Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Mona sucht ein Zimmer

Hadmut
22.4.2014 11:01

Satire oder Realsatire? „Tolerante Sie sucht…”


56 Kommentare (RSS-Feed)

Fx
22.4.2014 11:08
Kommentarlink

“pflegeleicht” 😉


Manfred
22.4.2014 11:09
Kommentarlink

Hast du ihr gleich einen Heiratsantrag gemacht?


Niko
22.4.2014 11:42
Kommentarlink

Ich halte das für Satire. So weit ab vom Kurs geistiger Gesundheit kann doch niemand ernsthaft fahren, oder?


Es ist so übertrieben, dass es eigentlich Satire sein muss – das jemand den Irrsinn dieses Textes nicht bemerkt, das wäre erschreckend.

Andererseits ist man mit solchen Aussagen ja vorsichtig geworden. Wäre interessant, wenn da tatsächlich noch was zu rauskommen würde. Hätte ich eine WG in Berlin würde ich sie jedenfalls schon deswegen einladen


Dr. Azrael Tod
22.4.2014 11:46
Kommentarlink

ich geh’ ja schon seit jahren nur noch davon aus dass es für jeden Abgrund jemanden in diesem Internetz gibt der blöd genug ist.

analog zu Regel 34, aber schmerzhafter/fremdschämiger.


Tom174
22.4.2014 11:50
Kommentarlink

da fehlen 2 Nullen. Bestimmt.


maSu
22.4.2014 12:01
Kommentarlink

Am Ende des Anzeigetexts fehlt der Nachtrag:

“gesendet von meinem iPhone 5s aus dem WLAN eines Starbucks”


steffen
22.4.2014 12:11
Kommentarlink

Nun, ich hatte im Uniumfeld damals durchaus solche Vertreterinnen der holden Weiblichkeit erlebt, die wirklich so drauf waren.

Insofern fürchte ich: Realsatire.

On a slightly related note: Dynamisch eingebundene Werbung führt mitunter zu herrlich ironischen Situationen. Als ich die Seite aufgerufen hatte, prangte gross links dieses WG Zimmer Gesuches eine Anzeige eines Aktienbrokers, während rechts Mona darlegte, dass sie sich nicht mit Geld identifizieren möchte…


Milan
22.4.2014 12:13
Kommentarlink

Perfektes Beispiel für Poe’s law!
http://en.wikipedia.org/wiki/Poe's_law


Leo
22.4.2014 12:24
Kommentarlink

> ” Ich hatte in der Vergangenheit leider des Öfteren Erfahrung mit Menschen machen müssen, die geblieben sind, wenn ich sie darum bat, die Wohnung (temporär) zu verlassen. ” >

DAS ist merkwürdig.

Geht doch mal alle für 3 Tage raus ??


Ron
22.4.2014 12:36
Kommentarlink

>>Ich halte das für Satire. So weit ab vom Kurs geistiger Gesundheit kann doch niemand ernsthaft fahren, oder?

Doch. Hatte zur Studienzeit wenigstens zwei solcher “pflegeleichter” Mitbewohner in meinem Studentenwohnheim. Ganz wichtige Eigenschaft: Es sind IMMER die anderen schuld! Es hat NICHTS mit einem selber zu tun!


Ron
22.4.2014 12:41
Kommentarlink

Nachtrag: WTF?! Den Teil mit dem Strom und der Miete (5€!) gegen therapeutische Gespräche hatte ich gar nicht richtig realisiert. Das riecht nach Satire, selbst wenn es solche Leute sehr wahrscheinlich gibt.


J. Arnold
22.4.2014 12:45
Kommentarlink

Bärle
22.4.2014 13:17
Kommentarlink

Ich sehe das als Satire. Die Mutti will es umsonst, und dafür labern. Dann ist sie so tolerant, dass sie den Mitbewohnern Veganismus vorschreiben möchte und sie vorübergehend aus der Wohnung weisen kann.
Ich denke nicht, dass ein Mensch bei klaren Verstand, selbst wenn er das vorhat, in eine Annonce schreibt.


