Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

“Diese Gender-Scheiße macht mich fertig!”

Hadmut
26.10.2014 16:09

Jürgen von der Lippe

33 Kommentare (RSS-Feed)

[…] Hadmut Danisch verlinkt: “Diese Gender-Scheiße macht mich fertig!” […]


Windfish
26.10.2014 17:11
Kommentarlink

du bist schnell – wollte dir den Link grade schicken^^


quer
26.10.2014 17:31
Kommentarlink

Schön, daß es mal einer ausspricht! Scheiße ist der richtige (einzige) Begriff dafür. Es wird ja (noch) niemand gezwungen, diesen Mist in der Sprache (schriftlich und mündlich) mitzumachen. Das tun nur Schleimer und Anbiederer.

Ich mache mir einen Jux daraus, auf z.B. mails entsprechend zu antworten: Lehrer (innen und außen) und vergleichbare andere innen. Ein entsprechendes Gegenüber in der/dieser mündlichen Ansprache ist buchstäblich sprachlos. Freut mich.


Mirco
26.10.2014 18:00
Kommentarlink

So eine sexistische Sendung wie “Geld oder Liebe” passt nicht mehr in unsere heutige gendergerechte Zeit. Hoffentlich boykottieren die Feministen nun die GEZ. Damit wäre wirklich allen geholfen! 😉


toff
26.10.2014 18:10
Kommentarlink

Wenn ich die intensiven instinkitv-emotionalen Reaktionen, die der ganze “Genderkomplex” bei den Menschen hervorruft, beobachte, und annehme, daß die Propagandisten im Hintergrund psychologisch und massenpsychologisch genau wissen, was sie tun, dann könnte man zu dem Schluß kommen, daß ein erheblicher Teil der Motivation hinter der offensiven “Gender”-Propaganda schlicht Ablenkung ist;

so wie z.B. Fernsehen sich auf Programmierung und Neutralisierung reduzieren lässt –
Programmierung im Sinne von Weltbild- und Wertesystemvermittlung (z.B. Polizisten sind Helden, Transportierung des aktuell notwendigen gut-böse Systems (derzeit sind die “Terroristen” die Bösen)usw.)und Werbung als Konsumlenkungs- und Steigerungsmittel – man vergesse und unterschätze nicht, daß Kinder mehr Zeit mit Fernsehen verbringen als in der Schule, und mit Schule wiederum mehr als mit der Interaktion mit ihren Eltern ;

Neutralisierung im Sinne einer Unwirksammachung von “Revolutions-“, ja nur bloßen Kritikpotentials durch Verschwendung und “Abtöten” von Lebenszeit (die Deutschen z.B. schauen wohl im Durchschnitt 6h fern pro Tag – nicht auszudenken, wenn die Masse diese Zeit nicht im TV-Delirium verbringen, sondern mit konstruktiven Tätigkeiten wie Lesen, Dialog, Nachdenken o.ä. verbringen würde) –

so kann ich für Genderpropaganda doch ein ganz erhebliches Ablenkungspotential, ein ebensolches wie TV-induziertes Neutralisations- und damit Lebenszeitvernichtungspotential konstatieren, weil sich die Leute davon gereizt, angezogen und fasziniert bzw. abgestoßen fühlen und erhebliche Zeit und damit Ablenkung darauf verschwenden – nicht nur in Foren, in allen Medien brummt der Absatz bzw. das Interesse (sei es nun durch Ablehnung wie vermutlich der großen Mehrheit oder Interesse wie vermutlich bei einer kleinen Minderheit von Lesben induziert) sobald das Thema präsentiert wird – nicht selten auch, wie mir scheint, absichtlich reizend-herausfordernd.

