Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Neues von Rot-Grün in Österreich

Hadmut
11.5.2015 22:43

Während hier bei uns noch um das Ampelweibchen gestritten wird

(das einerseits über keinerlei weibliche »Stereotype« wie Kleid oder Zöpfe verfügen, aber sofort als Frau erkennbar sein soll, sie grübeln noch, wie das gehen könnte), ist man in Österreich wieder mal weiter: Die bauen dort gerade schwule Verkehrsampeln auf (siehe Kurier und Junge Freiheit). Irgendwie scheint Rot-Grün generell nichts Wichtiges zu tun zu haben, egal wo sie sind. Wenn man sich halt auf nur noch das eine Thema beschränkt…

(Vermutlich war das mit der Entrauchungsanlage beim Berliner Flughafen auch nur ein Vorwand. In Wirklichkeit verzögert sich der Bau um Jahre, weil sie noch die 4.000 Toiletten für die 4.000 Geschlechter einbauen müssen.)

44 Kommentare (RSS-Feed)

David
11.5.2015 23:16
Kommentarlink

In South Park war man schon vor 10 Jahren viel weiter. Dort hat sich einer in einen Delphin umoperieren lassen, und ja, er suchte verzweifelt nach einer Toilette für Delphine.

http://www.imdb.com/title/tt0705943/

Noch ein paar Jährchen warten, und wir erleben auch das.


Nobby
11.5.2015 23:31
Kommentarlink

mî†õm²
12.5.2015 0:02
Kommentarlink

keine große kunst. wir definieren einfach, bei welchen farben man stehenbleiben muß, und bei welchen man fahren sollte.

> http://www.jusline.at/38_Bedeutung_der_Lichtzeichen_StVO.html

wie genau die ampeln auszusehen haben, steht net dabei. wir könnten auch drei Jedi mit lichtschwertern in entsprechender farbe aufstellen, wenn’s irgendwer lustig findet (und finanziert). daran gewöhnen die fahrer sich werden.

CU TOM


Hase
12.5.2015 0:14
Kommentarlink

Ich frage mich, wie sie das bei -0,4 Prozent pro Kopf BIP an Steuern herein bringen möchten.
Die glauben an das Geld ausgeben, welches später an Steuern zurück kommt?. Ich denke, das funktioniert nicht mehr.

Vielleicht hoffen sie, dass der Heilige in den USA es mit Waffengewalt schon richten wird. Das schafft soziale Arbeitsplätze und Macht. Ich jedoch glaube nicht daran. Viel mehr befürchte ich, dass Regressforderungen auf das Minus-BIP folgen werden.


maddes8cht
12.5.2015 1:33
Kommentarlink

Aha – an 49 Ampeln.
Dabei gibts drei Varianten, einmal hetero, lesbisch und schwul.
Wie das wohl repräsentativ verteilt wird?
Bekanntlich sind ja ein fdrittel der Bevölkerung Hetero, ein drittel Lesbisch und ein drittel schwul …?
Deshalb legt mn ja immer so wert auf korrekte statistische Repräsentation, oder wie?

Witzig find ich in den Kommentaren unter dem Artikel im Kurier diese Aussage:

“originell finde ich, dass auf der grünen ampel die frau einen schritt hinter dem mann geht . . .”

Ja, wenn man unbedingt eine Frauendiskriminierung finden möchte, findet man die immer, selbst in so einem durch und durch feministischen Projekt. Dass es sich auf der Abbildung bei der hinteren Person um eine Frau handelt, ist ja richtig …. die vordere sieht aber genauso aus. Ist wohl ein schottisches Paar, wo auch der Mann einen Rock anhat.

😀


michael
12.5.2015 4:56
Kommentarlink

Gehirnwäsche und Umerziehung im Microsozialismus. Man kann sich mittlerweile gut vorstellen, wie die Nazizeit gewesen sein muß.


Alt Kölner
12.5.2015 6:39
Kommentarlink

In den USA sind einige sich gerade über den Titel eines
KINDERBUCHES am beschweren

“Do you want to play with my balls”

Wenn man den Text liest ohne die Bilder zu betrachten, kommt man als männlicher Zeitgenosse auf andere Gedanken ….


