Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Die Netzkompetenz der Piraten

Hadmut
29.6.2013 17:05

Prism, Tempora und NSA müssten eine Steilvorlage für Piraten sein, aber

da kommt einfach gar nichts, wie die ZEIT treffend bemerkt. Eine große Klappe hatten sie, haben sich über die anderen Parteien lustig gemacht, weil sie für sich die große Internet-Kompetenz beanspruchten. Und wenn’s dann mal drum geht, reicht’s nicht mal für betretenes Schweigen.

Klar, wie soll’s auch gehen, nachdem man alle kompetenten Leute, die an Technik orientiert waren, rausgeekelt und durch Gender-Dummnüsse ersetzt hat.

Eine Anke Domscheit-Berg soll zwei „Petitionen” gestellt haben. Toll. Petitionen. Das so ziemlich nutz- und wirkungsloseste, was es gibt. Weibchentechnik, sich mit Forderungen aufspielen zu wollen, auch wenn einem nichts einfällt. Sie wird immer als „Microsoft-Managerin” tituliert (ist da sonst nichts?), aber da Microsoft ja mit in den Überwachungsskandal verwickelt ist, wäre eher die Frage, wieviel Managerin sie war, wenn sie erst jetzt von dem Abhörskandal erfahren hat oder haben will. War die nicht mal mit dem Wikileaks-Typen verheiratet? Wie hieß der noch?

Das ist halt der funktionslose Haufen, der durch die Genderisierung von den Piraten übrig geblieben ist. Ihr habt alle Führungspositionen, Einflussnahmestellen und Mediensprecher und -Redaktionen mit Gender-Idioten besetzt und wundert Euch nun darüber, dass selbst dann, wenn Euch die steilste aller denkbaren Steilvorlagen für eine IT-Partei direkt vor die Füße gelegt wird, so gar nichts mehr kommt. Das heißt, nicht nichts. Sondern »Petitionen«. Leute, denkt mal drüber nach, Petitionen! Ihr fordert allen Ernstes, dass die anderen Parteien Euch das machen, wofür Ihr unlängst noch die Alleinkompetenz beansprucht habt und wofür Ihr andere Parteien noch wegen Inkompetenz ausgelacht habt. Kann man tiefer sinken? Gender sei Dank.

Vielleicht versucht Ihr’s mal damit, das Internet so zu behandeln, wie Ihr die Berliner Klotüren behandelt habt. Wir brauchen drei Internets. Eins für Männlein, eins für Weiblein und eins für Unentschlossene und Transen. Oder noch besser, eins zum sitzend- und eins zum stehend-Surfen. Na, wär das nichts für Euch?


32 Kommentare (RSS-Feed)

Tobias
29.6.2013 17:25
Kommentarlink

FULL ACK.


ex_pirat
29.6.2013 17:57
Kommentarlink

alle mit Netzkompetenz haben die Piratten längst verlassen


Leif
29.6.2013 19:07
Kommentarlink

Die Luft ist raus, seitdem alle Moderaten wegen Nazi, Gender und sonstigem Ismus-Käse in den Streik getreten sind. Spinner, Genderisten und antideutsche Linksfaschos haben das Ruder übernommen.

Aber vielleicht trollen die sich, wenn offensichtlich wird, dass die Piratenpartei mit Karacho an die Wand gefahren wurde. Es soll ja Piraten geben, die nur noch darauf warten, dass die Bundestagswahl verloren geht, um danach einen Neustart zu unternehmen.

In diesem Zustand will die Partei jedenfalls kein normaler Mensch unterstützen, so nötig die Piraten eigentlich auch in der Netzpolitik wären.

Gestern konnte ich den Leuten beim Einkaufen wieder aufs Maul schauen, wäre der grüne pseudopiratische Multikulti-Gender-Freak dabeigewesen, wäre der zum Spaltpilz mutiert.