Ich habe persönlich die Hypothese entwickelt, daß in der modernen Gesellschaft die Masse stets “entertained” werden muß, ständig eine Ablenkung, emotional aktivierende Reizthemen usw. präsentiert bekommen muß, so wie davon auch die Dauerberieselung mit Musik ein Beispiel ist (aktiviert emotional, steuert Stimmung, unterdrückt konzentriertes Denken), um Aufmerksamkeit und Emotionen und “Hass” oder “Liebe” zu lenken, den Zeitgeist zu steuern und vor allem die Masse von den WIRKLICH wichtigen Themen abzulenken, ja abzusondern – nicht umsonst steht in den meisten Nachrichten Neues von Prominenten oder das Liebesleben von Ball- oder Schauspielern nicht nur gleichberechtigt, sondern überbetont neben objektiv wirklich wichtigen Dingen wie z.B. Staatsverträgen, Politik, Wirtschaftsentwicklung oder Technikfolgenabschätzung.

Man prüfe auch für sich persönlich, wieviel Lebenszeit und damit persönliches Wachstums- und Entwicklungspotential (was ja nichts anderes als sich entwicklende potentielle Konkurrenz für die “Eliten” ist) man bereits an diesen ganzen Stuß verschwendet hat und was man bitter dafür an Opportunitätskosten zu tragen hatte – im trivialsten Falle, wieviel besser man persönlich dran wäre, hätte man diese Zeit für Arbeit, Sport oder konstruktiv nützliche Bildung nutzen können.

Auch an Sie persönlich, Herr Danisch:
Ich erinnere mich noch an die Videoszene, in der sie in einer Veranstaltung Fragen stellten – u.a. war der Jakob Augstein auf dem Podium (und grinste frech) – sie waren ernst, objektiv und rational, klar analysierend und sachlich – doch Herr Augstein, gewissermaßen der “Marionettenspieler der Aufmerksamkeit” nahm meiner Interpretation nach den ganzen Vorgang noch Sie überhaupt ernst und schien sich schlicht über alles und jeden zu amüsieren – weil er vielleicht eine “Metaebene” einnehmen konnte, weil er wusste, daß dieser ganze Themenkomplex nur der Generierung von Emotionen als Ablenkungsmittel dient und sich freute, daß all diese Menschen für ihn so bereitwillig und marionettenhaft das tun, was er will – nämlich sich über den von ihm und Leuten wie ihm konstruierten an sich wertlosen “Aufmerksamkeits-und Empörungsanreiz” zu erregen und ihre Lebenszeit und Aufmerksamkeit ihm zu schenken, dieser massenpsychologischen Waffe, seinen Zeitungen und damit auch seinem Geldbeutel zu dienen.

Ein hoher Politiker hat mal gesagt, wenn er Streit vom Tisch haben will und in Ruhe selbst entscheiden will und seine Gegner neutralisieren, so bildet er Komissionen – dort können dann die ganzen Leute diskutieren, sich erregen, miteinander ringen, ihre Zeit verschwenden, einander bös oder lieb sein, Argumente, Vorschläge und Richtlinien und Abschlußberichte oder Empfehlungen ausarbeiten usw. – was dann alles letzlich ohnehin ignoriert wird – es dient nur dazu, sich die Menschen von Hals und von der Macht zu halten, sie beschäftig zu halten, arbeiten zu lassen, ihre Energie zu vergeuden und ihnen die Illusion einer Mitbestimmung zu vermitteln.

Tun wir hier wirklich, was in unserem eigenen Interesse ist, oder handeln wir als Marionetten der Interessen anderer?


Alex
26.10.2014 18:57
Kommentarlink

Man könnte sich den einleitenden Satz von spon
.. Hält nix von Gleichberechtigung…
Als ziemlich wertenden Kommentar zu genüge führen, und schon weiß ich wieder wieso ich blöd nicht mehr lese.


Alex
26.10.2014 19:04
Kommentarlink

Edit: gendarama hat das auch schon vermerkt


C
26.10.2014 19:14
Kommentarlink

>Hoffentlich boykottieren die Feministen nun die GEZ. Damit wäre wirklich allen geholfen! 😉
Bevor das geschieht, wird die GEZ als frauenfeindlich eingestuft und Männer müssen doppelt soviel bezahlen, damit die öffentlich-rechtlichen frauenfreundliche Sendungen Produzieren ;).


