Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Steht die Piratenpartei der RAF nahe?

Hadmut
22.6.2014 18:15

Ein Leser weist mich darauf hin, dass es bei der Piratenpartei Aufkleber „Fight Sexism! & Homophobia” zu kaufen gibt, die verblüffende Parallelen zum RAF-Logo haben, den roten Stern und das Sturmgewehr.

Bedenkt man, dass die Piraten inzwischen extrem linksradikal und von der „Antifa” massiv unterwandert und durchsetzt sind, kann man den Eindruck gewinnen, dass sich da linksterroristische Zellen herausbilden, vielleicht so die dritte oder vierte Generation nach der RAF. Was die staatsfeindliche Gesinnung erklären würde.

Das Logo wirft die Frage auf, wann es dann zu den ersten Anschlägen auf Heterosexuelle Menschen kommt. Denn das Logo ist ja eindeutig eine terroristische Kriegserklärung und die Nähe zum RAF-Logo eindeutig gewollt (zumal der rote Stern kein Piratensymbol ist, das also keine zufällige Gleichheit sein kann).

Was übrigens auch wieder mal die Frage aufwirft, inwieweit der Feminismus und Genderismus in den Bereich linksextremistischer staatsfeindlicher Aktivitäten gehört.

57 Kommentare (RSS-Feed)

O.
22.6.2014 18:31
Kommentarlink

Das eine ist ein roter, das andere Ist ein rosa Stern.
Rosa Armee Fraktion?

Ich finde das Logo zwar bescheuert, auch wegen dem Gewehr, denke aber, Du übertreibst es mit Deinem Piratenbashing.


qb
22.6.2014 18:38
Kommentarlink

Ernsthaft jetzt ? =) Die vierte Generation der RAF wächst, wegen einem vermutlich schlecht bzw. Naiv abgekupfertem Aufkleber, bei der Piraten Partei an ? ^_^


georgi
22.6.2014 18:38
Kommentarlink

Uschi von der Leyen, Alice Schwarzer, Susanne Bär sitzen in Stuttgart-Stammheim ein. Diesmal kommt Jean-Paul Sartre aber nicht besuchen. Er ist ja längst tot.

Naja, noch ist es nicht so weit. Was kommt eher? Dieses Scenario oder GNU/Hurd?


georgi
22.6.2014 18:44
Kommentarlink

Die RAF steht den Feministinnen ja schon wegen der hohen realen Frauenquote in dieser Terrororganisation nahe. Betrachtet man das bekannte Fahndungsplakat, dann sieht man sofort, die RAF ist der Zeit meilenweit voraus. Hätten sie es geschafft, alle grauen Herren, aber wirklich alle Verantwortung tragenden grauen Herren abzuschlachten, dann hätte sie das Ruder übernommen, und die 50% Frauenquote wäre Wirklichkeit. Was für eine friedvolle Vision!


Emil
22.6.2014 18:47
Kommentarlink

Na ja, die Schneewittchen-Knarre sieht wie ein amerikanisches M16 aus, während die RAF eine ur-deutsche Heckler&Koch MP5 im Logo führte.

Ich vermute mal, der Aufkleber ist genau wie der englische Spruch eine amerikanische Erfindung. Unsere FeministInnen kopieren ja alles, was von dort kommt …


Stephan Fleischhauer
22.6.2014 18:52
Kommentarlink

Noch bedenklicher finde ich das abgebildete Schneewittchen. War das nicht die, die sich einen Harem männlicher Zwerge hielt?


Hadmut
22.6.2014 18:54
Kommentarlink

> Noch bedenklicher finde ich das abgebildete Schneewittchen. War das nicht die, die sich einen Harem männlicher Zwerge hielt?

Was meinst Du, was da abgeht, wenn sie da die Frauenquote durchsetzen?


Fredi
22.6.2014 19:05
Kommentarlink

>’Das Logo wirft die Frage auf, wann es dann zu den ersten Anschlägen auf Heterosexuelle Menschen kommt.’
Wieso? Homophobie bekämpfen heißt nicht, Heterosexualität zu bekämpfen. Ich weiß, in gewissen Kreisen wird das anders gesehen, aber nicht alle Heterosexuellen sind homophob.


