Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Uni Würzburg: Studenten zwingen Studenten zur political correctness

Hadmut
10.4.2015 13:59

Wahnsinn, sind die dämlich, was da wieder abgeht:

Es gibt doch (gab’s schon zum Ende meiner Studienzeit) diese Werbebeutel für Studis, so eine Papier- oder Einkaufstüte, die von Herstellern von Lebensmitteln und Haushaltsgütern bestückt wird, meist die etwas teureren Produkte. Einerseits Werbung, andererseits auch so eine willkommene Spende an arme Studis, damit die mal was ausprobieren können, was sie sich sonst nicht leisten können. Ich hab die Dinger eigentlich immer sehr gemocht, denn diese Art von Werbung, wo mir einer was zum Probieren schenkt, anstatt mich mit Werbung vollzuplärren, akzeptiere ich, finde sie positiv und – was ich durchaus anerkenne – gesteht mir als Empfänger auch eine gewisse Mündigkeit zu, weil ich ja selbst ausprobieren und beurteilen kann, ob mir was schmeckt oder für mich gut riecht, und nicht auf irgendeine Propaganda anderer hören muss. Dieses „Bild Dir selbst eine Meinung” gefällt mir gut.

Auch zu meiner Zeit schon gab es die für Männlein und Weiblein.

Wir haben das damals mal verglichen. Die Unterschiede waren geringfügig und auf spezifische Dinge beschränkt. Bei Männern waren halt Rasierer, Rasierschaum, Rasierwasser, Männershampoo und Männerdeo drin, bei Frauen eben Tampons, Binden, Parfum, Damenshampoo, Damendeo.

Das finde ich auch normal und richtig. Was soll ich mit Damenbinden?

Selbiges kenne ich auch aus anderen Bereichen, vor allem beim Fliegen. Einmal haben sie mir den Koffer in den falschen Flieger gepackt und erst am nächsten Morgen angeliefert. Da bekommt man dann so einen Notfallbeutel, im Prinzip ein kleiner Waschbeutel mit Hygieneartikeln und einem Satz Unterwäsche (Boxershorts mit Quantas-Logo). Die gibt’s auch für Männlein und Weiblein. Und einmal habe ich auf Fernstrecke-Businessclass so einen Edel-Waschbeutel bekommen, mit lauter teuren Markenprodukten (sah aber nach einem Werbeprodukt der Hersteller aus). Das gab’s natürlich auch in zwei Varianten.

In Würzburg sehen sie das jetzt anders.

Da hat das „Studentische Konvent” beschlossen, dass solche Beutel sexistisch seien. Frauen würden durch solche „sex sells”-Strategien zum Sexobjekt degradiert (Wir notieren: Frauen darf man nichts mehr schenken, weil sie das degradiert…) und systematisch Sexismen in der Gesellschaft verfestigt.

  • Die Tüten priesen die Zweigeschlechtlichkeit, weil es Männer und Frauentüten gäbe,
  • und die auch noch in blau und rosa.
  • Männer bekommen einen Energiedrink, Frauen die zuckerfreie Variante. Damit würde Frauen ein bestimmtes Körperbild aufgedrängt, dem sie zu entsprechen hätten.

Boah, ist das ein dummer Haufen!

Ich würde es ja noch verstehen, wenn sie für sich die Beutel ablehnen und einfach nicht annehmen. Aber allen anderen vorzuschreiben, dass sie sie auch nicht bekommen, ist schon sehr diktatorisch und DDR-mäßig.

Ich wiederhole es noch einmal: Alle krähen wegen der Alterspyramide, der Überalterung, dass wir zuwenig junge Leute haben. Das halte ich für das weit geringere Problem. Das weit größere Problem ist, dass die so strohdoof und ideologisiert sind. Diese Idioten sollen mal den Staat erhalten und die Rente erarbeiten?

(Danke für den Hinweis.)

70 Kommentare (RSS-Feed)

Lucas
10.4.2015 14:14
Kommentarlink

Eigentlich kann man nur noch nach Dänemark oder Norwegen auswandern.


KlausT
10.4.2015 14:32
Kommentarlink

Der Link zum Studentischen Konvent funktioniert nicht richtig


Hadmut
10.4.2015 14:34
Kommentarlink

Oh, danke, jetzt müsst’s passen.


Bärle
10.4.2015 14:45
Kommentarlink

Wenn rosa Beutel für die Frau ist, und blauer Beutel für den Mann, dann ist das nach der Farbsymbolik gegengendert. Denn Blau ist die Farbe der mondbeschienen Nacht und somit der Frau. Rot ist die Farbe des Mars, des Kriegsgottes, und somit des Mannes.

Nun aber schnell umpacken ihr Würzburger Spackos.


Action Jackson
10.4.2015 14:51
Kommentarlink

Wie dumm… Mit Sex Sells Strategie scheint mir das wenig zu tun zu haben. Sollen froh sein, das die Unterschiede machen, denn wie du schon sagst, was soll ich denn mit einem Tampon?

Ich frage mich manchmal was passiert, wenn solche Menschen abends den Fernseher einschalten. Die müssen ja in eine Schockstarre verfallen beim Realitätsabgleich.


yasar
10.4.2015 14:52
Kommentarlink

Denen würde ich mal gehörig “den Arsch versohlen”.

Es steht doch vermutlich jedem frei, sich eine Mädchen- oder eine Bubentüte zu nehmen, wenn man mit dem Inhalt der eigenen nicht einverstanden ist. Wenn man freundlich fragt würde man vermutlich sogar beide bekommen.


michael
10.4.2015 15:06
Kommentarlink

Wurde da jemals einer daran gehindert, den jeweils anderen Beutel zu nehmen?

Wieso haben sie nicht einfach einen dritten Beutel für “weiß nicht”, z.B. in grün gefordert? Oder haben sie das, und wollten aber stattdessen 60 oder 4000 Beutelsorten? Was dann nicht ging, weil die RAL-Palette das nicht hergab?

Das Herummäkeln an Geschenken ist übrigens unglaublich unhöflich…


WikiMANNia
10.4.2015 15:11
Kommentarlink

Die Richterskala der Dummheit ist nach unten offen!

http://de.wikimannia.org/Dummheit


NurSo
10.4.2015 15:15
Kommentarlink

Marc
10.4.2015 15:27
Kommentarlink

Diese Idioten sollen mal den Staat erhalten und die Rente erarbeiten?