Günter Redderer
26.10.2014 20:53
Kommentarlink

@Toff
Zitat: Tun wir hier wirklich, was in unserem eigenen Interesse ist, oder handeln wir als Marionetten der Interessen anderer?
Gute Frage! Aufklärung ist immer gut und an dieser hat Herr Danisch, was den Bereich Feminismus/Gender angeht, offensichtlich ein Interesse, was ihn an- oder umtreibt. Das finde ich erstmal gut. Ich gehe nicht an allen Stellen mit ihm konform, aber die Zeit, seit der ich auf seinen Blog gestoßen bin und ihn lese/verfolge (seit ca. 5 Wochen), war für mich keine verlorene Zeit, denn ich durfte mich mit klaren Argumenten beschäftigen und interessante Beiträge lesen.
Und das ist in meinem Interesse – aufgeklärt zu werden. Ich glaube, das ist immer gut, wenn es jemand ehrlich damit meint und den Eindruck habe ich bei Herrn Danisch. Und es kann auch nur im Interesse der Gesellschaft sein, dass es Menschen wie ihn oder meinetwegen Blogs wie diesen gibt. Wenn doch alles um uns mehr und mehr in Lüge oder diplomatischer ausgedrückt in Interessenvertretung versinkt und es allerorten nur noch geschönte Darstellungen von diesem und jenem gibt- grade DANN braucht es Blogs wie diesen.
Wenn nur 10 Leute durch diesen Blog zum Nachdenken angeregt werden (und die Zahl dürfte höher sein), so ist dieser Blog ein Erfolg. Und das ist, schätze ich, nicht im Interesse der “anderen”. Die hätten wohl lieber, dass Herr Danisch die Schnauze hält.
Kurz: Solange man das tut, was einem tiefe Befriedigung im Tun verschafft (und dabei das Wohl der anderen im Auge behält), so tut man was im eigenen und im Interesse der anderen, denke ich – und dies scheint mir Herr Danisch hier zu praktizieren.
So und nun genug der Lobeshymne – ich hoffe jedenfalls, dass dieser Blog noch eine Weile existiert.
Wieweit wir Marionetten der Interessen anderer sind – das kann sich jeder morgens selber fragen, wenn er in den Spiegel schaut (den im Bad, nicht diesen Zerrspiegel vom Kiosk).
Beste Grüße
G R


janndh
27.10.2014 3:15
Kommentarlink

Bezeichnend finde ich das das dazugehörige Forum mal wieder sehr schnell geschlossen wurde.


Geisterkarle
27.10.2014 7:51
Kommentarlink

Am interessantestem an dem Artikel ist eigentlich, dass bei genderama

> http://genderama.blogspot.de/2014/10/jurgen-von-der-lippe-diese-gender.html

Im Artikelzitat “Gleichberechtigung” steht, im Artikel “Gleichstellung”! Also zumindest jetzt, denn ich vermute die Wortveränderung auf Spiegelseite…
Ob das jetzt – vor allem für radikale Feministen (geschlechtsneutral ;)) – irgendwas besser macht, wenn von der Lippe “nur” was gegen Gleichstellung gesagt hat… wer weiss!


Emil
27.10.2014 8:58
Kommentarlink

@Toff
> … daß ein erheblicher Teil der Motivation hinter der offensiven “Gender”-Propaganda
> schlicht Ablenkung ist

Das Gegenteil ist der Fall! Wenn man sieht, dass die Genderisten Zug um Zug alle Lebensbereiche besetzen und erobern, von den Universitäten über die Politik und die Medien bis hin zu den Kirchen und dem Militär, dann kann man erkennen, dass dies kein Scheinangriff ist.