Wer will beispielsweise Sonderrechte für Oberschicht-Frauen bei der Vorstands-Karriere?
Wer will beispielsweise schrankenlose Migration ohne handfeste Asylgründe?


olav
29.6.2013 19:12
Kommentarlink

Angetreten sind die Piraten mit dem Versprechen, Vernunft über Ideologie zu stellen. Davon ist nichts mehr geblieben. Heute reicht es dort, die richtige Gesinnung zu haben und auf dem iPad einen Twitter-Client starten zu können.


Thomas M.
29.6.2013 20:45
Kommentarlink

Piraten. Die Gender- und Transen-Partei. Bitte wählen Sie uns nicht, wnen Sie sich ihres Geschlechts sicher sind!


Bernd Kraut
29.6.2013 21:10
Kommentarlink

Wenn es mit IT-Sicherheit bei den Piraten nicht klappt, könnte man vielleicht das Thema aus der Genderperspektive betrachten: immerhin arbeiten bei Geheimdiensten überwiegend Männer, die in patriarchalischer Manier in die Öffentlichkeit eindringen. Opfer sind natürlich vor allem Frauen, weil diese kommunikativer sind und somit mehr Material zum abhören produzieren. 😉


blackbearndh
29.6.2013 21:37
Kommentarlink

nur mal ein paar Links:
http://blog.piratenpartei-nrw.de/wahlkampfblog/markus-kompa-mahnt-gchq-ab/

Lieber Hadmut was erwartest Du denn? Das die Piraten im Bundestag im parlamentarischen Kontrollausschuß jetzt alles aufdecken? Ja wie denn? Sie sind noch nicht im Bundestag!
Im moment kann man nur fordern, und hoffen das einige Medien mitspielen,
man kann nur immer und immer wiederholen wie scheiße das ganze ist.
Deine texte, oder auch die von Fefe landen die im Spiegel? oder in der Tagesschau? schön wäre es!

http://blog.piratenpartei-nrw.de/wahlkampfblog/james-bond-wurde-samstag-in-hannover-gegen-prism-und-tempora-demonstrieren/

———————————————————–

06.
2013
Mit einer gemeinsamen Petition starten alle Piratenparteien in Europa eine EU-weite Kampagne gegen die Überwachungsprogramme PRISM und TEMPORA. In einem 6-Punkte-Plan für ein freies Internet stellen die Piratenparteien aus 21 Ländern einen Katalog mit sechs Kernforderungen für ein Internet des Friedens und der Freiheit auf:

1. Politisches Asyl und Schutz für Whistleblower
2. Offenlegung der Fakten
3. Stärkung des europäischen Datenschutzes
4. Ein internationales Abkommen zur Freiheit des Internets
5. Förderung von Software, die den Schutz der Privatsphäre berücksichtigt
6. Verhinderung eines europäischen PRISM

Ein europaweites Vorgehen für einen starken Datenschutz fordert auch Jens Seipenbusch, Bundestagskandidat aus Nordrhein-Westfalen und Gründungsvorstand der Piratenpartei Deutschland:

»Wir PIRATEN haben uns 2006 unter anderem gegründet, um den Überwachungsstaat zu verhindern. Die entstehende europäische Datenschutzgrundverordnung muss nun dringend um weitere Punkte zum Bürgerrechtsschutz ergänzt werden.

Dem beständigen Lobbyieren der USA zum Aufweichen des europäischen Datenschutzes sollte eine deutliche Absage erteilt werden. Die fallengelassenen Punkte zum Schutz vor anlassloser Überwachung durch Geheimdienste im In- und Ausland müssen nun aufgegriffen und kontrollierbar umgesetzt werden.«

Jens Stomber, der bei den PIRATEN mit der Aufarbeitung der jüngsten Enthüllungen des NSA-Whisteblowers Edward Snowden beauftragt ist, ergänzt:

»Unser Vertrauen in den Rechtsstaat wurde wieder einmal enttäuscht! Was Geheimdienstkritiker und Insider schon lange angedeutet haben, ist jetzt traurige Gewissheit geworden: Aus dem Ausland heraus überwachen Nachrichtendienste sowohl die Bürgerinnen und Bürger in Deutschland als auch in Drittländern flächendeckend. Die dabei angewandten Methoden sind nicht mit dem deutschen Grundgesetz und der Menschenwürde vereinbar.«