Das geht nicht. Dann können sie doch nicht über Altersarmut faseln.


Herrmann
10.4.2015 15:28
Kommentarlink

Auswandern wegen 90% ist gut.

Aber was macht man mit den anderen 10% die heute Kinder sind und es wert sind, das Erwachsene für sie sich einsetzten und für ihre Zukunft kämpfen?

Mit nehmen ist schlecht. Und sie (wie in der DDR) einfach zurücklassen, ist mehr als verkommen!


Michael
10.4.2015 15:31
Kommentarlink

Lucas: Wo sich schon anderweitiger, geistiger Stuss breit gemacht hat? Oder meinst du dorthin, wo es auch die Bereicherer zu kalt finden, dort, wo sich Fux und Has Gute Nacht sagn?

Die Rente wurde mit dem Wechsel von Umlage zum Anlageverfahren vor die Hunde geworfen. Eine begrenzte Welt kann nicht unbegrenzt wachsen, aber die Arbeiterschaft kann immer 1/3 ihrer Leistung abgeben. Statt die Jungen wachsen zu lassen und dieses Drittel immer grösser werden zu lassen, wurden die Gelder an der “Börse” “angelegt”, wo das Geld angeblich “arbeitet”. Und weil das System so versagte, müssen jetzt natürlich auch alle anderen sozialen Systeme versagen, wie Städte, Bildung und Anstand. Schöne Politik.

Und nu, nach Hundert Jahren Salti mortali?

http://thereformedbroker.com/2015/04/09/nyc-pension-earns-40-million-over-10-years-pays-fund-managers-2-billion/

Glaubt ja nicht, dass irgendwer noch Einfluss darauf nehmen kann. Eure Rente ist weg und die Jungen machen keine Kinder mehr, der Rest isch lahm oder geschändert. Und da fragen sich ernsthaft noch Leute, wieso niemand mehr arbeiten will. Für was? Für wen? Damit es weggetschendert wird, von irgendwelchen Ideologien? Überrollt von Auswärtigen?

Ich habe noch ein paar Brücken zu verkaufen, wer will?


Christoph
10.4.2015 15:41
Kommentarlink

“Eigentlich kann man nur noch nach Dänemark oder Norwegen auswandern.”

Ist in diesen Ländern der Feminismus und Genderismus weniger verbreitet? (eine ernste Frage) Und wenn nein, zu welchen anderen Ländern? Es sollte eine häufig aktualisierte Weltkarte dafür geben…


Flash
10.4.2015 16:16
Kommentarlink

Dänemark ist relativ okay, besser als Dt. auf jeden Fall, was die politische Korrektheit angeht. Norwegen ist ein ganz schlimmer Fall, zwar stinkreich, das Land, aber trotzdem politisch korrekt. Da sind auch sehr viele Frauen auf dem Quotenticket nach oben gekommen.

Dänemark ist jedoch eindeutig eine Empfehlung. Dazu kommt, daß die NICHT im Euro hängen, wo das Rattenrennen im vollen Gange ist, sondern ihre Dänische Krone behalten haben. Ein Riesenvorteil, wenn man mich fragt…


Atomino2000
10.4.2015 16:19
Kommentarlink

@michael
Haha: RAL-Palette, hatte neulich schonmal die Idee für einen RAL-Genderfächer. Wäre sicher ein prima Lehrmaterial für den Pflichtkurs.


Helmuth
10.4.2015 16:20
Kommentarlink

Wir wissen doch inzwischen wie Gehirnwäsche funktioniert. Das ist alles nicht auf dem Mist von weiblichen Gehirnen gewachsen. Es steckt eine Langfriststrategie der Gesellschaftszerüttung dahinter. Die Soziologen-Bande gehört zu der “Funktionselite” und den Mädels kackt man pseudowissenschaftlich ins Gehirn.

Mit Vorliebe blättere ich Fashion-Magazine durch und stelle fest, dass immer mehr “Models” und sog. Stil-Ikonen wie Männer in Frauen – oder sogar Kinderkleidchen mit Rüschen aussehen. In den Gehirnen soll alles verwirbelt werden, nur eines bleibt klar: Männer bekommen immer die Arschkarte in die Hand gedrückt.

Was wollen die Mädels? Sie wissen es nicht, deshalb beklagen sie sich auch immer, dass das, was sie bekommen, schon wieder das Falsche ist.

Was tun?

Bittere Satire an!

Spart! Wenn die Kohle reicht, kann sich der eine oder andere für eine hochwertige Silikonpuppe entscheiden, gefühlsecht mit diversen Gadgets ausgestattet. Sie zickt nicht rum, fordert keinen Unterhalt, drückt euch kein Kind auf’s Auge, das sie euch nach Belieben entzieht, notfalls mit dem Vorwurf sexueller Übergriffe. Es hilft nichts: Der Rinderwahnsinn ist auf dem Höhepunkt!

Männer UND Frauen sind Opfer, die einem großen Umerziehungsprogramm unterzogen werden. Habt Erbarmen mit den Mädels, aber lasst die Finger weg!


Die Kehrseite
10.4.2015 16:49
Kommentarlink

Aus dem Link ziitert:

“Überwiegend mit Ironie gehen sie auf die Begründung des SSR ein:…”

Die haben vergessen, dass solche verbohrten Ideologisten keinerlei Spaß verstehen.

1.) – weil die so verblendet sind
2.) – weil die zu dumm sind


Erotik gilt zunehmend als nicht mehr politisch korrekt. Alles was für eine gesunde Sexualität spricht, gilt im Rahmen der politischen Korrektheit als sexistisch und wird verpönt. Homophile Störungen werden dagegen auf allen Ebenen protegiert. Warum ist das so?

So wie einst die Rassentrennung soll eine Geschlechtertrennung eingeführt werden. Das gehört zu den Etappen für das langfristige Ziel, die von der globalen Elite gesteuerte Eugenik der Menschheit durchzusetzen.

Political correctness ist nichts weiter als das social engineering dieser autoritären Elite als Leitbild an erwünschter Meinung für den Pöbel vorgibt.


Joe
10.4.2015 16:58
Kommentarlink

Diese Idioten sollen mal den Staat erhalten und die Rente erarbeiten?

Da würde ich mir keine Hoffnungen machen, diese Sektierer werden sich aufgrund ihrer weißen Hautfarbe irgendwann zum Massensuizid verabreden und ihn erfolgreich durchführen.


