Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Ich bewundere unseren Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel

Hadmut
14.10.2014 22:52

Ein toller Hecht. Warum?

Na, der Mann ist 7 Jahre älter als ich. Meine Haarpracht ist längst hinter meiner Stirnglatze gewichen. Meine Denkerstirn breitet sich so weit aus, dass sie inzwischen fast an die (nicht mehr so) kleine kahle Stelle in der in der Mitte des Haarwirbels oben auf dem Kopf stößt. Und der Rest? Zwar noch nicht grau, aber dünn. Und stets kurz, weil sonst schnell fusselig wird. Haare sind schon lange kein charakteristisches Merkmal bei mir. Und nicht erst seit heute. Das war auch vor 10 Jahren bei mir schon ungefähr so. Und das ist nicht nur bei mir so, sondern geht fast allen so, die ich kenne. Mir fällt nur einer in meiner Altersgruppe ein, der einen Hippie-mäßigen Haarschopf/-zopf hat, aber auch bei dem rutscht der Schwerpunkt eindeutig nach hinten.

Und Sigmar Gabriel?

Sattes, volles, dichtes, dickes, dunkles Haar bis tief in die Stirn. Die Haare werden bei dem nicht weniger, sondern anscheinend sogar mehr, wenn man mit älteren Bildern vergleicht.

Beeindruckend. So überzeugend.


24 Kommentare (RSS-Feed)

Missingno.
14.10.2014 23:28
Kommentarlink

War/Ist das bei Schröder nicht ähnlich? Vielleicht solltest du SPD-Politiker werden. 😉


Hans Georg
15.10.2014 2:43
Kommentarlink

Fragt das Kind:
“Mutti, warum hat Papa so wenig Haare auf dem Kopf?”
Sagt Mama: “Weisst du, Papa macht sich soviele Sorgen um uns und muss immer so viel denken, davon gehen die Haare weg”.
Sagt das Kind zu Mutti: Und warum hast du so viele Haare?”


janndh
15.10.2014 2:46
Kommentarlink

Ne das dürfte am Testosteron liegen.

Soweit ich mich erinner, je mehr davon umso weniger haare ab der 30


Mirco
15.10.2014 3:35
Kommentarlink

Die Herrscherkaste hat sich seit Anbeginn der Zivilisation mittels der schönen Künste verewigt. Dagegen waren in früheren Zeiten Informatiker noch als Glöckner vom Notre Dame, oder als Phantom der Oper tätig. Das prägt evolutionsbiologisch bis in die heutige Zeit. Der Lebensraum von Informatikern ist nicht vor den Fernsehkameras. Sondern sie sitzen in fensterlosen Kammern, wie Serverräumen und achten stets darauf, dass ihr abstoßendes Antlitz bloß keine mediale Verbreitung findet. Was im Übrigen auch ein Grund dafür war, weswegen sich in der Piratenpartei die Feministen, Antifa und Bundeswehr sofort in den Vordergrund drängen konnten.


FDominicus
15.10.2014 8:56
Kommentarlink

@Missingo. Also Glatze oder SPD? 😉


quer
15.10.2014 9:03
Kommentarlink

Haare scheinen auch sein einziges Merkmal. Denn was unter den Haaren gedacht wird, muß sich an seinem Vorgänger, einem gewissen Erhadt messen. Und da gibt’s nix zu messen.


maSu
15.10.2014 9:09
Kommentarlink

Also Siggis Haare werden offensichtlich nicht weniger. Einfach mal bei Google die Bildersuche anwerfen.


Dirk S.
15.10.2014 9:16
Kommentarlink

Haarausfall bei Männern üblicherweise 2 verschiedene Ursachen:

In jungen Jahren hormonelle, es findet eine Umstellung von Kopf auf Körperhaar statt. Deshalb haben junge Haarverlußtige meist einen dünnen Flaum auf den haararmen Stellen.

Im Alter ist es meist die Weitung des Schädeldaches, die die Kopfhaut spannt und damit ein Absterben des Haarfollikel verursacht. Es entsteht eine Halbglatze ohne Flaum. Da hilft auf Dauer nur ein Toupet oder die Akzeptanz als persönliche Eigenschaft. Herausgefunden haben das übrigens Hutmacher: Ältere Männer haben in der Regel größere Hutgrößen als Junge. Und im Laufe des Lebens nimmt die Hutgröße meistens zu.

Und warum haben unsere (männlichen) Spitzenpolitiker meist einen recht dichten Puschel? Weil das besser bei Frauen und damit Wählerinnen ankommt. Denn Kompetenz ist kein Wahlkriterium (nicht nur bei Frauen), denn dann wäre die Wahlbeteiligung bei unter 1%, weil kein deutscher Spitzenpolitiker wirklich Kompetent ist (im Sinne des Bürgers, beim in-die-eigene-Tasche-wirtschaften sind die alle höchstkompetent).

Kompetente Grüße,

Euer Dirk


hgjdjd
15.10.2014 13:31
Kommentarlink

//Und warum haben unsere (männlichen) Spitzenpolitiker meist einen recht dichten Puschel?//

Hat der Lindner sich nicht Haare frisch einsäen lassen?