Stomber, der sich auch mit dem Thema Privatsphäre im Netz beschäftigt, rät allen Internetnutzern, ihre Kommunikation durch Verschlüsselungsanwendungen vor unberechtigtem Mitlesen zu schützen: »Verschlüsselung kommt ohne Vertrauen in Institutionen und Politiker aus und basiert auf Gesetzen der Mathematik, die auch die NSA nur schwer überwinden kann.«

Die örtlichen Computerclubs oder Linux User Groups veranstalten häufig sogenannte Cryptopartys , um interessierte Bürger an Verschlüsselungstechnologien zum Schutz ihrer Online-Kommunikation heranzuführen. Solche Veranstaltungen richten sich auch und gerade an Einsteiger.

Für den heutigen Samstag, den 29. Juni 2013, ruft auch das Anti-PRISM-Bündnis zu einer Demonstration gegen Überwachungsprogramme in Hannover auf. Startpunkt ist 13:00 Uhr am Kröpcke. TeilnehmerInnen des parteiunabhängigen Bündnisses sind bisher Bündnis 90/ Die Grünen Niedersachsen, die Piratenpartei Deutschland, DIE LINKE Niedersachsen sowie ihre Bundesvorsitzende Katja Kipping, die FREIEN WÄHLER Niedersachsen, die Grüne Jugend Niedersachsen, die JuPis (Junge Piraten) Niedersachsen, die Jungen Liberalen Niedersachsen, Digitale Gesellschaft e.V., Mehr Demokratie e.V. und Digitalcourage e.V. Unterstützt wird die Demonstration auch vom Deutschen Gewerkschaftsbund. Zudem werden sich Aktivisten von Anonymous und Blockupy an der Protestkundgebung beteiligen.

Quellen:
[1] http://antiprism.eu/de
[2] http://de.wikipedia.org/wiki/CryptoParty
[3] http://www.cryptoparty.in/parties/upcoming
[4] http://prism-break.org/#de

Okay petitionen sind wirklich ein noch nicht mal stumpfes Holzschwert, eher eine kaputte Wasserpistole.
Bürgerbegehren in effektiver Form gibt es aber noch nicht.

Du weißt wie scheiße der ganze Kram ist, und wie dämlich es ist das man in Zeitungen kaum etwas zu diesem Thema liest.

Das unzählige Piraten jeden Tag an Infoständen stehen, anderen Bürgern Hilfe anbieten um eben PGP nutzen zu können, Das steht weder im gedrucktem Spiegel, noch in desen Digitalvariante.

Ein paar lokale Angebote gibt es, http://www.donaukurier.de/nachrichten/digital/datenschutz/Snowden-Prism-Tempora-Prism-Tempora-und-Co-Es-geht-um-unsere-Freiheit;art251975,2778158

Aber kaum etwas Bundesweites.
Hadmut Du unterliegst einem Denkfehler wenn du meinst Piraten nutzen diese Steilvorlage nicht. Es ist nur nicht sonderlich sinnvoll dieses in “unserem ” Medium zu tun, wieviele Leute lesen deinen Blog? wieviel lesen Fefe? und vorallem wieviel davon sind schon seit Jahren davon überzeugt das genau diese Überwachung so passiert?

Warum habe ich dann am orangem Infostand so viele Fragen dazu beantworten dürfen? Es interessiert die Leute schon, und genau diese Themen werden gefragt, warum zur Hölle kommt das nicht in der Tagesschau?


Hadmut
29.6.2013 21:54
Kommentarlink

@blackbearndh: Bei den Piraten werden auf Listen, Publikationen, Blogs usw. alle Leute abgewürgt und blockiert, die nicht auf Gender-Linie sind. Gender ist die einzige Kompetenz, die die noch akzeptieren wollen.

