Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Ich bin im falschen Körper gefangen

Hadmut
27.10.2018 1:17

Heute hatte ich meine Selbsterkenntnis, dies ist mein Coming Out: Ich bin im falschen Körper gefangen.

Als ich heute so in den diversen Schlangen stand, in denen man den Pass vorzeigen muss (wobei ich ihn auch zweimal Automaten vorzeigte), schoss es mir so durch den Kopf:

In meinem Pass steht: Größe 169 cm, Augenfarbe braun.

Und das verfolgt mich schon fast mein ganzes Leben.

Dass mit mir etwas nicht stimmt, war mir schon immer klar. Ich war nie größer, als 169,5 Zentimeter, und habe mich schon immer gerne unter Angabe falscher Werte als 1,70 m ausgegeben. Ich habe sogar heimlich vor dem Spiegel geübt, wie es wäre, 1,70 zu sein. Und war es nicht schon immer so, dass Frauen zu Männern gerne aufblicken? Dass die Chancen beim weiblichen Geschlecht am besten sind, wenn man als Mann 1,80 groß ist? Ich stecke im falschen Körper.

Und die Augenfarbe erst. Braune Augen wie die schnöde Bevölkerungsmehrheit. Wo doch jeder weiß, dass Frauen auf Blau oder gar Stahlgrau abfahren. Das ist unfair. Ich fühle mich diskriminiert. Blondine wird man schnell, aber grauäugig?

In mir brennt der Wunsch, meine Größe und meine Augenfarbe selbst definieren zu können. Ich möchte 1,80 groß sein und graue Augen mit grünen gesprenkelten Tupfen haben. Ich habe ein Recht, das selbst zu wählen, und jeder andere muss mich für so groß halten, wie ich das haben will.

Ich werde vor’s Bundesverfassungsgericht ziehen (was eigentlich nicht geht, da ist der Schlosspark, dahin kann man eigentlich nicht umziehen, aber da alle anderen das auch so machen…) und mein Recht einfordern, Größe und Augenfarbe in meinem Pass frei wählen zu können.

So. Jetzt ist es endlich raus.