Owen
12.5.2015 7:24
Kommentarlink

aaaaaarg….!!! spinnen die jetzt total?!


Dirk S
12.5.2015 8:38
Kommentarlink

@ Owen

spinnen die jetzt total?!

Ja.

Spinnfreie Grüße,

Euer Dirk


peter
12.5.2015 8:51
Kommentarlink

Was ist mit “Mann mit Kind”, “Frau mit Kind”, “Mann mit Schwein”, “Frau mit Esel”, … ständig wird sexuell diskriminiert. Ich bin empört ™.


Gerd
12.5.2015 9:07
Kommentarlink

Dieser Artikel ist bei Google wieder ganz vorne, auch wenn man den Titel ohne Anführungszeichen sucht.

Man sollte das mal beobachten. Da läuft eine ganz üble Geschichte an Manipulation.


Caless
12.5.2015 9:18
Kommentarlink

Ich fühl mich diskriminiert, ich mags am liebsten zu dritt. Dieses dinormative Gesellschaftsbild stört mich gewaltig.


heinz456
12.5.2015 9:31
Kommentarlink

Schönes Beispiel dafür, wie hier mal wieder aus einer Mücke ein Elefant gemacht wird: Da werden für ca. 7 Wochen ein paar Ampeln in erster Linie wg. des Life Balls umgerüstet und hier wird der Untergang des Abendlands beschworen.


Rox
12.5.2015 9:47
Kommentarlink

Was sagt die Tierschutzfraktion der Grünen?
Ich meine, es gibt doch sicher auch schwule Pudel, die berücksichtigt werden müssen, oder werden die etwa nicht über die Straße geführt?
Und lila als Ampelfarbe sollte eingeführt werden, denn dekonstruiert man die Ampelfarben, dann steht rot für weiblich (Menstruation, Zurückhaltung, Beschränkung) und grün für männlich (Aggression, Bewegungsfreiheit, kein rot).


wups
12.5.2015 10:25
Kommentarlink

@heinz456:

Mücke ? Ich habe wirklich nichts gegen den Life Ball, sollen die doch feiern.

Aber warum muss die Politik einen Zeitgeist befördern und mit viel Steuergeld alimentieren (wozu der Life-Ball definitiv gehört), der nicht nur einer deutlichen Mehrheit der Bevölkerung übel aufstößt und Lebensentwürfe stützt, die gesellschaftlich sinnlos sind ?

In Österreich gibt es 1.44 Kinder pro Frau. Um abschätzen zu können wozu das führt braucht man kein Mathematik-Genie sein.

http://www.statistik.at/web_de/statistiken/bevoelkerung/demographische_indikatoren/index.html

Es steht zu befürchten, dass sich das Thema in absehbarere Zeit von selbst erledigt.


Schwärmgeist
12.5.2015 10:42
Kommentarlink

> Ich fühl mich diskriminiert, ich mags am liebsten zu dritt. Dieses dinormative Gesellschaftsbild stört mich gewaltig.

Sind nicht Affenweibchen wie -männchen polygam? Das Konzept der Ehe wäre demnach Dressur.


Pjotr
12.5.2015 10:56
Kommentarlink

Vermutlich war das mit der Entrauchungsanlage beim Berliner Flughafen auch nur ein Vorwand. In Wirklichkeit verzögert sich der Bau um Jahre, weil sie noch die 4.000 Toiletten für die 4.000 Geschlechter einbauen müssen.

Hehe. Vermutlich müssen erst noch Toilettenterminals gebaut werden. Irgendwie muss das doch systematisch angegangen werden bei einem derart komplexen logistischen Problem.


CountZero
12.5.2015 11:06
Kommentarlink

@heinz456:
>hier wird der Untergang des Abendlands beschworen.

Den braucht niemand zu beschwören, das Abendland geht gerade unter, wenn anstelle der vielfältig vorhandenen wirklich wichtigen Probleme lieber solche wie angeführt bearbeitet werden.

@Caless: 🙂


Peter
12.5.2015 12:10
Kommentarlink

“das einerseits über keinerlei weibliche »Stereotype« wie Kleid oder Zöpfe verfügen, aber sofort als Frau erkennbar sein soll, sie grübeln noch, wie das gehen könnte”

– dicker Hintern
– raucht
– schlecht gelaunt

Diese drei Merkmale kann man ikonenhaft, stilisiert darstellen, und sie können von jedem Menschen mit “Frau” assoziiert werden. 😉

*duck-und-weg*


CountZero
12.5.2015 13:18
Kommentarlink

>Sind nicht Affenweibchen wie -männchen polygam?

