Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

An der Humboldt-Universität gehen die Lichter aus

Hadmut
27.1.2015 22:13

Die sind jetzt vollends politisiert.

Ein Leser weist mich gerade auf diese Pressemeldung vom 26.1. hin:

Die Humboldt-Universität zu Berlin (HU) schaltet am heutigen Montagabend, 26. Januar 2015 das Licht aus, wenn die Anhänger der Berliner Pegida-Bewegung („Bärgida) ihren sogenannten Abendspaziergang durchführen. Geplant ist, dass die Demonstration auch an HU-Gebäuden Unter den Linden entlang führen wird.

HU-Präsident Jan-Hendrik Olbertz hat deshalb veranlasst, dass die Außenbeleuchtung am Hauptgebäude der HU sowie an der Juristischen Fakultät ab 17 Uhr ausgeschaltet wird.

Jan-Hendrik Olbertz: “Die Humboldt-Universität zu Berlin ist offen, tolerant und demokratisch. Internationalität und die Vielfalt der Kulturen, Religionen und Meinungen sind für Erkenntnisprozesse und neue Ideen in Forschung und Lehre unabdingbar. Deshalb schalten wir während der Demonstration der Bärgida heute die Beleuchtung der Humboldt-Universität ab und setzen damit ein Zeichen gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit.”

Universitäten, Forschung, Lehre sollten eigentlich unpolitisch sein. Ach, ich vergaß, Forschen und Lehren tun sie ja eh nicht mehr. Und ausgerechnet dieser linksextreme Kampfschuppen nennt sich „offen, tolerant und demokratisch”.

Immerhin kann man jetzt mit Fug und Recht behaupten, dass es in der deutschen Bildung finster geworden ist.

Hey, ich hab ne Idee: Ein Elektromotor, ein paar alte Fahrradketten, Zahnräder und ein paar abgelegte Pegida-Schilder müssten eigentlich reichen. Die baut man vor dem Fenster von Olbertz auf, lässt den Motor die Kette antreiben und montiert die Schilder dran, damit das für den so aussieht, als würden draußen endlos Demonstranten vorbeilaufen. Dann bleibt’s da drin ständig dunkel.

Nachtrag: Siehe dazu auch sciencefiles.org

39 Kommentare (RSS-Feed)

Rückversicherer
27.1.2015 22:45
Kommentarlink

Wenn sich einer die Haxen bricht weil die Lichter aus sind, ist Olbertz dran 😉

Euer Herr Kaiser


Emil
27.1.2015 23:27
Kommentarlink

> Ein Elektromotor, ein paar alte Fahrradketten, Zahnräder und ein paar abgelegte
> Pegida-Schilder müssten eigentlich reichen …

Vielleicht könnte man statt Elektromotor auch Wilhelm von Humboldt nehmen. So wie der im Grab rotiert, darüber was aus seiner Uni geworden ist, ergäbe das sicher einen prima Antrieb.


Hadmut
28.1.2015 0:09
Kommentarlink

> So wie der im Grab rotiert, darüber was aus seiner Uni geworden ist, ergäbe das sicher einen prima Antrieb.

Mit nem Keilriemen in die Gruft. Das wär doch mal ein Klima-neutraler Antrieb.


O.
27.1.2015 23:33
Kommentarlink

Die “Bärgida” ist bloß eine Ausrede.
Die machen die Lichter aus, weil die sparen müssen.
Exzellenzinitiative, Selbstüberheblichkeit, “wir sind so toll!” aber in den Vorlesungen ist nicht mal Kreide da, für die Vorlesung des Prof.
oder es sind nicht genug Stühle in Räumen usw.

Die haben eine große Klappe, wie toll sie sind,
müssen aber schon am Licht sparen.

Die freuen sich über solche Demos also insgeheim.

Und damit es nicht so peinlich rüber kommt, gibt man dem Sparprogramm einen politischen Anspruch.


maSu
27.1.2015 23:50
Kommentarlink

Jaja… ich ärgere mich seit Wochen über dieses angeblich toleranten Menschen, welche sich für Weltoffen und Bunt halten und dabei gegen Andersdenkende hetzen.