Hadmut
22.6.2014 19:09
Kommentarlink

@Fredi: Ich habe ja auch nicht gesagt, dass sie alle angreifen. Aber sie werfen in der Regel nur Heterosexuellen Homophobie vor. Und manche definieren Heterosexualität grundsätzlich als Homophobie, weil Homosexualität die einzig natürliche und Heterosexualität grundsätzlich und ausnahmslos Vergewaltigung sei. Bedenkt man, was für Spinner in der Szene unterwegs sind, kann da schon mal eine durchknallen.


tom174
22.6.2014 19:20
Kommentarlink

Irgendwoher muss der Gummibärensaft ja kommen 😉 https://twitter.com/Faserpiratin/status/387517411332591618


derdieBuchstabenzählt
22.6.2014 19:24
Kommentarlink

“Homophobie” sagt doch schon was das für Leute sind. Wollen andere Meinungen als krankhaft darstellen. Homophobie ist u.a. ein Genderkampfbegriff. Den Kampf gegen Homophobie mit einem Sturmgewehr darzustellen hat schon was!

Stell Dir mal vor Homogegner würden mit solchen Aufklebern ihre Meinung vertreten … oder Feminismusgegner …


Detlef Borchers
22.6.2014 19:34
Kommentarlink

Finde ich abwegig, die Theorie. Dann wäre auch der CCC unterwandert, die hatten einmal für ihren Kongress sich wirklich eng ans RAF-“Logo” gehalten.


Hadmut
22.6.2014 19:51
Kommentarlink

> Dann wäre auch der CCC unterwandert, die hatten einmal für ihren Kongress sich wirklich eng ans RAF-”Logo” gehalten.

Ja, aber eher als jährlich wechselnde Parodie.

Das sehe ich bei den Piraten gar nicht. Die meinen das ernst.


wollepelz
22.6.2014 19:35
Kommentarlink

Ich denke auch, dass dort eine “versteckte” Botschaft zu sehen ist.

Passt zum ganzen Gehabe. Zum Glück sind die meisten davon eher “kleine Mädchen”. Wer aber weiß, wer sich so im Hintergrund aufhält.

Die nötige Aggressivität ist zumindest vorhanden.


Sexualtherapeut
22.6.2014 19:42
Kommentarlink

Anschläge von der Gender-RAF auf “heterosexuelle” Menschen gibt es doch bereits zu genüge, und wenn dem nicht endlich Paroli geboten wird, eskaliert das immer weiter und gibt höchstwahrscheinlich demnächst wieder Tote und Verletze. Nihil novi sub sole – Nichts Neues unter der Sonne: https://de.wikipedia.org/wiki/Rote_Zora_%28Gruppe%29

Virtuell bleibt die genderstische Empöria nicht bei diffamierenden Kampagnen, sondern verübt Anschläge auf heterosexuelle Webseiten. So wurde von Piraten die Webseite der “Sexy Soccer”-Veranstaltung in Berlin gehackt. Währenddessen wird im Bethanien eine Kunstausstellung mit Darstellungen von homosexuellen Praktiken von (grünen) Eltern mit Kindern besucht. Das wiederum findet offenbar niemand Anstößig. m(

Der homosexuellen Szene muss beigebracht werden, dass ihre schrill eingeforderte “Toleranz” keine Einbahnstraße ist. Weil Menschen mit normaler Sexualität oft zu verklemmt sind, nicht ähnlich selbstbewusst wie die hyperaktive Homo-Szene aufzutreten, hat die Szene zunehmend die Deutungshoheit über das Thema Sexualität erobert. Dem kann jedoch Einhalt geboten werden, dazu muss man nur aktiv werden, so wie in Baden-Würtemberg die Eltern auf die Straße gegangen waren, um gegen eine schulische Erziehung ihrer Kinder zur “sexuellen Vielfalt” zu protestieren.


Jeeves
22.6.2014 19:45
Kommentarlink

@Emil
Dazu kann ich immer nur wiederholen: Alles was Englisch betitelt ist, ist sowieso ein Schmarr’n.


Heinz
22.6.2014 20:07
Kommentarlink

> Dann wäre auch der CCC unterwandert, die hatten einmal für ihren Kongress sich wirklich eng ans RAF-”Logo” gehalten.

Das war dem 18c3 – haben viele auch als T-Shirt
Das Logo:
http://blogs.gnome.org/muelli/files/2009/08/sterntastatur.png
und auf einer offiziellen CCC-Seite:
http://media.ccc.de/browse/congress/2001/index.html


Hadmut
22.6.2014 20:09
Kommentarlink

Davon abgesehen genießt der CCC bei mir zwar keinen guten Ruf, aber dass die dort Antifa-Fahnen schwenken und auf Antifa machen wäre mir jetzt noch nicht bekannt geworden. Auf Piratenparteitagen passiert sowas.


euchrid eucrow
22.6.2014 20:10
Kommentarlink

es ist schon vorstellbar das die ähnlichkeit gewollt ist. ich würde das aber mal unter reaktionären bullshit von irgendwelchen mittzwanzigern unter den piraten abtun. …denn sie wissen nicht, was sie tun.

obwohl die vorstellung schon amüsant ist, das die piratenpartei das pendant zur npd werden könnte. eine hoffnungsvolle idee, von idioten und radikalen spinnern, in das völlige gegentei verkehrt.