Hier versucht eine kleine, gut organisierte Minderheit mit allen Mitteln die Herrschaft zu übernehmen; gezielte Propaganda auf allen Kanälen ist ein wesentliches Instrument dabei. Und die Empörung und der Widerstand dagegen sind ebenfalls echt.


der eine Andreas
27.10.2014 10:45
Kommentarlink

leicht o.T.
Ebola ist sexistisch – meint EMMA und zitiert Victoria A. Brownworth.
http://www.emma.de/artikel/ebola-ist-frauensache-317933
“Erfolgte die globale Reaktion auf Ebola vielleicht auch deshalb so langsam, weil die Mehrheit der Opfer Frauen sind, die sich um die Kranken kümmern?”
bzw. Originaltext:
http://www.curvemag.com/News/Ebola-Is-A-Womens-Issue-212/
(The best-selling lesbian magazine)
Andere Stimmen (die TAZ z.B.) sehen das etwas differenzierter:
http://www.taz.de/!146503/

Interessant am Rande: Liberia leistet sich eine Ministerin für Gender und Entwicklung: Julia Duncan-Cassell
Und deren Meinung zu Ebola:
http://mogdliberia.com/index.php?option=com_content&view=article&id=144:ebola-toll-on-women-appalling-urgent-action-needed&catid=41:press-releases&Itemid=112
“MoGD and UN Women remind all stakeholders in the fight against the Ebola Virus to give the highest priority in their response to the plight of women who are bearing some of the greatest devastation of the disease.”

Num mag man über den wahren Prozentsatz streiten (55 bis 75%), unstrittig dürfte sein, dass Frau aufgrund ihrer Tätigkeiten durchaus das größere Risiko haben, mit Ebola infiziert zu werden.
Allerdings sollte daraus kein Unterschied in der Art der Bekämpfung und schon gar nicht ein Vorwurf des Sexismus (s.o.) konstruiert werden.


Gundis
27.10.2014 12:02
Kommentarlink

@ C

Die GEZ ist in der Tat frauenfeindlich, weil durch diese die Übertragungsrechte von Fussballspielen bezahlt werden. Doch das Privatfernsehen ist nicht besser. Der ehemalige Frauensender tm3 sicherte sich mit einem Betrag von hunderten Millionen für einige Jahre die Übertragungsrechte für die UEFA Champions League, anstatt weiterhin “Die Vorher-Nachher Show” zu übertragen.


C
27.10.2014 12:11
Kommentarlink

>Der ehemalige Frauensender tm3

War das später nicht 9Live?


Zaphod B.
27.10.2014 13:51
Kommentarlink

Uuuuuhuuuiuiu – der Jürgen von der Lippe – jetzt kriegt der ganz bestimmt ganz dolle was auf die Mütze. Da gibts jetzt einen riesen Shitstorm oder mindestens eine Neuauflage von #aufschrei und die EMMA wird zum Boykott aufrufen und mit Plakaten vor all seinen Veranstaltungen stehen …

Andererseits: even bad news are good news
Beim ÖR habe ich den von der Lippe in den letzten Jahren nicht mehr so sehr wahrgenommen. Insofern auch eine Möglichkeit sich wieder ins Gespräch zu bringen …


Dirk S.
27.10.2014 13:54
Kommentarlink

@ C

> War das später nicht 9Live?

Und dann SIXX und bald TLC? Frauensender scheinen ein echtes Verlußtgeschäft zu sein, während sich der Männersender DMAX seit Jahren hält.

Mir würde sogar ein Grund einfallen: Während praktisch alle Vollprogramme sich stark auf Frauen konzentrieren (Ausnahme: komerziell erfolgreicher Sport), die also zuviel Auswahl haben, ist das Programmangebot für Männer außerhalb des (halbwegs) geschlechtsneutralen Mainstreams eher gering. Daher kann sich ein Spartensender für Männer recht gut halten, während ein reiner Frauensender mit mindestens einem Spartenkonkurrenten und mehreren Vollprogrammen konkurieren muss. Das kann nicht gut gehen…

An den Sendelizenzgebühren sollte es nicht liegen, reine Spartenformate für kleine Zielgruppen sind verhältnismäßig günstig (und so auch produziert). Was mir übrigens auch aufgefallen ist: Bei DMAX sind viele Sendungen, die entweder was mit Abenteuer, “Wissenschaft” (also nichts wie Lesch oder so, daher Anführungsstriche) oder was schaffen als Thema haben (also eher eine konstruktiv wirkende Ausrichtung), in der TLC-Werbung wurden Swinger-Shows und zuletzt hinterhälige Mörderpaare angekündigt, also Sex and Voilence (auf jeden Falls eher eine destrukive Richtung) ein einem Frauensender. Find ich interessant…

Spartenfreie Grüße,

Euer Dirk


Svenska
27.10.2014 14:21
Kommentarlink

Sebastian Beßler
27.10.2014 16:16
Kommentarlink

@Gundis

> Die GEZ ist in der Tat frauenfeindlich, weil durch diese die
> Übertragungsrechte von Fussballspielen bezahlt werden.