Neo
10.4.2015 17:45
Kommentarlink

@Christoph:

“Ist in diesen Ländern der Feminismus und Genderismus weniger verbreitet? (eine ernste Frage) Und wenn nein, zu welchen anderen Ländern? Es sollte eine häufig aktualisierte Weltkarte dafür geben…”

An sich fallen sämtliche Länder der Europäischen Union (Ich traue einem EU-Politiker nicht weiter als ich ihn werfen könnte) aus. Damit bliebe von den beiden genannten Ländern noch Norwegen übrig. Wie es dort mit dem Feminismus und Genderismus weitergeht wird man beobachten müssen, in Bezug auf fremdkulturelle Bereicherung sollte man wahrscheinlich die Ballungszentren meiden. Island könnte eventuell noch interessant sein, allerdings sollte man keine Angst vor der etwas kühleren Witterung haben.

Ansonsten bliebe noch der Blick nach Russland oder nach Südostasien. Auf dem afrikanischen Kontinent ist die Sicherheitslage nicht wirklich toll. Bliebe noch Südamerika, man muß sich ja nicht unbedingt in Kolumbien, Bolivien oder Venezuela etablieren wollen. Wie es mit Australien und Neuseeland aussieht habe ich keinen blassen Schimmer.


wolf
10.4.2015 17:49
Kommentarlink

Vergiss Norwegen. Da ist der Femonazistaat bereits Wirklichkeit. Nimmt sich mit Schweden nichts.


Küstennebel
10.4.2015 17:50
Kommentarlink

Ich verstehe das wie Sie sagen, nämlich das es unsinnig ist. Denn als Kaufmann mache ich keine Genderanalyse, sondern eine Bedarfsanalyse.

Das klingt in Ihrem Beitrag ja schon an Herr Danisch. Die Frage, die Sie stellen ist die, nach dem, was man braucht. Und dieser Pragmatismus ist es, der den Sinn dieser Reklame-Geschenke ausmacht.

Insofern kann man nur sagen, das diese Genderista-Veranstaltung mal wieder ihre Dämlichkeit unter Beweis gestellt hat.

Diese Ideologie-Spinner-Aktionen zu wichtig zu nehmen ist auch falsch. (Ich meine das sollte man immer sehen, sonst unterliegt man einer Wahrnehmungsverzerrung: Es sind primär räumlich, personell und zeitlich begrenzte Aktionen, über die man trefflich diskutieren kann, die sich wegen der Dummheit aber nur im pseudo-intellektuellen Bereich durchsetzen wird und kann.)

Die Vorfahren dieser Idiotien finden wir doch in dummen Erklärungen wie “Kaffee trocknet den Körper aus”, “Onanie (egal wie man moralisch dazu steht) trocknet das Gehirn aus”, “Schielübungen sind schädlich”, “Leckeres Essen macht süchtig, fett und krank”, “Zucker macht süchtig wie Heroin” …. usw usw usw.

Derselbe Unsinn nur mit anderen Vorzeichen, den gabs und gibts überall. Es gibt keinen Bereich, der davon ausgenommen ist.

Der Gendermist hat gesellschaftlich schädliche Ausmaße angenommen, mag sein. Das gilt aber auch für schwachsinnige Normwertemedizin, BMI-Diktatur, Ernährungshysterie (Alles nur noch Gift, die Industrie bringt uns um!) etcetcetc.

Es gab son Blödsinn ja schon immer. Insofern sollte man das relativ sehen.


Daniel
10.4.2015 17:56
Kommentarlink

Es gibt meines Wissens keine verbindlichen Vorschriften was mit einem Tampon zu tun ist. Abgesehen von Körperöffnungen in die man sie zur eigenen Erbauung sich stecken kann sind die Anwendungsmöglichkeiten vielfältig: Die Grösse “2 Tropfen” saugt ein halbes Bier auf das Mann dann genüsslich mit der Zunge ausdrücken kann. Auch die Sauerei nach dem Ölwechsel am Auto – die saugen mehr Öl auf als Katzenstreu!
Also ehrlich, ich finde es schon diskriminierend dass im blauen Beutel keine Tampons sind – Ehrlich!!!


Lucas
10.4.2015 18:17
Kommentarlink

Hat Norwegen nicht sämtliche Förderung des Gendermainstreamings zurückgefahren? Alleine darauf stützte sich meine Vermutung, dass es dort besser sei. Schweden ist mir als Extrembeispiel allerdings bekannt, die haben sogar ein neues Pronomen eingeführt, was keiner benutzt.

In Dänemark bin ich des öfteren, sowohl das politische Klima ist sehr angenehm als auch die Gesinnung der Menschen.


WikiMANNia
10.4.2015 18:22
Kommentarlink

@Helmuth

Bittere Satire an!

Spart! Wenn die Kohle reicht, kann sich der eine oder andere für eine hochwertige Silikonpuppe entscheiden, gefühlsecht mit diversen Gadgets ausgestattet. Sie zickt nicht rum, fordert keinen Unterhalt, drückt euch kein Kind auf’s Auge, das sie euch nach Belieben entzieht, notfalls mit dem Vorwurf sexueller Übergriffe.

Jetzt mal im Ernst: Eine entsprechende Industrie gibt es bereits und sie wächst…

Guckst Du:
http://de.wikimannia.org/Sexpuppe
http://de.wikimannia.org/Weiblicher_Roboter


Gedöns
10.4.2015 18:33
Kommentarlink

Nun stellt Euch mal nicht so an – Akif (Video 03: Gender Mainstreaming, ab 5:35min) kann es doch auch:
http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/akifikianer_archiv

@Christoph
„Ist in diesen Ländern der Feminismus und Genderismus weniger verbreitet? (eine ernste Frage) Und wenn nein, zu welchen anderen Ländern? Es sollte eine häufig aktualisierte Weltkarte dafür geben…“
Ich überlege mir nach einem Blick auf diese Karte, ob ich als „Nazi“ nicht standesgemäß eine Rattenlinie nach Südamerika nutzen sollte:
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/tommons/6/6b/Catholic_population.svg


Gedöns
10.4.2015 18:36
Kommentarlink

Ich überlege mir nach einem Blick auf diese Karte,//
Also nebenstehende Karte:
http://de.wikipedia.org/wiki/R%C3%B6misch-katholische_Kirche#Verbreitung


Ingo5
10.4.2015 19:26
Kommentarlink

@Bärle:
Purpur ist die Farbe des Königs. Deswegen ist Rosa als helles und leichteres Purpur die Farbe des Königssohnes.


