/die-zukunft-der-frauen-ist-klar-kein-mann-will-mehr-heiraten-wie-in-den-usa

WikiMANNia: Heiratsmarkt
http://de.wikimannia.org/Heiratsmarkt


Christine
13.5.2015 22:14
Kommentarlink

Der Stadtmensch hat einen tollen Beitrag zum gleichen Thema über Suzanne Venker und ihrem Gesäusel auf Fox News geschrieben. Zitat:

Wieder aufgewärmt: Heiraten, nein danke.

Möglicherweise hat die Emanzipation nicht die Frauen befreit, sondern die Männer.

Es ist nichts Neues, dass die Heiratsunwilligkeit der Männer immer mehr zunimmt. Erstaunlich ist allerdings die Geschwindigkeit, mit der das passiert. Laut einem Bericht von Suzanne Venker auf Fox News, der zeitgleich auch auf der Website »WomenforMen.org« erschien (sie ist eine der Gründerinnen dieser Seite), hat Großbritannien den niedrigsten Stand an Eheschließungen seit 1895. You heard it right! Laut Peter Lloyd von der »Daily Mail« gehen die Ehen schneller den Bach runter als der Akku in einem Mobiltelefon.
Zitat Ende
http://www.stadtmensch-chronicles.de/detailansicht.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=297&cHash=fdb54fd0c7659291469fc5f72537c8e5


Helme
13.5.2015 22:27
Kommentarlink

Jaja, “die Frauen”.
1990 habe ich meine ausländische Freundin geheiratet weil a) ich in sie verliebt war und b)sie damit eine Aufenthaltsgenehmigung bekam(ihre war abgelaufen). Ich fand es in Hinsicht auf b) einen guten Grund für eine Ehe. Aus Liebe muß man nicht heiraten.
Eineinhalb Jahre danach trennten wir uns(kinderlos), mußten aber verheiratet bleiben wg. Scheinehegesetzgebung(mind. 4 Jahre verheiratet).
1999 ließen wir uns dann(vom selben Anwalt beraten), mittlerweile freundschaftlich verbunden, scheiden. Sie verzichtete auf die 49DM Vermögensausgleich und der Richter beendete unsere Scheidungsverhandlung mit den Worten, so eine billige Scheidung wäre ihm noch nicht untergekommen(oder so ähnlich).
Wer heute ohne Gütertrennung oder Ehevertrag heiratet, der muß eben dafür zahlen.


WikiMANNia
13.5.2015 23:11
Kommentarlink

@Helme
Das funktioniert nur, wenn die Frau arbeitet und für ihren Lebensunterhalt selbst aufkommt.

Will oder kann eine Frau das nicht, und viele ausländische Frauen haben nicht die nötige Qualifikation für den Arbeitsmarkt, dann macht der deutsche Staat den treudoofen deutschen Mann für die Frau verantwortlich und wird Geldtransfers erzwingen…

Ein Ehevertrag mit juristischen Tricks vom Tisch zu wischen ist Standard.


Hadmut
13.5.2015 23:14
Kommentarlink

> Ein Ehevertrag mit juristischen Tricks vom Tisch zu wischen ist Standard.

Ich glaube irgendwo mal gelesen zu haben, dass Eheverträge ein Irrglaube und wirkungslos sind, weil die gesetzlichen Ansprüche über der Vertragsfreiheit stehen. Die wirken nur, solange sich beide freiwillig dran halten.


Peter Müller
13.5.2015 23:27
Kommentarlink

Zumindest werden Eheverträge, welche den Staat belasten weil er ihm Unterhaltsverpflichtungen aufdrückt, regelmäßig von Gerichten für nichtig erklärt.

Was eigentlich ganz logisch ist, weil es ja dann ein Vertrag zweier Vertragsparteien zu Lasten eines Dritten wäre.

Bei anderen Eheverträgen kommt es auf die Laune und die Grundeinstellung des Richters/der Richterin an. Angeblich sollen Richterinnen übrigens tendenziell eher zu Lasten der Frau urteilen, während Richter tendenziell eher den weissen Ritter spielen…


Borstie
14.5.2015 0:49
Kommentarlink

@Hadmut:
Danisch: “Ich glaube irgendwo mal gelesen zu haben, dass Eheverträge ein Irrglaube und wirkungslos sind, weil die gesetzlichen Ansprüche über der Vertragsfreiheit stehen. Die wirken nur, solange sich beide freiwillig dran halten.”

Stimmt meines Wissens! Eheverträge in Deutschland gelten nur im Einverständniss, d. h. im Zweifel gar nix.
Zusätzlich hat man sich in Deutschland noch die “Eheähnliche Beziehung” ins Gesetz geschrieben.

Nach der ist man als Frau/Mann dann auch unterhaltspflichtig.

Wahrscheinlich will sich der Staat damit nur von Leistungen frei machen. Aber das Ergebnis ist für Denkende:
Zieht niemals zusammen in eine Wohnung! Ab einem Jahr Probe wird es kritisch.

Gerne kann spekuliert werden, wer am häufigsten betroffen ist.

Euer Borstie


Gerd
14.5.2015 2:01
Kommentarlink

Die Wirkungslosigkeit von Eheverträgen beruht darauf, dass Frauen gesetzlich wie Kinder behandelt werden und die Tragweite ihrer Entscheidungen nicht verstehen können. Seltsamerweise hat niemand wirklich etwas gegen diese Sichtweise.

Das Thema Ehe wird eh in einer Generation keines mehr sein. Schon jetzt kommen fast alle Kinder aus Hartz- und Ausländerfamilien. Das wird das Land massiv verändern in Richtung dritte Welt. Asien hingegen wird vorbeiziehen, solange dort Ehe und Familie weiter grosse Bedeutung haben.


Joe
14.5.2015 2:47
Kommentarlink

Ich glaube irgendwo mal gelesen zu haben, dass Eheverträge ein Irrglaube und wirkungslos sind, weil die gesetzlichen Ansprüche über der Vertragsfreiheit stehen. Die wirken nur, solange sich beide freiwillig dran halten.

