Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Lifestyle-Unverträglichkeiten

Hadmut
24.4.2014 20:54

Heute morgen auf SWR3…

Kam ein uriges Telefoninterview mit einem Spitzenkoch. Es ging darum, dass immer mehr Köche darunter leiden, dass die Leute nicht mehr bestellen, was auf der Karte steht, sondern dass sie absurde Sonderwünsche haben.

Da gibt es Leute, die erklären, dass sie streng vegetarisch leben und essen, aber Gänsestopfleber sei in Ordnung.

Es gibt welche, die das gesamte Gericht ummodeln und anders kochen lassen, weil sie eine Lactose-Unverträglichkeit hätten. Zum Nachtisch aber ganz normal einen Milch-Kaffee trinken. (Zitat Koch: Da kommen einem schon Fragezeichen…)

Oder Leute, die sagen, es muss absolut nussfrei sein, weil sie Nussallergie hätten, dann aber zum Nachtisch zum Käse Walnußbrot essen.

Scheint so eine Zeitgeist-Erscheinung zu sein, dass man sich irgendeine Mode-Unverträglichkeit zulegt.


29 Kommentare (RSS-Feed)

Georg_B
24.4.2014 21:09
Kommentarlink

Nunja es ist eben Macht die man sich hier einkauft und die will man natürlich auch missbrauchen für seine 20 Euro. So viel es eben geht.

Macht ist geil und in den Händen kleiner Leute, kommt denen noch nicht mal der kleinste ethisch moralische kulturelle Gedanke warum man sie villeicht – obwohl man könnte! – sie nicht missbrauchen sollte.

Ich sage es ist ein so ein Schichtding. Ja die Oberschicht macht das auch, aber die weiß wenigstens was sie tut und warum und hat wenigstens das theoretische Potenzial sich über ihre Triebe zu erheben… das was dem kleinen bürgerlichen bildungsbürgerlichen Pöbel einfach grundsätzlich abgeht. Nur damit ich jetzt jedem hier gleich den geistigen Rettungsanker kappe, der wie üblich gleich wieder kommt: “Ja aber aber die dort oben… ja die machen das doch auch!!1”

…man merkt ironischerweise ja nicht mal, welch geistige Bankrotterklärung dieser gängie Ausspruch ist. Aber das ist wie ich sagte, ja auch nicht zu erwarten.

Wenn ich jetzt böse wär, würde ich sagen, das ich bitte nur Antworten von freien Menschen hätte. Weil nur die mich verstehen können. Alle anderen bestenfalls erahnen. Also keine Antworten von Lohnabhänigen. Aber was solls! Antworten von jedermann! Freiheit den Worten! 🙂


Marc
24.4.2014 21:16
Kommentarlink

Das ist doch nichts anderes als der Feminismus…

Das Leben ist schwer.

Klausuren ist schwer, und man muss sie wiederholen.

Bewerbungen sind schwer, man wird nicht beim ersten Mal eingestellt, vielleicht braucht man dutzende Vorstellungsgespräche.

Der Wohnungsmarkt ist schwer, alles ist zu teuer, zu abgewohnt, in einer scheiß Gegend, und der Makler will 10.000€ dafür, dass er drei nichtssagende Bilder, keinen Grundriß und einen Text voller Werbe-Verarsche (Familienglück! Ein Rohdiamant!) bei Immoscout reingeklatscht hat.

Essen ist schwer. Weil man von all dem anderen “Leben” frustriert ist, stopft man Zeug in sich rein, das in den Mengen oder in der Zusammensetzung nicht gesund ist. Man nimmt sich nicht die Zeit, nach dem Essen eine Stunde zu entspannen, weil der Chef meckert, wenn die Mittagspause länger als 30 Minuten dauert. Man verdaut nicht richtig, weil man immer, auch abends, an das Projekt denkt, das unbedingt fertig werden muss, und dessen Zeitbudget einfach zu klein ist.

Da muss eine einfache Antwort her. Eine Antwort die bedeutet, dass man nichts außerhalb der eigenen Komfortzone tun muss und nicht selbst schuld ist, wenn es nicht besser wird.