Hadmut
22.6.2014 20:17
Kommentarlink

> das die piratenpartei das pendant zur npd werden könnte

Hey, der Vergleich ist gut. Piratenpartei ist links, was die NPD rechts ist. Im Benehmen ähneln die sich ja oft schon.


Sexualtherapeut
22.6.2014 20:21
Kommentarlink

Der CCC ist doch unterwandert von der Gender-Empöria! Wurde auf einem Kongress vor Jahren noch einhellig davor gewarnt “Don’t fuck swedisch women!”, wurde im letzten Jahr Julian Assanges Übertragung aus seinem Asyl gekappt.


Emil
22.6.2014 20:27
Kommentarlink

Das Motiv Schneewittchen mit M16 ist offenbar von der “Fight Lookism!”-Intiative geklaut:

http://whenindoubt.dk/images/blog/jointhewar.jpg
http://de.indymedia.org/2006/12/163408.shtml

Da macht das “schöne” Schneewittchen als ironisches Element auch noch irgendwie Sinn.


pjüsel
22.6.2014 20:36
Kommentarlink

Na ja, die Schneewittchen-Knarre sieht wie ein amerikanisches M16 aus, während die RAF eine ur-deutsche Heckler&Koch MP5 im Logo führte.

Ich vermute mal, der Aufkleber ist genau wie der englische Spruch eine amerikanische Erfindung. Unsere FeministInnen kopieren ja alles, was von dort kommt …

Ist genau genommen eine M4, die kleine Schwester der M16 😉

Die Grafik mit Schneewittchen und dem Sturmgewehr stammt ganz ursprünglich aus der “Fight Lookism”-Kampagne (http://media.de.indymedia.org/images/2006/12/163410.jpg), wo die Assoziation mit der “Spieglein an der Wand”-Story noch einen Sinn hatte.


dustbunny
22.6.2014 20:56
Kommentarlink

Ein Leser weist mich darauf hin, dass es bei der Piratenpartei Aufkleber „Fight Sexism! & Homophobia” zu kaufen gibt, die verblüffende Parallelen zum RAF-Logo haben, den roten Stern und das Sturmgewehr.

Echt jetzt? Auf die Idee ist ja bisher noch niemand gekommen …? 😉

Naja, eigentlich doch …

Die vermutlich bekannteste Adaption des Logos stammt von Hans Zippert, man sollte annehmen, dass ein Welt-Leser von dem schonmal was mitbekommen hat.


jan
22.6.2014 20:58
Kommentarlink

Rosa armee fraktion?

Hey die gibts wirklich:-)
Das ist das Umfeld der Spassrocker aus Erlangen:-)
J.B.O.
Die Verteidiger des wahren Blödsinns 🙂


Alex
22.6.2014 22:02
Kommentarlink

Zwar hat der blonde Engel sich schon etwas geziert, ..

Rosa af , also jbo, ist toll 😉


Heinz
22.6.2014 22:08
Kommentarlink

> aber dass die dort [beim CCC] Antifa-Fahnen schwenken und auf Antifa machen wäre mir jetzt noch nicht bekannt geworden.

Naja immerhin hat die Antifa auf den letzten beiden C3s ein eigenes Assembly (einen eigenen Beireich) bekommen.

> Wurde auf einem Kongress vor Jahren noch einhellig davor gewarnt “Don’t fuck swedisch women!”

Das wurde im CCC übrigens als sexistischer Übergriff gewertet.


Borstie
22.6.2014 22:50
Kommentarlink

Hi Hadmut,

jetzt übertreibst Du aber. Ich finde das Logo einfach nur affig. Viel blöder geht’s kaum mehr. In den Zusammenhang mit Terrorismus würde ich das nicht stellen.

Borstie

PS: J.B.O. ist cool!


Joe
22.6.2014 22:51
Kommentarlink

Dann wäre auch der CCC unterwandert, die hatten einmal für ihren Kongress sich wirklich eng ans RAF-”Logo” gehalten.

In meiner Interpretation gibt es einen gewichtigen Unterschied zwischen einem Schneewittchen mit einem US-Sturmgewehr einerseits und einer symbolisierten Tastatur andererseits.

Das eine ist ein gewollter Aufruf zur Gewalt, das andere einer dagegen.


Bernd Liefert
22.6.2014 23:03
Kommentarlink

>Der CCC ist doch unterwandert von der Gender-Empöria!