Ich würde sagen, solange ein Ehevertrag über das gesetzliche Maß hinaus den Mann übervorteilt, ist er voll wirksam. Beschneidet er die Rechte des weiblichen Vertragspartners ist er “sittenwidrig” und damit unwirksam. Oder so ähnlich.


pjüsel
14.5.2015 7:54
Kommentarlink

Könnte man in Deutschland nicht so eine Institution wie den PACS etablieren? Der erfreut sich in der Nachbarrepublik großer Beliebtheit als alternative zur Ehe, obwohl ursprünglich nur für gleichgeschlechtliche Partnerschaften gedacht. Die Grünen “fordern” schon fleißig: http://www.welt.de/videos/article139789166/Gruene-fordern-Ehe-light-auch-fuer-Deutschland.html


Heinz
14.5.2015 8:35
Kommentarlink

@Hadmut
> Ich glaube irgendwo mal gelesen zu haben, dass Eheverträge ein Irrglaube und wirkungslos sind, weil die gesetzlichen Ansprüche über der Vertragsfreiheit stehen. Die wirken nur, solange sich beide freiwillig dran halten.

So ähnlich – Den Zugewinnausgleich (dass der neue Lebensstandart der Frau erstmal gehalten werden muss) kannst du im Ehevertrag außer Kraft setzen.

Aber bei den ganzen anderen Sachen hast du verloren, weil der Vertrag (auch bei kleinen Sachen) einfach als sittenwidrig eingestuft wird (weil die Rechte in dem Fall Priorität haben), Begründungsfindung halt.


tuka
14.5.2015 10:48
Kommentarlink

Bezüglich Eheverträgen … Weil ich es bis zur Klage vor einem OLG hinter mir habe, mit rund 30.000,- EUR Anwaltskosten, kann ich sagen, dass Eheverträge die nach der Hochzeit geschlossen werden, meist wirkungslos sind.

Eheverträge die geschlossen werden wenn Kinder oder ein Kinderwunsch da ist, sind praktisch automatisch wirkungslos.

Wenn man einen Ehevertrag schließen will, dann muss man den 1. vor der Hochzeit schließen und 2. wenn Frau garantiert nicht schwanger ist.

Und ja, dass ganze natürlich nur wenn der Ehevertrag aus der Sicht des Richters günstig für den Mann ist. Ansonsten gilt der Ehevertrag natürlich. Und ja, auch die Begründung die im Forum genannt wurde, ist korrekt. Frauen werden wie Kinder behandelt und gesehen. Juristen nennen das natürlich anders und sprechen von “wirtschaftlich und emotional schwächeren Partnern.” Übrigens auch dann, wenn die Ehefrau mehr verdient.


Cerberus
14.5.2015 11:05
Kommentarlink

Da machen die führenden Ideologie – Köpfchen von ihnen halt das, was sie am besten können: alles kaputt!


unglaublich
14.5.2015 11:08
Kommentarlink

Ich bin dem Feminismus zum höchsten Dank verpflichtet.

Und damit meine ich such den Staatsfeminismus.

Der Feminismus hat mir offenbart, wie Frauen im Grunde genommen denken, fühlen und handeln. Seitdem habe ich auch keine rosarote Brille auf, sondern bei Gelegenheit max. die Sonnenbrille.
Ich bin Single, schicke Wohnung, schönes Auto und ein Bike.
Einen Flat, einen tollen PC und in meiner rechten Popotasche immer Cash.
Ich geh auf wie jeder andere auf die Pirsch um Frauen zu jagen, ergibt sich nichts, miete ich mir eine für ein paar Tage oder Stunden.
Warum?
Weil ich es mir leisten kann. Weil ich dafür arbeite. Weil ich mich selbstliebe.
Das wird mir keine Frau nehmen. Schon zweimal nicht wenn ich mit der Ehe den Staat mitheiraten muss. Never

Heil dem Feminismus


WikiMANNia
14.5.2015 11:09
Kommentarlink

Die Grünen “fordern” schon fleißig: http://www.welt.de/videos/article139789166/Gruene-fordern-Ehe-light-auch-fuer-Deutschland.html

Man tut offenbar alles für die Abschaffung der bürgerlichen Ehe, beziehungsweise der Aushöhlung der Begriffe Ehe und Familie …


Werner
14.5.2015 11:26
Kommentarlink

Wer als Mann gegengeschlechtlich mit Frauen zusammenleben will, muß lernen, die Anfängerfehler zu vermeiden. Als da sind: heiraten, zusammenziehen, eigenes Leben aufgeben.

Junge Männer sind unerfahren und gutmütig. Sie wissen noch nicht, daß Frauen genauso von ihren Genen und Hormonen gesteuert werden wie sie – nur eben mit einem anderen Programm.


Schwärmgeist
14.5.2015 12:29
Kommentarlink

> Man tut offenbar alles für die Abschaffung der bürgerlichen Ehe, beziehungsweise der Aushöhlung der Begriffe Ehe und Familie …

Die Grünen sind für alles, was der Gesellschaft, der Wirtschaft und vor allem Deutschland schadet. Das ist etwas, das sie mit den Linken gemein haben. Eine Fusion diesr beiden Parteien kommt wohl nur deshalb nicht in Betracht, weil die Grünen sich lieber von den Besserverdienern wählen lassen.


Männerstreik
14.5.2015 12:35
Kommentarlink

Eheverträge können immer angefochten werden. Im Zweifelsfall macht Frau auf das kleine Dummchen, das nicht wußte, was sie da unterschreibt und der Vertrag ist nicht einmal mehr das Papier wert, auf dem er geschrieben steht. Ist ja das gleiche wie mit der “Rape Culture” im englischsprachigen Raum, da kann Frau sich auch hinterher entscheiden, dss sie den Sex doch nicht wollte, es als “Vergewaltigung” bezeichnen und ihr Opferabo beanspruchen.

In manchen Ländern geht man inzwischen ja so weit, dass man nicht einmal mehr verheiratet gewesen sein muss, um Unterhalt an die Frau zahlen zu müssen. Auch in Deutschland ist man ausgeliefert, wenn man mehrere Jahre mit einer Frau zusammengelebt hat. Man ist dann nicht einmal Herr über sein Geld und seine Wohnung.

Kurzum, wer heute als Mann nicht schon MGTOW ist, wird es spätestens nach der ersten Scheidung sein – oder er bleibt sein Leben lang ein Idiot und Mösenknecht.