Selbst wenn wir annehmen, dass Bärgida total rechtsextrem wäre: Wer von sich behauptet “bunt” zu sein hat sich entweder zu viele Buntstifte durch die Nase ins Gehirn geschoben oder sollte anerkennen, dass im Zweifel auch “braun” bei “bunt” inkludiert ist.

Aber Meinungsvielfalt ist nicht mehr erwünscht. Man geht nun gegen Meinungsvielfalt demonstrieren. In ganz Deutschland sollen über 100.000 wohl hochbegabte Menschen auf die Straße gegangen sein um gegen Meinungen zu demonstrieren.

Merke: Meinungsvielfalt gilt nur, wenn sich diese Vielfalt auf eine Meinung beschränkt. Das nennt sich dann auch Meinungseinfalt. Ein linkes Ideal wie ich diese Tage immer öfter merken musste.

Eine Gesellschaft, die nicht mit Andersdenkenden umgehen kann in Form von Meinungsaustausch und Diskussionen, die ist einer Demokratie unwürdig.

Jeder, der mit einem Nazi mal diskutieren kann, der sollte sich freuen, da man dann die einmalige Chance hat, einen Menschen zum Nachdenken anzuregen. Im schlimmsten Fall konnte man nicht überzeugen. In jedem anderen Fall konnte man einen Menschen dazu bringen die eigene Haltung zu reflektieren. Und zu welchem Preis? 5 Minuten Zeit. 5 Minuten. Aber nein! Stattdessen zeigt man lieber mit dem Finger auf Menschen mit anderer Meinung und beleidigt sie und radikalisiert und isoliert diese Menschen nur noch weiter. Bekloppte Welt.


fiat lux
28.1.2015 0:00
Kommentarlink

Verdunkeln? Passt doch, denn das sind heute weder Leuchten noch die Hellsten an der Humboldt-Universität! Was könnte gegebenenfalls passieren, wenn die Genderisten mit den Rassisten reden und sich austauschen würden? Die Genderisten sind so strunzdumm, die könnten sich im Zuge dessen den rassistischenSchildbürgern anschließen, um gegen ein angeblich mögliches maskulinisisches Kalifat in Berlin mit zu marschieren. Gott bewahre!


derdiebuchstabenzählt
28.1.2015 0:21
Kommentarlink

Verdunkeln? Ist vielleicht eine getarnte Wehrübung für den kommenden Krieg gegen Putin …

Mal ohne Spaß. Hadmut, warum soviel Aufwand vor Olbertz’s Fenster? Man frage ihn einfach, ob er wirklich Licht für die Pegida Anhänger unter seinen Studierenden (!) brennen lassen wolle. Der ist so doof und lässt die Bude ganz im Dunkeln. 🙂


Bli Bla Blub
28.1.2015 0:46
Kommentarlink

> Ach, ich vergas, Forschen und Lehren tun sie ja eh nicht mehr.

Weia, das tut weh! Wen willst Du denn vergasen? Schön, dass Du den Imperfekt verwenden willst, aber dann bitte richtig und mit Eszett:

ich vergesse => ich vergaß

Und Dein Bashing im Namen der Meinungsfreiheit in allen Ehren, aber du vergisst dabei, dass durch die PEGIDA-Deppen tatsächlich ein Image-Schaden für Deutschland entsteht! Die HU hat deshalb nicht ‘falsch’ reagiert, sondern tut das, was erwartet wird. Man kann der HU da keinen Strick draus drehen. Es ist eine Schande für Deutschland, was diese Idioten von PEGIDA & Co. da veranstalten! Schau Dir den Bachmann doch mal an – und worüber er gestolpert ist. Das ist braunes Dreckspack mit intellektuellem (Pseudo-)Anstrich!

Den größten Vorwurf müsste man ohnehin der hiesigen Presse und den Medien machen, die diese PEGIDA-Scheiße bis zum Gehtnichtmehr ausgeschlachtet haben. Ständig musste man darüber berichten, bis es auch in der ganzen Welt angekommen war, dass ein kläglicher Haufen von Vollpfosten – wie soll man es sonst nennen, denn selbst wenn es mal ein Peak von 35.000 Leute war in Dresden, so ist das immer noch nichtmal ein halbes Promill der dt. Bevölkerung – meint, gegen die “Islamisierung des Abendlands” demonstrieren zu müssen! Als gäbe es nichts wichtigeres! DAS kotzt mich an.