Der CCC hat die Spinner ziemlich erfolgreich abgewehrt. Vor zwei Jahren gab es auf dem C3 Creepercards allerdings hatten die nicht den von den Femnazis gewünschten Effekt sondern führten dazu das sich die ganzen Nerds gegen den Genderquatsch positioniert haben. Im letzten Jahr gab es bis auf der Störung der Übertragung von Assange keine weiteren Auffälligkeiten. In diesem Jahr geh ich davon aus das die Genderspackos ganz zu Hause bleiben da sie gemerkt haben das sie nicht erwünscht sind.


maSu
23.6.2014 0:00
Kommentarlink

“Fight Idiotism!” wäre doch mal ein viel sinnvollerer Aufkleber – gerade bei der Piratenpartei – aber man bekämpft sich ungern selbst.


Grobi
23.6.2014 3:33
Kommentarlink

Nun ja. In Berlin wird das RAF-Symbol oft und gerne verwurschtelt, selbst wenn es nur um Nonsens geht. Siehe z.B. das Logo der Wasserarmee-Friedrichshain.

http://shortlinks.de/t7fq


Jules
23.6.2014 7:43
Kommentarlink

C
23.6.2014 8:54
Kommentarlink

Vielleicht lohnt sich ja mal ein Blick auf die Wahlwerbeplakate von 2009 im Vergleich zu denen mit 2012/13. 2009 waren die noch recht intelligent gemacht und haben sich auch abgehoben (“Traue keinem Plakat – informier dich”).
Vor 1-2 Jahren haben die doch ordentlich Regenbogenflaggen mit entsprechenden Sprüchen als Kernthema plaziert. Da ist nicht mehr viel mit Netzpolitik.
Mit der PP von damals haben die nicht viel gemein, und die These hat durchaus einen wahren Kern.

Übrigens habe ich schon ähnliche Aufkleber gefunden. Teilweise auch im umgekehrter Reihenfolge: AntiFa mit Piratenpartei logo.


C
23.6.2014 8:56
Kommentarlink

Nachtrag/Korrektur zum vorigen Post:
Die Flagge scheint allerdings allgemein ein Antifa-Symbol zu sein.


Sexualtherapeut
23.6.2014 9:01
Kommentarlink

@Bernd Liefert
Bitte lies einfach wie sich Clubsprecherin Constanze Kurz zu dem Anschlag äußerte, dann siehst du wie dort die Feminazi-CIA dirigiert. http://www.sueddeutsche.de/digital/konferenz-des-chaos-computer-clubs-assange-kritiker-stoeren-video-uebertragung-1.1853271


CatpainBlockudder
23.6.2014 9:45
Kommentarlink

PSA:
Der von Sexualtherapeut verlinkte Beitrag stützt seine These nicht.
(Ausser natürlich, man interpretiert alles, was nicht mit Geifer vorm Mund “Feminazi!” schreit als Bekenntnis zu CIA-Feminazi-Bilderberger-Rothschild-Tschenträils.)


Celler Loch
23.6.2014 10:01
Kommentarlink

Verdeckte Maßnahmen zur Destabilisierung oder Verunsicherung von Bevölkerungsteilen mittels Extremismus, ausgeführt oder gefördert durch staatlichen Organen, lenkt die öffentliche Meinung und legitimiert wiederum die Existenz der Nachrichtendienste. Das war zum Teil bei der RAF so und wird als Strategie der Spannung bezeichnet. Heute lenkt der Verfassungsschutz u.a. mittels V-Leute usw. sowohl die NPD, wie auch die Antifa. Deswegen marschiert die Antifa mit US-Flaggen gegen pro-russische Friedensdemos auf. Als in den 1980er Jahren die Stasi noch die Finger bei der Antifa im Spiel hatte, lief diese linksextremistische Gruppierung mit Palästinenser-Tüchern herum und war auf der Seite von Arafats PLO. Heute stehen die mit US- und Israel-Flaggen auf der Seite der Zionisten.


Stephan Fleischhauer
23.6.2014 11:02
Kommentarlink

@Emil
Das Motiv Schneewittchen mit M16 ist offenbar von der “Fight Lookism!”-Intiative geklaut
http://whenindoubt.dk/images/blog/jointhewar.jpg

Ist leicht verändert, vor allem der Mund. Der kokettierende Blick passt ja auch nicht so recht zur Aussage.


beeblebrox
23.6.2014 15:00
Kommentarlink

Nur zur Info:
Die RAF hat sich Mitte der 90er aufgelöst. Selbst die zu diesem Zeitpunkt noch Aktiven dürften inzwischen alle das Rentenalter erreicht haben.

Ich schätze eher da versuchen ein paar linke Vollpfosten an die Symbolik “glorreicher” vergangener 68er Zeiten anzuknüpfen.