PS4L
14.5.2015 12:50
Kommentarlink

@ TOPCTEH: Ist das “bekloppt”? Kenne genug Leute, für die das auch zutrifft. Mit Computer- Videospielen kann man ne gute Zeit haben, und dank Pornos muss man nicht mehr raus. (Die Frauen in den Filmen sind ohnehin attraktiver und irgendwie ist es auch direkt das, was man braucht.) So verkehrt ist das nicht, Heiraten früher war ne Mischung aus gesellschaftlichem und innerem Druck, inneren Druck kann man heute ersatzbefriedigen, was die GEsellschaft will, ist uns egal (dann schreibt Hadmut nen Atrikel über die Kieze, wo das auch nicht okay ist, aber es ist ne Tatsache)


Owen
14.5.2015 13:09
Kommentarlink

Ich verstehe nicht wieso die Männer das nicht einfach boykottieren und sich arbeitslos melden?! Also wirklich job kündigen h4 beantragen, keistige erkrankung erfinden schwere depreseionen wegen verlasen werdens oder so…
und dna den staat oder gar die frau zahlen lassen, da sie ja nciht mehr können…


Hadmut
14.5.2015 13:10
Kommentarlink

@Owen: Ich hab mal irgendwo gelesen, dass man in den Knast kommt, wenn man Unterhaltsverpflichtungen hat und nicht arbeiten geht.


Owen
14.5.2015 13:13
Kommentarlink

Ja und ist doch prima Kost und logie gratis.

Auserdem man kann ja gerade auch in behandlung sein also nciht arbeits fehig.

Ne ernsthaft es geht ums prinzip, wen genug leute das machen wird das für den staat nicht tragbar.


kardamom
14.5.2015 13:48
Kommentarlink

@ Hadmut: wegen Knast durch fehlende Unterhaltszahlung:

Noch nie ist einer meiner Mandanten rechtskräftig wegen Unterhaltspflichtverletzung verurteilt worden, weil sich nach Durchführung einer Unterhaltsberechnung auf der Grundlage des tatsächlichen Nettoeinkommens (nicht selten erst in zweiter oder dritter Instanz) der Vorwurf in Luft aufgelöst hat.

http://blog.beck.de/2012/06/22/unterhaltspflichtverletzung-das-urteil-muss-eine-unterhaltsberechnung-enthalten dort der zweite Kommentar…

ebenso:

Im Strafprozess gilt hingegen die Unschuldsvermutung.

und

Im Strafrecht hat der Beschuldigte ein Schweigerecht. D.h. kein Auskunftsanspruch. Aufklärung ist von Amts wegen zu leisten, und zwar sowohl zu einem etwaigen Einkommen als auch zu etwaigen Einkunftsmöglichkeiten.

aus: http://blog.beck.de/2011/02/22/wenn-strafrecht-auf-familienrecht-trifft


Gerd
14.5.2015 13:58
Kommentarlink

Der alte Fred hat auch gute Gründe, nicht zu heiraten:
http://www.fredoneverything.net/DontMarry.shtml


unglaublich
14.5.2015 14:01
Kommentarlink

@Hadmut

In Deutschland gibt es zwischen ein und zwei bestätigte Fälle, wo Unterhaltsverplichtete 14 Tage in Beugehaft mussten.
Nach 14 Tagen ist dann jedem aufgefallen, dass in der Beugehaft auch kein Unterhalt fliesst und die waren wieder draussen.

Ansonsten müsste jeder Vater einer Familie, der von Hartz4 lebt und seinen Kindern eben nicht gemäß Mindestunterhalt Verpflegung sichern kann, auch in den Knast.

Knast wird ausschließlich dem Geschiedenen gedroht, weil im grundsätzlich unterstellt wird seiner Fürsorge gegenüber Kinder nicht nachkommen zu wollen..


Heinz
14.5.2015 14:29
Kommentarlink

@Hadmut
Ja nach § 170 StGB, natürlich in der Praxis nur für Männer strafbar.

Da muss man sich mit dem Rechtssystem auseinandersetzen um da rauszukommen.
Ins Ausland gehen ist eine gute Möglichkeit, da wird nicht so leicht ein Haftbefehl ausgestellt.


Heinz
14.5.2015 14:35
Kommentarlink

@Hadmut
Und der § 170 StGB wird auch noch (bei Männern)
http://www.strafrechtsblogger.de/tag/170-stgb/
übermäßig hart ausgelegt.


Schwärmgeist
14.5.2015 14:42
Kommentarlink

Ich kenne mich da gar nicht aus. Wenn ich jetzt heirate und kinderlos bleibe, dann bin ich nach der Scheidung für meine Frau unterhaltspflichtig? Unter welchen Voraussetzungen?

Und selbst wenn ich nicht heirate und mit einer Frau zusammenziehe, dann auch?!

Wie bekloppt ist das denn.

Wo werden Frauen denn eigentlich hierzulande noch benachteiligt? Sie werden doch überall bevorzugt! Die meisten streichen am Ende ihres, ähemm, arbeitsreichen Lebens die Rente ihres Mannes ein. Frauen leben in der Regel länger, trotzdem gibt es Unisextarife für Rente und Lebensversicherungen.

Hat denn nicht schonmal jemand die Rechnung aufgemacht, welches Geschlecht wieviel in die Sozialversicherungssysteme einzahlt und wieder rausholt?


Schwärmgeist
14.5.2015 14:47
Kommentarlink

Ich hab daas ja bei meinem Zahnarzt miterlebt. Der wollte zum Beginn der Ehe Gütertrennung, Ehevertrag – was es halt so gibt. Die Frau hat ‘ne Riesenszene gemacht, von wegen, er würde sie ja wohl nicht wirklich lieben, tralala. Es wurde also keine Vereinbarungen unterzeichnet. Paar Jahre später kam die Scheidung, ohne Kinder. Sie, die nie in ihrem Leben irgendwas Sinnvolles gearbeitet hat, ließ sich danach monatlich üppig von ihrem Ex-Gatten alimentieren. Da kriegt Mann doch wirklich einen Hals.

Daß man für Kinder zu sorgen hat, die man in die Welt setzt, versteht sich von selbst. Warum allerdings nach einer Scheidung auch noch die Ehefrauen zu finanzieren sind, das verstehe ich nicht.


Männerstreik
14.5.2015 15:21
Kommentarlink

“Daß man für Kinder zu sorgen hat, die man in die Welt setzt, versteht sich von selbst. Warum allerdings nach einer Scheidung auch noch die Ehefrauen zu finanzieren sind, das verstehe ich nicht.”

Eben. Und ganz davon ab: Wieso sollte eine Frau, die nie gearbeitet hat, Anspruch auf mehr haben als Hartz IV? Und warum sollte ihr nicht zugemutet werden können, entwederin ihrem Job zu arbiten, falls sie eine Ausbildung hat, oder aber sie zu einer Ausbildung zu zwingen und danach keinerlei Unterhalt mehr zuzusprechen? Das ist eine Luxus, den sie nur qua Vagina bekommen, dass Mann sich eben lieber ein Fleshlight kauft anstatt sich so eine Dirne zu halten, für die man zwar bezahlt, die dafür aber keinerlei Gegenleistung erbringt. Liebe Frauen, bedankt Euch dafür bei den Feministen, die euch so toll beigebracht haben, vor allem egozentrische-narzisstische Irre oder verwöhnte wertlose Prinzessinnen und daneben nur noch “Loch” zu sein…


Borstie
14.5.2015 15:53
Kommentarlink

Schwärmgeist: “Daß man für Kinder zu sorgen hat, die man in die Welt setzt, versteht sich von selbst. Warum allerdings nach einer Scheidung auch noch die Ehefrauen zu finanzieren sind, das verstehe ich nicht.”