Warum sollte das Frauenfeindlich sein?
Ich kenne sehr viele Frauen die gerne Fußball schauen genauso wie ich auch reichlich Männer kenne die mit Fußball nix anfangen können.


Huckleberry
27.10.2014 17:49
Kommentarlink

Die Kommentare bei SPON sind wieder mal ein Beispiel dafür das die unseren Gender Queer Beet Queefs GENAUSO ticken wie die Spinner in den USA. Es geht denen um ihre Gefühle und uns um der Verstand. Das wird niemals eine normale Diskussion geben können wenn die SJW´s immer wieder durchknallen und mit ihren Theorien von Gleichheit (also Pimmel = Möse) rumargumentieren und die Gefühle ja achso wichtiger Bestandteil einer jeder Deiskussion sein müssen. Ich habe es komplett aufgegeben denen noch Aufmerksamkeit zu schenken wenn die mal loslegen mit ihren Monologen über das böse weiße Patriarch das alle anderen unterdrückt und deswegen muß alles männliche ausgemerzt werden. Ich sage euch nur, guckt euch an was der 3rd wave feminism und die SJWs in USA sind und so treiben… da sehen wir was noch zu erwarten ist.
Und Gender was, ist und bleibt eine Geisteskrankheit oder auch Frauen Hyterie genannt… wußtet ihr das eigentlich ? Frauenhysterie wurde einfach mal eben abgeschafft und galt Sie doch als bewiesene geistige Störung bei eben Frauen!


Gast$FF
27.10.2014 21:23
Kommentarlink

@toff:
> Ich habe persönlich die Hypothese entwickelt, daß in der modernen Gesellschaft die Masse stets “entertained” werden muß, […]

Hat das nicht vor rund 2000 Jahren schonmal ein kluger Kopf unter “Brot und Spiele” subsumiert?

Interessanter Gedanke ansonsten, das mit der Ablenkung. Habe ich so ähnlich auch schon des öfteren mal so vor mich hin sinniert. Im Zusammenhang mit dem Gender-Komplex schließe ich mich aber der Erwiderung von Kommentator Emil, 8:58, an. Das schlägt mittlerweile auf allen Ebenen voll in die Realität durch.


Spinoza-Freund
27.10.2014 23:53
Kommentarlink

@Günter Redderer
Ich möchte mich ihrer “Lobhudelei” uneingeschränkt anschließen: Danke Hadmut, für deinen Blog. Als Freund der Aufklärung, des Skeptizismus, des Selberdenkens schaut man hier immer wieder gerne vorbei! (Nicht immer einer Meinung, aber das ist ja auch gut so…)


Spinoza-Freund
28.10.2014 0:16
Kommentarlink

Kann man Folgendes eigentlich recherchieren (Cache, frühe Screenshots, …)?:

*Aktuell* lautet bei SPON der erste Satz: “Der Komiker und Moderator Jürgen von der Lippe hält nichts davon, dass Frauen in allen Lebensbereichen ***Gleichstellung*** einfordern”.

Es gibt nun mehrere Hinweise, dass in einer früheren Fassung “Gleichberechtigung” statt “Gleichstellung” stand!

Kann das sein? Das SPON zuerst dieses perfide Spiel mit der absichtlichen “Verwechselung” dieser beiden Begriffe (siehe auch den ersten Satz in der bizarren “Berliner Erklärung” [http://www.berlinererklaerung.de/]) versucht hat und dann wieder – warum auch immer – schnell zurück gerudert ist?

Und wenn ja: Hat sowas Methode, oder sind die wirklich so blöde?