Der rosa- bzw magenta-farbene Stern soll wohl auch an den roten Stern der Kommunisten oder Sozialisten erinnern.

Der Witz ist nur:
Sowohl in den ehemaligen (Russland) als auch in den noch verbliebenen kommunistisch / sozialistisch regierten Ländern (Nord Korea, Kuba, etc) ging und geht es den Homosexuellen nicht besonders gut.

In Verbindung mit Disneys Schneewittchen (heyho heyho heut sind wir wieder froh) die mit ner Knarre in der Hand eine Kampfansage gegen Sexismus und Homophobie macht, kann man diesen Aufkleber doch eigentlich nur als schlechten Scherz ansehen – Disney war bekennender Antikommunist!

Fazit:
Angesichts solch eklatanter Unwissenheit und schon fast grenzdebiler Blödheit, die einem aus diesem Aufkleber geradezu anspringt, dürften sich die noch lebenden ehemaligen RAFler wohl eher verwundert die Augen reiben.

Hier versuchen wohl eher ein paar Rest-Piraten ein auf fürchterlich radikal zu machen ohne zu merken wie Lächerlich das ganze eigentlich ist.


C
23.6.2014 16:52
Kommentarlink

Um mal eine Übersicht zu geben über die Beiträge der PP der letzten 2-3 Monate zu geben:

1. Frankreich ist rechtsextrem, obwohl… naja… *die sind ja garnicht homophob* (“Sie gilt nicht als homophob und stellt auch nicht das Recht auf Abtreibung in Frage.”):
https://www.piratenpartei.de/2014/06/23/rechtsruck-in-europa-am-beispiel-frankreichs-wie-konnte-das-passieren/

2. Kranke Heteros natürlich (In deinem Buch findet sich doch auch ein Absatz über Homotiere, Hadmut. Vielleicht ist hier ja noch ein neuer Erkenntnisgewinn, denn “Es gibt 1.500 Tierarten, die auch Homosexualität leben, aber es gibt nur eine, die die Homophobie kennt.”):
https://www.piratenpartei.de/2014/06/12/lauter-kranke/

3. Heirat für alle:
https://www.piratenpartei.de/2014/06/06/meine-ehe-deine-ehe-ehe-ist-doch-nicht-fuer-alle-da/

4. Das Grundgesetz ist böse, da Hetero und weiß:
https://www.piratenpartei.de/2014/06/08/reclaimyourgrundgesetz/

5. Etwas älter (Ende März):
https://www.piratenpartei.de/2014/03/21/fairdienst-melanie-kalkowski-zum-equal-pay-day/

6. Einfühlsamer beitrag (hier mal erwähnt, da sehr emotional/einfühlsam):
https://www.piratenpartei.de/2014/06/20/refugees-welcome/

Im Gegenzug haben wir bei der Nätzpolitik (was auch immer das ist):
https://www.piratenpartei.de/2014/06/21/happy-birthday-edward-snowden/

Und den obligatorischen “Wir sind noch immer eine Nätzpartei und das ist auch unser Hauptanliegen” – Beitrag zur EU-Wahl:
https://www.piratenpartei.de/2014/05/26/wir-freuen-uns-ueber-einen-sitz-julia-reda-fuer-uns-im-europaeischen-parlament/

Und zum Abschluss, weil es so schön ist, noch ein paar Beiträge von den Jungpiraten:
Hier noch mal erwähnt, da ein echter Klassiker – Traue keinem Experiment, dessen Ergebnis du nicht vorgegeben hast: https://junge-piraten.de/wir/warum-wir-gendern/

1. Ganz frisch, und ab sofort ist jeder Mann ein Vergewaltiger:
https://junge-piraten.de/2014/05/12/junge-piraten-unterstuetzen-forderung-nach-ausweitung-der-definition-von-vergewaltigung/

2. Die alte Piratenpartei ist tot, sie war zu schwach. Die neue ist viel besser, denn Veränderung ist immer besser! Kampfschrift:
https://junge-piraten.de/2014/06/23/zurueck-in-die-zukunft/

3. Antifa:
https://junge-piraten.de/2014/03/08/frauentag/

Und als kleines Fazit: Bei den EU-Wahlen stellte man sich zwar gerne noch als die Netzpartei dar. Bei fast allen anderen Bereichen wird immer wieder der Antifa/Linksextremismus/LGBT/Feminismus/Genderismus auf. Frankreich kann garnicht rechtsextrem sein, denn die sind ja nicht homophob und beklagen auch nicht das Recht auf Abtreibung. Und das GG ist ja nur zur Benachteiligung aller nicht-hetero-weißen-norm-Männer geschrieben.
Und auch auffallend ist, dass immer mehr auf die Tränendrüse gedrück wird. Sachliche Beiträge sehen anders aus. Und insbesondere bei den Jungpiraten fällt doch sehr stark die Antifa-Ausprägung ins Auge, sind die doch recht agressiv geschrieben.

