Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Mann.Problem.Gelöst

Hadmut
26.10.2014 11:42

Da singt einer aus Solidarität mit Dieter Nuhr: (Danke für den Link)


Ein Kommentar (RSS-Feed)

Oliver K
26.10.2014 14:06
Kommentarlink

Gehalt des Songs ist typisch politisch korrekt.

Es ist wohl falsch, das in den islamischen Laendern es den Maennern “besser” ginge. Man nehme z.B. mal die Todesurteile her. Klar, hoeren wird man nur davon, wenn mal eine Frau hingerichtet wird. Die Zahlen im Internet unterscheiden (anscheinend) nicht zwischen Maennern und Frauen, was i.a. ein deutliches Zeichen ist, dass es wie ueblich ist, fast alles Maenner.

Worauf die standardisierte Reaktion ist: ja, die Maenner, die werden wegen allem moeglichen hingerichtet, die Frauen aber, weil sie Frauen sind. Dies ist einfach immer so, weil Maenner den Grossteil der Arbeit machen (und ausschliesslich alle gefaehrliche Arbeit), so dass Maenner meistens zu Tode kommen in Arbeitszusammenhaengen, und auch nur als Arbeiter betrachtet werden (der gewoehnliche Mann). Waehrend Frauen, zumal in “traditionellen” Gesellschaften, immer als “Frauen” hervorstechen. Was auch immer das Gesellschaftmodell bestraft etc., die Strafenden werden Maenner sein (als Arbeiter), und Maenner werden darin bestraft als Arbeiter, waehrend Frauen, zumindest von aussen, immer bloss als “Frauen” erscheinen.

Nur wenn der ganze Haushaltsbereich total durch-oekonomisiert waere, und da also Differenzen gemacht werden wuerden, mit Betrafung etc. (Bestrafung dafuer, das die Kinder an einem Tag erst um 7:11 Fruehstueck bekaemen, nicht schon um 7:00, z.B.), Arbeitsteilung (Fruehstueck wird von anderen gemacht als Mittagessen), wuerde man Frauen auch als Arbeiter auffassen, und dann wuerde man sagen, wenn mal eine gekoepft wuerde, ein “Fruehstuecksbringermensch” wurde gekoepft. Aber meines Wissens ist in allen Gesellschaftsformen der Haushalt von der Arbeitsteilung und der Konkurrenz ausgenommen. Sicherlich gibt es die Sexualkonkurrenz, aber meines Wissens werden in allen Gesellschaften darum eben starke Tabus errichtet, “Liebe” etc.

Wenn man in diesen Laendern untersuchen koennte, wie es z.B. den Maennern geht, die sich nicht dem festen Gesellschaftsmodell fuegen, wird man, wie so ueblich, feststellen, dass diese viel mehr sein werden als Frauen, und das die Strafen haerter sein werden. Aber da Maenner “Arbeiter” sind, zaehlen sie nicht.

Was auch immer das Gesellschaftsmodell sein wird, Frauen werden sich besser einfuegen, Maenner werden staerker rebellieren, werden drastisch staerker bestraft werden — und eben ausgeloescht werden. Dies wird dann nochmal in der Aussenwahrnehmung verdoppelt (die Maenner sind ja eh schon tot, braucht man sich auch nicht mehr drum zu kuemmern).