Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

ZDF-Journalistin geshitstormt

Hadmut
6.1.2019 2:44

Hihi.

Ich hatte doch vorhin die ZDF-Frau Nicole Diekmann im Blog mit „Nazis raus – Was sind Nazis? – Jeder, der nicht die Grünen wählt”. Bei mir tickerten dann sofort die Leserhinweise rein, dass das ja „Satire” gewesen sei. Ob ich darauf reingefallen sei. (Einige habe ich direkt beantwortet, andere nicht.)

Nöh. Sie hatte ja in der Tweetline sowas angedeutet. Es ist mir nur einfach völlig egal, ob das Satire sein sollte. Es interessiert mich überhaupt nicht. Denn:

  • Es geht mir total auf den Wecker, dass heute jeder glaubt, er können jeden x-beliebigen Mist posaunen und jegliche Falschinformationen rausgeben, und dann hinterher sagen „Satire!”. Ich lasse es auch Kindern nicht durchgehen, wenn sie lügen und dabei die Finger kreuzen. Warum also sollte ich es Erwachsenen durchgehen lassen?

  • Solche bekloppten Verwirrspiele mit „Jetzt war’s Ernst” und „Aber jetzt war’s Satire” können die sich schon lange nicht mehr leisten. Man sollte darauf einfach nicht mehr eingehen. Sie haben es geschrieben, das zählt.

  • Würden sie Trump etwas durchgehen lassen, weil der hinter sagt, das war jetzt aber Satire?
  • Die hängen ja auch jeden hin, ohne zu fragen, wie es gemeint war. Eat your own dog food.

  • Es gibt bei diesen Leuten längst keinen Unterschied zwischen Ernst und Satire mehr. Das ist alles nur noch eine Suppe aus „Was kann man behaupten, um der Gegenseite was reinzudrücken”. Ob die das dann hinterher Satire oder Fakten nennen, ist beliebig.

  • Satire ist eine Form der Kunst, nicht des dummen Geschwätzes.

  • Man kann nicht täglich rot-grüne Propaganda senden und dann zwischendrin mal sagen „April, April, reingefallen, denn heute war’s mal Satire.”

    Vergleicht das einfach mal mit deren Berlin Direkt-Sendungen. Die sind auch nicht besser, und das meinen die ernst. Allein die letzte Sendung mit Schäuble.

  • Der Kameramann mit dem Logo auf dem Pulli war ja auch keine Satire.
  • Satire ist keine Ausrede.

    Welke mit seiner heute show und Böhmermann mit seinem Nachtkrampf sind explizit als „Satire” gekennzeichnet und trotzdem Parteipropaganda und links political correctness-Gehacke. Soll man das einfach kommentarlos hinnehmen, nur weil sie es „Satire” nennen?

  • Mir lässt auch keiner was durchgehen, nur weil ich es dann hinterher „Satire” nenne. Solange nicht für alle dieselben Maßstäbe gelten…
  • Das ganze ZDF wirkt auf mich, wie von einem Satiriker entworfen.

Wie ich jetzt darauf komme? FOCUS berichtet, diese Nicole Diekmann würde „von rechts geshitstormt”.

Was auch mal wieder die willkürlichen Maßstäbe aufzeigt: Wird von links nach rechts geshitstormt, dann gilt die Größe des Shitstorms als Beweis dafür, dass er berechtigt war und der Betroffene ihn zu Recht abbekommen hat. Wird von rechts nach links geshitstormt, dann gilt das als Beweis für die Verkommenheit der Social Media und Form von Hate Speech.

Ich bin der Meinung, dass man solche „Das war Satire”-Ausreden einfach nicht mehr beachten sollte. Und ich halte es für eine saudumme Idee, solche Sprüche zu klopfen. Und ich glaube nicht, dass es in der Position des ZDF schlau ist, Leute mit solcher Satire zu provozieren.

Davon abgesehen: Auch durch die Eigenschaft als Satire wird es überhaupt nicht neutral. Auch als Satire ist das sehr politisch, und ich halte das – auch weil ich im Netz ja auch schon als Nazi beschimpft wurde – für inakzeptabel. Ich halte es für eine strafwürdige Dummheit, so ein Geschwätz abzulassen. Ich halte es nicht für Satire und nicht für Humor, ich halte es einfach für strohdumm. Und genau so behandle ich es auch.