Kommt auf die Art an. Bei Gorillas sorgt der Silberrücken glaubich für > 90% des Nachwuchses. Bei Schimpansen tötet der neue Leitaffe gern auchmal die Jungen seines Vorgängers. S. z.B. Geary, David: “Male, Female. The evolution of human sex differences”.

Die ganze Bandbreite menschlichen Sexual-, Fortpflanzungs- und Dominanzverhaltens findet man bei anderen Tieren auch. Alleine deshalb ist die Idee, dieses würde ausschließlich sozial ausgehandelt, wider sämtliche Empirie.


Knut
12.5.2015 14:48
Kommentarlink

Das ist erst der Anfang. Wenn bildhafte Ampelgläser so gut laufen, wird das sicher noch vermarktet.

Rot für Coca-Cola, Grün für Persil zum Beispiel.
Da finden sich sicherlich noch viele Firmen, die mit rot oder grün assoziert sind ….


Daniel Frey
12.5.2015 16:11
Kommentarlink

Die Ampeln sollten schlicht keine Personen mehr darstellen. Irgendwer wird schliesslich immer diskriminiert! Das Zwittersymbol (Kreis mit Pfeil und Kreuz) jedoch grenzt weder Männlein noch Weiblein aus, selbst Tiere könnten sich damit identifizieren.
Allerdings solten die Ampelmasten verstärkt werden weil wahrscheinlich jeder normale Mensch geneigt sein wird seinen Kopf dagen zu schlagen weil er diesen Schwachsinn nicht erträgt.


derdiebuchstabenzaehlt
12.5.2015 16:53
Kommentarlink

@ Rox

“Was sagt die Tierschutzfraktion der Grünen?”

Und einbuddeln, einige Ampel! Ampeln für Maulwürfe und Wühlmäuse, sehr wichtig!

Was ich mich auch frage, machen sich Transen lieber in die Buchese als auf ein Hetenklo zu gehen und gehen Lesben nicht über Schwulenampelwege?


Martin
12.5.2015 17:21
Kommentarlink

Wie verträgt sich das eigentlich damit, dass Geschlecht nur anerzogen seien soll?
Müsste nicht einfach nur das “Ur-Geschlecht” auf der Ampel abgebildet werden?


Maesi
12.5.2015 17:53
Kommentarlink

@heinz456
>hier wird der Untergang des Abendlands beschworen

Solche sinnfreien Spiegelfechtereien über das richtige Aussehen von Ampelmännchen sind Symptome des kulturellen Niedergangs. Beschwören muss man da nun wirklich nichts mehr, er findet schon längst statt. Natürlich gibt es auch noch ganz andere, viel schlimmere Symptome dieses Niedergangs.

Die Mücke des Ampelmännchens, die Du von den hiesigen Kommentatoren zu einem Elefanten gemacht sehen willst, ist natürlich bloss eine Mücke – geboren wurde sie jedoch wie so vieles andere aus dem riesigen Scheisshaufen, den wir heute wider besseren Wissens als ‘unsere Kultur und Gesellschaft’ zu bezeichnen pflegen.

Die Mücke wird ja auch nicht von Hadmut und den hiesigen Kommentatoren zu einem Elefanten aufgeblasen, sondern von den politisch Verantwortlichen, die für diesen genderistischen Schwachsinn (und viele andere) massig Steuergelder verpulvern. Und es gibt inzwischen sehr viele solcher Mücken, die herumschwirren.

Je nun, der kulturell-gesellschaftliche Scheisshaufen wird jetzt langsam biologisch abgebaut, bis er ganz weg ist, wie das halt mit solchen Dingen in der Natur üblicherweise geschieht. Dann verschwinden auch die zahlreichen Mücken und sonstigen Parasiten wieder, die sich an der Scheisse genährt haben.

