Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Ein Unterschied zwischen Berlin und München

Hadmut
20.5.2014 20:27

Ging mir heute so durch den Kopf…

In München kann man weitgehend meinen und machen, was man will. Aber man wird ausgegrenzt, wenn man nicht so spricht oder sich nicht so kleidet, wie es die lokalen Standards verlangen.

In Berlin kann man sprechen und sich anziehen, wie man will. Aber man wird angefeindet, wenn man nicht so meint oder nicht so handelt, wie es die lokalen Standards verlangen.

11 Kommentare (RSS-Feed)

Peloquin
20.5.2014 21:47
Kommentarlink

Ich kenne beide Metropolen recht gut und ja ein Fünktchen Wahrheit ist da schon bei.
München hat sich allerdings schon ziemlich gewandelt in Sachen Kleidung und Dialekt =) … (Kohle und Schicki-Micki sind natürlich immer noch wichtig ;-))

Richtig angenehm und so ziemlich undogmatisch empfinde ich persönlich die sächsischen Metropolen wie Dresden und vor allem Leipzig. Ich genieße die Zeiten die ich da mit Freunden und Bekannten verbringe immer sehr.


Stefan W.
20.5.2014 23:26
Kommentarlink

Ich würde sagen, dass in Berlin die Linken und die Feministen, die Dir nicht gerade nahestehen, teilweise an der Macht sind, und sich ähnlich autoritär verhalten wie andernorts Konservative, die am Drücker sind.

Mir geht autoritäres Gehabe gleich welcher Couleur auf den Geist. Wo man in der Minderheit ist muss man sich oft auf die Hinterbeine stellen, um sich zu behaupten. Es gibt aber in Berlin ein breites Spektrum an Meinungen und vielerorts ist es kein Problem sich frei zu äußern.


CatpainBlockudder
21.5.2014 8:49
Kommentarlink

War das gerade ein Plädoyer für mehr Oberflächlichkeit?


Missingno.
21.5.2014 9:04
Kommentarlink

War es nicht so, dass man in Berlin angefeindet wird, wenn man schwäbisch schwätzt? Oder ist das auf bestimmte Stadtteile begrenzt?


Hadmut
21.5.2014 12:21
Kommentarlink

> War es nicht so, dass man in Berlin angefeindet wird, wenn man schwäbisch schwätzt?

Im Allgemeinen geht’s. Darfst nur nie den Fehler machen, in der Bäckerei Weckle statt Schrippen zu bestellen.


Missingno.
21.5.2014 12:31
Kommentarlink

Nee, Schrippen bestelle ich nicht, was soll das sein? Das erkennt ja noch nicht einmal die (deutsche) Autokorrektur-Software als korrektes Wort. Dann nehme ich halt ein paar Berliner. 😉


ein anderer Stefan
21.5.2014 14:13
Kommentarlink

Naja, angesichts der Kriegszustände immer um den 13. Februar herum muss ich für Dresden mal ein Fragezeichen hinter die Toleranz setzen. Gut, das sind auch immer Zugereiste, aber es gibt ja in Sachsen seit jeher ein großes braunes Potential. Das soll nicht heißen, dass der “Durchschnittsdresdner” nicht tolerant wäre, aber statistisch gesehen ist Dresden nicht die Hauptstadt der Toleranz, denke ich. Ich selber habe mir, als ich neu in Dresden war, von einer Kollegin den Spruch “Sie sind ja gar nicht so arrogant wie ein typischer Wessi” anhören dürfen – anno 2011. Tolerant ist anders…


Andreas
21.5.2014 17:31
Kommentarlink

Hier noch ein Unterschied:
http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/kulturmetropole-berlin-die-hauptstadt-ist-zu-teuer-fuer-die-kreativen/9923084.html

Aber solange es noch für iXe und Ampelweibchen reicht 🙂


Andreas
21.5.2014 18:02
Kommentarlink

Da bin ich noch über einen anderen Artiel gestolpert:
http://www.tagesspiegel.de/wissen/lesben-und-schwule-homophobie-die-angst-des-alphatierchens-um-die-alte-geschlechterordnung/9847238.html

Woher könnte der wohl stammen?
“Die Autorin ist Professorin für Soziologie und Leiterin des Zentrums für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung der TU Berlin” und nennt sich
Sabine Hark


jan
21.5.2014 18:31
Kommentarlink

Tss, wenn dann werden Semmeln und Pfannkuchen gekauft,
Schrippen oder Weckle? Was soll das denn bitte sein?

Ansonsten zustimmung zu den Sächsischen Städten, da gehts wirklich lockerer zu.
Trifft aber auch für die Thüringer Landeshauptstadt zu.


Lohengrin
22.5.2014 4:00
Kommentarlink

@ein anderer Stefan
> Naja, angesichts der Kriegszustände immer um den 13. Februar herum
> muss ich für Dresden mal ein Fragezeichen hinter die Toleranz setzen.
> Gut, das sind auch immer Zugereiste, aber es gibt ja in Sachsen seit
> jeher ein großes braunes Potential.
Da verweise ich auf die zugereiste [url=https://www.danisch.de/blog/2014/02/19/biometrische-taetererkennung/]Anne Helm[/url].