Hadmut
28.1.2015 8:57
Kommentarlink

@Bli Bla Blub:

> ich vergesse => ich vergaß

Ich danke für den Hinweis. Den Rabulistiker, den Ideologen und den Idioten erkennt man allerdings auch daran, dass er sich an Nebensächlichkeiten wie einfachen Tippfehlern hochzieht, damit er überhaupt irgendwas zum Angreifen und Diffamieren hat.

> dass durch die PEGIDA-Deppen tatsächlich ein Image-Schaden für Deutschland entsteht!

Ich beobachte das seit einiger Zeit und bin der Meinung, dass der Schaden (ohne Image- davor) durch die Pegida-Gegner noch weitaus größer ist. Denn die kochen da nicht nur den Streisand-Effekt und münzen Politik-Kritik in Islamfeindlichkeit um (die damit sogar eher von den Pegida-Gegnern erzeugt wird), sondern beschädigen Meinungsfreiheit und Demokratie massiv. Außerdem sind die Pegida-Demonstrationen bisher friedlich, während die Gegner massiv gewalttätig sind.

Würde man gleichmäßig und gleichartig darüber berichten, wären die Gegendemonstrationen und politischen Aktionen viel schädlicher für das Image. Nur weil die Presse nicht mehr funktioniert, heißt das noch lange nicht, dass das dann gut ist.

Und selbst wenn dieser Image-Schaden entstünde: Es ist nicht Aufgabe einer Universität oder ihres Rektors/Präsidenten, Schaden außerhalb seines Zuständigkeitsbereichs von Deutschland abzuwenden. Der hat sich gefälligst um die Angelegenheiten der Universität zu kümmern und darf sie nicht missbrauchen, um seine persönlichen politischen Ansichten zu publizieren. Das ist grober Amtsmissbrauch.

Es ist bekannt (vgl. Verwaltungsverfahren gegen HU), dass die HU keinerlei wissenschaftliche Standards (mehr) hat, und in hochkrimineller Weise Professuren und Studiengänge vortäuscht, um politisch zu agitieren.

Darauf muss man hinweisen. Die HU ist ein hochkrimineller, betrügerischer Laden geworden, und das hängt (in beiden Richtungen) auch mit ihre Präsidenten zusammen. Olbertz hat hat nicht nur keine Ahnung von wissenschaftlichem Arbeiten und wissenschaftlichen Mindeststandards (war der nicht „Erziehungswissenschaftler” oder sowas? Also studierter Politschwafler?), er weiß auch nicht, was seine Aufgaben und Pflichten als Präsident einer Universität sind. Null Ahnung, voll auf Polit-Trip.

Missbrauch anvertrauter Macht zu persönlichen Interessen = Korruption.


petpanther
28.1.2015 1:24
Kommentarlink

Der Typ ist ein Schleimer. Zum brechen. Eine Wissenschaftshure. Wie die ganze Uni.


Frank
28.1.2015 7:15
Kommentarlink

@maSu

Im Allerschlimmsten Fall hat der Nazi die besseren Argumente…


rleo
28.1.2015 7:30
Kommentarlink

Theorie:
Vielleicht ist das der Grund:
https://www.danisch.de/blog/2014/11/18/klimaschutz-nach-art-der-spd/
Die machen evtl. die Lichter aus, weil die was verdunkeln müssen.


vortex
28.1.2015 7:58
Kommentarlink

@maSu

Mir wurde von meinem Gauleiter mitgeteilt das bei ihnen eine Kontamination mit braunen Reaktionären vorliegt. Derlei Häresie ist schädlich für die weltanschauliche Hygiene und wird offen und tolerant mit der nachträglichen Abtreibung geahndet.

Ihre Gen-Vorgänger und nähere Umgebung wurde bereits wegen dem Versagen sie nicht zu einem bunten Aspekt gemacht zu haben zu Wasser, Spinnen und Brot in ein Angleichungslager verbracht.