Alex
22.4.2014 13:19
Kommentarlink

http://www.tz.de/muenchen/stadt/muenchen-wg-zimmer-gegen-vier-woche-meta-2703012.html

Schon vielfach in verschiedener Form (immer in München..) mitbekommen. Erstmals so um 2005 🙂

Keine Ahnung wie ernst das gemeint ist 🙂


Kenner
22.4.2014 13:23
Kommentarlink

Der Text ist keine Satire, die meint es ernst. Die verschiedenen Denkrichtungen, die sie nennt, gehen damit absolut konform. Diese Frau ist auf der Suche nach einer femoanarchistischen WG, und eine solche würde ihre Bedingungen (so gut wie keine Miete) auch akzeptieren. Nur schätze ich, dass die seit den ’68ern selten geworden sind.

Anarchie ist, wenn niemand Macht hat. Femoanarchie ist, wenn die Frau die ganze Macht hat und der Mann ihr ausgeliefert ist – eine typische Vertreterin dieser Denkrichtung ist Ines Fitz: http://isis-welt.blog.de/


Ich finde das Angebot fair und überhaupt nicht unverschämt.

Mal kurz zusammengefasst:

“Ich will alles, und zwar umsonst. Außerdem haben alle nach meiner Pfeife zu tanzen. Und wenn ich meine Ruhe will, musst du die von dir bezahlte Wohnung verlassen. Außerdem bin ich ganz dolle tolerant und das solltest du auch sein!”

Was sie nicht sagt: “ganz dolle tolerant [gegenüber meinen eigenen Macken] und das solltest du auch sein!”

Ich glaube nicht, dass das Satire ist. Warum sollte jemand Satire in Form eines WG-Gesuchs auf einer Internetplattform verfassen?


Reinhard
22.4.2014 13:59
Kommentarlink

Aja. Frau will sogar die Leute aus ihrer WG rauswerfen, wenn es ihr grade passt? Sehr gnädig, dass besagte Leute die Wohnung nur temporär verlassen mussten.

Aber hey, das Verfassungericht hat ja entschieden, dass WLAN und Strom für jeden kostenlos zur Verfügung gestellt werden MUSS.

Da hab ich doch gleich den Bedarf an einem therapeutisches Gespräch mit ihr. Wobei ich nicht denke dass sie verstanden hat, wer die Therapie benötigt.

Ich votiere für Realsatire. Zu bekloppt, um unecht zu sein.


Hans
22.4.2014 14:03
Kommentarlink

Was früher Satire war, ist heute Realität.


Robinium
22.4.2014 14:15
Kommentarlink

Echt krass 😀

Das erinnert mich an die hier zitierte Annonce:

http://www.ruhrbarone.de/berlin-mitte-queer-veganer-nichtraucher-gesucht/46727


Andreas Spengler
22.4.2014 14:47
Kommentarlink

“Ganz wichtige Eigenschaft: Es sind IMMER die anderen schuld! Es hat NICHTS mit einem selber zu tun!”

Das sind alles Opfer des “Schweinesystems”…!


Reinhard
22.4.2014 14:53
Kommentarlink

Fefe hats auch schon: https://blog.fefe.de/?ts=ada8e898

Verdächtig Antigender in letzter zeit, dieser Fefe….


Hadmut
22.4.2014 15:04
Kommentarlink

> Verdächtig Antigender in letzter zeit, dieser Fefe….

Sagt ja schon der Volksmund: Aus viel Schaden wird man irgendwann klug.


Kenner
22.4.2014 15:28
Kommentarlink

>> Verdächtig Antigender in letzter zeit, dieser Fefe….

Ich bin daran ganz unschuldig. ;-))

Fefe kann jederzeit über EMail angesprochen werden, am Besten einleitend:

“Ist zwar feminismuskritisch, aber guck mal, was die hier treiben: …”


der echte irgendeiner
22.4.2014 15:53
Kommentarlink

“Ich halte nichts von Aggressionen und Machtspielen, daher” …stelle ich hiermit klar: ich habe das Sagen und wer auf mich hört, muss nicht nach draussen.

Junge, Junge (*kicher*)…


Matthias
22.4.2014 17:36
Kommentarlink

Das ist vermutlich eine Anspielung auf “Die Ritter der Kokosnuss” … der Anarchosyndikalismus am Ende legt das auch näher … aber nicht soweit von der bundesdeutschen Realität entfernt, da sieht man, wie weit wir schon gekommen sind …


euchrid eucrow
22.4.2014 18:02
Kommentarlink

pjüsel
22.4.2014 18:25
Kommentarlink

Ist schon jemandem aufgefallen, an welcher altehrwürdigen Universität Mona studiert?

