Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Das subtile Problem der Sicherheitskopie

Hadmut
27.6.2013 21:07

Gut oder nicht gut?

Angeblich hat Edward Snowden verschlüsselte Kopien seiner Daten bei Dritten hinterlegt, damit die Daten veröffentlicht werden, falls ihm etwas „zustößt”.

Die Überlegung ist, dass das für die USA ein Hemmnis sein sollte, ihn umzulegen. Eine Art Lebensversicherung. Könnte mir vorstellen, dass das auch funktioniert.

Das Dumme daran ist aber, dass gerade das ja die anderen Parteien, sagen wir mal solche, die jetzt mit den USA nicht so ganz eng befreundet sind, auf die Idee bringen könnte, Snowden gerade deshalb umzulegen, damit genau diese Daten ans Licht kämen. Wenn man es so macht, dass es aussieht, als hätten die Amis ihn umgelegt, würden dann wohl einige der Treuhänder tun, wie ihnen aufgetragen, und das Zeug raushauen. Gerade das könnte mancher wollen. Und ich könnte mir durchaus vorstellen, dass es auf dieser Welt so den ein oder anderen Player oder auch die ein oder andere Regierung gibt, bei denen die moralischen Bedenken jetzt nicht so unüberwindlich groß wären, mal eben einen umzulegen. Vielleicht noch jemanden aus Snowdens Bekanntenkreis, damit es echt aussieht und alle glauben, das wäre einer der Treuhänder gewesen. Und von den Daten ganz abgesehen könnt’s ja alleine schon den Spaß wert sein, Snowden irgendwo vor Zeugen zu erledigen, weil dann alle glauben, die USA wären es gewesen. Und wenn man sich mal vorstellt, was weltweit politisch und diplomatisch los wäre, wenn alle glaubten, Obama hätte Snowden irgendwo in der Öffentlichkeit liquidieren lassen, könnte vielleicht genau das dem ein oder anderen einen Heidenspaß machen. Vielleicht braucht man da ja nicht mal einen gegnerischen Staat. Vielleicht reichen ja schon Republikaner oder der Ku Klux Klan.

Ich würde jetzt nicht allzu hoch drauf wetten, dass Snowden allzu alt wird.

Andererseits gibt’s ja auch die Theorie, dass Snowden nie existierte und das nur ein Fake ist, um anderweitig erlangte Geheiminformationen und spekulative Vermutungen auf möglichst spektakuläre Weise zu veröffentlichen. Wenn nächste Woche in der Zeitung steht, Snowden hätte noch dies und jenes herausgelassen, glaubt die Welt einfach alles davon, ohne es je nachprüfen zu können. Wenn der nächste Woche behauptet, dass es auf Area 51 tatsächlich sezierte Außerirdische gab und die aus Rache John F. Kennedy umgelegt haben, glaubt das die Welt. Und egal ob die USA es dementieren oder nicht, beides macht es nur noch schlimmer. Und wie wird man einen glaubwürdig wieder los, den es nie gab? Wie macht man es glaubwürdig, dass er unter- und nie wieder auftaucht, einfach weg ist? Klare Sache, man muss ihn „umlegen”, so dass jeder glaubt, er wäre umgelegt worden.

Mal gespannt, ob und was man von dem noch hört und wann es einen tragischen Unglücksfall gibt. Seit der Klimaerwärmung fallen ja ab und zu mal Klaviere vom Himmel. Oder ganze Flugzeuge. Stilecht wär’s, wenn er von einer Festplatte erschlagen würde, die angeblich aus einem Flugzeug fiel. Konstruktionsfehler beim Dreamliner oder sowas. Kennt man ja schon von den Akkus.


12 Kommentare (RSS-Feed)

karbau
27.6.2013 21:59
Kommentarlink

Also, …

ich gebe zu, dass Deine erste Theorie (umgelegt durch Anti-US-Schergen) mich sehr zum Nachdenken gebracht hat und ich sie sehr gut finde.

*Andererseits* ist Deine zweite Theorie (Snowden = Fake) doch in sich widersprüchlich: warum würden die Amis *von sich aus* einen Fake-Agenten jagen?