Melden sie sich zwecks Verlesung ihrer Privilegien umgehend bei ihrer örtlichen Genderoffizierin um anschließend umweltverträglich Kompostiert zu werden. Ein nicht-Nachkommen ihrerseits hat zur Folge das die Gleichmachermilizen ( GMM ) jeden Menschen/System mit dem sie im letzten halben Jahr Kontakt hatten den Schmerzverstärker überantworten.

mit offenen Grüßen

ihr örtlicher Oberpräsidialkabinettsvorsitzender


vortex
28.1.2015 8:04
Kommentarlink

@Emil

Die guten alten Troll-Physics. Allerdings müsste man einen sehr stabilen Keilriemen erfinden um dem Drehmoment vom Alexander widerstehen zu können. Vielleicht wäre er besser als Bohrmaschine für den nächsten Eurotunnel zu verwenden.


peter
28.1.2015 9:14
Kommentarlink

@Hadmut: tja, der will halt auch mal ans BVerfG, oder EUGH, oder sonst was. Und dafür “schreibt” er gerade seine Bewerbung. 🙂


Emil
28.1.2015 9:33
Kommentarlink

> Olbertz hat hat nicht nur keine Ahnung von wissenschaftlichem Arbeiten und
> wissenschaftlichen Mindeststandards (war der nicht „Erziehungswissenschaftler”
> oder sowas?

Olbertz wurde vor ein paar Jahren ja beschuldigt in seiner (in der DDR entstandenen) Dissertation bzw. Habilitation dem Marxismus-Leninismus gehuldigt zu haben. Er selbst nannte die Arbeiten im Nachhinein peinlich. Diehe auch diesen FAZ-Artikel:

Zweierlei Qualm
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/qualifikationsschriften-zweierlei-qualm-1982237.html

Es ist in meinen Augen nicht verwunderlich, wenn jemand, der selbst nichts auf dem Kasten hat, Flachpfeifen um sich versammelt, die ihn intellektuell nicht herausfordern können.


Volker
28.1.2015 9:45
Kommentarlink

Wenn die BÄRGIDA fit wäre …
– könnte sie bei der Beantragung der Demo + deren Weg gleich alle
Institute/Behörden am Weg öffentlich auffordern, die Lichter
auszuschalten, um damit deren Solidarität mit BÄRGIDA zu zeigen.

– könnte sie noch während der Demo sich für diesen Solidaritätsbeweis
beim Präs der HU bedanken

– könnte sie explizit ‘für Toleranz und Meinungsvielfalt = Bärgida’
demonstrieren

– wie wärs mit (schön nichtssagenden) Schildern
‘Wir sind bunt’?

Gruß


maSu
28.1.2015 10:02
Kommentarlink

@Frank:
Wenn die Nazis die besseren Argumente haben, dann sollte einem das zu denken geben, denn: radikale Weltbilder bestechen durch Schwarz-Weiß-Denken, einfache Feindbilder und meist unbegründete Ablehnung bis hin zu Hass. (Passt auch auf die Grünen… Zufall!)
Und derartige Konstrukte sollte jeder Idiot argumentativ angreifen und zerlegen können.

@Vortex:
Ja, gemäß dem Zeitreisevideo von neulich hier im Blog halte ich das nicht für unwahrscheinlich. Das wird aber nicht 2016 passieren, so eine Entwicklung braucht mehr Zeit… evt. erst 2017.


JochenH
28.1.2015 10:34
Kommentarlink

Linke Randaliserer haben derzeit Hochkonjunktur. Der Grund ist, dass sie vorher von der Allgemeinheit genauso schlecht angesehen waren wie die Rechten, nun aber mit dem Rückenwind “bunter Toleranz” aufspielen können.

Mich erinnert das an Erhzählungen von Verwandten aus meiner Kindheit. Die haben mir gesagt, dass die SA erst eine primitive Schlägertruppe war, aber nach der Machtergreifung eben berechtigt war das Gleiche zu tun wie vorher. Die haben dann auch für Frieden, Sicherheit und Freiheit gepöbelt und gebrandschatzt.

Ich erwarte vom Staat strikte Einhaltung der Gesetze und Durchsetzung derselbigen. Derzeit wird zB die AFD in Hamburg massiv bepöbelt, da sehe ich keine empörte und betroffene Claudia Roth, die das anprangert … Ich sehe auch keine echte Hilfe für die Leute dieser Partei. Mir gefällt das gar nicht, dass solche Randale nun sogar salonfähig wird.


peter
28.1.2015 10:59
Kommentarlink

die grafenburger
28.1.2015 11:07
Kommentarlink

@BliBlaBlu

ab Deppen = beleidigende Wertung nicht mehr weitergelesen. Aus Schluß vorbei, tuen wir uns das nicht mehr an.
Kommt mit Argumenten oder schweigt.