WikiMANNia
10.4.2015 19:26
Kommentarlink

@Helmuth

Wir wissen doch inzwischen wie Gehirnwäsche funktioniert. Das ist alles nicht auf dem Mist von weiblichen Gehirnen gewachsen. Es steckt eine Langfriststrategie der Gesellschaftszerüttung dahinter. Die Soziologen-Bande gehört zu der “Funktionselite” und den Mädels kackt man pseudowissenschaftlich ins Gehirn.

Normalerweise halte ich es mit Hanlon’s Razor:

Never assume malice when stupidity will suffice.

Nimm niemals Böswilligkeit an, wenn Dummheit hinreichend ist.

Als Hadmut sein Buch “Frauenquote” rausbrachte und meinte, mit Susanne Baer sei ihm ein großer Fisch ins Netz gegangen, habe ihm widersprochen mit der Begründung, dass die Frau viel zu dumm und unfähig ist, um ein so großes Rad zu drehen.

Seitdem habe ich sehr viele feministische Dummheiten gesehen/gelesen, die vor allem Arne Hoffmann in Genderama und Hadmut hier ausgraben und ich versuche immer von Bösartigkeit (Verschwörungen etc.) gemäß Hanlon abzusehen und es mit Dummheit zu erklären.

Doch die Frage keimt immer wieder auf: Kann das wirklich alles auf dem Mist von weiblichen Gehirnen gewachsen sein? Aber wenn tatsächlich beabsichtigt ist, per Langfriststrategie die Gesellschaft zu zerrütten, dann ist es wohl eine gute Wahl, den Hebel bei den Weibern anzusetzen.

Selbst wenn man annimmt, dass die Weiber dümmer sind als Männer (und auch Männer können dumm wie Brot sein), dann ist doch die Schlagzahl der Dummheit mir doch irgendwie verdächtigt. Doch wenn die Dummheit strategisch platziert wird (Gender Studies an Humboldt Uni in Berlin und anderswo, sowie Susanne Baer im Bundesverfassungsgericht), dann schrillen bei mir die Alarmglocken, denn strategisches Handeln ist nicht mit der Prämisse Dummheit vereinbar.

Die Arbeitshypothese, dass es einen Puppenspieler gibt, für den die weiblichen Gender-Doktorträgerinnen nur nützliche Idiotinnen sind, muss man wohl in Betracht ziehen müssen.


Bert
10.4.2015 19:39
Kommentarlink

Oh mann. Was für ein Pack. Da kriegen die schon was geschenkt und es ist denen immer noch nicht gut genug. Brauchen die ja nicht zu nehmen wenns denen nicht passt.


Stephan Fleischhauer
10.4.2015 20:08
Kommentarlink

Wo kaufen die eigentlich ihre Kleidung? Preisen die meisten Läden da nicht auch die Zweigeschlechtlichkeit? Bekommt man da nicht auch ein bestimmtes Körperbild aufgedrängt?

Wann wird dieser fortdauernden sexistische Kackscheiße mal ein Ende gesetzt:
http://static.flavors.me/dynamic_images/background/d17898f16ab34fdebaa22a96950107f4


Gedöns
10.4.2015 20:21
Kommentarlink

@WikiMANNia
„Jetzt mal im Ernst: Eine entsprechende Industrie gibt es bereits und sie wächst…
Guckst Du:
http://de.wikimannia.org/Sexpuppe
http://de.wikimannia.org/Weiblicher_Roboter“//

Ja, das lässt sich mit dem wissenschaftlich-technischen Fortschritt auch noch steigern:
https://www.danisch.de/blog/2015/04/09/ronja-larissa-sagt-warum-sie-der-feminismus-anekelt/comment-page-1/#comment-76878
Das non plus ultra wäre natürlich die Matrix einer feministischen Welt, da kann dann jede einzelne Feministin Diktator sein, hätte ein glückliches und erfülltes Leben und bräuchte wie Bettlägerige (aus anderen Krankheitsgründen) nur 170 Kcal am Tag (Entschuldigung – keine SI-Einheit).


Bzzz
10.4.2015 20:39
Kommentarlink

…dabei waren die gar nicht mal blau und rosa, und mein schlechtes Gedächtnis möchte mir erzählen, dass die meistens sogar äußerlich identisch mit Werbung zugekleistert waren, gerne z.B. von Handynetzbetreibern. Bänder in sexistischen Farben waren definitiv jahrelang nicht vorhanden, evtl. letztes Semester, die Tüte hab ich verpasst. Aber da die Austeiler wissen, aus welchem Karton sie ziehen…völlig unnötig.

Energydrinks waren auch eher selten drin, aber an mehrere Bierflaschen mitohne Alkohol kann ich mich erinnern – nur hab ich keinen Vergleich, was in der anderen Tüte war. Gibts alkoholfreies Bier mitohne Bier drin? Vielleicht sportliches Ha-Zwei-Oh?

Und zur Müllbegründung: Nun, selber schuld. Die Anzahl der Mülleimer im Umkreis von mehreren hundert Metern um den Verteilort kann ich an zwei Händen abzählen. Separate Papiermülltonnen gibts ohnehin nicht (oder nicht in Mensanähe – ich kenn auch nur eine inoffizielle), und der allergrößte Teil des Inhalts stellt nunmal Papier dar. Da die Verteilung am Eingang zur Mensa stattfindet, ist die Ansammlung an den dortigen Tischen nicht weiter verwunderlich, Mülltonnen gibts auch da nur an den Abgabebändern der schicken Tabletts, und da auch nur eine pro Band – also gesamt DREI, für eine Bruchbudenmensa mit 1000 Plätzen. Als Sahnehäubchen kann man noch erwähnen, dass die Unigebäude in Würzburg gut übers Stadtgebiet verstreut sind. Unter anderem die Lehrämtler am Wittelsbacherplatz können sich entscheiden, zu welcher Mensa sie fahren, Dauer je 7-10 Minuten. Nach einer Erstitüten-Verteilung bleibt Müll in den Bussen liegen? Nein! Doch! Oooh…!


Stefan S
10.4.2015 20:59
Kommentarlink

>Die Arbeitshypothese, dass es einen Puppenspieler gibt, für den die
>weiblichen Gender-Doktorträgerinnen nur nützliche Idiotinnen sind,
>muss man wohl in Betracht ziehen müssen.