Und immer schön den zutreffenden Spruch des Publizisten Michael Klonovsky im Auge behalten:

‘Mit einer gewissen Vorfreude erwartet man den Tag, an welchem unsere Schwulen, Lesben und Feministinnen zum Endkampf gegen die muslimischen Machos antreten.’

Der nachfolgende Spruch von ihm ist auch nicht schlecht:

‘Auf den Zügen der kinderlos gebliebenen Endvierzigerin liegt eine Melancholie, die auch durch den ausschliesslichen Konsum launiger Gender-Studies nicht zu tilgen ist.’


Michael Vogt
12.5.2015 18:40
Kommentarlink

Ich will ja nicht defaetistisch wirken, aber wie waers mit “STOP/DON’T WALK” und “Walk” wie im Amiland (manchmal haben selbst die ja noch die eine oder andere gute Idee)?


haNS
12.5.2015 20:10
Kommentarlink

Diese Leute sind krank, krank, krank.
Danke lieber Gott dass ich in Lateinamerika lebe, wo man solche krankhaften Schweinereien im Keim erstickt.

P.S.
Ich bin Fussnaegelfetischist, habe ich nun auch das Anrecht auf eine eigene Ampel, sonst waere das Diskriminierung.


Pete
12.5.2015 21:00
Kommentarlink

Ich haenge das mit den Ampeln nicht so hoch auf. Fuer mich ist das eher eine oesterreiische (wienerische?) Marotte. Wenn ich mich recht erinere, haben sie vor etwa 25 Jahren darueber diskutiert, wie denn das neugestaltete KFZ-Kennzeichen auszusehen habe. Sogar namhafte Kuenstler hat man herangezogen. seitdenm haben die Schilder einen roten Rand. Das hier habe ich fuers Erste in die gleiche Schublade gesteckt.


Leonard
12.5.2015 21:12
Kommentarlink

“Diese Leute sind krank, krank, krank.”

Sie wissen es nicht, aber sie sind es.


TOPCTEH
12.5.2015 21:32
Kommentarlink

@Maesi: Wahre Worte. Ich sehe diesen ganzen Blödfug auch immer als letzte Dekadenz-Zuckungen kurz vor dem Zusammenbruch der Gesellschaftsform.


Josh
12.5.2015 21:42
Kommentarlink

@Michael Vogt:
Damit kannst du aber nur dann was anfangen, wenn du Englisch und außerdem lesen kannst.

Das Geniale an dem Ampelmännchen ist ja, dass es international problemlos verstanden wird – zudem auch von Kindern und Analphabeten.

Das ursprüngliche Männchen war im Grunde auch geschlechtsneutral und symbolisch abstrahiert.
Von den Formen her könnte es problemlos eine Frau oder ein Mann sein.

Das Ganze war ja auch überhaupt kein Thema, bis die Radikalfeministen auf der Suche nach möglichen #Aufkreisch-Themen die Ampeln entdeckt haben.


Schwärmgeist
12.5.2015 21:51
Kommentarlink

> Die ganze Bandbreite menschlichen Sexual-, Fortpflanzungs- und Dominanzverhaltens findet man bei anderen Tieren auch. Alleine deshalb ist die Idee, dieses würde ausschließlich sozial ausgehandelt, wider sämtliche Empirie.

Da willst doch will den Genderisten nicht Argumenten beikommen wollen. Wissenschaft ist doch sowas von männlich, und die Empirie erst, die ist männlich im Quadrat. Überhaupt Logik: eine Ausgeburt des männlichen Gehirns.

Was mußte ich lachen, als ich Hadmuts “Frauenquote” auszugsweise bei Amazon gelesen habe. Da gibt es also Informatikerinnen, die allen Ernstes behaupten, die objektorientierte Programmierung werde weiblichen Belangen nicht gerecht. Das trauen die sich wirklich so hinzuschreiben!

Frauen neigen in der Programmierung übrigens zu endlosen Zuweisungsorgien, bevor sie dann mal irgendein – igitt! – Objekt weitergeben. Konstruktoren, das Prinzip des “Don’t repeat youself” – das alles sind männliche Hirngespinste. Weg damit.

Feministinnen, Genderisten und Wissenschaft, das geht einfach nicht zusammen.