Hadmut
28.1.2015 11:12
Kommentarlink

@die grafenburger:

> Aus Schluß vorbei, tuen wir uns das nicht mehr an.

Kannst Du gar nicht, Du musst die Universitäten über die Steuern zwangsfinanzieren. Ob Du willst oder nicht.


Joe
28.1.2015 12:18
Kommentarlink

Kannst Du gar nicht, Du musst die Universitäten über die Steuern zwangsfinanzieren. Ob Du willst oder nicht.

Nunja, wer seinen Wohnsitz ins Ausland verlegt, muß BRD-Universitäten nicht zwangsfinanzieren. Noch ist Republikflucht nicht strafbar.

Aus Sicht der meisten Ausländer ist Deutschland auch nur dann interessant, wenn es Aussicht auf den Bezug von Sozialleistungen gibt. (Das Wetter ist jedenfalls kein Grund und die wenigen limitfreien Abschnitte auf Bundesautobahnen genießen wahrscheinlich auch keine Priorität. Sonst fällt mir wenig ein.)

Ich versuche mir vorzustellen, es gäbe irgendwo da draußen eine Art “Deutschland” für weiße heterosexuelle Männer. Nehmen wir ein hypothetisches Japan mit einer ähnlichen “Willkommenskultur” inkl. freier Kost und Loge, ohne jegliche Arbeits- und Leistungspflicht. Wer würde da nicht sofort die Koffer packen? 😉


Zaphod B.
28.1.2015 12:26
Kommentarlink

An der HU sind schon vor einiger Zeit die Lichter ausgegangen …

Aus meiner Sicht verhelfen so Aktionen wie die Abschaltung der Beleuchtung und diese ganzen Gegendemos Pegida nur zu noch mehr medialer Aufmerksamkeit.

Wenn ich mir die Bilder dieser Pegida-Märsche so ansehe, so erkenne ich das typische Spektrum an Wut- oder Spießbürger, Unzufriedenen, Nörgler, Besserwisser etc. die man auch ebenso gut bei S21 oder anderen Protestveranstaltungen vorfindet.
Glatzen, Springerstiefel und gewalttätige, rechtsradikale Parolen grölende Nazis habe ich da jetzt nicht so wahrgenommen – auch wenn sich unter den Organisatoren so dubiose Gestalten wie dieser Bachmann tummeln. Auch gewalttätige Ausschreitungen sind mir vor diesen “Spaziergängen” nicht zu Ohren gekommen – was man von den Gegendemos nicht behaupten kann.
Die Ansichten und Parolen von Pegida mögen ja allesamt ziemlich bekloppt, wirr und ins-gesamt reichlich unsympathisch daherkommen – nichtsdestotrotz sehe ich zur Zeit nichts, von dem irgendwie eine Gefahr auszugehen scheint oder “Das Ansehen Deutschlands” – was auch immer das sein mag – gefährdet.

Nach den aktuellen Medienberichten und den massiven Gegendemos könnte man jedoch den Eindruck erhalten, als ob inzwischen die NPD zusammen mit der Wehrsportgruppe Hoffman mit Fackeln durch die Straßen zieht und demnächst den Bundestag stürmt.

Eigentlich neige ich nicht zu Verschwörungstheorien aber inzwischen kommt bei mir ernsthaft der Verdacht hoch, dass dieser Pegida-Quatsch nur deswegen so hochgekocht wird um von derzeitigen anderen großen Schweinereien (TTIP, CETA, etc) abzulenken.