Ich finde die Thesen von Walter Ben Michaels, daß die ganzen Kämpfe gegen Diskriminierung vom eigentlichen Problem, dem Kapitalismus, ablenken sollen, recht plausibel:
http://www.monde-diplomatique.de/pm/2009/02/13
a0060.text.name,asktacD3h.n,7
Dann gäbe es mit dem Kapital halt einen abstrakten Puppenspieler.


yasar
10.4.2015 21:17
Kommentarlink

Apropos Tampons:

Die eignen sich auch wunderbar, um Lötzinn aufzusaugen, wenn man gerade keine Entlötlitze oder -pumpe zur Hand hat. 🙂


yasar
10.4.2015 21:19
Kommentarlink

Und Binden in die Achseln geklebt verhindern Schweißflecken am Hemd unter denselben.


Manfred P.
10.4.2015 22:14
Kommentarlink

Einfach denen die Tüten um die Ohren hauen, aber mit Schmackes.

Alles andere hilft da nicht mehr.


Rainer
10.4.2015 22:45
Kommentarlink

@michael

>Wurde da jemals einer daran gehindert, den jeweils anderen Beutel zu nehmen?

Für Ideologen gibt es keine Lösungen

>Wieso haben sie nicht einfach einen dritten Beutel für “weiß nicht”, z.B. in grün gefordert? Oder haben sie das, und wollten aber stattdessen 60 oder 4000 Beutelsorten?

Das gab es schon in meiner Kindheit in den 50er Jahren. Nannte sich “Wundertüte”. Kostete zwischen 10 und 20Pfennig und war meistens wenig ergiebig.

Rainer


WikiMANNia
10.4.2015 23:57
Kommentarlink

@Gedöns

Das non plus ultra wäre natürlich die Matrix einer feministischen Welt, da kann dann jede einzelne Feministin Diktator sein, hätte ein glückliches und erfülltes Leben und bräuchte wie Bettlägerige (aus anderen Krankheitsgründen) nur 170 Kcal am Tag (Entschuldigung – keine SI-Einheit).

Wenn ein paar Nerds sowas programmieren würden, wäre das Problem Feminismus gelöst. 😉


WikiMANNia
10.4.2015 23:59
Kommentarlink

Dann gäbe es mit dem Kapital halt einen abstrakten Puppenspieler.

Dessen Lobby/Lobbyisten/Banken wären aber schon konkret real…


Christoph
11.4.2015 12:08
Kommentarlink

>Ich überlege mir nach einem Blick auf diese Karte,//
Also nebenstehende Karte:
http://de.wikipedia.org/wiki/R%C3%B6misch-katholische_Kirche#Verbreitung

Ich würde nicht allein nach der Verbreitung des Katholizismus richten, wie weit der Feminismus im jeweiligen Land grassiert.

Die Lage Spaniens kenne ich zum Beispiel gut und obwohl diese im dunkelsten Ton der Karte ist, ist auch hier der Feminismus weit verbreitet. Andererseits spielt Religion für junge Leute auch keine Rolle und das Land ist in der EU.

In Brasilien hat die linke Präsidentin letztens ein Gesetz verabschiedet, nach dem weibliche Mordopfer härter bestraft werden als männliche: http://www.bbc.com/news/world-latin-america-31810284
Das Land geht momentan auch wirtschaftlich den Bach runter. Der Real fällt viel schneller noch als der Euro.

>Island könnte eventuell noch interessant sein

Island war meines Wissens eine feministische Hochburg. 2010 bezeichnete eine im Guardian es sogar als das feministischste Land überhaupt. http://www.theguardian.com/lifeandstyle/2010/mar/25/iceland-most-feminist-country
Nirgendwo sonst sind die Scheidungsraten höher. Und Islands lila Pudel führen auch in der HeForShe-Kampagne: http://icelandreview.com/news/2014/09/24/heforshe-campaign-icelandic-men-leading-numbers

Gibt es echt kein Land mehr, wo Männer nicht diskriminiert werden?

In Deutschland habe ich wenig Lust permanent zu bleiben.

Vor drei vier Tagen sah ich erst im Staatsfernsehen einen Film in Eigenproduktion über die Nachkriegszeit. Die weibliche Protagonistin hielt den Richtern, die über ihren Flüchtlingsstatus entscheiden sollten, eine Standpauke, wie obwohl die Männer für den Nazismus verantwortlich waren, sie immernoch in den Positionen steckten und es nur eine weibliche Richterin gab. Sie zog die Kinder alleine auf und lebte anfangs mit einer Lesbe zusammen und bei der Trennung waren die Kinder ganz unglücklich und weinten stark, mit der Andeutung, dass es nichts gäbe, dass vereinbarer wäre als lesbische Partnerschaften und das Kindswohl.

Ich glaube irgendwie, dass gerade die Dominanz der USA im Film- und Seriengeschäft viel mit dem einfallenden Feminismus zu tun hat und dadurch sind nur wenige Länder außerhalb des Einflussbereichs…


Island Saga
11.4.2015 12:41
Kommentarlink

@ Christoph
In Island sind die Scheidungsraten doch völlig in Ordnung. Wesentlich besser als in Deutschland! Das Problem ist lediglich, dass die Frauen durch den all giftigen Fisch ihr Hormonsystem kaputt gemacht bekommen und zu Lesben werden. Doch da die Isländer sogar noch Wale fangen, ist das wohl der Fluch von Moby Dick.


Autohaus
11.4.2015 13:54
Kommentarlink

Wie würdest du es finden, Hadmut, wenn sich in deinem Beutel ein kalorienfreies Getränk in rosa mit einer Prinzessin drauf befände?


Hadmut
11.4.2015 14:03
Kommentarlink

> Wie würdest du es finden, Hadmut, wenn sich in deinem Beutel ein kalorienfreies Getränk in rosa mit einer Prinzessin drauf befände?

Erstens: Kommt drauf an, wie es schmeckt.

Zweitens würde ich es gut finden, wenn es mir jemand schenkt. Wenn’s mir nicht in den Kram passt, nehme ich es nicht an oder trinke es nicht, aber ich mache demjenigen nicht auch noch Vorwürfe oder verbiete ihm gar, es anderen zu schenken.