Und solange die oberen Etagen sich dort auf diesem Niveau bewegen, kannst Du Dir an orangenen Infoständen die Beine in den Bauch stehen, soviel Du willst, das ist alles vergebens. Die Piratenpartei beschäftigt sich lieber mit Klotüren als mit Internet-Sicherheit.

> Lieber Hadmut was erwartest Du denn?

Dass die Piraten sich mit Themen und Fakten beschäftigen, und nicht mit wirren Ideologien. Dass Kompetenz zählt und nicht ideologische Ausrichtung. Und dass sie sämtliche Gender-Idioten rausschmeißen und das Gender-Thema gleich hinterher.

> Deine texte, oder auch die von Fefe landen die im Spiegel? oder in der Tagesschau? schön wäre es!

Ich habe ja neulich von einer Journalistentagung in Hamburg berichtet. Das dürfte diese Frage ja hinlänglich beantworten. Von Journalisten wird man heute fast nur noch hinters Licht geführt und manipuliert. Der Journalismus ist völlig korrupt und kaputt.

Auch das wäre mal ein Thema für Piraten, aber lieber verfilzt man sich mit den journalistischen Netzwerken, als da ernsthaft was zu kritisieren. Die lassen sich lieber für EMMA interviewen als irgendwelche Blätter zu kritisieren. Medienhuren.


m3t4b0m4n
29.6.2013 21:55
Kommentarlink

Das Problem sind die dämlichen Nerds und Techis, die ausser Online nichts gebacken bekommen. Fefe ist ja auch so ne Nummer. Wenn man nur Computer kennt, findet man ihn toll. Wer andere Kompetenzen hat, kann sich nur noch an den Kopf packen. Halten sich für bestinformiert und fallen dann doch auf jeden Spin rein. Sozial behindertes Pack.


Hustenstorch
29.6.2013 22:04
Kommentarlink

@ blackbearndh – Da hast du Recht. In einem Blog und in Kommentaren kann man von anderen immer viel fordern. Und vor allem alles besser wissen.
Über den Sinn und die Wirksamkeit von Petitionen kann man trefflich streiten. So ganz wirkungslos können sie nicht sein, wenn man sich z.B. Right2water anschaut. Wenn es allerdings inflationär benutzt wird, haut es niemanden mehr von den Socken bzw. aus dem 3-Knopf-Sacko.

Wenigstens versuchen die Piraten und ein paar andere was zu tun. Aber die können die Leute auch nur dazu aufrufen, auf die Straße zu gehen. Hinprügeln können sie keinen.

Na los Fefe, Hadmut Danisch und usw. – ruft die Leute zum Protest auf der Straße auf und stellt euch mit dazu. Am besten vorn hin. Dann kommen vielleicht mehr als 200 bei der nächsten Demo.


Hadmut
29.6.2013 22:09
Kommentarlink

> In einem Blog und in Kommentaren kann man von anderen immer viel fordern. Und vor allem alles besser wissen.

Stimmt. Weil man da nicht von Gender-Piraten zensiert wird. Obwohl es da ja durchaus diese Shitstorm-Aktionen gibt, wo sie auch in den Blogs den Leuten noch hinterherpöbeln.

Bei den Piraten darf man nichts wissen, da wird man systematisch und flächendeckend blockiert und ausgeschlossen, wenn man nicht auf Gender-Linie ist.

Sowas hab ich echt gern, die Leute bei den Piraten rausekeln, zensieren, mundtot machen, niederschreien, und ihn dann vorwerfen, dass sie in ihren eigenen Blogs was besser wissen. Prinzip „Kackscheiße!”

> Wenigstens versuchen die Piraten und ein paar andere was zu tun.

Nein, das tun sie eben nicht. Sie befassen sich mit Klotüren. Und werden bei den Wahlprognosen nicht mal mehr erwähnt.

Würden sie es »versuchen«, würden sie gänzlich anders aussehen und gänzlich andere Kandidaten aufstellen. Und sich mit der Sache und nicht mit sich selbst beschäftigen.