Im übrigen sollte Geld (ein Hebel des Stärkeren!) dringend dekonstruiert werden!


Hadmut
22.4.2014 18:35
Kommentarlink

> Ist schon jemandem aufgefallen, an welcher altehrwürdigen Universität Mona studiert?

Was ich viel erstaunlicher finde ist, dass sie sich einerseits als Feministin ausgiebt, andererseits aber gegen US-Kulturimperialismus sein will.

Weiß nicht, wo dieser Feminismus herkommt, aber studiert Geschichte.


Alexander Roslin
22.4.2014 18:43
Kommentarlink

Ich finde nicht, dass das Satire ist. Ist schließlich ganz normales weibliches Verhalten und wohlstandsgepämpertes Anspruchsdenken (“MIR steht das zu, weil ich ein Mähähähädchen bin!), wie man es heute allerorten trifft, nicht nur bei veganen Anarchosyndikalisten.

Was soll daran Satire sein in einer Gesellschaft, in der eine Ehefrau und Mutter dem Mann und Vater GLAUBWÜRDIG drohen kann: “Wenn Du nicht spurst, lasse ich Dich aus der Wohnung werfen (Gewaltschutzgesetz, funktioniert so nur für Frauen: “Der Schläger(!) geht, die (!!) Geschlagene bleibt! © Hertha Däubler-Gmelin), entziehe Dir die Kinder (dürfen nur Frauen fast immer straflos tun) und Du wirst mir das Ganze finanzieren!”

So etwas passiert immer wieder in diesem Lande und der Staat ist dabei der natürliche Verbündete der Frau gegen den Mann, der ihr hilft, ihre Interessen rücksichtslos durchzusetzen.

Ausdruck einer Mädchen-/Frauenpämperungskultur, vom Kindergarten an, die stracks zu solchem “Denken” wie es in der Anzeige deutlich wird, führt.

Frauen steht das einfach zu.

Weil sie Mähähähädchen sind.


node14u
22.4.2014 19:21
Kommentarlink

wo steht denn, das es bedingung ist das IRGENDWER irgendwas für die wohnung oder strom zahlt ?

ihr seht die welt viel zu eng aus eurem kleinen fenster….


pjüsel
22.4.2014 19:42
Kommentarlink

> Was ich viel erstaunlicher finde ist, dass sie sich einerseits als Feministin ausgiebt, andererseits aber gegen US-Kulturimperialismus sein will.

Diese Bigotterie stinkt zum Himmel. Z.B. das WLAN benötigt sie garantiert um den ganzen Tag zu Whatsappen, Twittern, Facebooken und Fotos von ihrem Sojamilch-Lattemachiato auf Instagram zu posten.


Venatrix
22.4.2014 19:59
Kommentarlink

Eingedenk dieser WG-Suche https://www.wg-gesucht.de/wg-zimmer-in-Jena-gesucht.4410775.html kann das ganze nicht echt sein.


jan
22.4.2014 20:18
Kommentarlink

Ich hab jetzt das pdf der Hu zum sprachgebrauch grob überflogen,

Ich bin der Meinung, Gelder entziehen, den Laden dichtmachen, und in den BE


jan
22.4.2014 20:21
Kommentarlink

Und in den BER integrieren.
Sowas unlesbares, unstruckuriertes hab ich schon lange nicht mehr gelesen.

Aber irgendwie wäre es mir lieb das Peronen aus diexen Kreisen nur noch so reden und schreiben.
Spart das aktive Zuhören, und macht das ablehnen leichter.


Joe
22.4.2014 20:25
Kommentarlink

Regel Nummer eins: Nichts im Internet ist echt. Leider wissen das viele nicht mehr. Schaut euch nur mal den Fallout der Bielefeldverschwörung an…


Emil
22.4.2014 21:38
Kommentarlink

@Venatrix
Wieso? Die Uni Jena ist doch auch komplett durchgegendert. Da wird sich unsere Mona sicher genauso wohlfühlen wie an der Berliner Dummboldt-Uni.

http://www.uni-jena.de/pr_gleichstellung.html
http://www.uni-jena.de/GSB_GVV.html


euchrid eucrow
22.4.2014 22:27
Kommentarlink

kann bitte jemand erklären warum ff rumstänkert und nach dem download eines zertifikats verlangt, wenn ein link zu fefe hier in den kommentaren gepostet wird. oder ist das ein späßchen von dir, hadmut?