Drittens: Geht mir sowieso auf den Wecker, dass alles mit Zucker angereichtert ist, andererseits schmecken mir viele Süßstoffe nicht. Ich würde die Zutatenliste lesen und es dann ggf. probieren.

Viertens: Was hast Du gegen rosa Prinzessinnen? Da gibt’s ein paar extra-geile Geräte. Abstoßend fände ich eher einen rosa Batman oder Robin Hood in rosa Strumpfhosen.

Fünftens: Was spielt es für eine Rolle, wie ich es finde? Es ist doch nicht meine Angelegenheit, das anderen Leuten zu verbieten.


[…] Weiteres zum #TütenGate gibt es bei Hadmut Danisch. […]


Gedöns
11.4.2015 15:03
Kommentarlink

@Christoph
„Ich würde nicht allein nach der Verbreitung des Katholizismus richten, wie weit der Feminismus im jeweiligen Land grassiert.“//
Ich weiß – 11. Gebot: Flüchte nicht in die Staatskanzlei von Baden-Württemberg!


Trollversteher
11.4.2015 17:26
Kommentarlink

Hatten wir bei uns auch vor kurzem. War die ganzen Jahre nach Geschlecht getrennt, die neuen Tüten sind “neutral” und haben son einen Unsinn wie Sojamilch und grundsätzlich zuckerfreie Red Bulls (ekelhaft) drin. Ich hab da schon vermutet dass unser Studentenrat die Finger im Spiel hatte, würde zu diesem linksgrün-versifften Haufen passen.


Alfred
11.4.2015 17:51
Kommentarlink

Frauen sind im Schnitt der keineswegs dümmere Teil der Menschheit, in einem heiklen Punkt jedoch der naivere.
Im Großen und Ganzen lassen sie sich, zum Guten oder Schlechten, sehr einfach zum Gruppendenken vereinnahmen. (Das heisst: eher als der Mann, der davon auch, jedoch weniger mitbekommen hat, wofür es ihm an anderer Stelle mangelt oder nicht mangelt, je nach Sichtweise). Sie pflegen eben von Natur aus gern Beziehungen zu einer kleineren oder grösseren Familie, die hier der Staat bzw. das Land vertritt, mit allen den Vorgaben von oben.
Wenn die Zeiten gut sind, die Gesellschaft(en) verhältnismässig gesund, ist das eine wahre Tugend, dann stimmt es. Verhängnisvoll wird es unter umgekehrten Umständen. Doch war die Welt jemals ganz gesund?
Bedenken wir jetzt, dass die männlich/weiblichen Anteile in jedem von uns, gleich welchen Geschlechts in weiter Verbreitung überhaupt noch niemals wirklich miteinander versöhnt worden sind. Mit anderen Worten, bei allen defintiv gutzuheißenden Unterschieden zwischen Mann und Frau sind durchweg innerlichste Gemeinsamkeiten vorhanden vor allem auf einer HÖHEREN seelisch-geistigen Ebene, das Hormonelle einmal beiseite gelassen.
Wenn also ein Mann das typisch Weibliche bekämpft, bekämpft er wichtige Persönlichkeitselemente seiner selbst. Wenn Alice Schwarzer gegen “die Männer” wettert, stellt sie ihren Machtanspruch, also das typische männlich-Agentische, das sie dabei überkommt, bis zur Lächerlichkeit infrage. Immer bringt man somit die tollsten Selbstwidersprüche zustande, über die man sich folglich nicht im Geringsten verwundern muss.
Durchbohren wir uns nicht selbst die Eingeweide! Wieviel Männlichkeit, wieviel Weiblichkeit, das wird im Schöpfungsprozess erst relativ spät entschieden. Zuvor war es eins, und wird wieder eins werden. (Ohne erst auf die sexuelle Vereinigung und Empfängnis eingehen zu müssen).


Philocodex
11.4.2015 18:24
Kommentarlink

Hallo Herr Danisch,

“Das finde ich auch normal und richtig. Was soll ich mit Damenbinden?”

Nun, Sie könnten sich anhand dieses Produktes klar werden, daß Ihr Geschlecht nur ein soziales Konstrukt ist. Wenn ihre heteronormativen Eltern und die patriarchalische Gesellschaft Sie nicht zum Cis-Mann geformt hätten, könnten Sie die Binden vielleicht gut gebrauchen. 🙂

Immerhin haben die Flugzeugingenieure es bereits hinbekommen, genderneutrale Toiletten in die Maschinen einzubauen. Ich wäre allerdings dafür, die Waschbecken von den Schüsseln räumlich abzutrennen, damit vermeintliche Männerinnen und Frauinnen sich beim Händewaschen physisch begegnen können.


Hadmut
11.4.2015 20:16
Kommentarlink

@Philocodex:

> Nun, Sie könnten sich anhand dieses Produktes klar werden, daß Ihr Geschlecht nur ein soziales Konstrukt ist.

Das ist es nicht. Die Ansicht ist grottenfalsch. Also würde mir das auch nicht „klar werden”, weder mit noch ohne Binde.

Sie begehen den üblichen Fehler, Korrelation mit Kausalität zu verwechseln.

Zutreffend ist, dass viel mehr Menschen, die Binden benutzen, auf diesen Sozial-Konstrukt-Quatsch hereinfallen, als solche, die es nicht tun. Das heißt noch lange nicht, dass jemand den Quatsch zu glauben anfangt, wenn man ihm Binden unterjubelt.

> Wenn ihre heteronormativen Eltern und die patriarchalische Gesellschaft Sie nicht zum Cis-Mann geformt hätten,

Haben die auch nicht.


NurSo
11.4.2015 18:32
Kommentarlink

@Hadmut: Und wenn in deinem Beutel eine selbstgehäkelte rosa Handyhülle drinwäre – beklebt mit Glitzersteinchen und Fell? :>

Spass, nur Spass! 😀

Btw. @Autohaus: Was man mit Dingen, die man kostenlos bekommt und mit denen man selbst nicht soviel anfangen kann, jederzeit immernoch sehr gut machen kann: Verschenken, evtl. gibts grad jemanden der sich genau über ein kalorienfreies Getränk mit einer rosa Prinzessin drauf freut.


Alex
11.4.2015 19:43
Kommentarlink

@yasar: Das wär doch mal ein Themenkomplex für eine Artikelreihe:
Wie kann Man(n) aus Frauengedöns nutzen ziehen?