Heinz
29.6.2013 22:11
Kommentarlink

> Na los Fefe, Hadmut Danisch und usw. – ruft die Leute zum Protest auf der Straße auf

Z.B. zur FSA http://blog.freiheitstattangst.de/2013/06/freiheit-statt-angst-2013-%E2%80%93-demo-am-7-september-2013-in-berlin/


Hustenstorch
29.6.2013 22:20
Kommentarlink

Ich hoffe, das hinterherpöbeln bezieht sich jetzt nicht direkt auf mich. Ich pöble nicht. Da gibt es genug andere.

Klotüren – kein Kommentar. Das ist im wahrsten Sinne ein Scheißthema. Ist mir eh ein Rätsel, wieso nicht alle das selbe Klo benutzen. Funktioniert in anderen Ländern doch auch.

Gender – was soll man dazu noch sagen. Lese hier ja nicht umsonst mit. Irgendwie hab ich den Eindruck, in der Beziehung lassen wir uns alle von diesen Genderasten ausbooten. Keine Ahnung, warum das immer wieder klappt.

Aber nix zum letzten Abschnitt? Das enttäuscht mich.


Hadmut, hast du dich mal für einen höheren Posten bei den Piraten beworben? Ich kann mich nicht erinnern, darüber etwas bei dir gelesen zu haben.


Hadmut
29.6.2013 22:59
Kommentarlink

Nein, aus verschiedenen Gründen. Weil mir zeitlich, privat, beruflich sehr, sehr viel dazwischengekommen ist. Unter anderem ein Umzug, der mit höheren Posten unvereinbar gewesen wäre.

Allerdings hab ich mir da Bezirksparteitage und den Umgang mit Leuten höherer Posten angesehen und dabei dann auch jede Lust verloren. Da wird man doch nur mit Dreck beworfen und niedergebrüllt. Als ich dann noch gesehen habe, wie da Leute rausgeekelt oder mit „Kackscheiße!” niedergebrüllt werden, hat’s mir dann völlig gereicht. Und wenn man dann sieht, wieviele fiese, versteckte Zensurmechanismen die haben, wie die sich gegenseitig Knüppel zwischen die Beine werfen, und dann solche Schwachsinnsveranstaltungen wie PiratinnenKon oder die Aktionen von Ponader (oder überhaupt dessen Existenz) hab ich jegliche Lust verloren. Sowas kann man gar nicht wollen.

Zumal parteiinterne Posten und das Kinderhüten und interne Streiten auch nicht so mein Ding gewesen wären. Die einzige Tätigkeit, die mich da wirklich interessiert und zu meinem Wissensprofil gepasst hätte, wäre Bundestagsabgeordneter gewesen. Ich glaube, da hätte ich wirklich was bewegen können und aufgrund meiner vielen Vortätigkeiten auch als einer der ganz wenigen in der Piratenpartei Wissen gehabt, um da ernsthaft was in Bewegung zu setzen. Es wäre sicherlich auf Interesse gestoßen, wenn ich in meinem Blog-Stil aus dem Bundestag berichtet oder entsprechende Anträge geschrieben hätte. Ich bin mir ziemlich sicher, dass mir da auch mehr eingefallen wäre als der Piratenpartei bisher. Beispielsweise eben Korruptionsbekämpfung, die Wahl von Verfassungsrichtern, IT-Sicherheit, Grundrechte und so weiter.

Allerdings war es nicht nur völlig aussichtslos (und hat mir zeitlich auch nicht gepasst), da auf die Liste zu kommen. Da zusammen mit Gender-Spinnern wie einer ADB auf einer Liste zu stehen wäre mir auch peinlich gewesen. Und die Wahrscheinlichkeit, dass sie in den Bundestag kommen, ist sowieso eher Null.


@Leif (((“Aber vielleicht trollen die sich, wenn offensichtlich wird, dass die Piratenpartei mit Karacho an die Wand gefahren wurde. Es soll ja Piraten geben, die nur noch darauf warten, dass die Bundestagswahl verloren geht, um danach einen Neustart zu unternehmen.”)))

