Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Stress!

Hadmut
12.11.2014 18:48

Das dann auch noch:

Die Süddeutsche berichtet, dass Stress für Frauen gefährlicher sei als für Männer.

Nachdem die Gender Studies und der Feminismus ja bisher schon als „Gleichstellung“ fordern, dass Frauen im Beruf völlig von jeglichen Qualitätsanforderungen befreit würden, weil Qualität männerorientiert sei und Frauen ausgrenze, wird die nächste Forderung sein, Frauen beruflich auch vor jedem Stress zu bewahren (was im Universitätsbereich ohnehin schon erreicht ist).

34 Kommentare (RSS-Feed)

Manfred P.
12.11.2014 18:52
Kommentarlink

Haben die uns nicht immer erzählt, dass Frauen in Wahrheit mit Stress viel besser umgehen könnten und deswegen das wahre starke Geschlecht seien?

Ich erinnere mich ganz deutlich, dass diese Behauptung oft durch die Medien geisterte.


Hadmut
12.11.2014 18:54
Kommentarlink

Klar hatten die das erzählt.

Die erzählen uns viel.


michael
12.11.2014 19:05
Kommentarlink

Alternativ wäre das natürlich ein Erklärungsansatz für die letzten Promille beim Gender-Pay-Gap: Männer kommen mit Streß besser klar.


Christian
12.11.2014 20:13
Kommentarlink

Aber wenn das Geschlecht nur ein soziales Konstrukt ist, ist dann die bessere Streßverträglichkeit bei Männern nur anerzogen?


Hadmut
12.11.2014 20:24
Kommentarlink

> Aber wenn das Geschlecht nur ein soziales Konstrukt ist, ist dann die bessere Streßverträglichkeit bei Männern nur anerzogen?

Hihihihi

Gute Frage!

😀


Gast$FF
12.11.2014 20:32
Kommentarlink

> “…wird die nächste Forderung sein, Frauen beruflich auch vor jedem Stress zu bewahren”

??
Was meinst Du mit… “wird die nächste Forderung sein”?!

*kopfkratz*


Hadmut
12.11.2014 20:55
Kommentarlink

> Was meinst Du mit… “wird die nächste Forderung sein”?!

Naja, bisher haben sie sich drauf konzentriert, keine Qualität, keine Ausbildung, und wenig Arbeit (wegen Work-Life-Balance) zu fordern. Was werden sie nun wohl als nächstes draufpacken?


Die Anmerkung
12.11.2014 21:22
Kommentarlink

We should stop putting women in jail. For anything.

By Patricia O’Brien, November 6

http://www.washingtonpost.com/posteverything/wp/2014/11/06/we-should-stop-putting-women-in-jail-for-anything/


basti
12.11.2014 21:59
Kommentarlink

Haben die uns nicht immer erzählt….

Wie Herr Danisch schon sagte:

Die erzählen viel wenn der Tag lang ist.

Der Irak hatte MVW, Co2 ist ein Todesgas und Kiffen macht ein kleines Hirn.

Und unsere tollen Eliten zetteln grade den 3 .Weltkrieg an.

Der einzige Trost:

Diesmal wird nicht nur Dresden, Hamburg Essen usw brennen, sondern auch LA, NYC, London und Tel Aviv.


Zaman
12.11.2014 22:46
Kommentarlink

Thomas M.
12.11.2014 22:56
Kommentarlink

Ist doch klar, wa die nächste Forderung sein wird: Keine Arbeit, aber dafür noch mehr Geld. Gab es in den 80ern schonmal von feministischen Splittergrupopen, die Forderung nach einem “Frauen(taschen)geld” auf Staatskosten. Einzige Zugangsvorraussetzung: Vagina. Argumentation: Damit Frauen sich weder einem ach so fiesen Ehemann noch den mindestens genauso fiesen Männern im Job “unterwerfen” müssen.

Für hauptberufliche Studienabbrecher mit Social Media-Schwachsinn wie aus der #aufschrei-Ecke wäre das die finale Rettung vor Hartz IV und fürs ohnehin gestörte Ego….


Pete
12.11.2014 23:06
Kommentarlink

m
13.11.2014 0:15
Kommentarlink

http://www.washingtonpost.com/posteverything/wp/2014/11/06/we-should-stop-putting-women-in-jail-for-anything/

Es gibt noch eine weitere Gruppe, die wir nicht ins Gefängnis schicken: Kinder.


petpanther
13.11.2014 0:48
Kommentarlink

Mal was anderes. Das Thema Stress ist ja mittlerweile auch feministisch gouvernanten- und prinzesschenhaft vereinnahmt.