Martin
11.4.2015 19:44
Kommentarlink

Diese Tüten fand ich auch immer toll. Lustig war, dass ich immer die Mädelstüte gekriegt habe. Ich hab mich damals auch über die Frauensachen gefreut. So konnte ich auch mal Bräunungscreme ausprobieren. Reine Frauensachen wie Binden waren da nie drin, teilweise waren sogar leckere Getränke als in der Männertüte. Bei einem Frauenanteil von von geschätzten 20% (gefühlten 5%) an der TU-Ilmenau damals bei gleicher Anzahl von Tüten je Geschlecht, hatte man halt, wenn man zu spät kam, keine Wahl mehr. Frage mich, wie sie das heute mit 4000 Geschlechtern handhaben…

An der TU-Ilmenau (meine Uni) gabs die Debatte um die UNICUM schon im November 2013.

https://stura.tu-ilmenau.de/news/einzel/2013-11-muell-sexismus-und-die-unicum

Schien wohl einiges an Reaktionen nach sich gezogen zu haben, so dass man sich der StuRa zu einer “Stellungnahme” gezwungen sah.

https://stura.tu-ilmenau.de/news/einzel/2013-11-stellungnahme-zur-unicumdebatte


prx
11.4.2015 20:15
Kommentarlink

Der horror vacui. In dem Umfang, in dem Gesellschaften traditionelle Moralcodizes über den Haufen werfen entstehen unweigerlich neue Moralcodizes. Weils für etliche Leute einfach nicht ohne geht. Freiheit ist immer die Freiheit, dem Anderen Vorschriften machen zu dürfen (frei nach R.L.).


prx
11.4.2015 20:30
Kommentarlink

@Hadmut: “Das heißt noch lange nicht, dass jemand den Quatsch zu glauben anfangt, wenn man ihm Binden unterjubelt.”

Das direkt nicht. Aber wenn man dir oft genug Binden ins Haus schickt, und solche Meldungen, dann ist es irgendwann um deine ach so männliche Nüchternheit und Vernunft geschehen und du fängst an zu kreischen und zu spinnen. Q.E.D. 😉

Das hier ist ja keine Wissenschaft, in der Falsches durch Wiederholung nicht richtiger wird. Das ist Politik und Soziologie, da geht das.


TOPCTEH
11.4.2015 21:57
Kommentarlink

@Philocodex (“Ich wäre allerdings dafür, die Waschbecken von den Schüsseln räumlich abzutrennen, damit vermeintliche Männerinnen und Frauinnen sich beim Händewaschen physisch begegnen können.”): Bei französischen öffentlichen Gemeinsam-Nasszellen gibt das doch schon. BTDT (Vapiano, La Defense); beim ersten Mal echt gewöhnungsbedürftig.


Ayesha Chertovka
11.4.2015 23:04
Kommentarlink

Liebe Männer,

wollt Ihr solch ein Ehe-“Weib”

https://www.youtube.com/watch?v=ToqNa0rqUtY

oder lieber eine Frau:

https://www.youtube.com/watch?v=syMhJMmGEIc



Andy
12.4.2015 17:53
Kommentarlink

> was soll ich denn mit einem Tampon?

Durchaus praktisch bei Nasenbluten.

Und Frauen, speziell den durchgegenderten, auch mal einen Rasierer zukommen zu lassen find ich nicht verkehrt, besteht dadurch doch immerhin die Möglichkeit das er mal benutzt wird um die Beine zu enthaaren oder so…


CountZero
12.4.2015 19:21
Kommentarlink

@Hadmut:
>@Philocodex:

>> Nun, Sie könnten sich anhand dieses Produktes klar werden, daß Ihr Geschlecht nur ein soziales Konstrukt ist.

>Das ist es nicht. Die Ansicht ist grottenfalsch.

Äh, ich glaub das war jetzt echt Ironie von Philocodex, oder? Hachjah, Poe’s Law…


Hadmut
12.4.2015 19:23
Kommentarlink

> Äh, ich glaub das war jetzt echt Ironie von Philocodex, oder? Hachjah, Poe’s Law…

Hab ich mir noch überlegt. Ich bin aber zu dem Ergebnis gekommen, dass es sehr genau dem Ton von Feministen entspricht, jedoch für kaum jemanden als Ironie erkennbar wäre und es eigentlich auch keinen ironischen Gehalt oder Witz hat, und die wirksamere Antwort ist, es als echt zu nehmen.


CountZero
12.4.2015 19:25
Kommentarlink

.Manfred P schrieb:
>Einfach denen die Tüten um die Ohren hauen, aber mit Schmackes.

Als jemand, der selbst noch in der Schule Schläge bekommen hat (sic!), bin ich eigentlich gegen körperliche Züchtigung. Andererseits fällt die Korrelation (!) des Auftretens dieser Art Menschen, denen es offenbar viel zu gut geht, mit der Abnahme der körperlichen Züchtigung in Schule und Elternhaus irgendwie auf… 8-?


CountZero
12.4.2015 19:37
Kommentarlink

> und die wirksamere Antwort ist, es als echt zu nehmen.

Da hast Du wahrscheinlich recht. Mir scheint allerdings das Argument, Tampons in einer Geschenketüte zu finden als Anlass zu einer Reflektion über soziale Prägung des Geschlechts tatsächlich für die Genderista viel zu logisch argumentiert… 🙂 . Be that as it may.


peter
13.4.2015 14:12
Kommentarlink

stimme (mal wieder) zu

> Diese Idioten sollen mal den Staat erhalten und die Rente erarbeiten?
nein, diese Idioten werden den Staat repräsentieren und als Beamte und Politiker *verhindern*, dass wir überhaupt Rente erhalten.


Gelernter
13.4.2015 16:28
Kommentarlink

> Das finde ich auch normal und richtig. Was soll ich mit Damenbinden?

Na, zum Anbaggern! “Tauschen wir? Ich dies, du das…”. Und natürlich zum Ausprobieren. Wie man sieht, paßt das doch an einer Gender-Uni optimal.

> Wahnsinn, sind die dämlich, was da wieder abgeht

Ich denke, solche Kinkerlitzchen sind ein Vorgeschmack auf das, was noch kommen wird. “die” wissen was sie tun. Dämlich und Strohdoof sind jene, die solche fetten Parasitenärsche ansich vorrüberziehen lassen ohne kräftig reinzutreten. Hätts das früher gegeben, derart angepaßt an einer Uni zu erscheinen?