Angeblich sollen nach Vorstellungen der TTIP Unterhändler die US Konzerne bei neuen Gesetzesvorlagen der EU mitreden siehe
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/ttip-und-freihandel/ttip-amerika-soll-bei-unseren-gesetzen-mitreden-13391816.html
Interessanterweise verschwand diese Meldung sehr sehr schnell wieder in der Versenkung

Das selbe Spiel in Grün läuft offenbar bei dem schon täglich grüßenden Murmeltier Griechenland.
Griechenland hat mit allen Auslandsgriechen zusammen gerade mal 11 Mio Einwohner! Das sind gerade mal 3,2 Prozent der Einwohner der Eurozone (337 Mio)! Ob die zur Drachme zurückkehren, einen Schuldenschnitt durchboxen oder Herr Tsipras führt einen Sirtaki vorm Bundestag auf ist ungefähr so relevant wie der Sack Reis in China!


rleo
28.1.2015 12:49
Kommentarlink

@Hadmut

Wie wäre es mit einer Uniabgabe, die jeder zu leisten hat.
Ausgewiesen auf dem Steuerbescheid des Finanzamtes.
Oder man stellt das auf eine Webseite.
Da jeder heute einen geschützten Login beim FA hat, ist das machbar.
Damit wird offen gelegt, welche Steuer wo landet.

Gleiches gilt auch für andere Bereiche.
Ich habe schon ein Interesse daran, was mit meinem Geld gemacht wird.

Das wäre doch das Thema für die Piraten gewesen. Transparenz stand ja ganz oben auf der Agenda.
Aber die hat es ja komplett zerlegt.


Kalabint
28.1.2015 13:06
Kommentarlink

Kurzer Einwurf zur Studie der TU Dresden:

http://scienceblogs.de/frischer-wind/2015/01/14/was-verraet-uns-die-aktuelle-studie-der-tu-dresden-ueber-den-typischen-pegida-demonstranten/

Kurzbeschrieb: Grund dafür, weshalb man nicht alles Studien für bare Münze nehmen sollte.

Grüsse

Kalabint


die grafenburger
28.1.2015 13:37
Kommentarlink

@Hadmut

es war ein Signal an @Bli Bla Blub, wir lehnen es inzwischen ab etwas zu lesen das:

-Deppen
-Idioten
-Braunes Dreckspack
-Vollpfosten
-DAS kotzt mich an

anstelle von sachlich verwertbaren Argumenten/Fakten enthält.


Frank
28.1.2015 13:56
Kommentarlink

@maSu

Stell Dir daß mal nicht so leicht vor -ich rede von National Sozialisten -keinen tumben ARD Tatort Skins, Bierbüchsenhaltern oder V-Leuten.
Daß Du jetzt mit
“HASS” kommst ist unnötig.
Nach dem Beschiss im Osten hab ich beschlossen mir nie wieder ne Meinung vorkauen zu lassen. Nehmen wir mal den ultimativen Teufel -Hitler!
Ist doch irgendwie seltsam daß sich die BRD mit juristischem Lizenz Rechts Geschwurbel (und angekündigt aber nie verwirklichten “Wies wirklich gemeint ist” Erklärnachdrucken)mit Händen und Füßen dagegen wehrt uns die wiiiiren Thesen selbst nachlesen zu lassen.
Nein, man schaltet den Fernseher an und kann praktisch rund um die Uhr Hitlers Aufstieg, Hitlers Jugend, Hitlers Architekten, Hitlers Wahnsinn, Hitlers Generäle, Hitlers Frauen, Hitlers Hund, Hitlers Katze sehen -aber daß was der Mann gedacht hat kriegt man ums verrecken nicht zu lesen!
Dabei wäre das doch ne Lehrstunde sein krankes , diabolisches Wesen zu erfassen,grad wenn man uns sowieso das ganze Leben damit traktiert !
Gerade in die Richtung wurden uns Beissreflexe antrainiert die man eventuell ja auchmal hinterfragen könnte…
Natürlich nur wenn das nicht im Wissen ALLES zu wissen von Vornherein abgelehnt wird.


Krischan
28.1.2015 14:28
Kommentarlink

Ich denke zwar über Pegida wie Bli Bla Blub, aber am Ende muß ich Hadmut voll und ganz zustimmen. Genauso wenig wie ein amtierender Justizminister eine genehmigte Demo blockieren darf, sollte ein Wissenschaftsbetrieb Partei ergreifen.

Ein SPD-Chef sollte dann aber auch, wenn er schon mit den Leuten redet, als der SPD-Chef hingehen, der er nun mal ist und nicht als Privatmann. Das ist genauso verlogen.