Also nicht lernen, lernen, lernen auf schwere Klausuren. Oder einsehen dass man was anderes machen sollte. Oder sich durchbeißen, muss man halt 100 Bewerbungen schreiben. Wenn man nicht rumheult geht das in einer Woche. Dem Chef sagen, dass seine Deadline unrealistisch ist und das platzen wird. Sich unabhängig von seiner Antwort keinen Streß machen.

Nein, viel einfacher und komfortabler ist doch das böse Patriarchat, das an den Klausuren und dem Job schuld ist. Das böse Kapital. Die Laktoseintoleranz. Die Glutenintoleranz.


DerdieBuchstabenzählt
24.4.2014 21:18
Kommentarlink

joachim
24.4.2014 22:09
Kommentarlink

Hallo,

ja ich hatte neulich auch eine Diskussion in einer Bäckerei.
Ich sehe nicht ein, dass ein Plunder nun teurer ist, weil er laktosefrei ist.
Die Verkäuferin wollte nicht glauben, dass ca. 1 % der Bevölkerung das haben und auch nicht umfallen, wenn die eine Puddingschnecke essen.
Heisst, bei einem Einzugsgebiet von 2000 Leuten sind kaum welche, für die sich das lohnt zu backen.
Übrigens haben viele Leute Hepatitis c, was auch nicht ganz ohne ist, aber wer lässt sich darauf untersuchen?
Das ist wie ADHS, auch so eine Mode.
Ich traf auch mal eine Frau, in deren Kopf mehrere Leute wohnen ( multiple Persönlichkeit ),
war auch erst in den USA, dann GB, dann bei uns. Hat man jahrelang hier nie bemerkt. Das sind Krankheiten, die von Medizinern und esoterischen Quacksalbern in die Welt gebracht werden.
( Oh, Willi ruft mich, der wohnt in meinem Ohr )

Gruß Jo


jck5000
24.4.2014 22:22
Kommentarlink

Hmmm… ich empfehle zum Thema “Essen ändern” einfach mal den Film “Jewtopia”.

Ganz grundsätzlich ist das aber schon heftig, dass das in Sternerestaurants passiert. Ich geh in sowas 1-2mal im Jahr, da es ja doch recht teuer ist; dann esse ich aber auch Sachen, die ich never, ever in einem “normalen” Lokal essen oder bestellen würde – die können das einfach. Deswegen gehe ich da hin. Um das Essen zu genießen, was “normale” Köche nicht so hinbekommen würden, dass ich es essen würde.

Das aktuelle Menü in meines Lieblingskochs findet sich hier:

http://www.columbia-hotels.de/bad-griesbach/pdf/menues-il-giardino.pdf

Gang 1: Ich hasse Kohlrabi und bin kein Fan von Rhabarber.
Gang 2: Gurke. Bäh.
Gang 3: Tintenfisch. Würg. Und rote Paprika 🙁
Gang 4: Pilze mit Oliven. Iiih.
Gang 5: Spargel. Bäh.

Die Gänge 6-8 würde ich mir auch so bestellen, aber effektiv muss ich sagen, dass auch die Gänge 1-5 superlecker sind. Deswegen geht man in solche Lokale. Aber ich hab trotzdem den Tintenfisch ersetzen lassen. Stattdessen kam Jakobsmuschel. Theoretisch auch bäh, praktisch sehr lecker.


toff
24.4.2014 22:23
Kommentarlink

Es geht darum dafür zu sorgen, ein Opfer sein zu können.

Dann “verdient” bzw. erhält man nämlich Mitleid, Aufmerksamkeit/Zuwendung und Besserbehandlung.

Der eine ritzt sich die Arme auf oder hungert sich fast tot, der andere wird fett und macht auf Opfer der Gesellschaft in der “Fat-Acceptance” – Bewegung.

Es ist nämlich sehr viel leichter und angenehmer, ein Opfer zu sein, als jemand, der die Zähne zusammenbeißt und hart an sich und für seine Zukunft arbeitet.

Das liegt in westl. Staaten am Sozialsystem bzw, dessen Ausnutzung – wenn man Opfertum belohnt, bekommt man halt immer mehr Opfer, gewissermaßen eine Opferzucht durch staatliche Umverteilung – da die Menschen im innersten Kern alle Egoisten sind (auch die, die das bestreiten) ist es nur logisch, das System zu melken.