Torsten
13.4.2015 23:13
Kommentarlink

Geschätzter Hadmut.
Diktatur und DDR, wie von Dir im Text unreflektiert angenommen, passt irgendwie nicht. Ab Anfang/Mitte der 80er Jahre war es den DDR-Bürgern egal, was die Regierung sagte. Man machte es trotzdem.
NIEMAND wurde deswegen erschossen !

Diktatur ist für mich Hitler , Stalin , Pinochet , Duvalier und Bokassa.
Tausende, hunderttausende und millionen Tote.
Anweisungen der jeweiligen Mächtigen die mit der Todesstrafe geahndet wurden.

Sowas gab es in der DDR nicht werter Hadmut !

Ich schätze Dich als kritischen Geist. Bitte nehme deswegen die allgemeingeltenden Floskeln zur DDR nicht so ohne ohne weiteres hin und reflektiere bitte auch an diesem Punkt.

grüsse aus HRO
torsten


Hadmut
13.4.2015 23:30
Kommentarlink

@Torsten:

> Geschätzter Hadmut.

Heieiei…

> Ab Anfang/Mitte der 80er Jahre war es den DDR-Bürgern egal, was die Regierung sagte.

Das hamse mir erstens anders erzählt, zweitens hamse behauptet, die DDR hätt’s auch vor den 80ern gegeben.

> NIEMAND wurde deswegen erschossen !

Auch das hamse mir anders erzählt. Es wurden durchaus einige erschossen, sie haben das nur niemandem erzählt, da wurden falsche Totenscheine ausgestellt.

Außerdem haben die auf ziemlich perfide Art ziemlich viele Leute eingebuchtet (und ihnen nicht mal gesagt, wo sie sind, perfide Isolationshaft, um nicht mal andere Menschen zu sehen.) Diktatur fängt nicht erst bei Erschießen an.

Mir wurde auch von den Ex-Ossis sehr deutlich erklärt, dass man beruflich erledigt war, wenn man nicht gespurt hat. Dann hat man nur noch Idiotenjobs bekommen.

> Diktatur ist für mich Hitler , Stalin , Pinochet , Duvalier und Bokassa.

Kannste gerne.

Das ist aber mein Blog. Das Blog handelt von meinen Ansichten. Und für mich ist Dikatur ein weitergehender Begriff. Für mich ist ein Staat, der Bürger einmaurt, einsperrt, Ideologie aufzwingt, durchaus Diktatur.

> Sowas gab es in der DDR nicht werter Hadmut !

Es gibt aber auch keine verbindliche Vorgabe, dass man erst sowas Dikatur nennen dürfte.

> Bitte nehme deswegen die allgemeingeltenden Floskeln zur DDR nicht so ohne ohne weiteres hin und reflektiere bitte auch an diesem Punkt.

Ich habe die DDR selbst nicht miterlebt (außer einem Abi-Besuch von 1 Woche Berlin einschließlich eines Tages Ost-Berlin).

Aber ich habe vier Jahre in Dresden gewohnt und gearbeitet und mir von den Ossis (so richtig echte, originale) so einiges erzählen und erklären lassen. Ich glaube nicht, dass ich mir vorhalten lassen müsste, dass ich „allgemeingeltende Floskeln so ohne weiteres hinnehmen” würde.

Vielleicht würde es schon helfen, wenn Du Dir mal ein paar historische Filmdokumente oder mal die ein oder andere Ausstellung in Berlin anschauen würdest.


Torsten
14.4.2015 0:44
Kommentarlink

Gar kein Problem.
Jeder hat da immer seine eigene Sichtweise.

Und nein. Ich brauch mir keine historischen Filmdokumente oder Ausstellungen anzusehen.


Torsten
18.4.2015 23:58
Kommentarlink

Ich bin geboren 1968 und in der DDR aufgewachsen.
In den 80er Jahren also ein junger Mensch. Aber trotzdessen politisch interessiert und aufmerksam. Keine Party ausgelassen und kein Mädel von der Bettkannte geschubst.
Ausbildung mit Abitur begonnen und trotzdem vom Abitur ausgeschlossen.
Niemals SED-Anwärter noch SED-Mitglied.
Niemals von der Stasi rekrutiert.

Worauf ich eigentlich hinaus wollte war eine Episode die mir beim Lesen deiner Posts wieder aufkam.

Wir waren eine Lehrlingsklasse um die 25 junger Menschen.
15 Mädchen und 10 Jungen sage ich mal so ohne nachzählen.
Alle jung und lebensfroh. Gut. Die Einen weniger und die Anderen eben mehr. Junge Menschen eben.
Eines Tages nun ergab es sich das der SED-Berufsschulleiter in unsere Lehrlingsklasse kam und die Anwärter der SED aufforderte nun zur SED-Versammlung aufzubrechen. Ich denke noch so bei mir “Was will der denn hier? Hier ist doch Keiner SED-Kandidat. Ich kenn Die doch alle.”
Von wegen !

Fast alle Mädchen unserer Lehrlingsklasse erhoben sich und verliessen den Raum.
Kein einziger unserer Jungs.
2. Vielleicht 3 Mädels waren noch da.
Wenigstens 10 Mädels waren SED-Anwärter. Wollten also SED-Mitglied werden. Sprachen und gaben sich aber anders. Keine sozialistische Elite. Keine Vorbilder.

Ich war ehrlich erschrocken.

Nur mal für Dich um einen “historischen” Hintergrund zu Deinen Thesen zu liefern.

###

Und eben weil ich in DDR aufgewachsen bin und weiss, dass unser derzeitiger Bundespräsident tagein/tagaus beim Bürgermeister ein- und ausgegangen ist und nun zur politischen Elite gehört werde ich es tunlichst meiden mir irgendwelche Ausstellungen und Filmdokumente zur jüngeren DDR-Geschichte anzutun.

Ich war dabei.
Ich habe über 20 Jahre lang tagtäglich die DDR erlebt.
Ich habe eine Meinung. Und diese hat sich über 20 Jahre lang nach Mauerfall gebildet. x Jahre weiter sicherlich noch fokussierter.


Bzzz
21.4.2015 12:38
Kommentarlink

Heute wurde die “Campus-Tüte” verteilt – falls das Thema noch interessiert und du ne Aufschlüsselung des Inhalts und Infos zur Verteilung haben möchtest, schreib mir doch ne kurze Mail.