Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Perpetuum Mobile

Hadmut
18.6.2013 22:00

Was bauen die da? Ein Gravitationskraftwerk?


27 Kommentare (RSS-Feed)

Peter Panther
18.6.2013 22:32
Kommentarlink

“Stromgenerator nur durch Schwerkraft angetrieben” steht auf jedem Bild*.
Seltsam.

*behauptet Google, ich kann kein Portugiesisch


rleo
18.6.2013 22:38
Kommentarlink

ein Perpetuum Mobile.
Vermutlich will man mit den Bildern Anleger gewinnen.
siehe auch hier:
http://psiram.com/ge/index.php/Freie-Energie-Gesch%C3%A4ftsmodelle

rleo


Stefan
18.6.2013 22:43
Kommentarlink

Wow, mir gefällt es.

Sieht kompliziert aus, daher kann es nur richtig sein. So sind wir für die nächsten Jahrtausende gerüstet 😉


Anmibe
18.6.2013 22:49
Kommentarlink

Warum sollte das nicht funktionieren, immerhin heißen zwei der Teilhaber „Merlin“?! Sie müssen sich halt nur von den heißen Morganas fernhalten.
Ich glaube zwar nicht, dass was bei rauskommt, aber ich habe die mal angemailt, ob sie ein paar richtige Veröffentlichungen zu ihrem Projekt haben.


Anmibe
18.6.2013 22:56
Kommentarlink

@Panther
Es stimmt schon was Du da gelesen hast, sie haben es nicht nur in pt sondern auch in en auf ihrer Webseite, dass sie ein Perpetuum mobile bauen:
Mechanic movement, continuous and perpetual.

Generating power forever, the mechanic movement continuos and perpetual is powered exclusively by gravity.


Emil
19.6.2013 0:15
Kommentarlink

Was macht denn eigentlich Herr Rossi und die Kalte Fusion? Sein E-Cat Reaktor sollte doch schon längst in Serie gegangen sein.


Martin
19.6.2013 1:23
Kommentarlink

Ein Gezeitenkraftwerk könnte das sein…


Herbert
19.6.2013 7:41
Kommentarlink

Ah mal sehen wie die reagieren wenn’s dann nicht funktioniert.


Atomino2000
19.6.2013 8:48
Kommentarlink

Hab ich neulich als Modell bei der Maus gesehen, mit Schlüpfergummis. In Echt jetzt!


denn
19.6.2013 8:52
Kommentarlink

Emil: Sind sie doch schon, oder was denkst du womit die NSA ihre Rechenzeiten mit ihren Milliarden Festplatten heizt / mit Energie versorgt 🙂


dwio
19.6.2013 11:21
Kommentarlink

Juchuu! Das Energieproblem ist für alle Zeiten gelöst!
Ich schlage vor, wir verwenden die unendlich verfügbare Energie für einen guten Zweck und öffnen alle unsere Kühlschränke und lassen die Klimaanlagen laufen. Dann können wir endlich den Klimawandel Stoppen !1!!


Thomas B.
19.6.2013 12:29
Kommentarlink

@Herbert: Kein Problem. Dann ist weitere Foschungsarbeit nötig, für die man um weiteres Geld werben kann. Am besten bei den Geldgebern, die nun Angst um ihre Investion haben.


Anmibe
19.6.2013 12:52
Kommentarlink

@Martin
In der Halle? Das was auf den Fotos zu sehen ist intransportabel oder soll das eine Probeaufbau sein? In Porto Alegre ist der Tidenhub zu gering. Außerdem sieht die Konstruktion nicht nach etwas aus, was lange in stark strömendem Salzwasser durchhält.
@Herbert Vielleicht hat es schon funktioniert? Also das Einsammeln von Geld, nicht das Kraftwerk.

Nbb: Vor etlichen Jahren meinte auch schon mal jemand soetwas in der Art konstruiert zu haben. Wenn ich mich recht erinnere war das ein vertikales Band mit einklappbaren Massen, die je nach Bewegungsrichtung zum bzw. weg vom Erdkern das System in Bewegung halten sollten.
Die Viertelkreise auf den Bildern lassen mich vermuten, daß auch hier wohl (noch fehlende) Massen schwingen sollen. Aber sie haben ja „in Kürze neue Bilder“ (Em breve novas imagens.) vesprochen …

Die Bilder müssten sich mal ein paar erfahrene Ingenieure ansehen, ob dass, was wir dort sehen, nicht Teil einer anderen Maschine für einen ganz anderen Zweck ist.


Knut
19.6.2013 13:13
Kommentarlink

Die Maschine hat zumindest etwas Geld erzeugt.

Könnte aber auch eine Kunstinstallation sein, die als integriertes Projekt so Aufmerksamkeit schafft.


anonKlaus
19.6.2013 13:34
Kommentarlink

@Emil

Die Community ist mittlerweile ziemlich gross geworden:
http://www.e-catworld.com/

Eine schwedische Firma baut gerade das:
http://hydrofusion.com/ecat-products/ecat-1-mw-plant

Für Kunden:
http://hydrofusion.com/news/wanted-pilot-customer-for-ecat-1-mw-plant

“Hydro Fusion is looking for a Pilot Customer for the first ECAT 1 MW Plant to operate in Sweden. The customer will only pay for the energy produced by the ECAT, i.e. Hydro Fusion will take responsibility for all associated costs including: the plant itself, installation and any transportation costs. In return the Pilot Customer agrees upon

Scheduled Installation time by late fall 2013.
Hydro Fusion to use the Pilot Plant as a Showcase where external customers can be introduced to an ECAT 1 MW in operation.