Wer heute bei Pork und Bevorteilung als Frau keine Karriere macht muss schon strunzdoof sein

Hab heut in den Nachrichten gehört, dass die Grünen ihre genderideologische Päderastenscheiße aufgearbeitet hätten.

Genderidelogen sind sie aber immer noch.

( für die, die es noch nicht wissen, Inzest und Päderasmus ist unter Genderidelogen verbreitet, da die Loslösung von der Mutter eine Entartung in Richtung verhasster männlicher Heterosexualität bedeutet, dem patriarchalen Satan).


Bär
13.11.2014 2:07
Kommentarlink

Sanfte Grüße Lenina Huxley.

Simon sagt: stirb.

Ich fand das damals lustig. Gruselig, echt.


Teardown
13.11.2014 8:07
Kommentarlink

http://www.faz.net/-gym-7w185

lustig, dass am gleichen Tag ein Artikel mit einem ganz anderen narrativ bei der faz erscheint….

faz, eher feminismuskritisch vs. Sz eher feministisch….

Jaja, die ganze Arbeitswelt muss an die Bedürfnisse der Weiblichkeit angepasst werden. ..


Beipflichter
13.11.2014 8:24
Kommentarlink

Es spielt doch überhaupt keine Rolle mehr, ob Frau_Innen mal als die armen, geplagten unterdrückten Opfer_Innen inszeniert werden, oder die starken, überlegenen, souveränen „Paua-Wimen“, ob ihnen irgendeine erschröckliche Benachteiligung attestiert, oder aber irgendeine turmhohe Überlegenheit daher halluziniert wird.
Es folgt allsogleich der Krakeel-Reflex nach noch mehr Sänften, höhere Puderzuckerinderarschblas-Raten, und vice versa noch mehr Kujonierungen, noch mehr Diffamierungen, noch mehr Verteufelungen, noch mehr Abzocke, noch mehr infames Auspressen der Männer.

Denn das wissen die hinterhältigen Protagonist-Innen des „Titten-Sozialismus“ nur zu genau, dass die ergiebigsten Melkkühe die ökonomisch leistungsfähigsten Gruppierungen sind. – Das sind (noch !) die westlichen, weißen, abendländischen Männer. –
Daher das permanente Aufoktroyieren von Schuldneurosen, die Installation eines perfiden Schuldkults. – Und werden gerade mal keine aktuellen Frau_Innen-Diskriminierungen herbeigelogen, werden „historische Unterdrückungen“ herbei halluziniert, für die die heutige Männerwelt gefälligst zu büßen hat.


Action Jackson
13.11.2014 9:35
Kommentarlink

Ich bezweifle stark, das Männer das eher verkraften. Ich kenne inzwischen einige Burnout-Patienten: Alles Männer, keine einzige Frau!

Männer können es nur besser verdrängen und jammern weniger.

Nur auf ewig lässt es sich halt nicht verdrängen und dann kommt der Tropfen der das Fass zum überlaufen bringt.


Alexander Graf, Berlin
13.11.2014 9:44
Kommentarlink

@Pete, @Gegen Stress, @Die Anmerkung
–We should stop putting women in jail. For anything.

Ob die feministische Seite in Deutschland auch den Arsch in der Hose hätte, die Gefängnisfreiheit für Beate Zschäpe (mutmaßl. NSU-Mitglied, aktueller Prozess in München) zu fordern? Wäre ja immerhin konsequent, allerdings kollidiert dann feministisches “Female Supremacy” und “Kampf gegen Rechts” :-).

AGBa


Hadmut
13.11.2014 11:38
Kommentarlink

> –We should stop putting women in jail. For anything.

Naja, immerhin wäre das Wirtschaftsförderung, weil dann bei uns die Branche der Berufskiller wieder aufblühen würde. Und das sogar mit einer mustergültigen Frauenquote von 100%. Der Mandant zahlt dann die Geldstrafe mit und die Agentur erledigt die Sache dann. Geht ja auch viel einfacher so auf offener Straße und ohne Flucht-Trieb, weil einem die Polizei dann eh nichts machen kann. Killer-Susi zu den Polizisten: „Hi, Jungs, ich war’s mal wieder. Könnt Ihr mich bitte nach Hause fahren?“


Dirk S.
13.11.2014 11:33
Kommentarlink

@ Die Anmerkung, @ Zaman , @Pete

Wenn man dem auf der Seite der WP dem Link zu dem Originalartikel folgt findet man auch einige Kommentare. Einer der Kommentatoren hat festgestellt, dass die Geschechterverteilung in US-Gefängnissen 90% Männer und 10% Frauen beträgt und gefordert, dass solange keine Männer mehr eingesperrt werden sollten, bis die Quote 50:50 beträgt. Ich denke, man sollte diese Forderung im Interesse der Gleichstellung unterstützen. Das ist zwar irgendwie unsinnig, zeigt aber sehr schön auf, das Gleichstellungsquoten völliger Blödsinn sind.