Voll Deiner Meinung!

Wer unter diesen (gesetzlichen) Rahmenbedingungen als Mann noch heiratet, ist entweder zu unerfahren (jung) oder ein (alter) Volltrottel.
Man hat wohl auf seiten des Gesetzgebers gemerkt, dass (deutsche) Männer keine Lust mehr auf Ehe haben. (siehe Hadmuts Kommentar und Links)
Und was macht der Gesetzgeber? Eheähnliche Beziehung wird eingeführt. Ich schrieb das schon oben.

Wohin führt das? Es male sich jeder selbst das Bild aus.

Grüßle,
Borstie (40 Jahre, unverheiratet, soweit er weis keine Kinder, lebt mit Freundin in getrennten Wohnungen, weil seine Freundin und er das so will)


unglaublich
14.5.2015 16:25
Kommentarlink

@Heinz
Paragraph 170 STGB ist ein Angstmacherparagraph – ich betone nochmals, niemand in Deutschland ist wegen säumiger Unterhaltszahlung aufgrund Mittellosigkeit weggesperrt worden. Nicht mal bei der linksgrünversifften Richterschaft. Wenn ich natürlich wie ein Idiot rausprolete – und das am besten noch schriftlich – dass ich vorsätzlich nie und nimmer was zahle, egal wie mein Einkommen ist – dann kann (!) es sein dass du für ein paar Tage in den Knast kommst. Aber so bescheuert ist niemand. Wenn der Staat den gesetzlichen Unterhalt vorschießt (130 Euro) und du gewillt bist 30Euro dazuzuzahlen, dann passiert überhaupt nichts. Die Möglichkeiten nach einem 14tägigen Knastaufenthalt die Zahlungsfähigkeit(!) zu steigern sind stark begrenzt.
Der Staat weiß das, die Anwälte wissen das, das Jugendamt weiß das, die Richter wissen das – anscheinend nur nicht der Häftling?


Masochist
14.5.2015 17:30
Kommentarlink

@Helme: Eheverträge kannst du in Deutschland in der Pfeife rauchen. Gütertrennung ist außerdem schon im gesetzliche Güterstand der Zugewinngemeinschaft verankert. Daran sieht man schon, dass nicht viel zu reißen ist. Nein, die Ehe ist in ihrem gesetzlichen Grundsatz als Absicherungsinstrument des wirtschaftlich schlechter gestellten (weil betreuenden) Elternteils konzipiert. Davon kann man nicht wesentlich abweichen und unter den richtigen Umständen wäre das sogar vernünftig. Nur sind die Umstände variabel:
Eheleute werden nicht mehr quasi-automatisch Eltern. Oder sind schon Eltern, wobei für den Nachwuchs familienrechtlich schon gesorgt ist. Frauen betreuen auch nicht mehr automatisch die Kinder, schaffen es aber trotzdem, dafür weniger zu arbeiten.
Ob mit oder ohne Kinder, Frauen sind deshalb in der Regel die wirtschaftlich Schwächeren: Entweder sie treten beruflich kürzer oder sie wählen einen überlegenen Partner.
Die “commitment phobes” sind die Frauen. Dass die Ehe für Männer ein _wirtschaftlich_ sinnloser bis nachteiliger Vertrag ist, ist eben gesetzlich unter diesen Rahmenbedingungen klar festgelegt. Ob er in einer Gesamtbetrachtung dennoch lohnt, hängt also einzig vom weniger klar geregelten “Commitment” der Frau in diesem Verhältnis ab. Dazu braucht es Vertrauen in und Belege für solches Commitment. Beides wurde zerstört, mit Stolz und Verve. Das Gegenteil eines weiblichen Commitments gegenüber einem Mann wird politisch und kulturell geradezu propagiert.


Masochist
14.5.2015 18:09
Kommentarlink

Nachtrag: Noch eine andere, sehr simple Theorie, warum Frauen keine Heiratspartner mehr finden: Sie fangen erst zu suchen an, wenn es zu spät ist, und sie sexuell wenig attraktiv sind. Eine vorausschauende Frau mit dem Lebensentwurf Ehe und Kinder würde sich Mitte bis spätestens Ende 20 binden.
Insbesondere Akademikerinnen rechnen so: Sie könnten ja mit frühestens 35 bis Anfang 40 ihre Kinder bekommen, also sehen sie sich ab Anfang 30 mal unverbindlich um und geraten Ende 30 dann doch in Panik.
Für Männer mit demselben Lebensentwurf in meinem Bekanntenkreis stellt sich die Rechnung anders dar: Die Mutter ihres jüngsten Kindes soll höchstens Mitte 30 sein, was ich verständlich finde. Wenn es jetzt zwei oder mehr Kinder mit etwas Abstand sein sollen, und man die Frau für dieses riskante Unterfangen gut kennen lernen möchte…do the math. Es hat für langfristig interessierte Männer keinen Sinn, eine Partnerin über 30 zu suchen.


petpanther
14.5.2015 18:17
Kommentarlink

Man nennt das “Schuldenturm”. Eigentlich wegen Menschenrechtsverletzung abgeschafft.

Aber nicht für Väter. Die sind ja schon lange keine Menschen mehr.

Ach ja und das “Kindeswohl”. Dem ist dann sicherlich genüge getan, wenn der Vater wegen staatlich verordneter nicht mehr bezahlbarer Zwangszahlungen zum Schuldner wird.

Wie zerstört man Menschen?

Genau so.

Und frau sonnt sich in ihren “Rechten” und ihrer verantwortungsbefreiten Welt. Toxische Männlichkeit?


Brak
14.5.2015 19:57
Kommentarlink

Sei arm! dann gibt es nichts zu holen …


Joe
14.5.2015 20:11
Kommentarlink

Ich verstehe nicht wieso die Männer das nicht einfach boykottieren und sich arbeitslos melden?!