Beispiel:
In den USA gibt es keine Sozialhilfe – es sei denn man ist krank.
Wie wird man schön angenehm krank?
Man wird krankhaft fett.
Dann bekommt man Bargeld, Essensmarken, Pfleger, einen Elektrorollstuhl, Essensmarken, Medikamente (Bluthochdruck, Diabetes,…) und eine schöne kostenlose Wohnung, Aufmerksamkeit und Bedauern … ohne etwas anderes dafür tun zu müssen, als sich mit kostenlosem leckeren Essen zu mästen.

Es bleibt ein ungelöstes Problem, wie man die wirklich Hilfsbedürftigen gut unterstützten kann, ohne daß dieses “Sozialsystem ” von einer Vielzahl von Parasiten ausgenutzt und maßlos verteuert wird. Hierbei sind sich die “armen Menschen” und die “gierige Industrie” gleich.


toff
24.4.2014 22:25
Kommentarlink

NACHTRAG:

“Es geht darum dafür zu sorgen, ein Opfer sein zu können.

Dann “verdient” bzw. erhält man nämlich Mitleid, Aufmerksamkeit/Zuwendung und Besserbehandlung.”

Vor allem erhält man auch MACHT. Das ist sehr wichtig im Denken dieser Leute. Man kann andere herumkommandieren und auf Prinzessin machen – egal ob “Nußunverträglichkeit” oder bewußt erzeugte Fettsucht – all dies bedeutet für gewisse Menschen Sonderbehandlung, Sonderrechte … Macht.


toff
24.4.2014 22:32
Kommentarlink

Nachtrag 2:

Und diese Macht ist das Ziel und steht in Nähe zu Feminismus und Frauen.

Frauen lieben ihre Frauenrolle als kleine, schwache (dumme) Frau:
Denn dann bekommt man Macht. Wie das?
Nun, Frau kann ja alles nicht, zu schwach und zu schwer ist das alles.
Also:
Sie braucht DIENER. Männner, die Dinge tragen, Räder wechseln, Löcher bohren und Möbel aufbauen, sie im Auto herumfahren, sie zum Essen einladen, ihr Geschenke kaufen, für sie den PC warten usw.

Es geht darum, zu herrschen. Weil man ja so schwach ist (und weil Männer instinktiv für eine attraktive Frau gern Dinge tun, um ihre Leistungskraft zu beweisen).

Feminismusverbindung?
Feministinnen sind schlicht quasi immer unattraktiv. Folge:
Sie bekommen keine dieser “Dienerleistungen” von Männern, und das macht sie neidisch und wütend. Sie wollen auch endlich Opfer sein = Macht haben.
Also definieren sie sich ihr Opfertum und die sich daraus “zwingend” ergebenden Privilegien und Ansprüche, andere zu beherrschen.


Alex
24.4.2014 22:41
Kommentarlink

Einfach lesen, hören, ansehen was pollmer dazu sagt.


Ronaldo
24.4.2014 22:43
Kommentarlink

“Ich lebe halb vegetarisch, halb vegan und nur selten esse ich mal ein wenig Fleisch.”

So frei nach Maruscha.


Oliver K
24.4.2014 22:53
Kommentarlink

Kommentar zu Lactase-Probleme: Ich trinke recht grosse Mengen Milch, und esse noch mehr Joghurt und Quark. So vor einem Jahr begann ich, haeufiger harten Stuhl zu haben, und auch hatte auch haeufig das Gefuehl eines Blaehbauchs. Ich probierte dann Lactase-Enzyme, und seitdem haben sich diese Beschwerden drastisch verbessert. Auch experimentell, wenn ich mal eine Kapsel auslasse vor dem Milchtrinken, mit recht guter Wahrscheinlichkeit stellen sich die Symptome ein. Aber Joghurt und Quark machen immer noch keine Probleme.

Nun dies zeigt, dass man schon Probleme erst in spaeten Jahren entwickeln kann. Und das es auch ganz gut ist, von solchen Sachen zu erfahren — haette ich nicht zufaelligerweise bei einer Lieferung als Bonus ein Flaeschchen Lactase-Enzyme bekommen, wuesste ich vielleicht heute noch nichts von dieser Loesung fuer meine abgeschwaechten Formen von Verdauungsproblemen (meine spezifischen Probleme scheinen nicht allgemein mit Lactose in Verbindung gebracht zu werden).