Und wohlgemerkt, der Großteil der Artikel ist keine 2 Monate alt. Die Intensität sagt ja schon einiges aus.


pjüsel
23.6.2014 18:20
Kommentarlink

@Emil: ups, da war schon jemand 10 Minuten schneller 🙂


Rote Zora
23.6.2014 18:33
Kommentarlink

@CatpainBlockudder
Der CCC ist in der Tat eine sexistische Vereinigung mit einer sehr starken Rape Culture. Die Politik des CCC formuliert in den allerseltensten Fällen die Kritik am bürgerlichen Staat an sich, vielmehr ist der reformistiche Charakter einer, der nachhaltig die Herrschaftsformen der bürgerlichen Gesellschaft stützt. Schon die Analysekategorie scheint überhaupt nicht präsent zu sein. Für ein emanzipatorisches Verständnis wäre es nachhaltiger, sich tatsächlich kreierend betätigen, anstatt reformistisch die bürgerliche Gesellschaft für ein angenehmeres Klima zu bearbeiten. Das allgemeine antifeministische und antiemanzipatorische Grundrauschen dieser Szene, die sich ausschließlich mit komplizierter und damit frauenfeindlicher Technik beschäftigt, ist ein Hoch auf eine technokratische Gesellschaft.


Hadmut
23.6.2014 18:53
Kommentarlink

@Rote Zora: Ist das jetzt Parodie, Satire oder ernst gemeint?

Das ist eine solche Dichte an substanzlosen Worthülsen und völlig leerem, vor allem unbegründetem, aber vorwurfsüberladenen Geschwafel, dass ich mir ernsthaft schwertue, es als Satire oder ernst einzustufen, nicht zuletzt weil Feminismus schon selbst eine Übersteigerung dessen ist, was man gemeinhin als Satire bezeichnet.

> eine sexistische Vereinigung mit einer sehr starken Rape Culture

Auch diese Begriffe sind so ausgeleiert und bis in die völlige Bedeutungslosigkeit überdehnt, dass sie außer einer Rhetorik, die nur noch auf die Dümmsten der Gesellschaft wirkt, keinerlei Inhalt mehr haben. Und wieder habe ich Probleme, Satire und Realität auseinanderzuhalten, weil beide, Satire und Feminismus, die Begriffe gerade in dieser extensiven Rhetorik und demonstrativen Inhaltslosigkeit verwenden. Der Unterschied ist nur, dass die Satire dies verwendet, um deren Inhaltslosigkeit plakativ auszunutzen, während Feminismus sie nutzt, und inhaltslos auf alles schimpfen zu können.


Rote Zora
23.6.2014 19:02
Kommentarlink

@Hadmut
Als Qualitätstroll gebe ich gerne die Quelle bekannt, die eine solche Dichte an substanzlosen Worthülsen und völlig leerem, vor allem unbegründetem, aber vorwurfsüberladenen Geschwafel liefert: http://www.meetinmontauk.de/2013/12/30c3-der-chaos-computer-club-zwischen-rape-culture-hero-culture-und-staatsrason/


Hadmut
23.6.2014 19:11
Kommentarlink

@Zora:

> Als Qualitätstroll gebe ich gerne die Quelle bekannt,

Naja, immerhin gibt die Quelle ja im Gegensatz zum Zitat einiges an Begründung. Meist hanebüchener ideologischer Schwachsinn. Allerdings auch ein paar gute und zutreffende Punkte, die allerdings die zitierte Aussage überhaupt nicht tragen.

Trotzdem: Meinungsfreiheit deckt auch falsche Meinungen ab. Solange man sie so begründet, dass man erkennen und prüfen kann, was der Autor sagen will und ob man es für falsch oder richtig hält. Das immerhin erfüllt die Quelle.

Das herausgerissene Zitat erfüllt das nicht, denn das sind nur Beschimpfungen ohne inhaltliche Erläuterung und sachlichen Kontext. Das ist dann keine Meinungsäußerung, sondern eine Schmährede, und die ist – zu Recht! – nicht geschützt und nichts wert. Man kann Aussagen auch dadurch entwerten, dass man sie aus dem Zusammenhang reißt. Denn es ist eben ein Unterschied, ob man nur Beschimpfungen abliefert oder ob man sagt, warum man das so sieht, und der Zuhörer sich überlegen kann, was er davon für richtig und für falsch hält.

Troll: ja.