Glaubst du, 3% bei der Bundestagswahl ist schlecht genug, damit die Piraten aufwachen?

Denn verglichen mit der letzten Bundestagswahl (2%), hätten die die Piraten in Umfragen sogar 50% zugelegt (2% -> 3%). Die Piraten sind sogar ziemlich stabil bei 3%, trotz Genderkrebs und Punkallüren.


blackbearndh
29.6.2013 23:09
Kommentarlink

@hadmut
ich weiß das du extrem negative Erfahrungen gemacht hast, deswegen möchte ich dir auch zeigen das es eben auch anders geht
http://wiki.piraten-thueringen.de/TH:Landesparteitag_2013.2/Protokoll
ist viel Text, sehr viel Text, aber aufschlussreich. Ja es gab genau diese Femifragen, und das Ergebnuiss? Die Thüringer Piraten wählen Kompetenz und keine Quote, Das Prism usw Thema war Dauerbrenner bei dieser Aufstellungsversammlung.
Die Presse hat es nicht interessiertz, die glänzte mit Abwesenheit.

Der programatische Teil am Tag später ist auch interessant.
stellvertretend dieser Antrag: http://wiki.piraten-thueringen.de/TH:Landesparteitag_2013.2/Antragsportal/Sonstiger_Antrag_-_003

Und eine frage hab ich an dich, welche Mailingliste ist zensiert? wo wurde Meinung unterdrückt?


Hadmut
29.6.2013 23:14
Kommentarlink

> Und eine frage hab ich an dich, welche Mailingliste ist zensiert? wo wurde Meinung unterdrückt?

Mir ist es auf der „Aktiven”-Liste passiert, dass Postings einfach nicht durchkommen, sie einem aber partout nicht verraten wollen, wer da zensiert.

Und mir ist von anderen erzählt worden, dass es derartige Effekte auf verschiedenen Listen gab.

Meinungen wurden mehrfach mit „Kackscheiße” niedergebrüllt. Bei der PiratinnenKon wurden andere Meinungen von vornherein schriftlich verboten.

Und in der Flaschenpost-Redaktion sitzt auch eine feministische Zensorin, von der die normalen Piraten nichts wissen und die in der Redaktionsliste nicht genannt wird.


Alex
29.6.2013 23:38
Kommentarlink

> War die nicht mal mit dem Wikileaks-Typen verheiratet? Wie hieß der noch?

Derjenige, der Wikileaks kaputt machte, falls Du den meinst, der heißt Domscheit-Berg.


Hadmut
29.6.2013 23:39
Kommentarlink

Sollte eigentlich ein Joke sein…


blackbearndh
30.6.2013 0:43
Kommentarlink

@hadmut
echt du liest die aktivenliste? wow, die nutzt doch absolut niemand, die ist zerstört, genau wie die ML zum Thema urheberrecht und noch einige andere.

Nutzbar sind nur landeslisten. Oder die listen der regionalen Orgas.

Aber interessant wäre doch ein kleiner Abgleich, du hast doch sicher noch die gesendeten, aber dann nicht veröffentlichten Postings?

Zur Flaschenpost: eine unbekannte nicht genannte Zensorin? ehrlich?

Die geheime Unbekannte, ist das selbe Level wie wir haben 50 Anschläge verhindert, aber das ist so geheim, da darf ich nix drüber sagen.


Hadmut
30.6.2013 0:53
Kommentarlink

Ich les die Liste nicht, ich hab nur mal versucht, was drauf zu posten.

Und die unbekannte Zensorin ist nicht ganz so unbekannt. Ich kenne ihr Pseudonym und ihr Twitter-Foto, nur den Klarnamen nicht. Da sind sie immer sehr sorgfältig, dass man nie so richtig weiß, wer da tatsächlich zensiert.


@blackbearndh @0:43:

Nutzbar sind nur landeslisten. Oder die listen der regionalen Orgas.