Hadmut
22.4.2014 22:30
Kommentarlink

@euchrid: Das hat einen ganz einfachen Grund. Jemand hat den Link auf Fefes Blog als https gepostet. Dann geht dein Browser auf https://blog.fefe.de/… . Weil Fefe aber kein offizielles, sondern ein selbstgedengeltes Zertifikat verwendet, beschwert sich der Browser, dass er es nicht verizieren kann. Das hat mit mir und meinem Blog gar nichts zu tun. Du kannst es in diesem Fall aber als dauerhaft vertrauenswürdig anklicken, weil Du ja ohnehin sonst auf die http-Seite gehen würdest. Und ein blind und ungeprüft übernommenes Zertifikat ist i. A. nicht unsicherer als ganz ohne Verschlüsselung.


euchrid eucrow
22.4.2014 23:00
Kommentarlink

ach danke hadmut. das hat mich nur stutzig gemacht, weil ich deine und fefes seite eh täglich ansurfe. da muß nur ein “d” oder ein “b” in die adresszeile und enter. ob das nun http oder https ist, darauf achte ich garnicht. dank dir =)


Heinz
23.4.2014 5:44
Kommentarlink

@Hadmut
>> Verdächtig Antigender in letzter zeit, dieser Fefe….

> Sagt ja schon der Volksmund: Aus viel Schaden wird man irgendwann klug.

Ja, aber wirklich gelernt hat Fefe noch nicht. Ihm ist nur die Gender-Sprachverhunzung lästig.

Män höre Alternativlos 31(mit Linus Neumann, Frank und Fefe):
http://alternativlos.org/31/


Marc
23.4.2014 7:29
Kommentarlink

Hadmut: Seit die Browser so rumheulen bei nicht bekannter CA wünsche ich mir, aus Sicherheitsgründen, mindestens genauso lautes Geheule beim Aufruf jeder HTTP-Seite. Das ist doch nur eine Werbeveranstaltung für die “bekannten” CAs.


Fredi
23.4.2014 8:31
Kommentarlink

@Emil: Aber zwei gleiche Gesuche, an aufeinanderfolgenden Tagen gepostet, für zwei verschiedene Städte? Klingt nicht sonderlich vertrauenswürdig. Kann natürlich sein, dass die Dame sich in Jena und Berlin um einen Studienplatz beworben hat und sich damit alles offen lässt, aber zum 1.5. ist es doch ein wenig spät für die Vorlesungen.


Missingno.
23.4.2014 9:07
Kommentarlink

> Jemand hat den Link auf Fefes Blog als https gepostet. Dann geht dein Browser auf https://blog.fefe.de/
Ist das beim Frickelfuchs so? Surft einfach mal irgendwelche verlinkten Seiten an? Sehr übel!


Professor Pingelig
23.4.2014 11:27
Kommentarlink

Können wir uns bitte darauf einigen dass die folgende Passage das wohl lustigste von einem Menschen geäußerte diesen Jahres ist?
“Ich hatte in der Vergangenheit leider des Öfteren Erfahrung mit Menschen machen müssen, die geblieben sind, wenn ich sie darum bat, die Wohnung (temporär) zu verlassen.”
Ist ja auch eine Frechheit die Wohnung nicht zu verlassen wenn eine durchgeknallte Feministin darum bittet!


Joe
23.4.2014 12:50
Kommentarlink

Weil Fefe aber kein offizielles, sondern ein selbstgedengeltes Zertifikat verwendet, beschwert sich der Browser, dass er es nicht verizieren kann.

Fefe hat seine Identität durch CAcert prüfen lassen. Die sind leider nicht Mitglied im CA- und Browser-Kartell, deswegen tun Browser so, als seien deren Zertifikate “ungültig”. Wobei man mittlerweile nicht mehr warnt, sondern den Zugriff komplett verweigert.

Hätte Fefe einfach ein “kostenloses” Zertifikat bei StartSSL beantragt, die überhaupt keine Identitätsprüfungen durchführen, dafür aber für Revocations kassieren, würde der Firefox auch nicht rummeckern. Er würde natürlich nicht die Adreßleiste grün machen, denn für “Extended Validation” will das Kartell nochmal extra kassieren.