Qualitätstroll: Bisher noch nicht.


Rote Zora
23.6.2014 19:18
Kommentarlink

@Hadmut
Wenn deine Meinung die ist, da gibt es ein paar gute und zutreffende Punkte, dann solltest du es bitte auch darlegen. So ist dein Kommentar selbst lediglich getrollt.


Hadmut
23.6.2014 19:25
Kommentarlink

> Wenn deine Meinung die ist, da gibt es ein paar gute und zutreffende Punkte, dann solltest du es bitte auch darlegen. So ist dein Kommentar selbst lediglich getrollt.

Wenn ich Zeit (und Lust) dazu habe. Ich bin gerade bei der Arbeit und kann mir nicht nennenswert Zeit für Privatsachen nehmen.


Zorro
23.6.2014 22:53
Kommentarlink

Haben von euch welche mein Placebo probiert?

Das nennt sich: Antiidiotikum und wirkt recht schnell, also keine Angst, dass wird schon wieder!


Basti
23.6.2014 22:53
Kommentarlink

Ich denke ein tolles Motiv gefunden was so wunderbar den dagegen und #Aufschrei aus drücken soll. Deren einzige terroristische Aktivität ist ein Shitstorm auf Twitter ;-)… hoffen wir mal das die nicht auch PTSD davon bekommen wie die ein oder andere US Feministin 😀


Olivetti
25.6.2014 0:48
Kommentarlink

>Das Motiv Schneewittchen mit M16 ist offenbar von der “Fight Lookism!”-Intiative geklaut

Eher daher: http://martintoutcourt.deviantart.com/art/Snow-White-with-a-Gun-293478173


Martin
25.6.2014 15:01
Kommentarlink

@C: Danke für die Übersicht.

“Zurück in die Zukunft – Junge Piraten”.
“Wer in die Zukunft denkt, muss mutig und progressiv sein. Die Piraten sind das bei Themen wie Geflüchtetenpolitik oder dem Grundeinkommen, denn wir wollen ein menschliches Miteinander, das allen ein zufriedenstellendes Leben in Freiheit ermöglicht.”

Ich würde das halt eher Retrosozialistisch nennen.
Bah, ne. Gestorben, tot und Tschüß.


C
26.6.2014 16:13
Kommentarlink

Und noch einer, wieder ganz frisch:
https://www.piratenpartei.de/2014/06/26/bunt-spenden-aber-sicher/

PP hat inzwischen soviel mit Netzpolitik zu tun wie Fraeunquote mit Gleichberechtigung.
Die kennen wohl kein anderes Thema mehr.

Oh ja da war noch was, und zwar das hier. Der durch intensive Recherche erbrachte Beweis der JP dass AfD = NPD. (Siehe Link in Zitat)

Dazu heißt es auf der Homepage der JP über den Ersteller Norbert Hense: “Nicht zuletzt hat er während des EU-Wahlkampf mit der Aktion http://?afdodernpd?.de ein großes mediales Echo erzeugt und auf vermeintlich salonfähigen Rassismus in der Gesellschaft hingewiesen.”


Stephan
28.6.2014 20:15
Kommentarlink

Hallo Hadmut,
zum Thema RAF kann ich das Buch “Das RAF-Phantom” von Gerhard Wisnewski empfehlen.
Die Morde an Rohwedder, Beckurts, Herrhausen, Buback und Schleyer und ihren Begleitern sind bis heute nicht aufgeklärt, genauso wenig wie der Mord an Olof Palme. Und das obwohl alle diese Personen einen hohen Personenschutz mit entsprechendem Polizeiaufgebot hatten, okay bei Palme gab es keinen, weil niemand in Schweden mit so etwas rechnete. Selbst die schwedische Aussenministerin Anna Lindh hatte zu Zeit des Attentats keinen Personenschutz (nicht gewollt?).

Es gibt sowohl zum Massaker auf Utoya, zum Amoklauf von Winnenden, zum Amoklauf in Erfurt oder zum Amoklauf von Lüttlich jeweils Presseberichte über mindestens einen zweiten Täter. Im Fall von Utoya sind es sogar drei Zeugen.


Stephan
28.6.2014 23:31
Kommentarlink

Hier ein Link mit der Erwähnung der drei Zeugen (zwei namentlich erwähnt):

24.07.11
Von Oslo nach Utoya
So machte der Attentäter Jagd auf seine Opfer

Die Zeugen von Utoya sagen aber auch, dass es noch einen zweiten Schützen gegeben haben muss. Das glaubt auch Marius Røset. “Ich bin ganz sicher, dass von zwei verschiedenen Stellen aus gleichzeitig geschossen wurde”, sagt er.