Was soll denn dieser Quark? Entweder gibt’s etwas »offziöses«, oder eben nicht, fertig. Dein Einwand hat die gleiche Qualität wie »Italiener in Frankfurt sind gut, aber nur der in der Berger Strasse, der in der Friedberger ist Scheisse, der in der Hasengasse geht so.«

Warum sollte es an Hadmut — oder sonstwem — sein nachzuweisen, daß der eine Italiener gut ist, der andere Scheisse? Ihr, die Piraten, seid dafür verantwortlich, euer Haus in Schuss zu halten, die Heilsversprechen der Infrastruktur zu belegen und dafür zu sorgen, daß das so ist/ bleibt.

Aber interessant wäre doch ein kleiner Abgleich, du hast doch sicher noch die gesendeten, aber dann nicht veröffentlichten Postings?

Janeeissklar, soviel zur »Kompetenz« der Piraten. Merke: Nur völlig Bekloppte und Eletroschmocks heben Zeug auf, das nicht mehr benötigt wird, speziell in Fällen, die mit Genderschwachmaten zu tun habt.

Last, but not least ist es mehr als billig, um nicht zu schreiben, unter aller Sau, sich über den Vorwurf einer »unbekannten Zensorin« lustig zu machen; hättest Du nur die gerinste Ahnung über das abartige, in allen Disziplinen inkompetente, meist feige und nur im Rudel per Krawall »mutige« Zickenzeckenpack Deiner mittlerweile zur Bedeutungslosigkeit degenerierten Versammlung seltsamer drop outs aka Partei, dann wüßtest Du um derartige, sozial komplett unfähige Existenzen.

Höchste Zeit für euch, den Gang alles Irdischen anzutreten, ihr habt’s verdient.

Grüsscken von einem Expiraten-Frankfurter, Expiraten-Darmstädter, Expiraten-Mainzer, Expiraten-Kaiserslauterner.


Heinz
30.6.2013 7:46
Kommentarlink

Bemerkenswert ist bei der PP auch ihr, Demokratieverständnis:
Die Abstimmung wird so oft wiederholt, bis das Ergebnis passt.

> Und die Wahrscheinlichkeit, dass sie in den Bundestag kommen, ist sowieso eher Null.

Du könntest es höchstens noch als Direktkandidat versuchen, aber da ist die Wahrscheinlichkeit wohl noch geringer, bzw bräuchtest du noch weit mehr Zeit für den Wahlkampf.


blackbearndh
30.6.2013 11:38
Kommentarlink

@hadmut
lags vielleicht darasn das du einfach nur an die liste geschrieben hast? ohne angemeldet zu sein? Dann schlägt nämlich kein Zensor zu, sondern der entsprevchend konfigurierte Mailman, dadrauf gibt es sogar dann eine Hinweismail, inklusive Hinweis auf einen der Mailinglistenadmins. (und ja meistens mit dem hinweis auf einen Twitternick.

Schade das Du die Anschuldigungen die sehr schwer wiegen nicht verdeutlichen willst.

@josh
warum nicht? email verbaucht kaum speicherplatz, warum da im Thunderbird oder sonstwo großartig drinrumlöschen? nochdazu bei selbstgesendetem? bei eingehendem Zeug kann ich das ja nachvollziehen, ist oft genug was dabei was man nicht braucht.

Ich frage nach fakten, ich will wissen wen ich dann selber bei uns Piraten angehen muss weil er scheisse gebaut hat, aber es kommt nix konkretes.


Leif
30.6.2013 13:40
Kommentarlink

Hier noch mal was zum Thema Zensur bei den Piraten

https://news.piratenpartei.de/showthread.php?tid=345535

Ich kann das nicht abschließend einschätzen, weil ich mich damit mangels Interesse bisher nicht beschäftigt habe.

Aber offenbar geht es darum, dass die “AG Nukleria” einen Beitrag in einer Parteizeitung untergebracht hat und weil diese Minderheitenposition inhaltlich nicht passt, wird von einem Landesvorstand gleich die ganze Ausgabe abbestellt. So werden solche Medien natürlich manipuliert, weil diese Zeitungen letztlich von den Parteigliederungen finanziert werden. Bescheuert.