Es gilt die “gesteigerte Erwerbsobliegenheit”, die über das hinausgeht, was man bspw. von einem Arbeitslosengeld2-Empfänger erwartet. Regelmäßig wird auch Unterhalt auf Basis sog. “fiktiven Einkommens” berechnet, also einem Einkommen, das ein Mann aufgrund seiner Ausbildung erzielen könnte, wenn er nicht gerade arbeitslos wäre. Dieser berechnete fiktive Unterhalt muß dann aber tatsächlich auch gezahlt werden.

In Deutschland gibt es zwischen ein und zwei bestätigte Fälle, wo Unterhaltsverplichtete 14 Tage in Beugehaft mussten.
Ja nach § 170 StGB, natürlich in der Praxis nur für Männer strafbar.
“Kfz-Mechaniker zu 6 Monaten Haft verurteilt”

Die Haftandrohung sollte man in Standesämtern aushängen. Denn die Unterhaltpflicht ist ja nicht erst wirksam, wenn es “schiefgeht”, sondern ab Eheschließung. Das zugrundeliegende Unglück ist nie wie vielfach angenommen die Scheidung, sondern eben die Trauung.

Ich hab daas ja bei meinem Zahnarzt miterlebt. Der wollte zum Beginn der Ehe Gütertrennung, Ehevertrag – was es halt so gibt. Die Frau hat ‘ne Riesenszene gemacht

Hier wäre der richtige Zeitpunkt zur Trennung gewesen. Könnte man im Prinzip unter dem Stichwort “Der Ehevertragstest” führen. Denn prüfe, wer sich bindet.

Insbesondere Akademikerinnen rechnen so: Sie könnten ja mit frühestens 35 bis Anfang 40 ihre Kinder bekommen, also sehen sie sich ab Anfang 30 mal unverbindlich um und geraten Ende 30 dann doch in Panik.

Viel zu spät, viele Weibchen sind in dem Alter längst am Rande der Unfruchtbarkeit.

Für Männer mit demselben Lebensentwurf in meinem Bekanntenkreis stellt sich die Rechnung anders dar: Die Mutter ihres jüngsten Kindes soll höchstens Mitte 30 sein, was ich verständlich finde. Wenn es jetzt zwei oder mehr Kinder mit etwas Abstand sein sollen, und man die Frau für dieses riskante Unterfangen gut kennen lernen möchte…do the math. Es hat für langfristig interessierte Männer keinen Sinn, eine Partnerin über 30 zu suchen.

Das Alter für Heiratsreife beträgt 16. Spätestens Anfang 20 sollte das erste Kind auf dem Weg sein und spätestens mit 25 das letzte. Danach nimmt die Fruchtbarkeit ab und es folgen nur noch Risikoschwangerschaften, samt deutlicher Gefahr von Erbgutschädigungen und ungeplanten Mehrlingen.
Unsere Zuwanderer muslimischen Glaubens handhaben das übrigens so. Dementsprechend sind in westdeutschen Grundschulen mittlerweile bis zu 90 % der Kinder deren Nachwuchs.


KaRa
14.5.2015 23:04
Kommentarlink

Schwärmgeist 14.5.2015 14:47:
“Daß man für Kinder zu sorgen hat, die man in die Welt setzt, versteht sich von selbst.”

Wenn die Mutter aber meint(insbesonders mit Zustimmung von Jugendamt und Familiengericht)das das Kind keinen Vater mehr braucht und den Umgang verweigert, braucht das Kind logischerweise auch weder Unterhalt noch später ein evntuelles Erbe.


WikiMANNia
15.5.2015 0:12
Kommentarlink

@Joe

Es gilt die “gesteigerte Erwerbsobliegenheit”, die über das hinausgeht, was man bspw. von einem Arbeitslosengeld2-Empfänger erwartet. Regelmäßig wird auch Unterhalt auf Basis sog. “fiktiven Einkommens” berechnet, also einem Einkommen, das ein Mann aufgrund seiner Ausbildung erzielen könnte, wenn er nicht gerade arbeitslos wäre. Dieser berechnete fiktive Unterhalt muß dann aber tatsächlich auch gezahlt werden.

“Müssen” muss man einen Scheißdreck. Die Zahlungsaufforderung ist eine Einladung, die man durchaus ausschlagen kann, wie beispielsweise Leutnant Dino trefflich beweist.

Die “gesteigerte Erwerbsobliegenheit” löst sich in Luft auf, wenn man arbeitsunfähig ist, sich beispielsweise eine schwere Depression vom Arzt bescheinigen lässt.
Wer meint, zahlen zu müssen, was die Behörden verlangen, verfügt über zuwenig Phantasie.


MichaelB
15.5.2015 7:10
Kommentarlink

Eine Gesellschaft kann sich nur durch eine starke, neue Generation behaupten. Scheinbar haben wir nichts aus der Geschichte der Sumerer, Perser, Römer gelernt. Soweit ich weiss, war bei den Römern und Sumerer das Eherecht eine der wichtigsten Ursachen beim Untergang. Happy disaster!


Norbert
15.5.2015 9:28
Kommentarlink

>>Eine Gesellschaft kann sich nur durch eine starke, neue Generation behaupten. Scheinbar haben wir nichts aus der Geschichte der Sumerer, Perser, Römer gelernt.<<

Das ist gewollt:

http://www.spiegel.de/schulspiegel/lehramtsstudium-studentin-erzaehlt-wie-wenig-sie-lernte-a-1033194.html


WikiMANNia
15.5.2015 13:08
Kommentarlink

@MichaelB

Soweit ich weiss, war bei den Römern und Sumerer das Eherecht eine der wichtigsten Ursachen beim Untergang.

Na, dann haben unsere Politiker ja alles richtig gemacht! 😉


Werner
15.5.2015 15:26
Kommentarlink

Interessant zur gegenwärtigen Geisteshaltung ist der Vortrag von 2008 von Peschel-Gutzeit: Die Entwicklung des Familienrechts in der BRD

http://www.fes-forumberlin.de/pdf_2008/Vortrag_Peschel-Gutzeit.pdf

(Es gibt wohl zwei unterschiedliche Dateien mit dem Namen Vortrag_Peschel-Gutzeit.pdf im Netz)

Es ist eine historische Abhandlung zum Familienrecht, und zum Schluß wird’s kurz richtig giftig. Obwohl, zwischendrin auch. Ein seltsames, biologistisches Gift tropft da. Auch viel Auslassungs-Unlogik, und das bei einer so gerühmten und einflußreichen Juristin. Ein beliebiges Beispiel:

“Wenn aber die Eltern keinen gemeinsamen Wohnsitz haben, dann teilte das Kind den Wohnsitz des Elternteils, der das Kind in persönlichen Angelegenheiten vertrat. Und das war der Vater.” PFUI! Das war BÖSE! Auslassung: Und wenn der Vater “unbekannt” war, wie es damals hieß?