(Fragen über Fragen… *seufz*)

PS: Die Liste der “Initiatorinnen, “Erstunterzeichnerinnen” und “Unterstützerinnen” der “Berliner Erklärung” ist durchaus interessant. (Ich habe z.B. gestaunt, dass auch eine Hannelore Kraft da zu finden ist…)


toff
28.10.2014 1:00
Kommentarlink

Emil,Gast$FF :

Ich halte die tatsächliche Umsetzung von Gender Mainstreaming in die Praxis für kein Gegenargument gegen die Ablenkungshypothese:
Ich sehe keinen Grund, warum nicht beides gleichzeitig gelten kann (also tatsächliche Einführung als auch Propaganda-/Ablenkungsmittel).

Wirtschaftlich MUSS es so sein, daß man die maximal mögliche Zahl Menschen am arbeiten hält – alles andere führt, wenn man darüber nachdenkt, zügig zu paradoxen oder gefährlichen sozialen Zuständen.

Hat man dieses Ziel einmal festgemeacht, ist nur die Frage der Umsetzung noch relevant; und hier kann sich der Genderunsinn wunderbar nützlich machen – die Frauen, voran die Lesben, gehen nun (alle) arbeiten, neutralisieren so Lebens- und Konfliktzeit- bzw. Potential, bringen Steuern ein und heizen den Konsum an – egal ob Renten, Gesundheitssystem oder Aktienkurse – es ist ein ziemlich universelles Nutzenziel.
Und das Beste: Die Frauen glauben tatsächlich, sie wären damit besser dran, als würde ihnen ein Privileg eingeräumt, als würden sie etwas geschenkt bekommen …
Als (junge) Frau nur Hausfrau zu sein ist ja propagandistisch schon zu einem Stigma erhoben worden…

Selbstverständlich sind fast all diese Frauenarbeitsplätze nicht durch echten Bedarf gedeckt – sonst wären sie ja schon vorher besetzt gewesen. Also muß man irgendwie “synthetische” Arbeitsplätze schaffen für diese Frauen – die nützlich scheinen, und der Anschein reicht dabei aus – freilich subventioniert aus den Steuern für “echte” Arbeitsplätze – doch diese Frauen hätte man, auf die andere Art oder Weise ja sowieso aus diesen Steuermitteln bzw. Arbeitserträgen finanzieren müssen (egal ob Hausfrau, Harz4 oder alleinerziehende Mutter) – finanziell scheint es im Groben ein Nullsummenspiel zu sein – und jetzt gehen die Frauen wenigstens arbeiten – und vielleicht bietet das doch noch echten Gewinn, falls z.B. einige Frauen tatsächlich nützliche Kompetenzen und Leistungen erbringen (wobei das, aller Erfahrung und der Art der Jobs nach dennoch selten sein sollte).

Nochmal hier den Link zu dem kurzen Artikel:
http://strikemag.org/bullshit-jobs/
Es geht darum, daß es wohl strategisch besser ist, “Bullshitjobs”, also eigentlich nutzlose, ineffiziente Jobs zu “konstruieren” für die Masse der mittel- und wenigbegabten Menschen als diese mit irgendwas in Richtung Grundeinkommen/Sozialhilfe zu versehen und sie ansonsten sich selbst (und ihrer endlosen Freizeit) zu überlassen.

Denkt mal darüber nach:
Es wäre unglaublich destruktiv für die Gesellschaft, wenn man die Menschen einfach nur für’s Nichtstun bezahlen würde.
Deshalb gibt es auch all diese Schikanen bei dem deutschen Hartz4 – die Leute in Ruhe zu lassen und nur mit Geld zu versorgen wäre gesellschaftspolitisch in kürzester Zeit ein Desaster.


yasar
28.10.2014 7:05
Kommentarlink

@Alex

Richtig lesen: Da steht “Gleichstellung” und nicht “Gleichberechtigung”, was ein wesentlicher Unterschied ist, wie Hadmut heir schon öfter dargelegt hat.


Teardown
28.10.2014 8:46
Kommentarlink

“Bezeichnend finde ich das das dazugehörige Forum mal wieder sehr schnell geschlossen wurde.”