Gleichgestellte Grüße,

Euer Dirk


Jochen
13.11.2014 12:24
Kommentarlink

Fairerweise muss man schon zugestehen daß es tatsächlich auch viele Frauen gibt die extremen Streß ausgesetzt sind z. B. alleinerziehende Frauen- die müssen ja alles in einer Person sein, Ernährer/Geldbeschaffer, Mutter/Haushälterin und Kindererziehung/Betreuung. Das ist eine Dreifach-Belastung die ich nicht haben wollte.


claus
13.11.2014 13:50
Kommentarlink

“Die Süddeutsche berichtet, dass Stress für Frauen gefährlicher sei als für Männer”

Deshalb sterben wahrscheinlich Männer auch rund sechs Jahre früher als Frauen.

Erinnert auch an die feministische Studie, die behauptete, Frauen wären von den letzten starken Hochwassern an der Elbe stärker betroffen als Männer.

Irgendwie widert es an, wie sich manche Frauen so permanent in die Opferrolle drängen, um Aufmerksamkeit und Zuwendung (auch finanzieller Art) zu erheischen. Eine richtige Opferindustrie mit zahlreichen Berufsopfern. Sich als ewiges Opfer zu gerieren und fühlen ist auch ein ansprechender Gedanke: es sind immer andere Schuld, nie man selbst. Und etwas dagegen zu unternehmen und Selbstverantwortung zu übernehmen braucht man auch nicht, das ändert ja nichts.


Martin
13.11.2014 14:12
Kommentarlink

@Christian
Doch, doch, das ist anerzogen. Jungs dürfen sich prügeln, Mädchen nur mit Puppen die Heile Welt nachspielen.
Und das ist gleich zwei fach positiv. Zum einem “Leichte Schläge auf den Hinterkopf…” und halt die höhere Stresstoleranz.
Passt doch alles zusammen.


Dirk S.
13.11.2014 14:33
Kommentarlink

@ Jochen

> z. B. alleinerziehende Frauen

Die typische alleinerziehende Mutter bekommt HartzIV und kann das (oder die) Gör(en) in Krippe und Kita parken, um dann die Stütze vershoppen zu gehen. Diese Weiber sind die heiligen Kühe der Genderisten und der Familienpolitik. Dass Kinder alleinerziehender Mütter ein mehrfach höheres Risiko haben, gesellschaftsschädlich zu werden, wird in DE völlig ausgeblendet. Korrekterweise müsste das Merkmal “alleinerziehend” bei Müttern den sofortigen Eingriff und die Kontrolle des Jugendamtes hervorrufen, schon allein deshalb, weil alleinerziehende Mütter häufig ihre Kinder als Waffe gegen den Vater, als Partnerersatz (seelischer Mülleimer) und als Hassobjekt (anstelle des Vaters) missbrauchen. Nicht selten sind solche Frauen auch nur zum Sicherstellen des Flusses von Sozialleistungen Mutter geworden (Welfare Queen).

Außerdem haben alleinerziehende Väter in DE mindestens die gleiche Belastung, wobei denen der Staat bei weitem nicht so hilft. Die haben wirklich eine 3fach-Belastung, (da ist nicht viel mit hartzen) allerdings ohne dass deren Kinder besonders auffällig werden.

Erziehungsfreie Grüße,

Euer Dirk


Knut
13.11.2014 15:04
Kommentarlink

@”Stop putting women in jail”

Das mit der Killer Susi ist nicht ganz so einfach.
Es gibt noch mehr Strafmethoden:

1. Vermögensstrafe Geld oder Güter
2. Körperliche Strafen z.B. Prügel
3. Todesstrafe

Ob dann Killer Susi direkt hingerichtet wird ohne die kostenintensive Gefängiszeit oder eine Niere spenden muss, beides vermeidet eine Gefägnisstrafe.


usa
14.11.2014 6:06
Kommentarlink

@Pete

Das ist auch völlig richtig so. Ich glaube, Dir fehlt einfach die Sensitivität zu erkennen, dass Frauen immer Opfer sind. Schließlich ist sogar Schneewittchen ein Opfer von häuslicher Gewalt.