Und weiter: Will ein Mann für die Schulden seiner Ehefrau nicht aufkommen (Punkt 4), ist das Böse, umgekehrt (Punkt 7) ein Segen – usw, usf. Daß dieser Punkt früher einseitig zu Lasten der Männer geregelt war, und jetzt ganz einfach für beide gilt – egal. Ein Sieg für die Frauen (=Uns, Menschen).

Das erkennbare Ziel: Die allmähliche und gründliche Zerstörung jeglicher männlichen Macht in der Gesellschaft und im Privatleben. Das hat allerdings irgendwie etwas faschistisches… Und bei jedem zweiten Satz fragt man sich: Gut. Und? Isses jetzt etwa besser? Wurde da nicht das Kind mit dem Bade ausgeschüttet? Ginge das nicht auch anders? Es geht dieser politisch hoch einflußreichen Top- Juristen in einem Vortrag zum Thema Kinder, Familien- und Eherecht(!) nicht um gut oder schlecht, gerecht oder ungerecht, sondern um den Endsieg im ewigen Krieg Mann gegen Frau, Frau gegen Mann, wie ihr Schlußsatz auch zeigt; ein Mann darf, ein weiteres Beispiel, nicht ohne zuerst(!) seine Frau zu fragen einen Vaterschaftstest machen lassen – also wird er es, obwohl formal im Recht, um es Familienfriedens willen, nicht tun: Hä-Hä!

Es geht ihr im Vortrag des Weiteren nicht darum, ob Ehe- und Scheidungsfolgen gerecht sind oder nicht; sondern wie man sorgsam das Maximum aus den jeweils anderen, also fast immer den Männern, herausholt, ohne sie zu lähmen. Bei den wenigen Frauen, die es betrifft, darum, daß man ihnen die Flausen austreibt. Und so weiter.

Was ich dazu meine, ist Folgendes:

Wenn es das gemeinsame Ziel war, die angenommene oder tatsächliche Macht einer bestimmten, biologisch definierten gesellschaftlichen Gruppe über eine andere zu brechen und eine neue zu errichten, dann wurde das Ziel nach und nach erreicht – auch wenn einige ihrer persönlichen weitergehenden Versuche dazu scheiterten, wie das mit AS zusammen konzipierte Pornographieverbot (es ist natürlich niemals etwas genug, das ist ja klar). Erst kommt die Gleichberechtigung in allen Lebenslagen, dann die Gleichstellung.

Doch – WOZU sollte diese Macht eigentlich gebrochen werden? Nur um die davon Betroffenen von dieser zu befreien? Dann wäre es ein voller Erfolg. Oder um dieser anderen, ebenso biologisch definierten Gruppe insgesamt zu helfen, nämlich der eigenen? Wenn, dann wurde dieses Ziel nach allem Dafürhalten verfehlt – denn offenbar geht es dieser Gruppe, den Frauen in der heutigen Gesellschaft, nach eigenen Ausagen noch immer nicht gut. Oder sollte damit einer anderen, abhängigen Gruppe, den minderjährigen Kindern, damit geholfen werden, wie es durchklingt? Nun – geht es denen seit den diversen Reformen des Familienrechtes etwa besser? Auf jeden Fall hat sich deren Zahl inzwischen halbiert; das läßt sich messen. War dieser Effekt erwünscht? Von ihr, der geschiedenen, alleinerziehenden? Beispielsweise?

Oder aber -und das drängt sich bei der Lektüre ihres Vortrages irgendwie auf- ging es ihr und ihren Mitstreiterinnen gar einfach nur um das Niederringen des Patriarchats als Ziel an sich – also das exorzieren der als übermächtig empfundenen, aber eigentlich als schwach erkannten Vaterfigur? So nach Dr. Sigismund Freud? Geht es bei der Gleichberechtigung um ein Ziel an sich, komme, was da wolle, ohne Rücksicht auf Verluste? Ist das ein weiblicher Ödipus- Komplex? Sich selbst an die Stelle des Vaters setzen? Um den ewigen Kampf gegen die Männer, Gut gegen Böse?

Das ganze Ritual der Gleichstellung (die in ihrem Schlusswort ja triumphierend als ein von ihr selbst der Gleichberechtigung heimlich beigeschobenes illegitimes Kind dargestellt wird!) ist dann nichts weiter als eine Teufelsaustreibung, deren Erfolg darin erkannt wird, daß zwar hernach der vormals von den Dämonen des Patriarchats Besessene nicht mehr weiterlebt, aber dafür gereinigt, unschuldig und im Himmel ist. Die Operation ist gelungen, die Gesellschaft wurde gehimmelt. Hurraaa! Friede ihrer reinen Seele. (Fast hätte ich ‘gesteinigt’ geschrieben.)

Bah. Ich möchte nicht wissen, was die mit ihrem Vater hatte. Und ob das überhaupt ihr Vater war, so wie sie sich aufführt. Irgendwie erzkatholisch das Ganze. Nee, das wäre eine Beleidigung.

Kleines Schmankerl zum Schluß: Seit 1998, wieder ein Triumph, denn “bis dahin wurde sie dafür nicht für fähig gehalten”, darf jede Mutter auch die Abstammung des (eigenen?) Kindes anfechten. Das ist GUT! Hä? Hmm, öh, jah….. und das alles ohne Erlaubnis des Vaters?! Echt jetzt? ?:-| Wow!

Ob das einen Sinn hat oder nicht, spielt doch keine Rolle! Wieder etwas gewonnen! Juchuuu! Bingo!

Kuckuck! Kuckuck! Kuckuck! Bllll Bllll Bllll Bllll Bllll!