Es ist auch immer wieder deprimierend zu lesen, wie “sicher” sich viele Leute in ihren Urteilen geben, was den Koerper angeht — als ob wir darueber viel wuessten, wenn man von einfachen Dingen wie Knochenbruechen usw. absieht. Das Grundproblem ist der sogenannte “gold standard” in diesen Pseudo-Ingenieurswissenschaften, die statistischen Tests — erst so ganz langsam entwickelt sich eine wirkliche Theorie des Koerpers, mit praezisen mathematischen Modellen, die es einmal erlauben wird, jeden einzelnen Koerper zu betrachten, und damit den Magieersatz, der Statistik in Wirklichkeit ist, in den Orkus der Geschichte verschwinden zu lassen.

Immer und und immer wieder erlebe ich mit Gesundheitsproblemen (Allergien und Arthritis, Rheuma), dass davon die “Schulwissenschaft” (sic) absolut nichts wissen will, aber wenn ich mich durchteste durch die verschiedensten Mittelchen, die es so gibt, habe ich hauefig etwas gefunden, was eine signifikante Verbesserung hervorbrachte, und dies auch “experimentell verifizierbar” (am eigenen Koerper (im Rahmen)).


Georg_B
25.4.2014 0:35
Kommentarlink

@Alex

Einfach hören, lesen, reinschaun, was Jennifer dazu sagt!

Hey ich kann auch einfach sinnbefreit einfach mal einen Namen in den Raum nennen. Aber ich glaube ich würde dafür mehr als ein Satz verwenden… nur damit meine Leser, nicht denken ich verkohle sie mit meiner primitiven Art. 😉


jan
25.4.2014 1:00
Kommentarlink

Ohje, die Situationen kenne ich zu gut.

Personen die explizit extra glutenfreies Steak bestellen, lactose freie kartoffelgerichte, usw.

Das dies mit der Lactose aber nur ein Problem ist bei unverarbeiteter, sorich frischer Milch ein Problem ist, wollen die nicht wissen.
In verarbeiteter Milch, sprich Käse ist von besagtem Eiweiß nichts mehr zu finden.

Und für die drei Personen die wirklich empfindlich sind: es gibt Laktat in Pulverform, das zu sich nehmen, und dann ist weder der Milchkaffee, noch das vanilleeis, oder die 4Käsepizza ein problem.

Ähnlich ist es bei den Gluten Leuten, es gibt wirklich Menschen die mit diesem Weizeneiweiß ein derbes Problem haben. Aber die wissen das ganz genau, und fragen auch nicht doof nach ob nicht da oder da Was sein könnte. Die sagen bitte bei mir aufpassen, kein weizenmehl.

Diese Info reicht jedem Koch.

Was die nussleute betrifft:

Da haben die meisten mittlerweile gelernt das in dem Latte genau null Nuss drin ist, sondern nur Nussaroma, und das ist ungefährlich. Auch da währe es nur ein Eiweiß was stört. Echte Nüsse macht niemand in Kaffee rein, erstens wäre das bröselig, zweitens nüsse sind nur begrenzt haltbar. ( kalt merkt mans nicht, aber wenn eine Nuss auch nur leicht ranzig ist, dann ist das im Warmem echt wiederlich!


wollepelz
25.4.2014 5:14
Kommentarlink

Ich arbeite momentan für ein Unternehmen aus dem Bereich Ernährung. Alternative Ernährung. Ich ernähre mich selbst alternativ.

Dort wird zu mittag immer für alle gekocht. Jeder Mitarbeiter kocht einmal im Monat für alle. Es gibt eine Liste der zu berücksichtigen Unverträglichkeiten.

Was auffällig ist: Sämtliche Unverträglichkeiten betreffen Frauen. Es gibt Unverträglichkeiten von denen man zuvor noch nie gehört hat. Eine Milchunverträglichkeit kann man noch mit den Genen erklären, manche absurde Unverträglichkeit kann man dann nur mit zuviel homöopathischen Mitteln erklären. 😉

So mancher Mitarbeiter vergisst diese Liste mit Unverträglichkeiten, alles gilt aber als berücksichtigt. Es ist allerdings auch noch niemand tot vom Stuhl gefallen. Was sagt einem das?

