Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Apple gegen Nokia

Hadmut
11.11.2009 21:47

Auch interessant:

Nokia hat im dritten Geschäftsquartal mit seiner gesamten, riesigen, unüberschaubaren, und ständig wechselnden Handy-Palette „nur” 1,1 Milliarden Dollar Gewinn gemacht. Apple bietet nur ein einziges Modell, das iPhone an, und macht 1,6 Milliarden Dollar (Quelle: SPIEGEL).

Ich war bisher auch Nokia-Kunde, aber werde es nicht mehr bleiben.

Die wechseln andauernd die Modelle, und nudeln die ständig unmotiviert um, ohne jedne Plan und ohne Konzept. Ich habe ein privates und ein dienstliches Nokia, eigentlich beide mit demselben Betriebssystem, und trotzdem ganz unterschiedlich in der Bedienung, bei dem einen muß man da drücken, bei dem anderen dort. Das eine blockiert die Tastatur beim Schließen, das andere braucht einen extra Menüpunkt dafür. Die Nokia-Modellpalette ist ein völlig planloses Durcheinander aus äußerlichen und innerlichen willkürlichen Änderungen, die überhaupt kein Ziel verfolgen als das, jedem Besitzer das Gefühl zu geben, ein völlig veraltetes Handy zu haben.

Und viele Mängel sind einfach ärgerlich und eine Zumutung. Mein Handy hat eine Update-Funktion, aber einen Update gibt es nicht. Die denken gar nicht daran, Fehler zu beheben.

Geht man auf deren Webseite, dann bieten die einem derzeit 139 verschiedene Handy-Modelle an – die spinnen. Und dann darf man rätseln, welches die benötigten Funktionen hat.

Apple bietet nur ein einziges Modell (d.h. schon mit unterschiedlichen Ausbaustufen, aber keine unterschiedlichen Modelle) an. Das wird gepflegt, man kann es leicht mit neuen Funktionen erweitern, und es gibt Updates. Die lassen sich was einfallen, während Nokia mit einfallsloser Menge und chaotisch willkürlichen Benutzerschnittstellen zu erschlagen sucht (Wo könnte man denn heute mal die Tasten verteilen…). Das hängt vielleicht auch damit zusammen, daß das iPhone kein Telefon, sondern ein Multimedia-Computer ist, der nebenbei auch telefonieren kann.

Allerdings ist mir das iPhone auch zu teuer und in seiner Konzeption zu steif und zu sehr auf Apple festgelegt. Was also nehmen? Derzeit liebäugle ich mit Android…


5 Kommentare (RSS-Feed)

Ari
11.11.2009 21:59
Kommentarlink

Ich empfehle einen Blick auf das jetzt die Tage ganz neu erscheinende Nokia N900. Nicht nur mit Linux als Betriebssystem, sondern auch endlich etwas mehr Konzept dahinter.


Hadmut
11.11.2009 22:04
Kommentarlink

Mmh, eine größere Auswahl an Applikationen wird es da aber wohl auch nicht geben.

Ich muß mir mal eine bessere Meinung über die Androids bilden und warte mal auf das Motorola Milestone. Ich bin mir aber noch nicht sicher, was ich von Android halten soll. Gerüchteweise soll Google ziemlich stark überwachen, was man da so tut…


Roger
11.11.2009 22:55
Kommentarlink

Android ist für die Leute gut, die ohnehin schon Gmail benutzen oder sonstwie bereits von Google assimiliert wurden.

Der Rest hat noch ein wenig Zeit, seine Paranoia zu pflegen – aber auf Dauer gibt’s wohl ohnehin kein entkommen. Isotopp hat da neulich was Fundamentales dazu geschrieben.


Jens
11.11.2009 23:20
Kommentarlink

Wenn man die Google Apps benutzt mag das sein, ja.


HvD
12.11.2009 11:59
Kommentarlink

Hi,

ich plane auch mir ein Android zu kaufen, die Frage ist nur wann der richtige Zeitpunkt ist. Ich denke eigentlich Mitte nächsten Jahres, aber wahrscheinlich schlage ihc auch noch vor Weihnachten zu:
Milestone oder das Samsung sehen für mich interessant aus:
http://www.androidhandys.com/android-handy-vergleich/

Genau die gleiche Kritik wurde übrigens hier ( http://mobilemacs.de/2009/10/mm036-trust-me.html ) geäußert.

Grüße