“Ich bin absolut sicher, dass es zwei Personen waren, die geschossen haben”, sagt auch der 23-jährige Aleksander Stavdal. “Ich habe mich umgedreht, als ich weggelaufen bin”, sagt er. “Ich habe gesehen, wie die die Leute einfach abgeknallt haben.

Eine Sechzehnjährige, die anonym bleiben möchte, sagt, dass Anders B. immer geprüft habe, ob sein Opfer auch wirklich tot sei. “Ich sah, wie ein Junge auf dem Rücken lag. Er zitterte und hustete, bis die beiden ihn erschossen, bevor sie gingen.”

Auch Jorid Holstad Nordmelan, 20, konnte sich vor dem oder den Schützen verstecken.

http://www.welt.de/politik/ausland/article13503965/So-machte-der-Attentaeter-Jagd-auf-seine-Opfer.html


Heinz
29.6.2014 15:33
Kommentarlink

@Bernd Liefert
> Der CCC hat die Spinner ziemlich erfolgreich abgewehrt.

1. Warst du auf der letzten Mitgliederversammlung in Mannheim?

Hör dir sonst mal die aktuelle Alternativlosfolge an:
http://alternativlos.org/31/

Unter den Mitgliedern gibt es glücklicherweise Mehrere, die Gender und Co. ablehnen, weshalb die (genderdurchsetzte) Führungsriege mit ihren Positionen aus taktischen Gründen hinter dem Berg hält.


C
2.7.2014 17:52
Kommentarlink

Ui, ich hab mir gerade mal die Seiten der JuPis der Länder angesehen. Da gehen die so richtig ab mit AntiFa.

https://junge-piraten.de/2014/07/01/junge-piraten-nrw-fordern-sofortigen-ruecktritt-von-ralf-jaeger/

Aufkleber:
https://by.junge-piraten.de/2014/05/27/junge-piraten-gegen-rechtes-gedankengut-bei-polizei/

DDos-Attack AfD (einige der Statements der angeblichen AfD-Mitglieder sind ja durchaus nachvollziehber, werden aber dennoch als Rechts hingestellt):
https://by.junge-piraten.de/2014/05/17/372/
https://by.junge-piraten.de/2014/05/09/jupis-bayern-rufen-zum-ddos-der-afd-auf/

Linksextremismus steht unter Beobachtung = BÖSE:
https://berlin.junge-piraten.de/2014/03/20/zivilgesellschaftliches-engagement-gegen-rechts-ist-unbezahlbar/

“Aus die­sem Grund ver­ur­tei­len wir jeden Ver­such, anti­fa­schis­ti­sche Gegen­de­mons­tra­tio­nen auf ihre ver­meint­li­chen Kos­ten zu redu­zie­ren. Für eine demo­kra­ti­sche, offene und bunte Gesell­schaft wie der unse­ren haben anti­fa­schis­ti­sche Bünd­nisse einen unschätz­ba­ren Wert. In die­sem Kon­text bekräf­ti­gen wir [b]aus­drück­lich[/b], dass anti­fa­schis­ti­sche Initia­ti­ven [b]für uns[/b] im Kampf gegen Rechts wich­tig und unver­zicht­bar sind”
^^ das sagt wohl alles.

Random-Dresden-Post:
https://berlin.junge-piraten.de/2014/02/11/am-13-februar-in-dresden-wieder-setzen/
https://saxn.junge-piraten.de/2014/02/13/gemeinsame-pressemitteilung-der-piraten-dresden-und-der-jungen-piraten-saxn-zum-13-februar-in-dresden/
(Gab nochmal einen anderen Artikel, wo die Hassreden gegen 30 andere PP-Mitglieder schwingen, die die Serverarchitektur aus Protest der bekannten Dresdner Aktion abgeschaltet haben)

Random:
https://saxn.junge-piraten.de/2013/11/04/der-braune-mob-von-schneeberg/

Jo, das sagt schon alles. Ein Eingeständnis:
https://saxn.junge-piraten.de/2013/04/03/junge-piraten-sachsen-begrusen-kampagne-ich-bin-linksextrem/
“Dass menschenverachtende Ideologien mit linken Ideen gleichgesetzt werden, empfinden die Jungen Piraten Sachsen als nicht nachvollziehbar und gefährlich”

Noch mehr:
https://nrw.junge-piraten.de/2014/04/13/aufruf-fuer-den-1-mai/
https://nrw.junge-piraten.de/2014/03/23/pro-koeln-verhindern/

Die haben überhaupt kein anderes Thema mehr.

Allem Anschein nach hat ssich die PP als eine Art Homo/LGBT/Fem-Partei etabliert, und die JuPis werden dann als Antifa-Trupps hochgezogen?