Das wird sehr gut in diesem Video hier vor Gericht erläutert:
http://www.youtube.com/watch?v=LMczu3hHPxI

Mich macht es immer wütend, wenn ich sehe, wie unschuldige Opfer wie Jodi Arias vom Patriachat zum zweiten mal missbraucht werden.
Vielleicht wird sie sogar hingerichtet. Das wäre dann wohl der dritte Missbrauch.


Beipflichter
14.11.2014 8:05
Kommentarlink

Die feministisiche Taktik ist so billig und durchschaubar:
Wo Frauen_Innen schon immer bevorzugt wurden, bzw. es besser hatten, da geriert frau sich grossmaulig als das bessere und überlegene Geschlecht, dem Bevorzugung selbstverständlich zusteht. (Eine Bevorzugung, deren Verstärkung und gesetzliche Festschreibung auch noch gefordert wird)
In Bereichen, wo sie indes unterlegen oder benachteiligt sind, oder auch nur eine Benachteiligung fantasiert oder insinuiert wird, da wird sich lautstark als das benachteiligte Geschlecht geriert, dessen erschröckliche Plagen und Leiden gefälligst zu kompensieren sind, meist auf Kosten des als Quell allen Übels konstruierten Popanzes „Macho/Chauvi“ = Mann.


Dirk S.
14.11.2014 8:35
Kommentarlink

@ Knut

> eine Niere spenden muss

Warum muss ich da jetzt an “LEXX – The Dark Zone” denken?

Möge-sein-ewig-dunkler-Schatten-auf-euch-fallende Grüße,

Euer Dirk


Missingno.
14.11.2014 10:03
Kommentarlink

> Killer-Susi zu den Polizisten: „Hi, Jungs, ich war’s mal wieder. Könnt Ihr mich bitte nach Hause fahren?“

Könnte man das nicht dadurch ‘lösen’, dass man Polizistinnen auf Killer-Susi ansetzt? Die können die in ‘feinster’ Selbstjustiz dann gleich am nächsten Baum aufknüpfen / über den Haufen schießen / wasauchimmer.


Dirk S.
14.11.2014 11:37
Kommentarlink

@ Missingno

> Die können die in ‘feinster’ Selbstjustiz dann gleich am nächsten Baum aufknüpfen / über den Haufen schießen / wasauchimmer.

Wieso Selbstjustiz beim Erschießen? Killer-Susi ist eine bekannte bewaffnete Gewalttäterin, daher ist Notwehr plausibel und geboten. Wäre ganz einfach.

Plausible Grüße,

Euer Dirk


Dirk S.
14.11.2014 12:17
Kommentarlink

@ usa

> Das ist auch völlig richtig so.

Das meinst du doch ironisch, oder?

Ironiefreie Grüße,

Euer Dirk


usa
14.11.2014 17:56
Kommentarlink

@ja.
Aber manchmal frage ich mich schon, ob ich im richtigen Film bin.
Wenn ich sehe, wie eine Frau, die bestialisch und geplant ihren ex ermordet hat. die ihn in der Duscho mit Messerstichen und einem Kopfschuß umgebracht hat, nachdem sie Fotos von ihm gemacht hat. die ihm danach noch die Kehle durchgeschnitten hat.

wenn ich sehe, dass die vor Gericht von einer Expertin damit verteidigt wird, dass sie, wie Schneewittchen, ein Opfer häuslicher Gewalt ist.
Er hatte ihr nämlich ein paar böse SMSs geschickt, und da blieb ihr nichts anderes übrig, als quer durch das Land zu fahren und ihn in Notwehr zu ermorden.

Gottseidank hat der Staatsanwalt die Expertin zerlegt.
Die Videos sind interessant. Es ist so selten, dass ein Feminazi auf der Empfängerseite ist.
Vielleicht besteht ja doch noch Hoffnung für unsere Gesellschaft.

http://www.the-spearhead.com/2013/08/05/alyce-laviolette-domestic-violence/


MachoMan
15.11.2014 18:33
Kommentarlink

@ Bär

“Sanfte Grüße Lenina Huxley. Simon sagt: Stirb”

Was soll jetzt da dran lustig sein? A