Auch wenn ich ein gewisses Verständnis dafür habe, daß insbesondere Politiker Imageschaden von Deutschland abwenden wollen, man hätte wahrscheinlich besser daran getan, diese Leute einfach demonstrieren zu lassen. Das ganze Gesülze von Islamisierung und Abendland und Lügenpresse hätte sich mit der Zeit von selbst erledigt. So treibt man ihnen nur noch mehr Leute zu.

Stattdessen hätte man z.B. mal mehr Fokus auf den Verfassungsschutz legen können, seine ungelösten rechtlichen Probleme mit Verbindungsleuten und sein unsägliches Versagen, insbesondere beim NSU. Dieses Problem birgt erheblich mehr Schadenspotenzial, auch für Deutschlands Ansehen in der Welt.


Klaas
28.1.2015 15:49
Kommentarlink

Auftrag erfüllt?

… Also irgendwie, irgendwie sieht das so aus, als würde die Pegida jetzt abgeschaltet:

http://www.focus.de/politik/deutschland/medienbericht-pegida-frontfrau-kathrin-oertel-steigt-aus_id_4436581.html

Sie sollte wohl nur einen Winter tanzen.


patzer
28.1.2015 16:24
Kommentarlink

Strebmeister
28.1.2015 16:28
Kommentarlink

Wer bezahlt nochmal den Elektriker, der für den quatsch rauskommt. Die Außenbeleuchtung wird sicher über einen Dämmerungsschalter gesteuert, welche im normalfall direkt hinter der Sicherung sind. An den Sicherungskasten darf in Öffentlichen Gebäuden nur ein Elektriker fummeln…


ST_T
28.1.2015 20:39
Kommentarlink

@Joe
Lustig, dass du das erwähnst…Kenne Japan nämlich sehr gut.
Japan hat einen grundsätzlich anderen Umgang mit Ausländern. In Japan spricht nämlich kaum jemand gut Englisch (bzw. tun sie schon, wollen es aber nicht.). Kommunikation ohne Japanisch ist fast unmöglich.
Als Ausländer darfst du als Touri auch deine 3 Monate dort verbleiben ohne großartig dich um ein Visum zu scheren…Viel kritischer wird es aber, wenn du tatsächlich da bleiben willst.
Wenn du übrigens “entsendet” wirst von einer deutschen Firma dann ist das nicht unbedingt gesagt, dass du auch für Japan in Japan Steuern zahlst, wenn du da arbeitest.
Wichtig ist aber nach einiger Zeit die Anmeldung in der Kokumin Hôken, dem Gegenstück zur dt. Krankenversicherung. Eine deutsche Krankenversicherung kannst du in Japan fast vergessen, weil du nämlich noch das Rezept, Befund etc. übersetzen lassen darfst, wofür du selbst die Kosten trägst, was extrem_teuer wird. Aber zurück zum Auswandern:

Zuerst einmal gibt es zwei Möglichkeiten: Arbeitsvisum oder Working Holidays. Working Holidays geht nur bis 30 und sieht eine Maximaldauer von einem Jahr vor, ist eine einmalige Chance im gesamten Leben. Arbeitsvisum hingegen bedeutet, dass du eine Arbeitsstelle in Japan hast, diese dir ein “certificate of eligibility” ausstellen muss und dazu noch deine Botschaft das gegenzeichnen muss, damit du überhaupt in Japan arbeiten darfst. Ist sehr Kosten – und zeitaufwändig. Danach musst du mindestens 10 Jahre – ohne jegliche Art von polizeilicher Vorgeschichte – dort gelebt haben, um überhaupt berechtigt zu sein, eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung zu beantragen. (Zur Info: Das heißt noch lange nicht, dass man sie bekommt! Einmal über die rote Ampel reicht aus, um nicht länger ein Visum bekommen zu können!)

Die Japaner machen es richtig. Und ohne Master in einem relevanten Fach dürfte man in Japan ziemliche Probleme haben, zu leben. Kenne genug Beispiele von Expats, die mit Sozi-irgendwas da drüben gnadenlos abgestürzt sind.
Abgesehen davon ist dort die Reputation solcher Fächer sehr gering.

Was das mit den Ausländern betrifft, so stimmt das vollkommen.
Deutschland lässt einfach jeden Loser rein, kein Wunder, dass es mit dem Land bergab geht. Niedrige Bildung gebärt niedrige Bildung, wir bräuchten deutlich besser Qualifizierte.