Ich ernähre mich übrigens vegan ohne Unverträglichkeiten. 😀


André
25.4.2014 8:09
Kommentarlink

@Jan: Dein Beitrag enthält einige Fehler die ich so nicht stehen lassen kann:

Laktose ist kein Eiweiß, sondern ein Zucker (Kohlenhydrat). Das ist sowohl in verarbeiteter als auch in frischer Milch (Egal ob Kuh, Esel, Mensch). Lediglich mit Baktieren/Pilze bearbeitet Milchprodukte (Joghurt, Kefir etc…) haben weniger bis keine Laktose mehr.

Laktase heißt das Enzym, das Laktose in verdaulichen Zucker spaltet (Laktat ist etwas anderes).

Ein Kaffee Latte hat nichts mit Nuss zu tun, ein Kaffe Latte ist Kaffee mit (aufgeschäumter) Milch.

Glutenintoleranz ist ein ernsteres Thema, mit Weizenmehl weglassen ist es nicht getan. Das Eiweiß gibt es auch in anderen Getreiden. Ausserdem schadet es betroffenen bereits in Spuren, Glutenfrei ist etwas das unter 20ppm Gluten enthält!


Knut Grunwald
25.4.2014 8:55
Kommentarlink

Tja, da greift was um sich. Ist fast wie das Erfinden einer Krankheit mit allerlei Symptomen, die jeder mal hat. So juckende Haut oder brennende Augen oder Völlegefühl. Da finden sich dann einige, die wirklich, wirklich besorgt wirken.

Echte Allergien sind sehr selten. Auch starke Unverträglichkeiten gibt es nicht viel. Eine leichte ist dagegen recht häufig, jeder hat so seine Gerichte, die am nächsten Tag mit Sitzungen oder in der Nacht mit Völlegefühl enden. Wenn es schmeckt lasse ich mich davon nicht ablenken. Ein gutes Chili oder ein Bohneneintopf hat halt Folgen.

Ansonsten habe ich nur eine Bier-Zahlen Unverträglichkeit. Ab einer bestimmten Zahl fahre ich kein Auto mehr. Und ab einer weiteren Zahl kann ich Morpheus kaum noch abwehren. Vielleicht sollte ich den Wirt bitten immer: “Hier dein zweites Bier!” zu sagen. Vielleicht hilft das ja.


HF
25.4.2014 9:54
Kommentarlink

Jeder muss täglich essen, gern auch abwechslungsreich, da besteht nicht die geringste Chance, keine Korrelationen zwischen Mißempfindungen und Ernährung zu finden. Man erzählt anderen davon, die erinnern sich an eigene Erfahrungen, und schwupp – schon gibt es ein paar Gewissheiten mehr in der Welt.


Peter H.
25.4.2014 11:27
Kommentarlink

@GeorgB

Nunja es ist eben Macht die man sich hier einkauft und die will man natürlich auch missbrauchen für seine 20 Euro. So viel es eben geht.

Vermute auch, dass es sich in den meisten Fällen genau darum handelt: je kleinkarierter, desdo ausgefallener die Sonderwünsche. Und was diese ganzen Erklärungen angeht (“Ich esse kein Fleisch”), na, die Leute reden viel, wenn der Tag lang ist. Ist ja nix Neues unter der Sonne.


jan
25.4.2014 14:08
Kommentarlink

@andre
Sorry da hab ich mich zu später stunde wohl ein wenig in Begrifflichkeiten vertan.

Die meisten Allergien bzw unverträglichkeiten sind ja meist Eiweiß unverträglichkeiten. Daher mein geistiger Kurzschluss.

Bei dem erwähnten Kaffee Latte mit Nuss wollte ich nicht auf die Milch hinnaus, sondern auf eine angegebene Nussallergie.

Nebenbei, es ist verwunderlich auf welche Lebensmittel mitlerweile alles das Label Lactosefrei bzw Glutenfrei rangeklebt wird.