Knut
15.10.2014 13:38
Kommentarlink

Volles Haar ist für leitende Positionen wichtig.
War es bei den Affen ja auch, warum sollte man das also ändern?

Da gab es sogar mal einen Dilbert, wie ein Manager in der Leitungsrunde mit Toupet ertappt wird.


Noob
15.10.2014 18:35
Kommentarlink

Ignorier einfach die Kampflesben und Feministen, geh mit Freunden Weg und lach über diese Dumpfbacken. Das macht weniger Sorgen, und weniger Haarausfall 😛 .oO(und weniger für uns zum lesen)

BTW: wo sind die INfos zu den FemAktivitäten die in letzter Zeit waren? Ich hab nur 1 Thread dazu gelesen, und eigentlich mehr erhifft, oder was das alles nur so schlecht, daß man nichtmal darüber Flamen kann?


Hadmut
15.10.2014 18:38
Kommentarlink

> BTW: wo sind die INfos zu den FemAktivitäten die in letzter Zeit waren?

Ich hab doch gerade neulich wieder über die FES geschrieben…


Emil
15.10.2014 21:06
Kommentarlink

Wenn man nach “Sigmar Gabriel” “Toupet” googelt erscheint unten auf der Seite die Meldung:

Einige Ergebnisse wurden möglicherweise aufgrund der Bestimmungen des europäischen Datenschutzrechts entfernt.

Anscheinend war Gabriel cleverer als Schröder: statt gewisse Äußerungen vor Gericht verbieten zu lassen, lässt er sie direkt an der Quelle entfernen. 😉


Hadmut
15.10.2014 21:10
Kommentarlink

Sigmar Gabriel? Ein Toupet?

Wie kommst Du denn da drauf? Iwo. Pscchhhhhh. Kann ja gar nicht sein. Völlig ausgeschlossen.


Emil
15.10.2014 21:55
Kommentarlink

Dann wart mal ab, ob sich dieser Blog-Beitrag nächste Woche noch bei Google finden lässt. 🙂


torwine
15.10.2014 22:24
Kommentarlink

Manche Birne ist eben gut gedüngt.


C
15.10.2014 22:51
Kommentarlink

@Emil:
Achsooo deswegen will er Google so gerne reglementieren :D.


User
16.10.2014 0:30
Kommentarlink

das ist jetz aber eine Haarspalterei 🙂


Cpt.Chilli
16.10.2014 1:15
Kommentarlink

Wie lautet ein alter Sinnspruch so schön? Wer Stroh im Kopf hat, der fürchtet den Funken der Wahrheit.

Bei G. könnte sich das bereits ins Äußere gewendet haben. Wen wundert’s?


Gast$FF
16.10.2014 8:04
Kommentarlink

@.Dirk S:
> Weil das besser bei Frauen und damit Wählerinnen ankommt. Denn Kompetenz ist kein Wahlkriterium (nicht nur bei Frauen)

Ist jetzt ein bisschen OT, aber dazu fällt mir die Beobachtung (bzw. die vermutlich steinalte Erkenntnis) ein, dass Frauen einen Kinofilm tendenziell in erster Linie der Darsteller wegen auswählen, und nicht des Genres oder der Story oder der Tricktechnik usw. wegen. Immer wieder überraschend, wenn die Freundin aus heiterem Himmel vorschlägt, sich am Wochenende diesen neuen Science Fiction Kracher im Kino anzuschauen, obwohl sie bei dem Thema sonst immer nur genervt die Augen verdreht.


janndh
16.10.2014 19:35
Kommentarlink

Ich hab mir den Originaltext von Hadmut nochmal in ruhe durchgelesen.

Und dann hatts Klick gemacht, der Gabriel fällt ja nicht gerade durch Leistung oder sonstwas auf.

Ich meine michnzu erinnern das es in den USA auch üblich ist jemand dadurch abzuwerten das man nur noch belanglose oder auch selbstverständliche Dinge lobend erwähnt.

In dem Fall ist hier also eher ein sehr bitterböser Rantbgeschrieben worden, das einzige was du hast: Du hast die Haare schön!


Hadmut
17.10.2014 1:04
Kommentarlink

@janndh:

> das einzige was du hast: Du hast die Haare schön!

Sorry, wenn ich Dich da enttäuschen muss.

Ich wollte damit nicht zum Ausdruck bringen, dass ich Gabriels Haare „schön” finde. Hätte ich gesagt, war mir zu dessen Haaren (und Glaubwürdigkeit) so einfällt, hätte ich mich zum Ziel von Rechtsanwälten machen können. Deshalb habe ich es so formuliert.


janndh
17.10.2014 6:15
Kommentarlink

Na siehste Hadmut:-)

Genau das hab ich doch geschrieben:-)


O.
17.10.2014 15:57
Kommentarlink

Bei Gabriel kommen die vielen Haare aus dem Kopfinnern, deswegen hat der da so viele auf dem Kopf übrig.
Sein Schädel ist wie ein Blumentopf für Haare.
Nebeneffekt: zu wenig Platz für’s Hirn.
Aber das heisst nicht im Umkehrschluß, daß Kahlköpfe unbedingt mehr Hirn haben oder benutzen…