DerdieBuchstabenzählt
30.6.2013 18:54
Kommentarlink

@blackbearndh

>Bürgerinnen und Bürger <
Tüpisches Politikergelaber.Die sind nix besser als die anderen Parteien, eher schlimmer! Piraten sind für mich NUR noch Gender und Feminismus. Die habe ich einmal gewählt…nie wieder. Sieh Dir mal die "Haushaltsrede" von dem Spinner im NRW Landtag an. Und dieser Mist mit den 3 Scheißhäusern in Berlin. Was war das denn?

Die Thüringer Piraten, haben die sich schon öffentlich von sowas wie der PiratinnenKon distanziert? Allein der Polizeieinsatz dort ist Grund genug.

Btw Was soll eigentlich das dumme Gerede von den Eichhörnchen? Seid Ihr vor die Schleuse geschwommen? Entschuldigung, so ein Mist kann mich wirklich aufregen, vor allem weil hier so getan wird als sei das nur eine Randerscheinung.


Svenska
30.6.2013 21:47
Kommentarlink

[quote]Nutzbar sind nur landeslisten.[/quote]Äh, ja, … nein. Nicht umsonst hat die sachsen-anhaltinische Landesliste den Beinamen Trollwiese bekommen. Sinnvoll nutzbar ist die nicht, dafür aber ziemlich auf Linie, wie Hadmut es beschreibt.

Ich wiederhole: Mag sein, dass die Piraten aus Thüringen anders sind als die anderen, aber gerade die wählst du auf Bundesebene nicht!


blackbearndh
1.7.2013 10:20
Kommentarlink

Das leidige Eichhörnchenthema, das ist als gegenentwurf zu dem ganzen quotenkram entstanden, damit sollte auch der ganze Genderkram lächerlich gemacht werden.

Aber natürlich wähle ich die Piraten aus thüringen!
Okay wenn du nicht aus Thüringen bist, dann kannst DU das natürlich nicht, aber egal.


DerdieBuchstabenzählt
1.7.2013 14:58
Kommentarlink

@blackbearndh

Lächerlich machen von Gender, hat aber sowas von geklappt.
Wenn die Piraten das mit dem Internetz und diesen Kumputerns auch soo doll hinbekommen….
Eichhörnchen als Gegenentwurf….und Du denkst wirklich mit sowas könntet Ihr Hadtmut in den LV Thütingen locken?


blackbearndh
1.7.2013 19:17
Kommentarlink

Der Punkt geht an dich. Ja der Eichhörnchen kram ging wohl gewaltig nach hinten los.

Ich will hadmut nicht nach Thüringen holen. Ich möchte nur zeigen das es viele gute aktive Piraten gibt. Die deppen fallen leider meist nur mehr auf.


Angelo Neuschitzer
11.7.2013 9:25
Kommentarlink

Ich schließe mich blackbearndh an. Ich kenne viele gute Piraten die viel Arbeit rein stecken den Laden am Laufen zu halten (und die meisten davon hoffen das wenn die Bundestagswahl vorrüber und verloren ist das dann die ganzen Deppen wieder weg gehen).

Ich habe eben mal kurz nachgesehen was die Piraten alles so machen wegen PRISM, TEMPORA, etc. und es ist (gemessen an der Größe der Partei) schon durchaus einiges.

Klar fallen die Deppen mehr auf, sie schreien ja auch lauter. Ich habe manchmal den Eindruck das die alle kein eigenes Leben haben das gelebt werden will (im Kontrast zu denjenigen die gute Arbeit machen, denen ist ihre Zeit teuer).

Insofern, die Hoffnung ist das die Deppen bald weg gehen und man sich nach den großen Trollkriegen wieder mehr der eigentlichen Arbeit zuwenden kann. Ich ging schon 2007 als ich zur PP kam davon aus das es noch zehn Jahre dauern wird bis sich da eine funktionierende Struktur ausgebildet hat.

Gruß Angelo

PS: Mich würden die Mails die Hadmut versucht hat zu schicken auch interessieren.