Aber was passiert da? Die wandern aus. Und zwar in Massen. Für wirkliche Leistungsträger ist Deutschland nämlich unattraktiv wegen der viel zu hohen Lohnnebenkosten.
Dafür kriegt man in anderen Ländern trotz gleicher bzw. geringerer Arbeitsbelastung weniger.

Ist länger geworden als ich wollte, mir fiel aber nur ein, wie du meintest, was wohl ein Japan mit “Willkommenskultur” wäre und mir direkt einfiel: Unvorstellbar.
Wobei: Wenn du die Sprache gut sprichst UND noch einen guten Bildungsstand und Benehmen vorweisen kannst bist du da herzlich willkommen.

@Hadmut

Du vergisst noch einen Punkt bei deiner Argumentation: Professoren sind Beamte. Als solche sind sie in der Exekutive, also ausführend. Dürftest du schon wissen, aber damit haben sie schlicht und einfach nicht das geringste Recht, sich überhaupt politisch einzumischen(§60 BBG). Laut Art. 33 Absatz 5 GG ist es auch verboten, zu streiken.

Da es sich bei der Universität auch nicht um eine private Institution handelt wie das z.B. bei der Kirche größtenteils der Fall ist (bis auf dass sich diese öffentlich alimentieren lässt – daraus wächst aber kein Anspruch des dt. Staates), so ist diese eine öffentliche Einrichtung.

In den Kommunalgesetzen sollte auch verzeichnet sein, dass daher übrigens diese nachts beleuchtet sein müssen. Dasselbe gilt für Straßen nachts. All das ist gesetzlich geregelt. In dem Falle wurde also direkt gegen mehrere Gesetze verstoßen, darunter u.A. gegen das BBG, gegen das GG und gegen §41 StrG.


@Zaphod B: Das mit dem TTIP ist jetzt gar nicht so abwegig. Wenn ich gestern in den Nachrichten gesehen habe, wie man das dem deutschen Michel verkaufen möchte, rollen sich mir die Fußnägel hoch.

Nach dem Motto: Hey, Frauen können endlich im Ausland Klamotten kaufen ohne Zollgebühren dafür zu bezahlen -> Wird biller -> Ist gut.

oder

Alle Autos werden dadurch billiger.

Hääääh? Ich befürchte leider das die meisten Bürger das garnicht kapieren, was vor ihren Augen da gerade für ein Theater gespielt wird.


Missingno.
29.1.2015 11:04
Kommentarlink

@ST_T
Joe ging ja auch von einem hypothetischem Japan aus, wo es diese Hürden – ähnlich Deutschland – nicht gibt. Außerdem sprechen – zumindest wenn man nicht gerade auf dem Land ist – die meisten Japaner engrisch und bei meinem Aufenthalt dort bin ich öfters angesprochen worden. Richtig ist, dass viele Japaner etwas zurückhaltend sind, weil sie sich für den starken japanischen Akzent im Englischen schämen.
Für einen (unbefristeten) Daueraufenthalt erwartet man auch in Deutschland, dass man die Sprache lernt. (Ob es tatsächlich gemacht und geprüft wird, kann ich dagegen nicht sagen.)


Missingno.
29.1.2015 11:05
Kommentarlink

@Action Jackson
Ja, die Autos werden dadurch billiger (Sicherheitsstandard u.ä.), aber halt nicht wirklich günstiger. 😉


Frank
29.1.2015 12:07
Kommentarlink

@Action Jackson

Mit ähnlich dämlichen Pseudovorteilen wurde uns doch auch der Euro verkauft.
Hey Michel, du musst nicht mehr vor dem (wöchentlichen??) Europaurlaub dein Geld total aufwändig umtauschen!
Selbstredend ist er MINDESTENS so stabil wie die Mark.
Die wollen uns nur Gutes, was sonst?!


Alex
29.1.2015 14:08
Kommentarlink

Hadmut
29.1.2015 14:27
Kommentarlink

@Alex: Ach, die Nummer, sich als Rektor/Präsident zu bewerben, hab ich doch schon mal probiert. Und dabei sogar eine Verfassungsrichterin und einen Milliardär bei faulen Manipulationen ertappt.