Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Männerparkplätze

Hadmut
6.7.2012 14:22

Seit über 20 Jahren hab ich ja vor, mir mal einen Streich zu erlauben und mal in einem Parkhaus, in dem ein Wegweiser „Frauenparkplätze” hängt, noch einen zweiten Wegweiser in die andere Richtung mit „Autoparkplätze” danebenzuhängen.

Ein Leser hat mich aber nun darauf hingewiesen, dass es in Triberg inzwischen auch zwei „Männerparkplätze” gibt: Weil man für die rückwärts einparken können muss.

😀


11 Kommentare (RSS-Feed)

Stefan_noch_einer
6.7.2012 15:25
Kommentarlink

“Ich fordere mehr Ausländer-Parkplätze!”

Was ein Bullshit!


Stefan_noch_einer
6.7.2012 15:26
Kommentarlink

Ist Diskriminierung so schwer zu erkennen ?
Geht es vielleicht gar nicht um Diskriminierung, ist das mehr eine Form von Verteilungskampf (Quote!).


Hadmut
6.7.2012 15:46
Kommentarlink

Sind Ironie und Spott so schwer zu erkennen?


Thomas
6.7.2012 17:12
Kommentarlink

Da war jemand schneller, ich wollte dir den Link auch schicken.
Ich hab herzlich gelacht..
Danke


dochpalese
6.7.2012 18:25
Kommentarlink

“Natürlich dürfen da auch Frauen parken.”

…wenn sie denn Manns genug dafür sind 😉


Stefan_noch_einer
6.7.2012 18:49
Kommentarlink

Der Hr. Bürgermeister will ironisch sein. Super!
2 Männerparkplätze, 10 Frauenparkplätze, ? Behindertenparkplätze.
Wenn der Spott wirklich beissend sein soll, hätte er 10 Männer-Parkplätze ausweisen sollen (Gleich Berechtigung; oder fahren mehr Frauen als Männer ?).
Die Parkplätze sollten so gestaltet sein, das man bequem ein-/ausparken kann (egal ob Mann, Frau oder gehandicaped).
Um das zu finanzieren, gibts Parkgebühren.


Alex
6.7.2012 20:48
Kommentarlink

Ich park immer auf den Frauenparkplätzen.


O.
7.7.2012 12:56
Kommentarlink

Muss es nicht auch Parkplätze nach Parteienzugehörigkeit geben?


hackdraft
7.7.2012 16:21
Kommentarlink

Eine Satire auf den Verhaltenseffekt eines Sexualhormons. Umso höher der Östrogenspiegel umso höher das Sprachvermögen, jedoch um so geringer das abstrakte und räumliche Denken, wie rückwärts einparken.

Nicht zu vergessen sei, die Frauenparkplätze sind nur für die gefühlte Bedrohung eingerichtet worden. Eine höhere Gefährdung in Parkhäusern für Sexualverbrechen besteht allerdings nicht.

Ein Kommmenar zu einer Veranstaltung der Piraten zur Geschlechterfrage, welcher die Hintergründe zur Diskussionskultur schön auf den Punkt bringt.
http://dascamp.net/2012/06/feminismus-vs-post-post-gender/#comment-767

(Eigentlich sieht es sehr lächerlich aus, wie die durchgeknallten Feminazis in der Partei sich spastisch anmutend unaufhörlich gegenseitig zunicken. m)


Emanuela
12.7.2012 17:05
Kommentarlink

Also ich muss sagen dein Scherz mit den “Autoparkplätzen” hat mich doch zum Schmunzeln gebracht.

Allerdings finde ich Frauenparkplätze schon sehr sinnvoll. Auch WENN es wohl keine höhere Gefährdung in Parkhäusern gibt, FÜHLE ich mich doch sicherer, wenn ich nicht in die hinterste, dunkelste Ecke um 3 Uhr nachts alleine stiefeln muss. Auch wenn an den Kameras wahrscheinlich um die Uhrzeit keiner sitzt, man fühlt sich alleine durch deren Anwesenheit sicherer. Und mögliche Verbrecher werden sie hoffentlich auch abschrecken.


“Allerdings finde ich Frauenparkplätze schon sehr sinnvoll.”

Klar doch, es gibt ja auch Kinderparkplätze.

Carsten

“Die deutsche Nachkriegsgeschichtsschreibung wird zunehmend ein Fall für die Geschichtsschreibung.”
Michael Klonovsky