Hadmut
27.6.2013 22:30
Kommentarlink

@karbau: Siehst Du? Die zweite hat Dich auch zum Nachdenken gebracht. 🙂


karbau
27.6.2013 22:46
Kommentarlink

you got a point there, sir


Josh@_[°|°]_
27.6.2013 22:47
Kommentarlink

Soweit ich das alles mitverfolgen durfte, werden Snwoden und Greenwald die »hinterlegten« und noch verschlüsselten Dokumente ohnehin veröffentlichen, allerdings nachdem diese um solche Daten bereinigt wurden, die andere Menschen gefährden könnten.

Insofern sähe ich da eigentlich nur einen Mord durch einen US-Antagonisten als wahrscheinlich(er), wobei mir allerdings all das, was ich von Glenn Greenwald bisher lesen konnte, darauf hinzudeuten scheint, selbst im Falle einer Ermordung Snowdens nichts übereiltes zu tun.

Bemerkenswert finde ich allerdings, daß Greenwalds Lebensgefährte, zwei Tage, nachdem ihm Greenwald zunächst via Skype ankündigte, einige der verschlüsselten Dokumente zu mailen (aber dann doch davon Abstand nahm), in seinem Haus bestohlen wurde — nichts fehlte, außer des Lovers Laptop.

Schlapphüte bei der Arbeit.


zweifler
27.6.2013 22:48
Kommentarlink

@karbau: “warum würden die Amis *von sich aus* einen Fake-Agenten jagen?”

Wer sagt denn, daß sie “ihn” jagen? Bisher gibt es “in den Medien” ein paar “statements von ein paar wirklich wichtigen” älteren Männern. Und sonst?


kokko
28.6.2013 2:51
Kommentarlink

die zweite version mit ihm als fake wäre so richtig Ami-style und maximal Aluhut-mäßig

– man kann den informationsfluss selbst steuern
– man kann damit erstmal die leute und medien für 1-2monate beschäftigen
– wenn man den fake-agenten doch tötet kann man sich jemanden aussuchen dem man die schuld dafür in die schuhe schiebt, um so schonmal die leute auf einen neuen/den nächsten erzfeind einzuschwören


Heinz
28.6.2013 4:58
Kommentarlink

> den ein oder anderen Player oder auch die ein oder andere Regierung gibt, bei denen die moralischen Bedenken jetzt nicht so unüberwindlich groß wären

Die Frage ist doch eher, welcher Player überhaupt bei einem solchen Mord moralische Bedenken hätte.


o_ama
28.6.2013 8:34
Kommentarlink

Ob nicht OBL auch so ein großer Fake war? Und umgelegt wurde er, damit das nicht weiter verfolgbar ist.


jck
28.6.2013 11:14
Kommentarlink

Ich finde die Snownden-Fake-Theorie super. Die Amerikaner jagen ihn ja gar nicht, sie motzen ja bloß alle anderen Länder an.


HF
28.6.2013 14:51
Kommentarlink

Alles eine Frage der Abwägung von Nutzen vs Risiko.
Ganz so einfach ist so eine Operation nicht, die Planung kostet auch Zeit. Dazu kommt das Risiko, dass auch die besten Pläne auf unerwartete Weise versagen können. In diesem Fall wäre schon das Auffliegen der Tarnung ein solches Versagen. Selbst wenn man mit 95% Erfolgsquote glänzen kann, die 5% müssen gegen den bescheidenen Nutzen der Aktion abgewogen werden.


Lohengrin
28.6.2013 22:53
Kommentarlink

@karbau
> *Andererseits* ist Deine zweite Theorie (Snowden = Fake)
> doch in sich widersprüchlich: warum würden die Amis *von
> sich aus* einen Fake-Agenten jagen?

Yes, they can!
Warum überziehen sie seit Jahrzehnten die Welt mit Kriegen? Warum drohen sie mit Invasion der Niederlande, falls jemand einen US-Bürger vor das Kriegsverbrechertribunal bringt? Warum lassen sie sich von der ganzen Welt versorgen und bezahlen mit Papier?
Yes, they can!


ich
2.7.2013 18:37
Kommentarlink

Das haben die doch gelöst, nach den Nachrichten von gestern, indem Ecuador ihn plötzlich nicht mehr mag, irgendein besseres Druckmittel als die Zollbehandlung scheinen die Amis doch noch gefunden zu haben, und die Russen ihm nur Asyl gewähren wenn es keine weiteren Veröffentlichungen gegen die “amerikanischen Freunde” mehr gibt. Also wenn er noch was sagt wird er ausgeliefert.