Das ganze System ist Verarsche und die ach so guten Open-Source-NGOs machen fleißig mit…


Claus Thaler
23.4.2014 15:32
Kommentarlink

Die Anzeige für Jena wurde inzwischen gelöscht, es existieren aber Backups:

Berlin: http://archive.today/L2BQD
Jena: http://archive.today/HUEhf

Man beachte den kleinen aber feinen Unterschied im Text (HU vs. FSU):

Berlin: “Ich, 31, bin eine fröhliche offen linke* und offen feministische Studentin der Geschichte (HU) …”
Jena: “Ich, 31, bin eine fröhliche offen linke* und offen feministische Studentin der Geschichte (FSU) …”

Also wohl doch ein Fake.


irgendeiner
23.4.2014 15:53
Kommentarlink

Ist nicht nur beim FrickelFuchs, sondern auch beim Krömer so:
http://webmasters.stackexchange.com/questions/26873/what-percent-of-visitors-should-click-on-the-next-page-before-you-enable-prefetc

Betrifft aber normalerweise nur speziell gekennzeichnete Links:
https://developer.mozilla.org/en/docs/Link_prefetching_FAQ

Bei den Links hier sollte es aber nicht passieren, das sind normale anchor-tags.

Den DNS-Lookup versucht er aber auch dort schon zu machen:
https://developer.mozilla.org/en/docs/Controlling_DNS_prefetching


Hadmut
23.4.2014 18:49
Kommentarlink

@irgendeiner: Was genau hat das mit dem Blogartikel zu tun?


Heinz
23.4.2014 15:54
Kommentarlink

> Schaut euch nur mal den Fallout der Bielefeldverschwörung an…

Stimmt selbst googleMaps verbreitet den Unsinn, dass es Bielefeld gäbe, die treiben den Schabernack alle echt weit.


Heinz
23.4.2014 15:59
Kommentarlink

@euchrid eucrow
hat Fefe hier erklärt:
http://blog.fefe.de/?ts=b25933c5

was meinst du, weshalb ich immer auf die http-Version verlinke.


irgendeiner
23.4.2014 19:29
Kommentarlink

@Hadmut, mein letzter Beitrag war als Antwort auf die Frage von “Missingno” gedacht, hatte leider ein @Missingno vergessen!


Thomas
24.4.2014 9:55
Kommentarlink

Vor allem ist Sie “tolerant” aber gegen so ziemlich alles was nicht in Ihr Weltbild paßt.

Der Begriff Toleranz ist vollkommen verzerrt bei diesen egozentrischen Zicken. Das man als Mann einen kalten Haß auf die entwickelt ist kein Wunder, die sehen sich doch alle als leuchtende Führerinnen im Kampf gegen Vernunft, Logik und… keine Ahnung. Die sind durch, einfach nur durch!


Missingno.
24.4.2014 17:15
Kommentarlink

@irgendeiner
> Bei den Links hier sollte es aber nicht passieren, das sind normale anchor-tags.
Eben.
> Den DNS-Lookup versucht er aber auch dort schon zu machen:
Das sollte (auch) keine Zertifikat-Validierung triggern.

Deswegen bin ich so verwundert über das Verhalten vom Fx (nach euchrid eucrow). Eventuell ist dafür aber Fasterfox Schuld.


georgi
24.4.2014 18:25
Kommentarlink

Selbst linke, Feminismus gegenüber aufgeschlossene Tageszeitungen schaffen es nicht, ernst zu bleiben. Unglaublich! Alle, wirklich alle, finden Gender Studies doof! Ist das gemein!


Emil
24.4.2014 20:11
Kommentarlink

@georgi
Die Kommentare zum Spiegel-Interview mit der Professx sind auch nicht schlecht:

http://www.spiegel.de/unispiegel/wunderbar/gendertheorie-studierx-lann-hornscheidt-ueber-gerechte-sprache-a-965843.html

Der beste davon (13:40 von Arminiafan):

Zitat: “Hornscheidt: Ich möchte mich in der Anrede nicht als Frau oder Mann identifiziert finden.”

… keine Angst: auch auf dem Foto kann man es nicht erkennen….