Wir definieren uns einen FemBoolean:

enum FemBoolean {
TRUE,
FALSE,
INDETERMINATE,
MAYBE,
PROBABLY_NOT,
I_WOULD_HAVE_TO_ASK_THE_OTHERS_FIRST,
ONLY_IF_JENNIFER_IS_COMING_TOO
};

Immer nur AND, OR und XOR ist doch auch langweilig. Wer wirft mal ein paar völlig neue Konfetti-Operatoren in die Runde?


Schwärmgeist
12.5.2015 21:52
Kommentarlink

Na toll. <pre> funktioniert nicht. Ich will endlich eine Vorschaufunktion!


Schwärmgeist
12.5.2015 22:03
Kommentarlink

Bei der Gelegenheit mal off-topic.

Irgendwie geht es auf dieser Seite in letzter Zeit so selten um Informatik. Hadmut, ich habe Deine Kritik über Scala gelesen und finde sie hervorragend und empfehlenswert.

Odersky hat viele gute Ideen und ist bestimmt ein fähiger Compilerbauer, aber Scala hat aus meiner Sicht zwei große Probleme:

1. Die mitgelieferten Bibliotheken sind zu kompliziert. Wer nur mal schnell einen Vektor braucht, hat gleich ein ganzes Dutzend zur Auswahl.

2. Scala läßt sich, wie Perl, phantastisch schreiben, aber schon der Sitznachbar kann es nicht mehr lesen. Nach drei Wochen nicht einmal mehr der Verfasser.

Ich habe jetzt mal ein bißchen was über Swift gelesen und bin begeistert. Das ist ziemlich das, was ich mir schon länger wünsche: Eine orthogonale, aufgeräumte, hübsche, kompilierte, streng typisierte Sprache: alles das bietet Swift. Vielleicht kannst Du ja mal bei Gelegenheit was über Swift schreiben.

Schön wäre eigentlich eine Sprache, die sowohl statische als auch dynamische Typisierung zuläßt. Swift wäre prädestiniert dafür, in diese Richtung aufgebohrt zu werden.


Hadmut
13.5.2015 7:55
Kommentarlink

@Schwärmgeist: Eine Sprache, die nur auf Mac/iOS läuft? Damit kann ich leider nichts anfangen.


Ludwig
12.5.2015 22:27
Kommentarlink

@haNS

Brasilien setzt zur Zeit am intensivsten die Gendervorgaben um.


Thorben-Finn
12.5.2015 23:56
Kommentarlink

@Michael Vogt

Ok, wow. Rassistischer gehts wohl nicht – als nächstes erwartest du, dass Leute in Deutschland die Landessprache beherrschen und lesen können??

Leute wie du sind der Grund, warum wir dringend mehr Geld für den Kampf gegen Rechts brauchen!


Slartibartfast
13.5.2015 0:05
Kommentarlink

Und wo ist die Ampel mit Mann+Ziege? Das Theaterstück “Die Ziege oder Wer ist Sylvia” wurde doch schon vor über 10 Jahren uraufgeführt — aber naja, die österreichische Regierung ist halt doch recht konservativ… =)


Dniel
13.5.2015 2:38
Kommentarlink

“Das Zwittersymbol (Kreis mit Pfeil und Kreuz) jedoch grenzt weder Männlein noch Weiblein aus, selbst Tiere könnten sich damit identifizieren.”

Aber die Islamisten werden ausgegrenzt, weil das Kreuz ganz klar ein christliches Symbol ist! Und überhaupt alle Nichtchristen.


Roland K.
13.5.2015 8:02
Kommentarlink

Weiss nicht, ob das rechtlich geht, aber ich verlinke mal auf einen Witz, sehr boshaft, sehr zutreffend:
http://lustich.de/community/forum/14798-Computerspiele-fuer-Frauen/


Peter
13.5.2015 8:15
Kommentarlink

“aber wie waers mit “STOP/DON’T WALK” und “Walk” wie im Amiland”
Dazu muss man lesen können…auf Englisch… ich warte darauf, dass das in USA abgeschafft wird.