Hydro Fusion is open to any type of heat application given the restriction of a maximum 120 C temperature.”


claus
19.6.2013 14:17
Kommentarlink

Senior Rossi will sieben wissenschaftler gefunden haben, dass aus seinem Reaktor sechs Mal mehr Energie rauskommt als man rein steckt.

Ansonsten hat er mal wieder angekündigt, dass “dieses Jahr” die ersten Reaktoren ausgeliefert werden. Wie auch schon vor Jahren.

Der 10kW Heimreaktor wird erst nach “rigid testing, certification and regulation procedures” ausgeliefert. Es gibt §D-Bilder, wie er “aussehen könnte”. Ich weiß nicht, was die da testen und zertifizieren wollen. Die 3D-Bilder?

http://ecat.com/ecat-products/ecat-home

Es gibt schon einen deutschen Vertrieb:

http://www.e-cat-deutschland.de


neugierig
19.6.2013 15:13
Kommentarlink

was die sonst noch so im Program haben.
http://www.rarenergia.com 😉


Thomas B.
19.6.2013 15:13
Kommentarlink

Das Prinzip ist: Die Massen gehen am langen Hebel nach unten und am kurzen Hebel nach oben. So wird bei der Abwärtsbewegung mehr Arbeit geleistet als für das Heben (am nun kurzen Hebel) nötig ist. Der Überschuß geht in den Generator. Genial! Daß da vorher noch niemand draufgekommen ist …


Hadmut
19.6.2013 18:19
Kommentarlink

Wieso sollte beim Weg hinab mehr Arbeit geleistet werden, als es kostet, die Gewichte raufzutransportieren?


Pete
19.6.2013 16:23
Kommentarlink

Mit einem bisschen Bastelei kann man vielleicht noch einen Schiffsdiesel davon bauen 😉
Wir haben da einen Haufen Stahl, der nichts anderes darstellt als eine Kurbelwelle, die ueber Pleuelstangen mit Parallelogrammen verbunden ist.
Hebt man die Parallelogramme in der richtigen Reihenfolge, dreht sich die Kurbelwelle. oder man dreht die Kurbelwelle, dann heben und senken sich die Parallelogramme in einer schoenen wellenfoermigen Bewegung. Kinematisch, in Bezug auf den Winkel der Pleuelstange zum Anlenkpunkt am Parallelogramm und zur Kurbelwelle, ist das Ganze unsymmetrisch, weil sich die Kurbelwelle nicht unter den Parallelogrammen befindet. Das erzeugt auch ungleiche Kraefte fuer die Auf- und Abwaertsbewegung. Am Ende will man aus dieser Kraftdifferenz die Energie gewinnen. Wird nur nicht gehen, da sei der Energieerhaltungssatz vor 😉 Ansonsten sollte man die Kurbelwelle bis zum Ende der Montage gut blockieren, sonst rennt das Ding los 😉

Na ja, einen Haufen Stahl verbaut und ein Paar Leute hatten eine Zeitlang zu tun…

Pete


ein anderer Stefan
19.6.2013 17:29
Kommentarlink

Netter Versuch. Ist jetzt keine Atomphysik, wenn man mal drüber nachdenkt. Ich brauche einen Energieimpuls, um das Ding in Rotation zu versetzen. Dann ist wohl die Idee, dass durch die Schwerkraft die Exzenter nach unten gezogen werden. Dumm nur, dass die gewonnene Energie verbraucht wird, um die gegenläufigen Massen wieder nach oben zu bewegen. Laufen wirds vielleicht sogar, und mit entsprechend leichtlaufenden Lagern auch lange. Aber die Ausbeute kann nicht nennenswert sein – eigentlich nicht mehr als der Startimpuls minus Reibungsverluste.


flácido domingo
19.6.2013 19:59
Kommentarlink

Vielleicht kommt hinten noch ne Kurbel ran wo 1000 arbeitslose Spanier dran kurbeln, dann funktioniert es. In jede Stadt so eine Anlage hingestellt und die Arbeitslosenstatistik sieht wieder besser aus, umweltfreundlich, billiger sauberer Strom, super Sache!


Thomas B.
20.6.2013 15:00
Kommentarlink

@Hadmut: Durch verschieden lange Hebel. Muß so sein – sonst würde es ja nicht funktionieren. 😉


Hadmut
20.6.2013 22:23
Kommentarlink

@ Thomas B: Verschieden lange Hebel erlauben unterschiedliche Kraft. Weil Arbeit aber gleich Kraft mal Weg ist und der Weg proportional länger wird, bleibt die Arbeit gleich.


Thomas B.
21.6.2013 3:59
Kommentarlink

@Hadmut: Du willst nicht wirklich ernsthaft über Perpetuum Mobiles diskutieren? Wir sollten besser die Entwicklung weiter verfolgen – und Spaß haben!


Celos
22.6.2013 1:10
Kommentarlink

Sieht doch cool aus! Und Leute, die in der Schul-Physik schon nix verstanden haben, aber einen Haufen Geld haben, koennten auch auf sowas reinfallen. Den anderen reicht die simple Formel fuer Lageenergie schon aus, ggf. ueber den Weg hoch, bzw. runter integiert. Wenn man da die Zeit auf konstante Geschwindigkeit normiert, reicht sogar Mathe-Grundkurs fuer das Integral (Hint: E_lage = m*g*h, also voellig egal, wie man da hinkommt.)

Die Dummen werden halt ned alle, und die, die den Dummen das Geld aus der Tasche ziehen wollen auch nicht. Ist immerhin ehrlicher als Aktienfonds, da der Betrug direkt sichtbar ist.


Jens
23.6.2013 0:25
Kommentarlink