Francis
25.4.2014 18:51
Kommentarlink

zur Modekrankheit Milchintoleranz: Zu unterscheiden sind Kleinkinder von Jugendlichen und Erwachsenen. Evolutionnsbedingt wollen afrikanische Kinder bis zum dritten Lebensjahr auf dem Lande an der Mutterbrust nuckeln, bis die Natur diesen Drang abwürgt. In Nigeria will kein Erwachsener friche Milch trinken. Ein holländischer Unternehmer hat im Yorubaland eine Käseproduktion aufgemacht und die Leute daran gewöhnt. Vor den Fußballstadien in Douala beispieltsweise stehen Jungen mit der Kühlbox auf dem Fahrrad und ver´kaufen Yoghurt.Die säuerliche Zubereitung gilt als Erfrischung und ich habe nie von Beschwerden gehört. Sahelvölker mit Tradition als Hirten, auch StaDtbewohner wie die Fulbé oder die Massai trinken Milch in Mengen. Von Laktoseintoléranz in Europa habe ich nie gehört , nur in den Niederlanden ist mir aufgefallen, dass sehr viele Jungen pickelig sind, und man hat mir erklärt, dass sie zuviel Milch trinken, die ihnen schadet aber nicht weh tut.


Heinz
25.4.2014 19:22
Kommentarlink

@toff
> Das liegt in westl. Staaten am Sozialsystem

Nein, vor dem Abbau unseres Sozialsystems hatten wird kaum Gender, also wird das eher nicht der Grund sein.
Es liegt einfach an der Korruption.


Manfred P.
25.4.2014 21:53
Kommentarlink

Ich hab’ heute eine laktosefreie Coca-Cola getrunken! 🙂


Peter H.
25.4.2014 22:41
Kommentarlink

@Francis

Was im Grunde nur wieder mal belegt, dass “homo sapiens” eine sehr anpassungsfähige Spezies ist. Massai trinken Milch in Massen, Inuit essen rohes Fleisch (Innereien eingeschlossen); in anderen Gegenden wiederum kommen die Leute auch gut ohne tierisches Eiweiss aus.

Und so weiter und so fort.


Peter H.
25.4.2014 22:51
Kommentarlink

P. S.

(@toff), da verhält es sich mit der Korruption (in vornehmlich westlichen Gefilden) schon anders: industriell verarbeitete und von der Propagandamaschine angepriesene, fast mythenhaft beworbene halbtote Nahrung korrumpiert in der Tat, sie macht schlichtweg süchtig, sie ist das moderne, legale Dope.

Hat mit normalen Essgewohnheiten ungefähr so viel zu tun, wie Binge-Drinking mit einer Flasche Bier zum Abendbrot.


Wolfgang T.
25.4.2014 23:37
Kommentarlink

pjüsel
26.4.2014 8:26
Kommentarlink

Wie mit der Hackfleischsuppe aus dieser Story: http://www.taz.de/!79576/

Die Hackfleischsuppe hätt ich gern ohne Fleisch. Icke: Jeht nich, aber bestelln Se doch wat anderet. Sie: Entschuldigung, mein Baby ist hoch allergisch, können Sie verantworten, wenn das Kind einen Schock über die Muttermilch kriegt?


erwin erklärt euch die welt
26.4.2014 9:10
Kommentarlink

Der Trend zur eingebildeten Laktoseintoleranz,… kommt von diesem dubiosen Bluttest der allerlei Allergien nachweist, mir fällt der Name gerade nicht ein. Völlig untauglicher Test, wer den macht ist praktisch immer gegen irgendwas allergisch: Nüsse, Äpfel, Laktose, … Der Test wird immer noch gern bei Ärzten abgeboten weil er Geld in die Kasse bringt, jeder weiss es aber man hält brav die Klappe, der eingebildete Kranke fühlt sich wohler wenn er schnell eine ‘klare’ Diagnose bekommt und fühlt sich bestätigt für seine Geld eine Ergebnis geliefert zu bekommen.

Ein weiterer Punkt warum überall laktosefrei, .. im Angebot ist, ist höhere Marge, das Zeug kann teuerer verkauft werden und wenn genug Trottel meinen sie bräuchten das unbedingt, dann freut das der Lebensmittelhandel, so zu lesen in einschlägigen Branchenpostillen, das ist ein offenes Geheimnis, der Versuch das Ganze zu forcieren läuft schon seit einigen Jahren.

Es wie immer ganz profan: es geht nur ums Geld, sonst gar nix.


Jens
1.5.2014 13:38
Kommentarlink

@Georg_B: Diese Beschreibung des Verhaltens “kleiner Leute” passt auch völlig problemlos auf mittleres Management.


pjüsel
11.5.2014 13:50
Kommentarlink