“Die Ampeln sollten schlicht keine Personen mehr darstellen.”
Und keine Symbole! Was machen wir, wenn Prince/TAFKAP/(Symbol) vorbeikommt??? 😉

“Allerdings solten die Ampelmasten verstärkt werden”
Ich bin gegen Ampel*masten*, das sind doch alles Phallussymbole 😉
Auch dass ein Licht oben und ein anderes unten ist, ist Ableism, genauso die Wahl von rot und grün als Farben, das geht eindeutig gegen Männer, da diese die größte Gruppe an rot-grün-Blinden stellen.

Nein, wir bauen alle Ampeln ab, und stellen auf jede Kreuzung in die Mitte ein Podest mit je einem AmpelistX drauf, die pantomimisch darstellen, ob mensch/tier/ding sich gerade über die Strasse bewegen darf!
Macht pro Kreuzung oder Übergang drei Schicht-Jobs auf Staatskosten für hauptberufliche LBGTs und alle anderen, die von ihren Nicht-MINT-Fächern nicht leben können. Kostet nicht mehr (die leben jetzt schon vom Staat) und hält die vom Bloggen und Zwitschern ab. 🙂


DrMichi
13.5.2015 12:50
Kommentarlink

michael: Du hast übigens gemäss Google ein neues Wort kreiert. Mikrosozialismus zeigt es nur hier an. Und ich bringe schon die erste Variante mit k.


Gedöns
13.5.2015 16:22
Kommentarlink

@Maesi
„Mit einer gewissen Vorfreude erwartet man den Tag, an welchem unsere Schwulen, Lesben und Feministinnen zum Endkampf gegen die muslimischen Machos antreten.“//
Ja, der Islam ist ja ein derart heteronormatives Konstrukt, daß es da – bis auf wenige Ausnahmen – gar keine Homosexuellen gibt. Eigentlich wäre das Anlaß für Islamkritik, aber das würde man ja wie Miliband am liebsten schwer bestrafen* (bzw. punktuell die Sharia erlauben) und taucht deshalb als Feindbild gar nicht auf:
„Seiner Einschätzung nach gäbe es drei Untergruppierungen von Gegnern:
Religiös motivierte:
Sie seien die größte, aber nicht immer die lauteste, am besten vernetzte Gruppe, Christen, Ultrakatholiken, aber auch Evangelikale von der anderen Seite des Spektrums, die auch in der evangelischen Amtskirche zunehmend an Raum gewönnen “//
https://www.danisch.de/blog/2015/05/10/wer-will-die-uhr-zuruckdrehen/
Liegt es daran, daß man andererseits traditionell voll auf Pädophilie abfährt (afghanische „Tanzjungen“ bzw. 9jährige Bräute) oder auf das avantgardistisch-freiheitliche Familienmodell mit bis zu vier Ehefrauen?
Aber vielleicht hofft man ja auf die Herausbildung eines europäischen Islam mit weiblichen Imamen und muslimischer Homosexuellen-Hochzeit? Wäre mal eine neue Strömung des Islam und wie man dann in der muslimischen Welt (und dann also auch in Europa) darauf reagiert sieht man ja am typisch friedvollen Miteinander von Sunniten und Schiiten.
Auf der anderen Seite sagte Frau Hark “Greift die katholische Kirche an wo ihr könnt!” Hmm, da wird es dann wohl doch an der völligen geistig-moralischen Unzurechnungsfähigkeit des Genderismus/ Feminismus bzw. des Fehlens einer „Ökologie des Menschen“ (Benedikt XVI. im Bundestag) bei den Grünen liegen.
Oder liegt es daran, daß alle anderen als links-grün eben Nazis sind und man wegen der eigenen SED-Politbüro-Mentalität also einen Antifa-Schutzwall errichten muß? Ziemlich mittelalterlich das Ganze – ja auch der Leibeigenschaftsgedanke der SED ist aktuell anhand der geplanten Zwangsindoktrination der Kleinsten wieder spürbar.
*Ja gut: vom Scheiterhaufen wegen Häresie war nicht die Rede, aber an Abstrafung wie bei schwerer Körperverletzung denkt man im EU-Parlament schon – also doch ein „Zurückdrehen der Uhr“ bis – sagen wir ins Jahr 1600 (Verbrennung von Giordano Bruno)


Nobby
13.5.2015 23:41
Kommentarlink

Manchen Kommentatoren sollten besser einen eigenen Blog aufmachen.
Wer soll das alles lesen?
Da lieb ich twitter????