Ich möcht’ überdies mal wissen, wie homosexuelle Menschen das mit der sexuellen Unterdrückung in ihren Partnerschaften regeln… Lesben sind ewig lieb zueinander, Schwule vergewaltigen sich andauernd gegenseitig? Anders geht es ja nicht…

Aus dem Vortrag:

4. “Wir(!) hatten auch die Schlüsselgewalt in § 1357 alte Fassung. … Diese Schlüsselgewalt war natürlich etwas Gefährliches, also hatte der Mann das Recht, diese Schlüsselgewalt auszuschließen oder zu beschränken, musste dies aber öffentlich machen. Deshalb gab es damals Zeitungsanzeigen, die die Älteren von uns noch kennen: Warne hiermit jedermann, meiner Frau etwas zu borgen, weil ich für nichts aufkomme. Kaum vorstellbar, dass die betroffene Frau(!) belustigt reagierte. ” – Das war BÖSE! Der Mann wehrt sich gegen finanzielle Plünderung! Nach etlichen Reformen gilt dann:

7. “… Ich erlebe in meiner Praxis, dass Menschen(!) kommen und Gütertrennung wollen. Wenn ich nach dem Grund frage, heißt es: Es sollte so sein, dass ich nicht mit für die Schulden(!) meines(!) Mannes(!) hafte. Wenn ich sage, dass das bei der Zugewinngemeinschaft nicht gilt, sehe ich oftmals großes Erstaunen.” – Das ist zwar der selbe Tatbestand, und die selbe Motivlage, aber so rum Reform GUTT! Weil jetzt braucht Frau/Mann es nicht mehr extra zu erklären. Sehe ich übrigens auch so.


mikado
15.5.2015 15:58
Kommentarlink

Wenn irgendwer in meiner Umgebung was davon erzählt, diese oder jener wollen nun bald heiraten, muß ich immer direkt dazu sagen: “Ja, wir machen alle mal große Fehler!” Meistens kommt darauf ein etwas ungläubiges Lächeln zurück, von manchen Damen auch ein etwas abwertender Blick. Wenn ich dann gefragt werde, wie ich darauf komme, sage ich, daß man als Mann von einer Ehe nichts mehr hat außer Unsicherheit, ob man nicht bald trotz Vollzeitarbeit bei der Tafel anstehen muss, weil die Liebste hinterlistig auf Unterhalt verklagt hat. Ganz selten ergeben sich daraus Diskussionen, meistens kommt danach aber nichts mehr, insbesondere nicht von den Damen.

Eine, wie ich annehme, recht gut darin informierte, ehemalige Kollegin (jetzt schwanger!), erklärte mir übrigens, daß in D nach 7 Jahren Beziehung zwischen Mann und Frau die Sache wie eine Ehe gilt, auch bei nicht gemeinsamem Haushalt oder Unterbrechungen (zb 7 Jahre zusammen gewesen in 10 Jahren Gesamtzeit). Ab da gelten dann natürlich auch die Unterhaltsansprüche (O-Ton der Kollegin: “Sowas muß man als Frau in Deutschland ja wissen!”)

Ich persönlich bin mit der fortschreitenden Feministengleichmacherei immer dankbarer, daß ich ein Mutant bin und mich Frauen geschlechtlich nicht interessieren. Soweit mir bekannt ist, können sich Männer gegenseitig nicht auf Alimente verklagen, weil sie X Jahre eine (vertraglich nicht weiter ausgestaltete) Beziehung hatten und selbst wenn sie es können, dürfte die Verurteilungsquote da dramatisch unter der von Frau vs Mann liegen. Fehlt schließlich das Element des ärmeren, ökonomisch benachteiligten,immerguten, immeredlen Parts. Manchmal ganz praktisch, wenn man als unnatürliches Element diskriminiert wird und einem deswegen gewisse bürgerliche Rechte ebensowenig zukommen wie die korrespondierenden Pflichten. Noch froher bin ich allerdings, daß mir kein Kind untergeschoben werden kann. Ich glaube, sowas wäre für mich eine Hölle, besonders, wenn Mann den Teil des “Unterschiebens” auch von Anfang als solchen erlebt. Da muss man als Mann über sein (?) Kind dann von Anfang an denken: mit Dir hat die mich zu ihrem Sklaven gemacht. Stelle ich mir sehr hart vor, das hinzukriegen.

PS: Wenn ich all meine Kohle bis auf das Hartz-IV Minimum abdrücken müßte an die Alte, würde ich wohl nicht lange fackeln, “Rücken” oder “Depression” bekommen und mich verhartzen lassen, außer mein Beruf und meine Stelle erfüllen mich bis Unterkante Oberlippe – was in D vielleicht nicht sehr häufig sein dürfte.


Joe
15.5.2015 17:37
Kommentarlink

“Müssen” muss man einen Scheißdreck. Die Zahlungsaufforderung ist eine Einladung, die man durchaus ausschlagen kann, wie beispielsweise Leutnant Dino trefflich beweist.

Der Herr NVA-Leutnant hat ja das Glück rechtlich komplizierter internationaler Ehen und daß hier und da wohl noch veraltetes österreichisches Eherecht zur Anwendung kommt. Das erschwert wohl die Ausplünderung.


Mick
15.5.2015 19:33
Kommentarlink

Hadmut
15.5.2015 20:27
Kommentarlink

@Mick: Schau mal meinen neuen Blog-Artikel über Haptik. Der von Dir verlinkte Artikel passt exakt zu dem ersterwähnten Unterschied dort.


Wir sein ein blödes Volk
16.5.2015 3:42
Kommentarlink

Warum soll ich eine Kuh kaufen wenn die Milch umsonst ist?

Das ist das Ergebnis des von den Medien unter Dauerlügen verbreiteten Femorassismus.

Demnächst wird dann auch noch Gesetz das Mann fürs Vögeln die ausdrückliche Einwilligung der Frau braucht.

Anders als vorgesehen macht das die Sache für Männer aber noch einfacher.

Er:Ficken?
Sie: Ja.
Er: Komm

Er:Ficken?
Sie:Nein.
Er:Tschüss

Frauen haben sich selbst auf dieses Niveau reduziert. Weil Sie nicht in der Lage sind Konsequenzen ihres Handelns zu sehen. Das läuft darauf hinaus das die diese Land von denen übernommen wird die funktionierende, stabile Partnerschaften führen. Namentlich Türken, Vietnamesen und einige andere mehr.

Mir egal, die ganzen Lügen und Verunglimpfungen, Verdrehungen und Beleidigungen die ich als Mann in den letzten 20 ertragen musste vergesse ich nicht. Von mir aus kann dieser Dreck besser heute als morgen verschwinden. Das Journaillepack vorne weg. Zu meiner großen Genugtuung ist das schon am laufen.


doof
16.5.2015 7:51
Kommentarlink

In USA ist das mit Unterhalt Zivilrecht. Wer nicht zahlt, oder nicht zahlen kann, der geht wegen contempt of court in den Knast. Da Zivilrecht auch kein Recht auf Anwalt, Schweigen, oder Unschuldsvermutung. Da es keine Strafe, sondern eine Zwangsmassnahme ist rein nach Laune des Richters.

http://www.bloomberg.com/news/articles/2013-08-26/jail-becomes-home-for-husband-stuck-with-lifetime-alimony


Ein Mann
16.5.2015 18:35
Kommentarlink

Liebe Leute,

ich (30) habe in den letzten Jahren bitter erfahren müssen was Sache ist und ich bin sehr dankbar. So konnte ich mich von Allem trennen, dass mich ganz unsichtbar “fesselte”, zu 90% Frauen egal welchen Alters oder “Ansrpüche”.