Speichere die Diskussion, könnt mir vorstellen das die bald nicht mehr angehängt wird. Habe mich schon gewundert wie frei dort kommentiert werden durfte (ich bin dort Balmy_Matrix). Seitdem einmal eine Diskussion über den sexuelle Gewalt meines eindrucks nahezu unmoderiert wurde, denn als ich sogar mit kritk an brownmiller zeigen konnte, was das konzept rape culture eigentlich bedeutet und was ich von journalismus halte der so etwas ungefiltert in die dt. Debatte übernimmt, wurde es geschlossen und war einen tag später total weg. Geht alles, wenn die Kritik der Gegenseite zu wirkmächtig ist. Dann wusste man sich stets nur mit Zensur zu helfen….


Teardown
28.10.2014 8:47
Kommentarlink

Nachtrag:

Sexuelle Gewalt an us unis. Ewa ein halbes jahr her.


CountZero
28.10.2014 8:57
Kommentarlink

> Ich sage euch nur, guckt euch an was der 3rd wave feminism und die SJWs in USA sind und so treiben…

“Professing Feminism”, 2. Auflage 2003 (!) von Daphne Patai und Noretta Koertge. Da sind alle vom Feminismus benutzten Muster und Mechanismen aufgeführt wie im Katalog.

> Frauenhysterie wurde einfach mal eben abgeschafft und galt Sie doch als bewiesene geistige Störung bei eben Frauen!

Richtig, im viktorianischen Zeitalter! Tja, waren halt zivilisiertere Zeiten damals, die Zeiten des Empire. Weren’t they, old chap? 🙂
Natürlich wurde die ‘Frau als neurotisches Wesen’ von den bösen weißen Männern ‘erfunden’, ist ja klar. Als ich mal bei ZON bei einem dieser Quotenfrauen-Artikel mitdiskutiert habe, fiel mir aber spontan die viktorianische Diagnose ein (bzw. auf)…


Dieter R.
28.10.2014 16:01
Kommentarlink

Quote: “Wissenschaft” (also nichts wie Lesch oder so, daher Anführungsstriche)

An Dirk S:

Sorry für OT, aber soll diese Einschränkung bedeuten, dass Herr Lesch in irgendeiner Form wissenschaftlich fundiert berichtet?
Meiner Meinung nach müsste man genau bei Lesch die Anführungszeichen setzen.


Andy Müller
28.10.2014 22:22
Kommentarlink

@ Sebastian Beßler
Bitte wo hast du solche Frauen alle kennengelernt? Könntest du bitte deine Freundesliste in einem sozialen Netzwerk teilen.


Beeblebronx
29.10.2014 10:31
Kommentarlink

“Diese Gender-Scheiße macht mich fertig.”

Es ist ja auch nicht mehr zum Aushalten. Alice Schwarzer schreibt “Hier darf jedeR schreiben.” Sollen wir das wirklich Grundschülern so beibringen, “jedeR” mit Binnen-R? Für mich ist das fortgeschrittener Geistesverfall und Analphabetismus, aber kein gutes Deutsch. “jedeR”, pfft.


Dirk S.
29.10.2014 11:26
Kommentarlink

@ Dieter R

Lesch ist mit Sicherheit wissenschaftlicher als die Mythbusters (die sind dafür lustiger, vor allem wenn es knallt 🙂 ). Ich ziehe sozusagen einen relativen Vergleich. Fundierte Wissenschaft würde ich im TV auch nicht erwarten, das wäre ein Spartensender, der noch schneller Pleite wäre als ein Frauensender. 🙁

Fundierte Grüße,

Euer Dirk


TOPCTEH
30.10.2014 9:37
Kommentarlink

@.Zaphod B:

Meine letzte Erinnerung an Herrn von der Lippe liegt schon ein paar Jahre zurück, aber ich habe meinen TV-Konsum fast auf Null heruntergeschraubt und kann da nicht mehr so mitreden: Er hat bei “Inas Nacht” einen wunderbaren Peter Maffay abgegeben: http://www.youtube.com/watch?v=-SfSgRcdZ1c