Heute: es geht mir sehr gut. Ich lache und staune über Frauen. Ich habe mehr Sex als bisher in meinem Leben…

Fast jede Frau versucht mich verzweifelt zu binden. Ich bin vasektomiert. Diese Damen können mich auslutschen, es wird kein Braten dabei rauskommen. Das mir das gefällt… haha.

Ein wenig gehässig bin ich auch geworden. Denn ich werde immer attraktiver, während die Prinzessinnen von damals… Panik schieben, haha. HAHA!

Ehe? Kinder? Monogamie? Haha, die Frauen haben sich selbst ein Etikett “wertlos” auf die Stirn gebrandmarkt. Meine Zeit pro Frau begrenze ich auf max. 2 Stunden pro Woche Unterhaltung (SMS, Mail, etc.) der Rest ist Sex und das sind die im “ersten Kreis”. Sollte die Rechnung nicht (mehr) aufgehen, NEXT please. Ja, ich habe mein kleines Harem.

Verbissen war ich mal, auch frustriert. Jetzt verstehe ich den Markt und mein Wert ist hoch und steigt stetig, die der Gleichaltrigen (um die 30) Frauen sinkt und stinkt… Um die 40 werde ich vielleicht eine sehr junge Frau heiraten oder auch nicht. Ihre Schönheit gegen mein Geld. Aber verbrauchte Schönheit gegen mein Geld… haha!

Ja ihr heuchlerisch-egozentrischen Weibsbilder getarnt in einer Hülle Fürsoglichkeiten, Ja ihr Damen: ich werde ganz alleine und einsam sterben mit meinen männlichen Freunden. Mein Penis ist winzig und ich bin ein ganz doller Bub “der sich seiner Verantwortung entzieht” oder “traumatisiert” ist… was ich alles schon zu hören bekommen habe, nur weil ich in ihr vaginales Sklaventum nicht eindringen wollte. So verlockend der F*ck auch war, so schnell wurde sie auch wieder entsorgt bei ihren “Spielchen” und darüber kann ich mittlerweile Bücher schreiben: Emotionale Erpressung, Emotionale Gewalt, Eifersucht, Intrigen… das volle Programm und es ist mir Latte, was die Prinzessinnen von sich geben, zur Not kack ich auch rotzfrech in ihr Badezimmer auf den Boden und verpiss mich dann im wahrsten Sinne des Wortes (was manche Frauen glauben, was sie übermenschliches darstellen wollen – wird mit einem Haufen quittiert). Es gibt tausend Neue… geil, es begreifen immer mehr Männer! YES!

Ja ihr starken Powerfrauen, geht heulen, ich geh feiern… 😉


Schwärmgeist
17.5.2015 1:57
Kommentarlink

Vasektomie kann übrigens wieder rückgängig gemacht werden! Ich hatte mal einen im Tischtennisverein, der war wohl überpotent, auch ein sehr talentierter Tischtennisspieler übrigens, der hatte irgendwann vier Kinder von fünf Frauen, der hatte irgendwann keinen Bock mehr und hat sich die Samenleiter durchschneiden lassen. Der Mann lebt von Hartz IV, was auch sonst, so viele Frauen kann man sich ja höchstens im Islam leisten. Naja, die neueste Wendung, die mir zu Ohren gekommen ist: Er hat sich neu verliebt, und der Arzt hat ihn tatsächlich wieder fruchtbar gemacht. Wahrscheinlich ist inzwischen das achte Kind unterwegs. Manche Männer sind eben heillose Romantiker. 😉


Gedöns
17.5.2015 21:26
Kommentarlink

@WikiMannia
„Na, dann haben unsere Politiker ja alles richtig gemacht! “//
Allerdings! Und die mitlesenden hardcore-Feministen/ Genderisten freuen sich geradezu hämisch, wie manche hier ihren persönlichen Beitrag zur weiteren Herabsenkung der Geburtenrate leisten/ leisten wollen. Aber dem kann abgeholfen werden:

@Joe, MichaelB
„Dementsprechend sind in westdeutschen Grundschulen mittlerweile bis zu 90 % der Kinder deren Nachwuchs.“
„Eine Gesellschaft kann sich nur durch eine starke, neue Generation behaupten. Scheinbar haben wir nichts aus der Geschichte der Sumerer, Perser, Römer gelernt. Soweit ich weiss, war bei den Römern und Sumerer das Eherecht eine der wichtigsten Ursachen beim Untergang. Happy disaster!“//
Genau darum geht es doch: die Europäischen Völker soweit ausdünnen, bis die Grünen das mutmaßlich willige Wahlvolk für ihre Ziele haben. Quasi sich ein anderes Volk wählen – wie Brecht schon sagte. Klar, daß die dann wie wild die Grünen wählen werden (oh mein Gott, sind die doof!). Das haben sie oft genug so verkündet!
@Wir sein ein blödes Volk
„Das läuft darauf hinaus das die diese Land von denen übernommen wird die funktionierende, stabile Partnerschaften führen. Namentlich Türken, Vietnamesen und einige andere mehr.“//
Und die verhassten Katholiken natürlich:
https://www.danisch.de/blog/2015/05/13/geistige-nulllinie-im-bundesfamilienministerium/#comment-80360
Ich möchte mich übrigens wie Kathrin Oertel (“Ich möchte mich bei allen Muslimen entschuldigen, die hier in unserem Land friedlich leben – das sind nämlich die meisten von ihnen, und das vergessen einfach total viele.”):
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/kathrin-oertel-ex-pegida-chefin-entschuldigt-sich-bei-muslimen-a-1031569.html
auch bei den Muslimen entschuldigen! Auch wir Katholiken sind friedlich (freilich hören auch manche nicht auf den Papst – aber das sind doch die wenigsten!). Und immer fleißig das sonstige Parteiprogramm, Bildungspläne usw. der links-grünen lesen und sich über die Genderideologie informieren (hat was mit Marxismus zu tun: einen neuen Menschen erschaffen; 60 bzw. 4000 „soziale Geschlechter“ – aber das wisst Ihr ja alles …).
As-sal?mu ?alaikum!


Gedöns
17.5.2015 21:28
Kommentarlink

As-salamu ´alaikum!